von BK-Carsten | 28.10.2012 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Zubehör

Tectonic Craft Studios: Neu am Markt

Nachdem Tectonic Craft Studios erfolgreich ihre Kickstarter Kampagne beendet haben ist ihr Shop nun im Netz und die ersten Teile sind bestellbar.

Tectonic Craft Studios Logo

Tectonic Craft Studios stellen Laser-Cut Tabletop-Terrain Accessoires her. Die Produktpalette umfasst derzeit Bases, Missionsziele und Transportbehälter für Turniere.
Größere Geländestücke sollen in Zukunft das Angebot erweitern.

objective_chaos_portal_2_grande objective_infestation_grande hulk_plate_40mm_1_grande balanced_half_rack_2_grande

Link: Tectonic Craft Studios

BK-Carsten

Carsten, Brückenkopf Redakteur. Im Hobby seit Adam und Eva. Erstes Tabletop: Warhammer 6. Ed. Aktuelle Projekte: Blood Bowl, Pulp, Fantasy Skirmisher..., Malen und Modellieren

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

Adventskalender: Tür 12

12.12.201720
  • Terrain / Gelände

GamersGrass: Neue Tufts

11.12.20171
  • Terrain / Gelände
  • Zubehör

Kraken Wargames: Neuheiten und Previews

11.12.20176

Kommentare

  • Es ist wirklich interessant was man mit dieser Technik an ergebnissen erzielen kann.
    Es erfordert vom Hersteller eben nur einen komplett neuen Denkansatz, er darf nicht einfach denken, was es schon gibt, und das kopieren, das funktioniert schlecht, er muss sich selbst neues ausdenken, dass mit dieser Produktionsmethode harmonisiert.

    Klar könnte man mit 3d Printern etc, weit besseres machen, aber das wäre dann eben weitaus teurer.

  • Ich bin eigentlich kein großer Freund von Laser Cut. Das Gelände wirkt mir meistens einfach zu flach.
    Die Möglichkeiten sind halt doch relativ eingeschränkt. Dennoch haben die Jungs ein par nette Sachen hervor gebracht. Das Comm Relay wie die Steam Engine sehen als Missionsziele bestimmt gut aus! Auch das Necron Ding weiß zu gefallen. 6 Euro für 10 Base Inlays sind okay. Da haben beispielsweise die Gangplank Bases Potential. Auch das Rack für 30 Dolzen finde ich ein lecker Ding! Bei dem Preis könnte man sich das schon mal überlegen!

  • Das Problem ist tatsächlich, die immer gleichen flachen Elemente zu umgehen. Das ließe sich einmal über verschiedene Plattenstärken angehen, aber letztlich nur wirklich toll lösen, indem man die Konzepte weg von mehreren Layern/Ebenen entwickelt und hin zu Dreidimensionalität ausschöpfenden Konstruktionen aus “Wänden” usw. Sprich: auch Kleinigkeiten wie Streben und Geländer nicht nur als ein Teil aus einer Platte sondern schön konstruiert mit mehreren Seiten.

  • Hm, also für Bases wären Holzplatten wohl besser, könnte besser zu stiften zu sein, als Resinbases. aber derzeit nichts dabei,w as mir gefällt, muss ich doch 100 Resinbases kaufen. Ansonsten ist die Idee nicht schlecht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen