von BK-Christian | 02.10.2012 | eingestellt unter: Fantasy

Nemesis: Indiegogo Kampagne

Es geht Schlag auf Schlag an der Crowdfunding-Front. Auch Nemesis bekommt eine Kampagne.

Nemesis Kickstarter Banner

After three years of creating hundreds of groups of players, more than one hundred and fifty models, we have begun to prepare the second edition of our rules book, (Spanish and English) but now we would like to make it with full color illustrations.

Apart from that, we to before the second verb, e.g.: When are you going to leave?“>want develop a new race for this game “The Nephalites”. This campaign has also the objective make this new race real.

To do this, we need your help in funding the necessary work of making models and illustrations, join us to keep creating the universe of Nemesis and continuing its development.

Die Nephalites werden so aussehen:

Nemesis Kickstarter Nephalites

Und als Bonus für alle Pledger gibt es im Erfolgsfall diese Miniatur:

Nemesis Kickstarter Hunter

Quelle: Kampagne bei Indiegogo

Link: Nemesis

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Fantasy

Ludus Magnus Studio: Preview Renzo

13.12.2017
  • Fantasy
  • Kickstarter

Cartoon Miniatures: Mouse Adventure Kickstarter

13.12.20177
  • Herr der Ringe

Forge World: Khamûl the Easterling

12.12.201718

Kommentare

  • Sind diese ganzen Crowdfunding-Projekte nicht so langsam etwas übertrieben? So interessant das meiste ja sein mag, gibt es momentan viel zu viele davon…
    Mir scheint, da will jeder nach dem letztlich so erfolgreichen großen Vorbild sein eigenes Projekt durchboxen…

  • Sieht ähnlich mau aus wie Wolsung,

    weder ist das Spiel besonders neu, noch besonders innovativ, noch optisch heraus ragend (durch originelle Miniaturen oder Setting).

    Noch gibt es für Unterstützer genug anreize.

    Dank CMON/Reaper und die bunte Tüte an Geschenken bei deren Kickstartern sind die Leute im Moment etwas verwöhnt was des angeht.
    Das ist zwar nicht im Sinne dessen wofür Kickstarter und Konsorten gedacht sind, aber die meisten Leute scheinen irgendwie dem Irrglauben zu unterliegen das sie hier mit Rabatten einkaufen.

    Eigentlich handelt es sich um eine Vorfinanzierung bei der es keine Garantie auf Lieferung gibt.

    Was uns wieder zu dem Punkt führt das sowohl Wolsung als auch Nemesis keinen Anreiz fürs “unterstützen” bieten noch für sich gesehen interessant genug sind um Unterstützt zu werden.
    Da werden die meisten wohl eher warten ob sich da überhaupt Mitspieler finden.

  • Was genau heißt in diesem Fall übertrieben? Es ist einfach eine Finanzierungsmöglichkeit. Entweder es klappt oder nicht.

    Es gibt übertrieben viel Einkaufszentren, übertrieben viele Handy, Autos, Fressbuden, also was solls….

      • Sie bezieht sich auf die Frage von JenoLT “Sind diese ganzen Crowdfunding-Projekte nicht so langsam etwas übertrieben?”

      • jetzt verstehe ich dich.

        Aber eigentlich ist es doch klar das sich in einem Nischenmarkt solche Finanzierungsmöglichkeiten häufen.

  • für mich steht und fällt jedes Projekt damit wie viel ich (bei für mich interssante Minis) im Gegensatz zum Kauf sparen kann- direkt oder in Form von Sonderminis oder Zugaben.
    In diesem Punkt unterscheiden sich halt viele Kickstarter /Indigogo Produkte deutlich voneinander

    • Ja gier frist Gehirn.

      Das ihr mit der Einstellung dem Hobby schadet merkt hier nicht mal oder?

      • Meinst du damit, dass man dem Hobby schadet, wenn man einen Vorteil daraus ziehen will, wenn man die Kohle vorschießt?

        Sehe ich weniger so. Da man dem Hersteller den Kredit gewährt, für den also keine Kapitalkosten anfallen, sollte sich das, finanziell betrachtet, ausgleichen. Im Idealfall, ist jetzt sehr über den dicken Daumen gepeilt, weiß ich.

        Was dem Hobby in meinen Augen viel mehr schadet, ist, dass durch solche Kickstarter wieder ‘ne Menge Kohle an den Hobbyläden vorbeigeht. Nicht, dass ich ein Konzept hätte, wie man ‘ne Vorfinanzierung über Ladenlokale regeln sollte – aber mein Eindruck ist, dass bei einigen Herstellern in letzter Zeit ganz viel über Kickstarter und Internetaktionen abgewickelt wird. Dass aber Hersteller z.B. Events vorbereiten (Kampagnen, Mottotage, whatever), an denen die Einzelhändler teilnehmen können, sehe ich selten.

        Ich für meinen Teil hab’ mir schon abgewöhnt, Systeme anzufangen, die der Hobbyladen meines Vertrauens nicht erfolgreich führt. Im Internet irgendwelche Spielefinder abzugrasen, um drei oder vier andere Nasen in 100km Umkreis zu finden, frustriert mich.

      • hüstel Gw hüstel

        meine Einstellung schadet vieleicht dem kleinem Händler oder System- mir ermöglicht sie aber ggf ein weiteres Nischensystem anzuschaffen ( und Entschuldigung mein Buget verlangt schon nicht nach Symphatie sondern wirtschaftlichkeit zu kaufen)über den Punkt Mitspieler außerhalb meines Familien und Freundeskreis zu finden bin ich lange hinaus (da bekommeich schon oft genug den Nischenbereich zu spüren) weshalb ich in der Regel auch immer min. zwei Fraktionen oder Armeen kaufe

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen