von BK-Christian | 11.06.2012 | eingestellt unter: Dropzone Commander

Dropzone Commander: Fragerunde mit Dave

Auf Facebook gibt es heute einen Chat mit Dave, dem Entwickler von Dropzone Commander. Wir beobachten das Gespräch für Euch und fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.

Salute Dropzone Commander Aliens 2 Titelbild

  • Is there any chance of a release of quick play rules, or a battle report, game demo or something to get an idea of what we are expecting from the rules?
    I’m certainly not ruling it out at this stage! The only issue with it is that the game only works properly with all the elements in place, which would mean that it would need to be pretty comprehensive. Having said that, we’ll certainly look into it, as I know a lot of others would love something like this! In any case, we’ll be publishing ‘chunks’ of the rules on the download section soon, so you’ll be able to get a feel for the writing and rules style etc + see how certain mechanics work 🙂
  • Are there campaign and/or tournament rules or guidance in the rule-set?
    Yes there certainly will be! The game is very scenario-oriented and doesn’t drag on forever, so should suit tournaments well.
  • Battle reports might help a lot maybe get Warren and crew at BoW to help they have done some great info type vids on new rule sets that I know have helped my customer with info on new games.
    I’m working on getting one or two clubs that I’m playtesting with to write battle reports, I think they often do a great job of giving people a feel for the game, and I think it will also be good to hear people unaffiliated with me talking about playing the game! Won;t be for a week or two though
    One of the clubs I playtest with does videos, so will look into that certainly. I don’t have a lot of experience with videos myself, and my workload is already off the charts! Doubt I’ll be getting much sleep in the coming months…
  • I want to buy a Premium Shaltari Large Army and have 2 Questions: 1) Is that whole group of models (good) playable? Or, for example, are there too many medium dropships in that army deal for a normal game? 2) How many Foams are in this army deal? Thanks!
    The army deals represent flexible and well balanced forces, and will be playable as they are! Having said that, remember they are not exactly points balanced with their counterparts from other races (they are balanced by model content so everyone gets a similar deal). Having said that, they should be pretty good matches for each other. Either way they’ll give you a well rounded pool of troops 🙂
  • I was wondering about the basic rules mechanic, e.g. will there be opposed or “target number”-type rolls, or maybe a mix of both? Secondly, could you give us a sneak-peek of a stat-line for a unit, just to get a feel for the complexity of the make-up of a unit?
    Thanks! It’ll be ‘target number’ (eg 4+) most of the time. Actually, the very first ‘rules chunk’ download will be a sample stat line, so you won’t have to wait long for that one!
  • What is it that will set DzC apart from the others? And why should i invest a large amount of cash in your game (general question I like to ask since I am a salesman myself and get this argument often 🙂 )?
    The dropship focus is the game’s most unique aspect. The models and rules have been build around this core concept from day one. Moving your troops by air also opens up some interesting scenarios (think Blackhawk Down!)
  • Are there any plans for an “Entry Level” pack? Many people have commented the high start up cost, I for one will likely have to buy 2 armies and the rules and £150 for entry level is steep. I’m in no way saying you don’t get premium stuff for the money, and I’m considering re-mortgaging and getting two of the £250 deals as a starter, but enticing other players into a game is proving tricky at this point!
    The problem is that the game needs a certain number of models to function as intended (i.e the starter army contents) due to the dropship focus (just ground units might make for a slow game!)

    Weitere Infos:

  • D6 all the way, you won’t need anything else (other than the occasional simulated D3 roll that is)
  • For shooting, it’s roll to hit (weapon accuracy occasionally +/- modifiers), then roll to damage (energy vs armour, again sometimes with modifiers). Some vehicles have passive countermeasures, so get a saving throw.
  • We have a 5th race and new units planned already, but that won’t be for a while (as you say – getting ahead of ourselves a bit here, got enough on our plates for the moment!) We’d like to expand the game for years to come, so there will certainly be much more to sink your teeth into!
  • The initial buildings will be undamaged, so you can add as much ‘ruination’ as you like. We may also do ruins in future. There will be strategic options, often scenario driven
  • The modular resin terrain will be out later in the year (going into moulds right now!) Can’t comment exactly on price yet, but we’ll also be doing other scenery at lower price points since buildings are important in the game and you shouldn’t have to shell out loads for them if you don’t want to!
  • There may be a few more units in the future :-), also, any additional units will get free stat lines available online as soon as they’re released 🙂
  • You don’t actually HAVE to have an HQ (they’re not in the starter army after all!) They are good units though, so there’s excellent reasons to field one! Army lists have a fair amount of flexibility, but you can’t field massive hordes of unsupported infantry or whole armies of fighters for example.
  • Some armies have more upgrade options than others, but generally you can’t upgrade units much for now, as it’s difficult to keep track of what unit has what. This will be something for the future, where we have upgrade parts that can physically represent upgrades on the model.
  • Pregenerated scenarios to start with, but each one gives you a lot of flexibility on setting, so you can radically change the way certain scenarios play out (mainly building content).
  • German ditributor to be announced in the next couple of days (we do have one!) Rules previews will be available to all, not just those that have pre-ordered

Quelle: Hawk Wargames auf Facebook

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Dropzone Commander

TTCombat übernehmen Hawk Wargames

25.10.201747
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: UCMS Avenger wird verkauft

30.07.201712
  • Dropzone Commander

Dropzone Commander: Zweite Edition

22.07.20175

Kommentare

  • Klingt alles nicht so Übel und der Distributor wird wohl Ulisses sein, aber dennoch finde ich die Startkosten recht hoch, vorallem wenn man bedenkt, dass viele gerade wegen der Englischen regeln zurückschrecken werden.

    Naja, mal sehen wie die Minis bei eurer Review abschneiden werden. ^^

  • Ulisses, uff, das bedeutet dann, dass das Spiel in Deutschland null promotet wird. Haben sie sich zulullen lassen von denen 🙁

    • Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnzzzzzzzzzzz Ruhig…

      Wie Christian schon sagte VERMUTE ich es, was allerdings daran liegt, dass mir kein andere Distributor für Deutschland einfällt, was sicherlich auch an unwissenheit meinerseits liegen mag. ^^

      • loool

        Aber mich mal als Unwissenden outen: ist ein Distributor im Sinne von Spieleverlag notwendig? Reicht es nicht eine Art Hauptimporteuer oder einen Vertreter zu haben?

        Spartan Games machen es meines Wissens ja auch ziemlich direkt, oder?

        Oder geht es bei einem Distributor eher darum, sich manche Kosten und Risiken vertraglich durch ….Aldi…mittragen zu lassen?

      • Ich rechne auch mit Ulisses, da die sich alles Erfolgversprechende erst einmal krallen. Wen haben wir denn sonst noch als Distributor im TT-Sektor?
        – Pegasus hat sich in dem Bereich zurückgezogen.
        – Fantasy-In ist hauptsächlich Distributor für Vallejo, weniger für Systeme.
        – Heidelberger kümmert sich vor allem um Spiele, die mit FFG zusammenhängen.
        Da wird es so langsam schon dünn.

      • Da wird es aber auch nur dünn, weil einem schnell keine mehr einfallen. Mir fielen noch weitere 5 größere ein, sicher fallen Christian – der da noch mehr mit zutun hat – noch fünf mehr ein als mir. “Muss Ulisses sein weil die immer alles kriegen” ist ein fast so seltsames Argument wie “Muss Ulisses sein, weil mir sonst keiner mehr einfällt!” Ich halte einfach mal dagegen: ICH bin mir ziemlich sicher, dass es nicht Ulisses ist. Wieso? Weil es eben noch genug andere gibt…

  • Nun, im Grunde hat er ja wenig beantwortet. Gerade in Bezug auf die Einstiegskosten war man recht schmallippig. Denn ich sehe das schon so: Für den Inhalt (3 Medium Dropships, 6 Panzer bzw. 4 Walker, 2 APCS, 4 bzw. 6 Infanteriebases) und die nun ableitbare Größe der Miniaturen sind die Starterboxen mit 68 Pfund (ca. 80 bis 85 Euro) recht teuer. Gerade wenn man so ein neues Spiel selber in der Spielerrunde bekannt machen will geht das schnell ins Geld.

    Eine Art Introductory Starter Deal bestehend aus 2 wählbaren Starterboxen und einem Regelbuch für 100 bis 120 Pfunde wäre da meiner Meinung nach schon wünschenswert gewesen.

    Zur Spielmechanik gab es auch wenig konkretes. Hoffen wir mal, dass die vorher noch einen Spielbericht online stellen…

    • @ Hansel:

      Ist meiner Meinung nicht verwunderlich.
      Es scheint eine schöne Alternative für 40K Spieler zu sein. Ein nicht Skirmish-System mit Sci-Fi Setting und einer gut modellierten Palette an Minis gibt es nicht so oft.
      Insbesondere das doch sehr vom düsteren / archaischen 40K abweichende Design und der alternative Maßstab kommen gut an.
      Bei den PHR denke ich immer wieder an das Spiel Infinity und sein teilweises “I-POD” Design.

    • Weil es offensichtlich Potenzial hat und vielen Leuten sowohl optisch als auch von dem bisher bekannten Konzept gefällt.
      Warum sonst sollte ein Thema im Fokus stehen?

      • nunja, was hansel meint ist wohl eher, weshalb gerade brueckenkopf soviele beiträge in letzter zeit einem spiel widmet, welches noch gar nicht erschienen ist…

        😉

  • Es schien so vielversprechend, aber die doch recht hohen Starterkosten (ich vermute, dass die der unerwartet hohen Aufmerksamkeit geschuldet sind und die Preise ursprünglich niedriger waren) und die Geheimniskrämerei mit den Regeln trüben das doch sehr…

    • Ich glaube nicht das die angepeilten Preise niedriger waren.
      Schon auf der Salute sagte er das man sich im oberen Preisbereich bei Tabletop Modellen bewegen wird aber man unter Finecast Preisen bleiben wird, und genau da ordnen sich die Preise von DC auch ein.

      Ich frage mich sowieso warum manch einer Preise wie bei Dystopian Wars erwartet hat (das ist jetzt nicht speziell an dich gerichtet ICH, sondern eher an das was man in den großen Foren wie Tabletopwelt und gw-fanworld lesen kann), es stand doch von Anfang an fest das es nicht so kommen wird.

      Ich hätte mir aber auch beim Start der Webseite mehr Infos zu den Regeln bzw. einen kleinen Spielbericht gewünscht, damit man einen besseren Eindruck bekommt. Ein paar Modelle werde ich mir so oder so kaufen, weil mir ihr Design gefällt. Alles andere entscheide ich, wenn ich das Regelwerk angeschaut oder genug Rezessionen gelesen habe.

    • Die Preisen waren von Anfang an so hoch. Ist auch ganz logisch, die Firma macht aktuell KEINEN Gewinn (womit auch?) hat aber horrende Kosten in der Vorproduktion, der Werbung, dem Aufbau eines Onlineshops und in der Tatsache, dass der Macher des Spiels ja auch noch von irgendwas leben muss. Somit ist das Spiel zwangsläufig teurer als ein Spartangames-Baukastenspiel, welches sich weder in den Entwicklungskosten so teuer hervorhebt, noch gmit Schulden startet (weil ja bereits durch Firestorm Armada und Uncharted Seas der berühmte “Cashflow” garantiert ist). Bin dann doch immer wieder erstaunt darüber, wie manche Leute aus dem Nichts die wildesten Verschwörungstheorien entwickeln.

      • Die Verschwörungstheorie finde ich auch abstrus.
        Noch abstruser aber den Vergleich mit Spartan Games, den du anstellst. Schließlich haben die ihren Erstling Uncharted Seas mit sehr günstigen Preisen am Markt platziert, obwohl sie dabei auch noch keinen Cashflow hatten und für Produktion, Online-Auftritt etc. in Vorlage gehen mussten. Ist doch nicht so, als wäre Hawk Wargames in einer anderen Position als jeder beliebige andere Markteinsteiger.

      • Und jetzt vergleiche mal die ersten Modelle von Spartan Games mit dem, was Hawk Wargames anbieten.

        Ich erinnere da mal an das völlig unbrauchbare und brüchige Resin (bei meinen ersten UcS-Menschen war fast kein Modell unbeschädigt) und die eher mittelmäßig modellierten Modelle. Klar konnte man das billiger anbieten, das Produkt war auch um Längen schlechter…

      • Jopp, deswegen auch der Vergleich mit Dystopian Wars (den ich btw. nur von sybarith aufgegriffen habe), die ersten Uncharted Seas Sachen konnte man wohl nur deswegen überhaupt anbieten, weil es sonst nichts anderes zu kaufen gab…

      • Es stimmt zweifellos, dass die ersten Modelle von Spartan nicht so gut waren wie die ersten von Hawk Wargames zu sein versprechen.
        Inwieweit sich das aber im Preis niederschlagen muss, ist für mich nicht so eindeutig. Z.B. haben Spartan ja auf ein anderes, weniger brüchiges Resin umgestellt, ohne damals deshalb die Preise zu erhöhen. Und die Mehrkosten dafür, dass ein Modellierer sich ein paar Stunden mehr Zeit für ein Modell lässt, um es hübscher zu machen, sind verteilt auf einige hundert oder tausend Einheiten verschwindend gering.
        Aber Craddoc meinte ja (ganz abseits jeglicher Diskussion über die Qualität der Modelle), dass Dropzone Commander “zwangsläufig” teurer sein müsse als ein Spiel von Spartan. Und das kann ich nicht nachvollziehen.

        Prinzipiell erscheinen mir die verlangten Preise nicht einmal sonderlich überzogen, aber ich verzichte dann wohl doch, denn nur dafür, das X-te System im Schrank liegen zu haben, das zwar hübsch aussieht, aber letztlich nie gespielt wird, ist es mir zu teuer.

      • Nee, ich meinte, dass Dropzone Commander zwangsläufig teurer ist als Dystopian Wars. Das ist ja was ganz anderes. Natürlich kann man auch am Anfang ziemlichen Murks auf den Markt werfen und die Ranges nach und nach erneuern wenn man mehr Geld hat (wie z.B. bei Uncharted Seas). Finde ich aber eher weniger geil, denn billiger wird es ja nicht dadurch, dass ich mir alle zwei Jahre die komplette Armee neu kaufen muss, weil nix mehr zueinander passt.

        Ich finde durchaus auch, dass Dropzone Commander teuer ist, das ist völlig richtig, allerdings bin ich da inzwischen auch soweit, dass ich sage, wenn Leute sich für 60 Euro einen Landraider leisten können, dann können sie auch 120 Euro für eine Armee von Hersteller X leisten. Wem der Preis nicht passt, der muss ja nicht. Ich kenne auch in meinem Bekanntenkreis genug Leute, die sich über die Preise von allen möglichen Herstellern aufregen und dann in England mal schnell eine ganze Armee für 400 Euro bestellen, weil – da ist es ja billiger! Das am Ende 400 Euro eben 400 Euro bleiben, sehen die gar nicht.

        Dass man am Ende immer ein Spielerproblem hat, ist ja auch wieder was ganz anderes. Habe ich auch, ich kann die Systeme kaum noch zählen, habe für sicher 2 Jahren das letzte Mal “einfach so” mit Freunden ein Spiel gespielt, dafür sind mir viele Systeme auch zu teuer, bei Dropzone Commander gefallen mir die Modelle aber so gut, dass ich es wohl doch kaufen werde.

  • Bei den Kosten sollte er die Regeln wirklich als konstenfreien Download anbieten. Kaum jemand wird so viel Geld ausgeben um die Katze im Sack zu kaufen.

    Die Modelle sind super, keine Frage, aber sie machen eben nur einen Teil des Spiels aus.

  • Ich finde abartig, dass es Leute gibt die für nen Lanraider 60€ zahlen 😉 Ich finde manche Spartan Games sachen schon grenzwertig wenn man überlegt, dass es ein stück Plastik/Resin ist.

    Bei DzC finde ich auch einige Miniaturen echt gelungen vom Design her. Aber die Dinger sind ja echt winzig. Meine Erwartung bei so nem kleinen Maßstab ist, dass man preislich dann auch nicht so viel hinlegen muss und einiges an Modellen zu bekommen.

    Ich finde auch die Modelle bei allen Spartan-Spielen mitlerweile echt detailiert, vor 2,5-3 Jahren war Resin halt evtl auch noch nicht so weit verbreitet/genutzt. Und sie sind immerncoh verhältnismäßig günstig.

  • Bitte jetzt nicht mehr die Argumentation, dass es nur “ein Stück Plastik/Resin” ist.

    Wieso zahlt man für ein Videospiel auch mehr als 30 €, wenn es frisch raus kommt? Ist doch auch nur ein frisch gebrannter Rohling.

    Entwicklungskosten? Designerteam, Storyschreiber….? Ist hier nicht anders.

    Findest Du die GW Preise dann total in Ordnung, nur weil die Modelle in einem viel größeren Maßstab kommen?

    Hmmm, Abrechnung nach Waage wäre allerdings auch ne Option. Dann aber bitte in Zukunft Pappmaché Figuren statt Plastik oder noch schlimmer, Metall.

  • 10-20% günstiger würde DzC aber wensentlich attraktiver machen bzw. würde es schon reichen, wenn die Pfundpreise die Europreise wären. Sicher sind die Modelle gut detailiert für den maßstab, aber ich weiß ned so ganz. Irgendwie kommts mir doch einen Tick zu teuer vor. Wenigstens diverse Waffenoptionen hätte man beipacken können…

    • Klar. Hast recht, das würde ide Hemmschwelle zum x-ten System doch herabsetzen. Ich fand das oben genannte Argument “wieviel Figur (Größe, Masse) kriegt man fürs Geld” nicht ganz anwendbar.

    • Der Ansatz nur sortenreine Blister/Boxen zu verkaufen ist doch super.
      Zusätzliche Waffenoptionen verteuern ein Produkt doch nur unnötig. Ich bezahle mehr um die nicht benötigten Teile im Schrank liegen zu haben (was totaler Käse ist).
      Dazu fällt mir ein Dialog zum Thema 40k-Gargant ein:
      “Der ist aber schon ziemlich überteuert.”
      “Nee, wenn man ihn zusammengebaut hat, hatman total viele Teile über!”

      Sowas braucht kein Mensch.

  • Moment, wenn ich diverse Waffenoptionen/-türme zusätzlich im Blister habe, macht ihn das vielleicht um 1-2€ teurer, aber dafür kann ich die optionen wechseln. Die Türme dürften einfach modifizierbar bzw. herstellbar sein bzw. wird im Interview sogar gesagt, dass die Modelle theoretisch steckbar sind. Von daher sollte es kein Ding sein, einen steckbare Türme zu gießen und beizulegen…

  • Für den Detailgrad find ich die Preise mehr als gerechtfertigt. Gerade, weil die Minnies so klein sind. Je kleiner das Teil, umso schwerer ist das Modellieren und gießen. 80 Euro für ne ganze Armee? Ist ok, nur manche würden noch über Geschenke meckern.

    Bei GW hab ich kaum genauere Details, nur daß das Zeug dreimal größer ist. Mal abgesehen vom höheren Resingewicht. Und der Werkstoff 2-Komponenten-Harz ist absolut nicht so teuer, daß man jetzt hohe Materialkosten argumentieren könnte.

    • 80 Euro für eine spielbare Armee finde ich sogar eigentlich ganz o.k., da zahlt man für andere Systeme, die kein Skyrmish sind, mehr o.o

  • Wenn man sich die Preise pro Blister ansieht, dann stimmt mMn das Preis-Leistungsverhältnis in jedem Fall, andere kleine Hersteller sind da nicht billiger. Und dass die Modelle – obwohl in kleinem Maßstab gehalten – durch die Bank weg aus mehreren Komponenten bestehen läßt auf wirklich gute Minis hoffen.
    Den Spartan-Vergleich mag ich an dieser Stelle nicht … wenn ich mir überlege, was ich bei meinen Spartan-Modellen an Folgekosten hatte, dann halte ich deren anfängliches Billigkonzept für gescheitert (die sorylianischen Kreuzer z. B. tragen bei mir intern die Bezeichnung “Banana Boats”, weil von meinen 9 Exemplaren 6 Stück absurd stark verformt aus dem Blister kamen; bei meinem zweiten Schlachtschiff musste ich “Kampfspuren” simulieren, um die Gussfehler zu überdecken etc.).

    Ich habe einen enormen Respekt vor der Leistung des DropCo-Herstellers, der gleich zu Beginn eine große Palette an Miniaturen anbietet. Ich kann nur ahnen, wieviel Arbeit und Geld in diesem Projekt steckt.

  • @papa

    komische frage, anscheinend hast du meinen post nicht ganz gelesen, bei GW finde cih das noch schlimmer 😉

    Und natürlich zahlt man für die Entwicklung mit, das heißt aber nicht, dass ich trotzdem den Eindruck habe es ist teuer. Klar ich bin nicht in der Branche tätig. Allerdings arbeite ich als Game Designer bei einem von uns selbst gegründeten Computerspiele Entwickler.

    Ich denke ich kann schon halbwegs abwegen zwischen Computerspiele herstellung und Wargames/Tabletop.

    Es gibt da schon einige unterschiede. Aber ich glaube das führt hier zu weit. Müssten wir wenn dann mal auf ein Forum verlegen.

    Und für die Nutzerwirkung zählt schon was man in der Hand/Vitrine stehen hat. 3 Mini Panzer die 30mm lang sind oder ein 14cm langes Schlachtschiff das genauso hoch ist zum ähnlichen Preis (bzw das SS ist billiger). Für mich spielt das eine gewisse Rolle.

    Ich denke das ist es worauf es ankommt findet der Käufer es teuer oder günstig. Bei Spartan habe ich bei den meisten Figuren den Eindruck ich bekomme gute qualität zu günstigem Preis. Bei DzC habe ich von Anfang an den Eindruck es ist teuer, trotz der Qualität. Sowohl der Einstiegspreis als auch die Erweiterung später.

    Anscheinend bin ich hier ja nicht der Einzige dem es so geht.

  • @DocN

    Naja das hat dann ja auch was mit Service und Umtausch zu tun. Verbiegungen gibts bei Resin wohl immer.

    Spartan ist im Servive top und hat mit immer kostenlos Ersatz geschickt wenn ich was beanstaltet habe. Das muss mir ein anderer Hersteller erstmal zeigen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen