von Christian/Fritz | 13.09.2012 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Neue Finecast-Miniaturen

Weitere Miniaturen für Warhammer Fantasy sind als Finecast vorbestellbar. Diesmal sind die Bretonen dran.

  • Feenzauberin – 31,00 EUR
  • Bretonischer Herzog mit Lanze – 22,00 EUR
  • Bretonische Maid mit Schwert – 22,00 EUR
  • Bretonische Maid mit Stab – 22,00 EUR
  • Bretonischer Armeestandartenträgen – 20,25 EUR
  • Bretonische Gralsritter – 59,00 EUR
  • Bretonische Questritter – 59,00 EUR
  • Bretonische Gralsreliquie – 39,00 EUR
  • Bretonisches Trebuchet – 46,00 EUR
  • Einhorn – 13,00 EUR

Regulär erhältlich sind diese Modelle ab dem 15. September.

Quelle: Games Workshop

 

Christian/Fritz

bald 32 Jahre alt, Einstieg ins Hobby erfolgte mit Hero Quest vor nunmehr bald 19 Jahren. Bevorzugt Skirmish-Spiele. Aktuelle Projekte: Warte sehnsüchtig auf den Hell Dorado Inferno Kickstarter KRam, Freebooter's Fate, diverese Kleinbaustellen.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

Age of Sigmar: Malign Portents

15.12.201719
  • Terrain / Gelände
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: In Nomine Imperatoris und Weihnachtsboxen

25.11.201724
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Weihnachts-Previews

24.11.201752

Kommentare

    • In der Tat. Ich frage mich so spontan, ob das dicke Banner der Questritter bei der dünnen Stange sich in Finecast an etwas heißeren Sommertagen auch aufrecht halten kann. Hier muss man eventuell verstärken.

      Ansonsten das übliche: Deutlicher Preisanstieg beim Finecast Re-Release – der Herzog war mal mit E bepreist, also 11,50…

  • Blöd, dass der Trebuchet jetzt auf Resin umgestellt wurde.
    Ich hätte mir eigentlich gewünscht, dass er bei der nächsten günstigen Gelegenheit als Plastik-Kit neu aufgelegt wird…

      • Naja, es kommt wohl drauf an, wann die Bretonnen ihren nächsten Codex und neue Modelle bekommen.
        Ich würde halt schätzen, dass die Umstellung auf Resin bedeutet, dass GW diesen Bausatz noch ne Weile länger im Angebot behalten will.

      • Die Gussformen für Metallfiguren müssen sowieso nach einer relativ kleinen Anzahl an Güssen erneuert werden. Da kann man die genauso gut als Finecast neu auflegen, denn das erfordert keine größere Investition.

  • Ich musste diese Preise jetzt dreimal anschauen und glaub sie immer noch nicht so ganz.
    Das kann doch nicht sein! Sind das wirklich die neuen Eropreise für die gleichen Modelle, die es bisher in Zinn gab?

    Gut hab ich noch ein paar Bretonen daheim. Mal schauen, was sich damit machen lässt, denn so werden die sicher nicht mehr erweitert.
    Aber immerhin haben sie wieder an Wert gewonnen … 😉

    Sid

  • Ja die Preise sind schon mehr als nur “happig” “gesalzen” oder überteuert.
    Man bedenke, dass beim Herzog NUR DER REITER aus Resin ist. Das Pferd ist und bleibt aus normalem Kunststoff.

    Ansonsten denke ich, dass die relativ alten Minituren, die in Resin genauso aussehen wie in Metall, wirklich in keiner Weise den Aufpreis rechtfertigen. Selbst neue Modelle in Resin müssten schon irre toll aussehen, dass ich sie mir für diesen Preis kaufen würde.

  • Der Knackpunkt bei WHFB ist halt dass die Armeegrößen schon ganz schön erhöht wurden, ne 5er oder 6er Einheit Gralsritter tuts da nicht.

    Questritter (wenn man sie einsetzt) genau so. Ein 9er Block Ritter kostet dann schnell mal 100€ bei grad mal 200-300 Punkten.

  • Ich muss mir unbedingt noch alles mögliche an “günstigen” Metallminis besorgen. In 10 Jahren sind die ein verdammtes Vermögen wert! 🙂

    • Würd ich mich nicht drauf verlassen.
      Zwar habe ich so ziemlich alle der hier gezeigten Bretonen vor ein paar Jahren für knapp die Hälfte des jetzigen Preises gekauft, aber ich glaube nicht, dass ich die in zehn Jahren verticken und dann in Rente gehen kann.
      Zum einen gibt es ja tatsächlich Leute, die auf den Blödsinn reinfallen und nur Finecast haben wollen, weil die Werbung behauptet, dass es besser ist.
      Zum anderen kann sich dieser Trend der beständigen Preiserhöhung einfach nicht weitere zehn Jahre fortsetzen.

  • Ich bin mittlerweile davon Überzeugt, das GW Miniaturen (hoch detaillierte Einzelfiguren) einfach nicht für ein Massenspiel geeignet sind.12€/Reiter zahlt man bei diversen Skirmish spielen auch. Aber wenn ich bei WHF 120€ für eine spielbare Einheit ausgeben muss, hat das ganz andere Dimensionen.
    Wäre WHF ein Skirmish würde sich wohl kaum einer über die Preise beschweren. Obwohl 31€ für die Feenzauberin sind dann doch sehr frech. Wenn Warmaster das eigentlich WHFB wäre, oder das ganze in 15mm aufgelegt worden wäre mit den Preisen von Demon World, dann wäre das was völlig anderes.

    • der Punkt ist doch das du dafür keinen Käufer mehr finden wirst. Es wollen doch immer weniger Hobbyisten etwas von GW kaufen!
      Das ist doch der Grund warum GW immer wieder die Preise erhöhen müssen

      • Nein, sagt er nicht.
        Wenn du aus den Jahresabschlüssen der letzten Jahre die durchschnittliche Erhöhung der Preise rausrechnest, siehst du, dass der Umsatz kontinuierlich zurückgeht, also weniger Leute bei GW kaufen.
        Durch die Vergabe von Lizenzen und vor allem durch Kostensparmaßnahmen hat GW es geschafft, trotzdem profitabel zu sein, aber allzu lange kann dieser Kreislauf nicht mehr funktionieren.

      • Ich weiß es nicht, ich kaufe seit Jahren nicht mehr bei GW, der Grund dafür ist aber nicht unbedingt der Preis. Es scheinen aber noch genug Leute bei GW zu kaufen und auch GW spiele zu spielen.

  • Ich kann mit Recht behaupten das ich zu Hause 10 Armee habe davon 6 für 40K(so je 2000 Punkte). Bei Fantasy habe ich zwischen 2000-10000 Punkte pro Armee und ich besitze nicht ein FailCast Modell, bin ich froh das ich schon vor 10 Jahren angefangen habe. Die armen Leute die jetzt diesen Dreck kaufen müssen ^^.

    • Müssen tun sie gar nichts. Hab erst vor 2 Jahren mit Marines für 40K angefangen und da ist alles aus Plastik. Mit ein bisschen Kreativität kann man nahezu alles aus den gegenwertigen Plastikbausätzen bauen, so dass man in keinster Weise dazu gezwungen ist, Failcast zu kaufen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen