von BK-Christian | 14.04.2012 | eingestellt unter: Uncharted Seas

Uncharted Seas: Neues Regelbuch

Nach der überarbeiteten Fassung der Dystopian Wars Regeln bekommt auch Uncharted Seas ein neues Regelbuch.

Uncharted Seas Hardcover Rulebook 2

The Uncharted Seas Revised Second Edition Master Rulebook (Hardback)

The improvements made to The Uncharted Seas Revised Second Edition Master Rulebook are evident right from the offset, as it comes to you in hardback with new, stunning cover artwork to get you immediately drawn into this explosive fantasy naval combat game. The most obvious change, once inside the Master Rulebook, is the array of new photography included which illustrates our magnificent digitally-sculpted models. Also included are new diagrams and the latest errata and clarifications, bringing you completely up-to-date with the current game.

Das neue Regelbuch ist demnach eine verbesserte Hardcoverfassung des bisherigen Buches. Ein erfreulicher Schritt, der Hoffnung für die weitere Entwicklung des Spiels macht.

Spartan Games Produkte sind unter anderem bei unseren Partnern Fantasy Warehouse und Fantasyladen erhältlich.

Link: Spartan Games Blog

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada
  • Uncharted Seas

WarCradle: Übernahme der Spartan Games Spiele

27.09.201741
  • Fantasy
  • Uncharted Seas

Spartan Games: Sky Pirates Neuheiten

06.10.20135
  • Uncharted Seas

Uncharted Seas: Rabattangebote

28.07.2013

Kommentare

  • Kommt ja nicht wirklich überraschend. Aber inwiefern diese Veröffentlichung Hoffnung für die weitere Entwicklung des Spiels macht, erschließt sich mir nicht.
    Prinzipiell finde ich es eher ärgerlich, dass es hiermit nun die vierte Fassung des Regelbuchs innerhalb von drei Jahren gibt. Da man die neue Ausgabe aber nicht zwingend haben muss, ist das zu verschmerzen. Hoffentlich haben sie nun endlich einen Stand erreicht, der etwas länger aktuell bleibt.

    • Spartan Games machen dadurch (und durch die Veröffentlichung der neu aufgelegten Schiffe) deutlich, dass sie das System nicht aus den Augen verlieren. Jetzt fehlen im Grunde nur noch weitere Neuheiten und Uncharted Seas ist wieder auf demselben Stand wie die anderen Systeme (wobei Forestorm auch mal ein neues Regelbuch vertragen könnte).

      Ich finde das definitiv gut.

  • Ich finde es ganz gut. Spartan hat zwar den größten Erfolg sicherlich mit Dystopian Wars gehabt, aber es ist doch gut, dass sie Uncharted Seas nicht aus den Augen verlieren. Und die Neudesigns wissen wirklich zu überzeugen – vor allem die Menschen haben ja einen massiven Designsprung hingelegt. Allerdings bin ich jetzt vor allem auf Dystopian Wars eingeschossen – aber das neue Buch wird wohl drin sein…

  • Sind die Spiele denn gut ausgewogen und taktisch? Oder ist es eher nur Modelle hinstellen und Würfeln, um nen Bier nebenbei zu trinken (wie 40k).

    • Eher letzteres. Das Spiel ist recht simpel und es ist keine Seltenheit, 20 oder 30 Würfel für eine Aktion zu werfen, und entsprechend groß ist der Glücksfaktor.
      Es macht sehr viel Spaß, aber wenn man taktischen Tiefgang möchte, ist man woanders wohl besser aufgehoben.

    • Meine Erfahrungen beziehen sich bislang nur auf Firestorm Armada, da die drei Systeme von Spartan aber ziemlich ähnlich sind lohnt sich ein Kommentar vielleicht trotzdem:

      Die Spiele sind absolut keine Taktik-Monster a la Malifaux oder so, es ist aber auch nicht mit simplem Würfeln getan.

      Der Reiz liegt eher darin, dass man immer ein paar Spielzüge vorausdenken muss, da die Massenträgheit eine Rolle spielt und die Schiffe/Raumschiffe nicht beliebig über das Spielfeld geschubst werden können. Je größer sie sind desto träger reagieren sie und man muss sich schon Gedanken machen wo
      a) die eigenen Schiffe im nächsten und übernächsten Spielzug sein sollen und
      b) wo dann wohl der Gegner sein wird.
      Und man möchte seine schiffe natürlich auch nicht auf ein Riff setzen oder in einem Asteroidengürtel verliere.

      Da die Waffen auf unterschiedliche Entfernung unterschiedlich wirksam sind, Feuer aufgeteilt oder gebündelt werden kann und Enteraktionen möglich sind bleibt genug Raum für abwechslungsreiche Gefechte.

      Aber ein kühles Bier geht natürlich trotzdem immer 😉

  • Da möchte ich aber vehement dagegen sprechen. US is von den taktischen Optionen zwar einfacher als die anderen beiden Systeme, aber es bei weitem taktischer als zB 40k…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen