von Buschgroll | 02.04.2012 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Warhammer 40.000: Dark Millenium Konzeptänderung

Ein schwerer Schlag für all diejenigen, die auf das Warhammer 40.000 MMO gewartet haben. Dark Millenium wird nicht weiter als MMO produziert werden.

Warhmmer 40K: Dark Millenium Online

Statt des Mulitplayer Titels gibt es jetzt ein Singleplayer Spiel.

Außerdem gab es als Nebenprodukt der Umstrukturierung bei THQ eine Entlassungswelle.

Warhammer 40.000 ist unter anderem bei unserem Partner TinBitz erhältlich.

Link: GameStar

Buschgroll

Buschgroll/Michael, Brückenkopf Redakteur. Seit 2002 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Adeptus Sororitas (40k), Covenant of Antarctica (Dystopian Wars) und viele Geländeteile.

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

Adventskalender: Tür 11

11.12.20171
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Dark Angels und Hobbit Modelle

09.12.201723
  • Warhammer 40.000

Forge World: Türen und T-Shirts

09.12.20177

Kommentare

  • Wie hätte das MMO auch aussehen sollen hab ich mich gefragt. Die Rassen begegnen sich ja nur in planetaren Schlachten.

    Bin gespannt auf das Game.

  • … und aus der Traum von einem MMO im WH40k Universum. Dabei hatten die Vorabtrailer schon was und die Infos zum Game. Noch ein Singleplayer Spiel á la Sapce Marine brauche ich zumindest nicht :/.

  • Wenn nun der RPG Aspekt braucbar ist und es kein reiner Shooter wird, dann freue ich mich SEHR über diese Änderung.

  • Also ich muss sagen, mir gefällt die Entscheidung. Noch ein mittelmäßiges geflopptes MMORPG hätte sicherlich keiner gerbaucht und im Endeffekt hätte es wohl nur geschadet.
    So hoffe ich auf ein rollenspieligeres Space Marine, mit mehr Optionen, Rassen und einigen coolen Multiplayerkomponenten.

    • Geht mir ähnlich, ich kann mit MMOs nichts anfangen und finde es schade dass mir dadurch einige coole Spiele entgehen. Klar, ich könnte sie trotzdem spielen, aber mir fehlt einfach die Zeit, um so intensiev zu spielen, dass ich mir selbst gegenüber die monatlichen Kosten rechtfertigen könnte.
      Bin auf jeden Fall gespannt, was aus dem Spiel wird.

    • Da Publisher drängen sobald ein Spiel angekündigt wurde und die Entwickler nun bis auf die Engine wieder bei 0 anfangen dürfen um ein gutes Spiel zu machen, erwarte ich da eher einen Reinfall in wie Kingdoms of Amalur. Der einzige Unterschied ist das hier das Verkaufsargument die Warhammer Lizenz und nicht Todd McFarlane sein wird.

      • KoA ist doch kein schlechtes Spiel, solides und eigentlich ganz nett gemachtes Action-Rollenspiel.

      • Es ist nachwie vor ein MMORPG im Amalur Universum in der Mache, dass war auch letztens irgendwo als News lesbar. Unabhängig davon empfinde ich Kingdom of Amalur ein gelunges Action RPG, mit sehr gutem Gameplay und vor allem Kampfsystem. Die Charakterenwticklung ist auch sehr gelungen und komplex.

        @ WH40k MMO

        Das Problem ist, das mit Space Marine schon ein Single Player Spiel existiert und da stellt sich mit die Frage inwieweit ein weiteres 40k Single Player Spiel Erfolg haben könnte? Seien wir doch mal ehrlich, dass wir nicht im entferntesten ein WH40k Single Player RPG im Sinne von Skyrim erwarten können!? Sowas wäre zwar wünschenswert, aber dafür haben wir ja Skyrim.

        Deshlab hatte ich mich so auf ein PvP orientiertes 40k MMO gefreut, welches die Konflikte mit all seinen Facetten und Möglichkeiten darstellen hätte können.

        Ich hoffe das das “neue” 40k Single Player Spiel dann zumindest PvP Inhalte bieten wird.

  • Also ich spiele gerne MMOs (WoW, Aion, TOR, AoC).
    Aber mit dem aktuellen Kram ist imo der Markt ausgelastet und da ist Warhammer einfach nicht das zukräftigste Pferd im Stall.
    Fände auch ne Art Battlefield im 40k Universum sehr sehr cool.

  • Solange das ein Spiel in der Machart oder Skyrim oder Fallout wird, wäre das sehr genial.

    Ich finde den Schritt weg vom MMORPG gut, da ich damit nämlich überhaupt nichts anfangen kann.

    • Skyrim und Fallout sind von Bethesda. Die können eines gar nicht, und eines extrem gut. Das erste ist Quality Control/Bugfixing. Das zweite ist Singleplayer-RPGs machen. Ich fürchte THQ können da nicht mithalten. 😉

    • Beides Spiele in denen ein schwacher Held bei 0 startet und sich Hocharbeitet/kämpft…klingt nicht wirklich nach unserem lieblingsverkaufsargument – Space Marines;
      Wie die ein nicht PvP-Solo spiel machen wollen bei dem sie nicht die komplette story für jede Rasse/jeden charakter einzeln schreiben müssen ist mir schleierhaft; Im MMO ist die Abgrenzung von Quests und gebieten dank Fraktionen normal, in einem Single-Player spiel eher unüblich;
      Ich bin furchtbar enttäuscht und gleichzeitig gespannt ob sie`s schaffen was anderes als ein Space-Marine-Rambo-Solo shooter draus zu machen.

  • Ein RPG im 40k-Universum ist ohne Probleme möglich. Man lasse Dan ein Drehbuch um einen Inquisitor bzw dessen Schergen schreiben, nehme das Gameplay von Kotor oder Mass Effect und nutze einfach die vorhandene Grafikengine. Fertig ist ein Spiel mit mindestends ner Wertung von 85 %.

  • Ich persönlich bin auch eher erleichtert, dass am Ende doch “nur” ein Solo-RPG draus wird.

    Mal ehrlich: So gerne ich mir ein 40k MMO gewünscht hätte, so war mir doch klar, dass das totz aller guten Absichten kaum Marktchancen gehabt hätte. Das sieht man ja aktuell gut an Star Wars The Old Rpublic. Eine sehr zugkräftige Lizenz, dazu eine der höchsten Entwicklungskosten für ein PC Spiel überhaupt, mit Bioware eine der besten Rollenspielschmieden im Rücken und am Ende wird gerade mal das Minimalziel in Punkto Verkaufszahlen/Abonnements erfüllt.

    Daher denke ich doch, dass ein gut gemachtes Solo MMO eigentlich besser sein dürfte. Und mit einer ordentlichen Story im Rücken könnte das das 40k Feeling sogar besser transportieren als ein MMO, wo man in Punkto Story doch Abstriche machen muss…

      • Ka woher er die Information hat, aber laut der vorliegenden Daten, Analystenmeinungen und EA/Bioware (jaja nicht die beste Quelle) läuft das spiel gut. momentan wohl zwischen 1,5 und 2 Mio. Abonennten.
        In der Regel sind MMOs wohl ab 350/500 Tausend Abonennten in den schwarzen Zahlen. Klar muss TOR erstmal einiges an Produktionskosten reinspielen, aber bis jetzt scheints gut auszusehen, zumindest hat es von den Abo-Modell MMORPGS die zweitmeisten Kunden, in den westlichen Ländern zumindest, dazu muss man noch erwähnen, dass es glaube bis jetzt noch gar keine Versionen für Asien, Russland oder Südamerika gibt (im Vergleich zu WoW).

        Das SPiel an sich ist auch gut, habs 2 MOnate gespielt, da wars schon gut, der neue Patch soll wohl endlich auch noch etwas mehr Abwechslung gebracht haben.

        @Fallout/Rogue Trader MMO.
        Fäde ich gut, wenn dann auch schön komplex mit entsprechend vielen Optionen, Charakteren etc. Was düsteres, mehr im Untergrund.
        Allerdings bezweifle ich, dass es sowas je als umfangreicheres AAA-Spiel geben wird, da das Zugpferd Space Marines dann wohl außenvor wäre und viele Spiele (gerade wohl das wichtige jüngere Publikum) nicht viel damit anfangen könnte und das finanzielle Risiko noch größer wäre.

      • Na da habe ich mir wohl einen echten Klopper geleistet… Wenn ich was falsches über SW TOR gesagt habe, dann tut mir das leid.

        Allerdings bleibe ich weiter dabei, dass einem 40k MMO keine lange Lebensdauer vergönnt gewesen wäre…

  • Eine Notfall-Operation von MMO zu einem Singleplayer Game von einem Publisher, welcher durch die letzten argen Misserfolge ordentlich geschüttelt wurde und eigentlich kurz vor der Pleite steht.
    Ich glaube der Titel wird ein Misserfolg. Wie als MMO, Singleplayer oder sonst was.

    • Naja, und Bioware hat es genau andersherum gemacht; ein Singleplayer-RPG ver-MMO-t. 🙂

      Aber irgendwie scheinen MMOs mit Warhammer-Lizenzen verflucht zu sein …

  • Also, wenn es nur ein PVP-Massaker gewesen wäre, hätte es mich ohnehin nicht so recht interessiert. Als Konzept für ein vernünftiges 40k-MMORPG würde mir ja Dark Heresy bzw. Rogue Trader oder auch Death Watch (am besten als Crossover) gefallen: Wo sich also die Spieler zusammen schließen um z.B. Verräter zu jagen, einen Sektor zu erkunden oder ähnliches. Einfach eine Art gewaltige Sandbox, wo die Charaktere (je nachdem ob sie absolut imperiumstreu oder eher dem Chaos zu gewandt sind) versuchen, durch ihre Aktionen das Schicksal des Sektors zu lenken. So in der Richtung auf jeden Fall.

  • Das Problem ist, das mit Space Marine schon ein Single Player Spiel existiert und da stellt sich mit die Frage inwieweit ein weiteres 40k Single Player Spiel Erfolg haben könnte? Seien wir doch mal ehrlich, dass wir nicht im entferntesten ein WH40k Single Player RPG im Sinne von Skyrim erwarten können!? Sowas wäre zwar wünschenswert, aber dafür haben wir ja Skyrim.

    Deshlab hatte ich mich so auf ein PvP orientiertes 40k MMO gefreut, welches die Konflikte mit all seinen Facetten und Möglichkeiten darstellen hätte können.

    Ich hoffe das das “neue” 40k Single Player Spiel dann zumindest PvP Inhalte bieten wird.

    • EIN Singleplayer? Wasist mit Chaos Gate, dem Epic Ableger, DoW 1 und 2 sowie Fire Warrior? Es gibt schon ein paar, nur war Space Marine bis jetzt der bekannteste Actionableger. Leider habe ich noch kein Spiel gefunden, dass mich vollständig überzeugt hat.

      Ein open World RPG mit einem Inquisitor oder ähnliches wäre mal eine positive Überraschung.

      Naja ich werde das Spiel mal im Auge behalten.

  • Solange es Rollenspiellastiger wird als Space Marine und ich mal nicht ne Dose spielen muss…

  • Gemeinsames Questen wäre schon eine feine Sache. Ich bin eigentlich auch froh, dass es Richtung SP geht. Wenn sie sich ein wenig reinhängen und schöne Quest und Atmosphäre bauen, dann könnte ich mir durchaus vorstellen das Spiel zu zocken, wenn ich dem erwarteten Diablo 3 überdrüssig bin 😉

    Ich bin aber fest davon überzeugt, dass es nicht wieder ein sinnloser Shooter als Space Marine werden wird. So dumm können die Entwickler nicht sein. Abgesehen davon sind es ja auch keine Shooterbastler sondern stammen fast alle aus dem RPG-Bereich (bezogen auf das, was sie vorher gemacht haben). Wäre also sehr überraschend, wenn sie sich plötzlich um 100% drehen würden.

  • Sinnlos? Hätten sich Titus und seine beiden Kameraden sich nicht den Weg durch die Masse an Orks und Chaosaänhänger geschossen bzw. gehackt, wäre die Fabrikwelt Graia mit all ihrer Waffentechnologie entweder an die Orks gefallen oder aber von Nemeroth zu einer Dämonenwelt geworden, von der aus der Dämonenprinz aus andere Welten hätte angreifen können. Sinnlos war der Einsatz der Ultras auf Graia nicht. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen