von BK-Christian | 09.12.2012 | eingestellt unter: Terrain / Gelände

Games & Gears: Kickstarter Update

Dire Battle Boards von Games & Gears kommen noch nicht so recht in Gang, es verbleiben noch 18 Tage.

Games & Gears Gaming Boards 1 Games & Gears Gaming Boards 2 Games & Gears Gaming Boards 3 Games & Gears Gaming Boards 4

Auch einige Videos zeigen die Details der Battle Boards:

Ein Spielfeld in Standard-Tabletopgröße (72*48) ist für 100 Pfund zu haben, in Europa ist der Versand portofrei.

Zum Erfolg fehlen derzeit noch 22.000 von 40.000 Pfund.

Quelle: Games & Gears bei Kickstarter

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Terrain / Gelände

Antenocitis: KS Updates und Undertown Preorder

14.12.20173
  • Terrain / Gelände

Adventskalender: Tür 12

12.12.201720
  • Terrain / Gelände

GamersGrass: Neue Tufts

11.12.20171

Kommentare

  • Schön oder nicht dahingestellt, das die Platten alle 12×12 Zoll sind macht bei einem größeren Spielfeld das Entfernungen schätzen extrems einfach. Das hat mich schon beim GW-Spielfeld gestört und da waren die Segmente jeweils doppel so groß :/

    • Ich glaube, der Einfluß eines solchen Gitters auf ein Spiel wird noch oft zu sehr überbewertet.

      Erstens übersieht man die Linien irgendwann (zumindest aus meiner Erfahrung), zweitens sind sie kein Nachteil wg des Einschätzens – denn sie funktionieren für beide Spieler gleichermaßen. Anders als das Abmessen (und Merken) der Ausmaße von Geländestücken. Oder ein überragendes Augenmaß.

      Und GW hat das für sich ja eh so gelöst, daß man für alles würfeln muß und alles Abmessen darf. Bei z.B. Warmachine ist das Argument negativer Auswirkungen eines sichtbaren Gitters durch die Möglichkeit, die CTRL des Casters/Locks auszumessen, ebenfalls deutlich entkräftet.

      Zum optischen: Ich glaube ja immernoch (traditionell und verkalkt, fürchte ich), daß die wahre Schönheit einer Platte nicht so sehr vom Untergrund ausgeht, wie vom Gelände und den Modellen darauf. 😉

  • Das mit dem Schätzen finde ich persönlich unerheblich, aber ich finde Spiele, bei denen man schätzen muss, irgendwie unsinnig. Die Optik würde mich viel mehr stören, bei 12×12″ Tiles sind einfach viel zu viele unschöne Spalten drin.

  • Was dem ganzen fehlt ist eine intelligente Verstau und Aufbauart, damits großartig wird. Ich war eigentlich sehr begeistert von der Idee, aber was fehlt ist eine Unterstützung beim Überhang. Leider gibts da keine Lösung, sondern nur den Satz: ” tests show it is fine on surfaces that it rests on are 12″ short both sides, but like all boards will flip if you lean on it too much.” 🙁 extra Beine aus Alu oder eine noch bessere Idee würden das extrem aufwerten.

    Leider zu wenig um mich zu überzeugen. Wenn ich eh einen großen Tisch hab und Platz das Trägerboard aufzubewahren, dann spricht auch nichts gegen 120x60cm große Styrodurplatten oä.

    Die Optik ist nicht das Problem wenn Gelände auf den Spalten steht.

  • für mich liegt auch das problem in der art wie man es aufbauen müsste. dazu braucht man dann sowieso ne platte bzw. die bereits bekannten styrodurplatten, und wenn ich sowieso die styrodurplatten brauch kann ich auch gleich die anmalen 😀

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen