von Christian/Fritz | 14.04.2012 | eingestellt unter: Fantasy

Hasslefree: Vorschau auf neue Miniaturen

Hasslefree gewähren via Facebook einen Ausblick auf zwei neue Miniaturen. 

Dabei handelt es sich zum einen um eine weibliche Barbarin  mit Axt und Umhang und zum anderen um eine weibliche Überlebende aus der Survivor-Reihe mit Baseballschläger.

Quelle: Hasslefree @ Facebook

Christian/Fritz

bald 32 Jahre alt, Einstieg ins Hobby erfolgte mit Hero Quest vor nunmehr bald 19 Jahren. Bevorzugt Skirmish-Spiele. Aktuelle Projekte: Warte sehnsüchtig auf den Hell Dorado Inferno Kickstarter KRam, Freebooter's Fate, diverese Kleinbaustellen.

Ähnliche Artikel
  • Fantasy
  • Saga

A Fantastic Saga: Satyroi

23.10.20185
  • Fantasy
  • Kickstarter

Scale75: Chronicles of Run Kickstarter

21.10.20182
  • Fantasy
  • Kickstarter

BattleMonsters: Miniatures Game Kickstarter

21.10.20187

Kommentare

  • oO die babarin sieht irgendwie unglaublich…DICK…? aus
    die andere ist absolut nichts besonderes…

    • Die Barbarin ist ein bißchen stämmiger – und das ist genau das, was ich an ihr gut finde.
      Eine solche Statur als „unglaublich DICK“ zu bezeichnen, finde ich schon grenzwertig. Der Bulimie-behaftete Schlankheitswahn ist im wirklichen Leben schon bescheuert genug, bei Miniaturen muss er nun nicht auch noch angewendet werden.

      • Ich würde sie mal als „stämmig“ bezeichnen und zwar im positiven Sinne.
        Was mir aber wirklich negativ auffällt ist der Abstand zwischen den Oberschenkeln. Denkt euch mal den Lendenschurz weg… da ist einfach zuviel Platz als dass das noch anatomisch korrekt sein könnte. Auch wirkt der rechte (ihr linker) Oberschenkel im vergleich zum Anderen etwas dünn.

      • jopp dinde zwar die welle die der imperator hier schlägt leicht übertrieben aber wenigstens schaut die alle aus als könne se die axt auch führen 😀

        und hmmm ich
        finde den abstand zwischen den obverschenkeln ok

  • Sehr schön, besonders die Barbarin. Das tolle an Hasslefree, abgesehen von der Struktur und den Leuten dahinter, ist dass es einen durchgängigen Stil gibt und der hat Herz und Humor. Das sind zwei Eigenschaften die eine computergenerierte Plastikminiatur halt niemals haben wird.

    Das „unglaublich dick“ zu der Barbarin war glaub ich eine ziemlich unüberlegt dahingeschlunzte Aussage. 😀 Wenn Kev White eines drauf hat, dann das Modellieren von wirklich schön proportionierten weiblichen Charakteren. Viel zu oft sieht man ja Elfenjungen mit umgeschnallten Basketbällen. 🙂

    • Naja, ich weiß ja nicht, warum eine „computergenerierte“ Plastikminiatur kein Herz haben sollte. Alles Sache des Modellierers.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.