von BK-Christian | 12.06.2012 | eingestellt unter: Brettspiele, Science-Fiction

Kickstarter: Battle for Alabaster erreicht 234.000 $

Nach Zombicide erweist sich auch Battle for Alabaster als wahrer Hit auf Kickstarter. Dementsprechend wurden bereits mehrere Stretch-Goals erreicht und weitere sind angekündigt.

Bereits freigeschaltet wurde neben dem Würfelset auch ein weiterer Held für die Vanguard: Barker Zosa. Der zweite Hover Tank wird bei 270.000 Dollar freigeschaltet.

Alabaster barker pulse Alabaster Würfel Alabaster Hover Tank

Ebenfalls angekündigt wurden einige optionale Bonussets, die zusätzlich zum eigentlichen Spiel erworben werden können. Dies ist zum einen die Figur von Ltd. Ridley, einer Wissenschaftlerin, die einigen hier sicher bekannt vorkommt. Durch ein inzwischen erreichtes Stretch Goal erhält jeder Käufer zusätzlich eine infizierte Version dieser Miniatur. Ridley kostet 10 US-Dollar.

Alabaster Ridley Alabaster Ridley Strain

Ein weiteres cooles Gimmick ist das “Lights Out”-Set, das zum einen Vanguard-Modelle aus transparentem Kunststoff beinhaltet und zum anderen Modelle der Strain, die im Dunklen leuchten. Das Set kostet 50 Dollar.

Alabaster Camo Alabaster Glow

Durch das 240.000 Dollar Stretch Goal wird dieses Set um 2 weitere Strain und eine transparente Kara erweitert.

Zu guter Letzt gibt es noch ein Terrainset aus Plastik (oder Restic, die Beschreibung ist unklar), das mit 30 Dollar zu Buche schlägt und 70 Elemente beinhalten soll:

Alabaster Terrain

Quelle: Sedition Wars bei Kickstarter

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele

Games Workshop: Zusammenarbeit mit WizKids

20.10.20171
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Highlander The Duel: Kickstarter endet bald

20.10.2017
  • Brettspiele
  • Kickstarter

The Ancient Evil: Kickstarter angekündigt

20.10.20171

Kommentare

    • ,,Wo die Surviver Skizze herkommt müssen wir hoffentlich nicht erörtern.´´

      Nur für die Allgemeinheit: Aus dem Film ,,Aliens“. 😉

  • Schon gigantisch was da für Summen für ein Brettspiel zusammen kommen. Und die Spitze ist sicherlich noch nicht erreicht bei verbleibenden 18 Tagen Laufzeit.

    Ich bin gespannt womit das Projekt noch erweitert wird und ob sie die 300 000$ Marke knacken werden.

  • Und wie bekomme ich das zusätzliche Zeug. Muss ich da irgendwie mein gebot erhöhen, oder was? Hab das nicht so richtig verstanden.

    • Ist im Grunde einfach

      Dein Pledgebetrag sollte sich aus folgenden Werten zusammensetzen:

      Pledge Level (z.B. 100$ für Biohazard)
      Eventuelle Boni (z.B. 30$ für das Terrain und 10$ für Ridley)
      Porto (25$)

      In meinem Beispiel also ein Betrag von 165$. Am Ende des Kickstarters kriegt man dann den Link zu einem Formular, wo man seine gewünschten Produkte ankreuzt (Biohazard-Set, Ridley und Terrain).

      Grüße!

      • Okay hab mein Gebot angepasst. Den Link bekomm ich, wenn die Zeit rum ist, oder? Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten.

      • Über genau das Set denke ich auch nach…

        Die 25$ Versand finde ich noch bißchen Schade… hieß es inzwischen nicht zumal, dass der Versand jetzt von GB aus geht? Zollprobleme fallen wohl ganz weg.

        Menno… so ein geniales Angebot mit so tollen Minis. Aber noch mehr Minis rumliegen haben, ein weiteres System.

        Noch was anders: Glow in the dark strain – tolle Idee! Aber wer spielt im Dunklen? Habt ihr euch da mal überlegt, ob und wie man die überhaupt einsetzen könnte?

      • @Böhin: Jepp, genau.

        @Charles: Der Versand aus UK befreit Dich leider nur von eventuellen Zollproblemen, aber das ist ja auch was. 🙂
        Die leuchtenden Strain sind wohl eher ein netter Gag für Sammler… muss ich haben!

      • Zoll wird immer noch fällig, da die Ware von Außerhalb nach UK eingeführt wird, dafür nehmen sie uns aber die ganzen Formalitäten ab und du mußt nicht mehr zum Zoll rennen. wie vorher.

        Außerdem wird die Ware für UK wohl keinen ganzen Container füllen, was die Kosten auch etwas höher treibt. Kann sich aber je nach Nachfrage auch ändern. Ich würde aber nicht mit einer Änderung rechnen.

        Die durchsichtigen Sachen sind nett, aber da greif ich doch eher zum Gelände und Ridley, wenn ich wählen müsste.

      • Den Zoll zahle aber nicht ich, sondern McVey
        Ich zahle ganz normal 25 Dollar Porto und bin damit durch. Bei der US-Versandlösung hätte ich zusätzlich zu den 25 Dollar noch Zoll und Steuer zahlen müssen und das entfällt jetzt.

      • ja, so ungefähr plane ich das auch zu machen. obwohl es eigentlich wahnsinn ist, 165dollar für ein brettspiel. mit schicken minis, aber dennoch, brettspiel bleibt brettspiel. ist echt krank, wie man mit weiteren minis (die man nicht braucht, obwohl es ja mittlerweile eine entsprechende mini-kampagne kostenlos geben soll) geködert wird immer und immer mehr zu bezahlen, weil man glaubt, man will das unbedingt ;D

      • Ich überlege schon, ob sich nicht schon allein das Landschaftspaket für 30$ da anbietet, um den ganzen Deal zu nehmen. Das ist perfektes SciFi Gelände für alle möglichen Systeme zu einem guten Preis. Wenn ich mir solche Teile einzeln von Antenocitis Workshop kaufe komm ich vermutlich auf einen höheren Preis als die Gesamtsumme… Die Minis sind ja eh super, ich mein, McVey, das fühlt sich schon gut an, die nur im Rohzustand im Schrank schlummern zu haben. 😉

  • Was man nicht vergessen darf ist, dass die Kickstarter-Summe bei einigen Projekten wahrscheinlich einen Hauptteil des Gesamtumsatzes ausmachen wird. Das sind ja nicht “geschenkte” 300.000 Dollar, die verkaufen für das Geld ja (oft günstig) bereits das Produkt. Man bedenke, wieviel Geld manche Leute in Arkham Horror oder ähnliche High-Quality-Brettspiele stecken. Der Autor ist hier keine Ausnahme. 😉

    Nun ist aber anzunehmen, dass bei vielen Nischenprodukten mit hoher Kundenbindung (Pathfinder, Sedition Wars, Order of the Stick) ein nicht unwesentlicher Teil der Kundschaft schnell vom KS-Projekt hört und das dann dort kauft. Dementsprechend wird später der Laden-Umsatz geringer sein, weil’s eben viele schon von KS haben.

    Der (gigantische) Vorteil ist eben der, dass man das Geld schon im Vorhinein hat und nicht hoffen muss, dass sich die hohe Investition auf eigene Kosten später lohnen wird, wenn’s hoffentlich wer kauft. Oder wie bei Double-Fine, wo ne Finanzierung überhaupt erst möglich ist durch KS, weil die großen Producer, die man als Backing normalerweise braucht, für so ein paar hundertausend nicht den Verwaltungsaufwand machen.
    Dazu kommt dann jede Menge zusätzlichen Umsatz an Extras, den man sonst wohl nicht gemacht hätte. Bestes Beispiel Order of the Stick, die in Jahren nicht so viel Merchandise über nen normalen Online-Store verkauft hätten wie über dieses KS-Projekt.

    Lustigerweise trotzdem meist ein Win/Win für beide Seiten. Ich find’s gut.

    • Wenn man sich anschaut wie Zombicide in den letzten Tagen/Stunden abgegangen ist, dann sind die 300.000$ für Sedition Wars schon übermorgen erreicht.

      Mike scheint das dank der Hilfe von CMON ähnlich clever zu machen wie Zombicide. Erst wird versucht möglichst viele Leute für das sinnvollste Mindestpledge (125$) zu begeistern, indem man z.B. gute stretch goals anbietet. Wenn die Zahl der “Backer” anfängt langsamer zu wachsen versucht man den pledge der einzelnen zu erhöhen. Dies geschieht durch diese “6 Würfel für nur 10$ mehr”-Geschichten und die tägliche Infomail.

      Ich persönlich finde die Idee, das Spiel und auch die Umsetzung sehr gut! Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Proijekt hier sehr professionell durchgezogen und gleichzeitig der karikative Anschein aufrechterhalten wird.

      Mein Tip: Die 700.000$ werden noch überschritten werden. 😉

  • auch wenn ich persönlich die glowin the dark und transparenten Figuren nicht so dolle find waren die vorigen goals schon toll – inzwischen hat sich die Anzahl der Mini`s die regulär dabei sind ja auf gut 80 erhöht. Als persönliches Highlight emfinde ich jedoch den Direktversand aus UK da ich mih shon nach der Arbeit zum Zoll fahren sah – inc einer unbekannten Geldforderung

      • und ein weiteres goal – da anscheinend viele Bieter nicht ganz glücklich mit dem letzem goal sind hat mcVey mal eben ein Zwischengoal instaliert- eine Bonus DVD mit Painting Guide vom Meister und seinem Team- na wenn das nicht mal Kundenfreundlich ist

        also worauf warten die unentschlossenen noch– mitmachen damit es noch viele schöne Goals gibt

      • Hey, nicht drängen, hab ja grad schon Biohazard/Gelände/Ridley geordert. 😉

        Meiner Meinung nach der beste Deal.

    • Kickstarter hängt auch immer stark am Bekanntheitsgrad der Person, die’s startet. Mike McVey, Tim Schaffer, Rich Burlew, die werden ben auch kräftig rumgelinkt und alles. Kein Wunder, dass die abgehen wie Schmidt’s Katze.

      Ner Firma Geld dafür zu geben, dass sie dir versprechen, später ein Produkt zu schicken, wenn es dann fertig ist, erfordert halt auch Vertrauen in die Firma.

      Erstaunlich find’ ich, wieviele Leute bei Traveller 5 teilweise mehrere Hundert Dollar zahlen, nur damit ihr Name/Character in der ingame Welt auftaucht und sie n Zertifikat über nen fiktiven Adelstitel bekommen.

      • Vielleicht interessiert sich auch schlicht kaum jemand für das Roller Derby Gedöhns. Habs mir angeschaut und festgestellt, ich hatte das sogar schon gesehen. Aber es hat mich 0 angesprochen, habs sogar komplett vergessen. Battle of Alabaster trifft da einfach von mehr Leuten den Nerv.

        Btw, das mit Traveller find ich auch krass. Gleiches gilt für die PC Spiele… über 1000$ damit du als Figur erscheinst. Okay… aber naja, man darf halt nicht vergessen, dass es auch genug Leute gibt, die so viel Geld übrig haben. Wenn sie damit so einem Projekt helfen, um so besser! Das finde ich echt gut an Kickstarter.

      • So wie ich’s verstehe ist die erhoffte Zielgruppe für’s Roller Derby ja Fans des Real-Life-Sports. Ob die aber auch alle an so einem Brettspiel interessiert sind, wird sich noch zeigen. 😉
        Mich hat’s auch nicht so angesprochen, gerade in Präsentation und Ausstattung.

        McVey hat sich, das sieht man, sehr gründlich auf das KS-Projekt vorbereitet. Immerhin sind die Modelle ja alle schon fertig und bemalt, da wurde also schon vor-investiert. KS dient ja mehr als Marketing-Plattform in diesem Fall.

        Und klar, sollen die mit ihrem Geld machen, was sie wollen, hilft am Ende ja dem Projekt und damit dem Macher, bzw. den anderen Fans.
        Krass isses trotzdem! 🙂

      • Derby ist einfach von der Aufmachung her Stand frühe 90er/80er und das dürfte nur noch wenige ansprechen.

  • Bin mal wieder sprachlos, was die da an Knete einsammeln.
    Aber auch wenn es reizvoll ist, ich warte dann doch bis das Spiel in die Läden kommt.

  • Ich habe mich erst gestern mit diesem Modell beschäftingt. Nicht schlecht das ganze. Die werden sicher auch noch weitere Hürden nehmen.

    Leider braucht es dafür ausschließlich eine Kreditkarte, und sowas kommt mir wegen der Extrakosten nicht ins Haus, nur um ein bis zwei Sachen zu unterstützen. Schade

  • Das Roller-Derby Spiel habe ich mir im Amiland zeigen lassen, deshalb die Interesse. Dort ist man übrigens ohne Karte aufgeschmissen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen