von BK-Christian | 21.08.2012 | eingestellt unter: Dystopian Wars

Dystopian Wars: Königreich von Dänemark

Spartan Games präsentieren eine weitere Allianznation: Die Dänen betreten das Meer.

Kingdom of Denmark Korsor Class Minelayer 1 Kingdom of Denmark Korsor Class Minelayer 2

Whilst the Kingdom of Denmark has neither the wealth nor the power to defeat the great naval fleets that take pride of place in the militaries of the other Great Powers, the nation has nonetheless managed to defend its shores in spite of its tenuous position, sandwiched between the Russian Baltic Fleet and the seemingly invincible Britannian Navy.

In no small way this safety is the result of the Danish navy’s on-going efforts to deny access to its native waters. This has not been achieved by investment in great fleets of Dreadnoughts or battleships, but in a far more modest weapon – the naval mine. A simple, metal shell, holding upwards of a ton of Sturginium-enriched dynamite. It is a simple danger to even the mightiest of vessel.

Spartan Games Produkte sind unter anderem bei unseren Partnern Fantasy Warehouse und Fantasyladen erhältlich.

Quelle: Spartan Games

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dystopian Wars

Dystopian Wars: Regelbuchtausch

14.12.20177
  • Dystopian Wars
  • Wild West Exodus

WarCradle: The Dystopian Age

07.12.201717
  • Dystopian Wars
  • Firestorm Armada
  • Uncharted Seas

WarCradle: Übernahme der Spartan Games Spiele

27.09.201741

Kommentare

  • mh. ich fand die vorstellung einer radikal aufgeraeumten weltkarte irgendwie attraktiv. klar sind das jetzt wenn ich das richtig verstehe nur zusaetzliche kraefte, die bei jeder fraktion mitspielen koennen, aber ich mag die vorstellung, dass die preussische, russische oder britische fraktion ihren einflussbereich ausbreiten konnten, einfach weil es so eine schoen absurdutopische neuschreibung der geschichte darstellt. fehlt jetzt nur noch, dass liechtenstein ne kleine truppenauswahl erhält 😉

  • Und wieder keine KuK! Grad österreich-Ungarn gegen Preußen wär schön gewesen. Damals waren wir ja noch wer… 😉

    • Und wieder der Hinweis, dass Östereich-Ungarn in Dystopian Wars ein Teil Preußens ist. Aktuell hat Spartan ja ein pdf-Dokument veröffentlicht, in dem die Beziehungen der großen und kleinen Nationen zueinander abgehandelt werden und auch die einzelnen Landesteile beschrieben werden. Und so besteht das “Prussian Empire” eben neben dem Kernland Preußen noch aus dem Österreich-Ungarischen Teil (der sogar immer noch von den Habsburgern kontrolliert wird) und dem skandinavischen Teil, den der Deutsche Orden (teil)regiert. Eventuell kommt ja sogar noch was von dem KuK-Teil, so wie die Briten ja auch Kanadische und Indische Einheiten und die Preußen über die Roboter zumindest Zugriff auf die skandinavischen Truppentypen haben. Hoffnungen würde ich mir aber wenige machen.

  • Und ich warte immer noch auf die zu Unrecht unterschätzte österreichische Hochgebirgsmarine. Sapperlot noch eins!

  • Kaffee hin oder her, ich finde den dänischen Entwurf ausgesprochen gut gelungen. Und dass die Minen explizit beschrieben und auch am Modell so schön in Szene gesetzt werden lässt auf interessante Regeln und/oder nette taktische Optionen hoffen.

    Daumen hoch!

  • Ich finde es sehr schade das Österreich-Ungarn (die K.u.K Monarchie) es nicht als eigenständige Fraktion ins Spiel geschafft hat. Als ich damals hörte das dieses Spiel im 19. Jahrhundert angesiedelt ist hatte ich schon Hoffnungen das man die K.u.K Monarchie dabei berücksichtigen wird immerhin war sie im 19. Jahrhundert eine Großmacht in Europa.

    Spätestens als die ersten Landkarten des Spiels veröffentlicht wurden konnte man doch recht deutlich sehen das Österreich ein Teil von Preußen geworden ist was ich historisch gesehen für ziemlichen unglücklich halte.
    Ich kann mir das natürlich nur so erklären das Österreich heute nur mehr eine kleine Nation in Europa ist die vermutlich auch von vielen nicht mehr war genommen wird daher wohl auch die Entscheidung von Spartan Games das man aus Bekanntheitsgründen hier wohl verzichtet hat auf die Schaffung einer eigenen Fraktion und man die K.u.K Monarchie mit Preußen zusammen verwurstet hat.

    Aber diese Denkweise kann wohl auch nicht ganz zutreffend sein nachdem es ja auch anscheinend ein Polish-Lithuanian Commonwealth oder Protectorate of Belgium gibt.
    Ich finde Spartan Games hat sich durch den Verzicht auf Österreich-Ungarn selbst um eine Quelle an Hintergrundmaterial beraubt da der Vielvölkerstaat sicher einige interessante Truppenteile hervorbringen hätte können Österreichische Panzerwagen mit Ungarischen Husaren und Böhmischen Haubitzen als Unterstützung usw…
    Es bleibt nur mehr die Hoffnung das man als unter Fraktion vielleicht mal spezialisierte Truppenteile für das Prussian Empire stellen darf aber solange nichts dazu kommt wird es nur eine Gedanken Spielerei bleiben.

  • Ich meinte das genau wie Kaede.
    Mir ist es nicht recht eingegangen, warum eine der größten (ich sag bewusst nicht schlagkräftigsten) Reiche (immerhin Kaiserreich) Mitteleuropas des 19.Jh. nicht im Spiel bedacht wurde. VIel mehr schade finde ich, dass es nicht einmal zu einer Allied Nation gereicht hat (wenigstens 1-2 Truppentypen wären schön gewesen). Aber so garnix, is finde ich sehr sehr schade und das meine ich jetzt nicht aus falschem Patriotismus. Ich finde einfach, dass die KuK Monarchie einfach sehr viel Charme hat.
    Ich könnte mir für die Zukunft aber vorstellen, dass sie, sollte sie tatsächlich als Fraktion kommen, sie es verfeindeten Fraktionen erlaubt, neben KuK EInheiten auch Preußische Einheiten aufzustellen, einfach, weil die Soldaten von innen heraus gegen Preußen arbeiten/Preußen verraten (was wiederum garnicht untypisch Österreichisch wäre).
    Oder aber, Spartan Lukasz macht setzt seine Idee um (die er mal verraten hat) und macht die Kuk zu den einzigen (heimlichen) Verbündeten von Antarctica…

  • Nun, in der fiktiven Zeitlinie von Dystopian Wars war Preußen Anfang des 19. Jahrhunderts militärisch weitaus stärker als in unserem Universum. Das ermögliche ihnen, die Österreicher zu schlagen, Wien zu erobern und die Habsburger ins Reich zu zwingen. Daher gibt es sie nunmal nicht im Spiel.

    Ich muss aber auch gestehen, dass ich nie ein großer Bewunderer der KuK-Monarchie war und ihr Fehlen deswegen bis jetzt nicht bedauert habe. Aber ich kann die geäußerten Argumente verstehen: Wenn Dänen, Belgier und Polen eigene Einheiten und Modelle bekommen, warum bleibt dann Österreich Ungarn außen vor? Vielleicht kommt ja nochwas – so wie Kanada auch eigene Modelle bekommt, obwohl das ja auch ein Teil des KoB ist.

  • Im neuesten Dokument von Spartan Games zu den Allianz-Nationen wird die KuK-Monarchie als ein Dominion geführt, ähnlich wie Kanada für Großbritannien. Und da das andere Dominion Preußens, nämlich Skandinavien, im kommenden Kampagnenbuch erscheint, wird wahrscheinlich über kurz oder lang auch etwas für die KuK erscheinen.

  • Auch ich als Nicht-Österreicher sehe bei KuK sicherlich Potential für viele und abwechslungsreiche Einheiten. Vor allem auch etwas jenseits des genretypischen Einerleis. Deshalb finde ich es auch sehr gut das Indien als Verbündete des KoB repräsentiert ist.

    Warum KuK als solches nicht kommen wird und selbst als Verbündete für irgent eine andere Fraktion auch nur vieleicht liegt wohl daran, daß ausserhalb des deutschsprachigen Raumes KuK heut zu tage nur geschichtlich Intressierten Menschen überhaupt etwas sagt.
    Man muß sich nur vor Augen halten das in den Kernländern des TT-Hobbies die meisten Leute nichtmal wissen das Deutschland und Österreiche zwei verschiedene Länder und Kulturen sind. Preussen sind ja eigentlich auch nichts anderes Nazis mit Pickehaube und Zwirbelbärten. Genauso wie ganz Deutschland eigentlich wie Bayern wärend des Oktoberfests ist.

    DW ist eher ein alternativer 2. Wk als alles andere. Im 2. Wk war Österreichen keine eigene Fraktion mehr sondern Teil Deutschlands. Deshalb sind Polen-Litauen und Kanada drin.

  • Also so eine Dummheit/Ignoranz würd ich jetzt niemanden unterstellen. Abgesehen davon kennen Sissi und Franzl wohl relativ viele Leute. Und wenn sich die Designer mit der Zeit des 19.Jh. alleine schon wegen Inspiration beschäftigt haben (vovon ich ausgehe) wird man schnell auf die KuK stoßen und merken, dass es zwar ein großes, aber weder stabiles noch militärisch oder diplomatisch starkes Reich war.
    Wie schon gesagt, bitte nicht als Patriotismus verstehen, aber ich komm mir einfach etwas gefrotzelt vor, wenn es Fraktionen wie Belgien und Ägypten gibt, aber eines der größten mitteleuropäischen Reiche wird einfach außen vor gelassen. Ich halte die Hoffnung dennoch hoch (und was Oberst Montan sagt klingt vielversprechend)…

    • Dummheit oder Ignoranz habe ich niemandem unterstellt.
      Ich habe nur Tatsachen, die ich selber beobachtet habe, dargelegt.

      Auch wenn ich Möglicherweise Illusionen zerstöre: Sissi und Franz kennt ausserhalb des deutschsprachigen Raumes niemand. Und selbst in eben diesem verbinden die Jüngeren damit meist einen mäßig lustigen Animationsfilm.

      Wenn das für Ignoranz von Seiten der Leute des nicht-deutschsprachigen Sprachraumes hält sollte man sich selber erst mal fragen was man denn genau über die und ihre Geschichte weiß.
      Ich für meinen Teil habe damals genau bei zwei Gelegenheiten etwas im Geschichtsunterricht der Schule über KuK gelernt. Zum einen ging es um Metternich und das andere war das Attentat von Sarajevo. Die Französische Revolution wurde wesendlich eingehender behandelt.
      Das Problem, welches KuK hat ist mangelnde Relevanz. KuK war eine Kontinentalmacht im eher östlichen und südöstlichen Europa. Keine Kolonialen Besitzümer, keine starke Flotte etc. Aus englischer Sicht somit eine absolute Nullnummer. Das meine ich nicht menschlich oder beleidigend sondern bezogen auf die politische und historische Relevanz aus heutiger Sicht.
      Da Dystopian Wars eher auf Basis des 2. Wk aufgebaut ist und es da KuK bzw Österreich als Akteur nicht mehr gab ist es auch nicht verwunderlich das sie in der alternativen Geschichte von DW keine Rolle spielen.
      Wenn es um Deutsche geht, für die meisten Engländer ist jeder der irgentwie Deutsch spricht ein Deutscher, sind die sehr auf den 2. WK fixiert.
      Und zwar derartig, daß es in England selber schon zum Klischee wurde.

      Ich persönlich finde es auch nicht gut, daß sehr kleine und unwichtige Staaten oder solche die es in der Wirklichkeit gar nicht gab repäsentiert werden KuK aber nicht. Aber wenn man es aus Sicht von SG sieht kann man schon Gründe erkennen.
      Da SG tatsächlich auch auf die Community hört gibt es aber realistische Chancen etwas zu ändern wenn man sich genug bemüht.

  • „never fear, we haven’t forgotten about the Habsburg domains . Officially they’re part of the Prussian Empire, but the Austrians are responsible for the Mediterranean portion of the Imperial Navy, just so you know…“
    (Spartan Franco, 16. April 2012)

    Auf der Suche nach Informationen bin ich im Spartan Forum fündig geworden hin und wieder wird halt doch nachgefragt wo die K.u.K Monarchie abgeblieben ist und ob was dazu kommt? Bei einem Thread vom April 2012 ist ein Beitrag zu lesen der offenbar von einem Moderator des Spartan Forums geschrieben wurde ob man diese Aussage verwerten kann oder nicht wird wohl die Zukunft zeigen ob die Österreicher kommen. Ich würde mir wünschen das man mal bei Spartan Games nachfragen könnte vielleicht hat die Brückenkopf – Redaktion einen besseren Draht zu Spartan um Infos zu erhalten als ein normaler Benutzer eines Forums?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen