von BK-Christian | 14.09.2012 | eingestellt unter: Zubehör

Crazy Wenky: Miniaturensafe

Crazy Wenky von den Vincis präsentiert eine Miniaturenbox, die sich vor allem an high-End-Maler richtet, die ihre Miniaturen komplett ohne Kontakt zu Schaumstoff oder sonstigen Dämmmaterialien transportieren wollen.

Miniaturensafe 1 Miniaturensafe 2 Miniaturensafe 3

Hi Leute,

ich darf euch heute meine neue Figurentransportbox vorstellen, die ab nächster Woche nach dem Maltreffen am Edersee über mich bezogen werden kann.
Mit dieser Box könnt ihr nicht nur Figuren transportieren, sondern habt auch die Möglichkeit einige eurer Farben und Pinsel in einer seperaten Schublade mitzunehmen.
Die beiden Kofferebenen oder Einlegeböden, können beliebig aus dem Koffer gezogen und in den vorgesehenen Nuten eingeschoben werden. Bei Bedarf kann natürlich auch noch ein dritter Boden dazu bestellt werden.
Die Abmaße, könnt ihr dem bemaßten Bild entnehmen. Der Koffer hat ein Leergewicht von 6kg und ist durch den Griff sehr angenehm und leicht zu tragen.

Preislich liegt eine Box bei 90€ und Portokosten belaufen sich auf 6,90€ innerhalb Deutschland

Quelle: DieVincis

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter
  • Zubehör

Armybox: Battlecounter Kickstarter

17.10.20172
  • Kickstarter
  • Zubehör

Monster Dice: Kickstarter läuft

14.10.20171
  • Kickstarter
  • Zubehör

Everlasting Wet Palette: Kickstarter endet

11.10.201737

Kommentare

  • Auf den ersten Blick dachte ich, es sei ein Vogelhäuschen.
    Wenn man sich aber, so wie es aussieht, ohnehin um die Befestigung der Miniaturen in der Box selber kümmern muss, kann man sich auch gleich komplett was eigenes bauen, zumal 90€ nun auch nicht wenig ist.

    • Vitrinenmaler lackieren ihre Minis in der Regel nicht, weil das viele aufwändige Blendings und anderes wieder zunichte machen würde. Und da bleibt ein wenig Abrieb bei Schaumstoff nicht aus.

    • Und aufwändig gestaltete Miniaturen mit Show Basen haben oft so viele filigrane Spitzen und Ecken, die selbst bei Schaumstoff a) abbrechen würden und b) einfach nicht ordentlich in die Schaumstoffbox passen würden.

      Befestigen geht leicht mit Pattafix o.ä.

    • Oder der Schaumstoff wird durch Spitzen (Standarten, Schwertspitzen,…) abgerissen und bleibt an den Minis hängen. Was man erst auf dem Feld entdeckt. 🙁

  • Ich kapiere diese Produkt nicht ganz. Mal davon abgesehen, dass man sich so ein tragbares Schränkchen leicht selbst bauen kann, wo zur Hölle ist denn der Sinn des Produktes, wenn es keine Halterungen für die unbezahlbaren Figuren der Highend Maler bietet? Was soll das? Irgend wie absolut sinnfrei. Wenn man keinen Berührung mit Polstermaterial für seine Figuren haben will, magnetisiert man die Bases und transportiert sie in einem Metall-Werkzeugkoffer für 10€, welcher zusätzlich viel mehr Stauraum für Mal und Bastelzeug bietet.

    • und noch dazu nicht 6kg (leer) wiegt… auch hier also fragezeichen 😉

      zumal die 90Euro doch sehr…. übertrieben sind.

      • Ich denke mal, dass da schon einiges an Handarbeit drin steckt, wenn ich mir diesen Koffer so ansehe. Handarbeit würde zumindest den Preis rechtfertigen…

  • Ich als werdender Schreiner kann dazu nur sagen, dass das verwendete Multiplex schon recht teuer im Einkauf ist.
    Für so eine Kiste bräuchte ich ca 2 Std und eine Tischkreissäge (die Nuten könnte man auch fräsen). Und Maschinenarbeit kostet mehr als Handarbeit.
    Ist zwar kein Möbelstück aber der Preis ist schon recht fair.

    • @ Preis: als Handarbeit ist das schon nachvollziehbar, da geb ich Dir Recht!

      Aber ich frage mich, wie da drin die Minis gegen Herumpoltern beim Transport geschützt sind? In Papier einschlagen? Kein Schaumstoff, sondern zumindest Styrodur Auskleidung oder was ähnlich härteres?

      Aber ok, jetzt sehe ich unten gerade die Befestigung auf / per Holzsockel, jaaaaa…so machts dann schon Sinn! *aufshirnbatsch*

  • Leute….ihr seit (ganz offensichtlich) nicht die Zielgruppe und habt keine Ahnung über deren Bedürfnisse, also was soll das Gemotze?

    • Man hätte den Artikel dahingehend formulieren sollen, dass das auch jedem klar wird.
      Dass man darin keine Armeen transportieren soll dürfte eigentlich jedem ersichtlich werden, aber hier wie in der Fanworld wie überall im Netz ist das Gemotze immer groß, die Leute müssen schließlich ihre Meinung kund tun.

      • Weil Die Zielgruppe eine kleine Teilmenge dieser Zielgruppe ist.
        Leute die viel Mühe in umfangreichere Minis investieren und diese entsprechend transportieren müssen.

        Versteht sich mMn von selbst.

  • Es ist eine solide Kiste aus Multiplex, die für den Preis in der Art ein normaler Mensch ohne entsprechende Ausbildung (Tischler o. ä.) und Werkzeugen nicht bauen kann. Insoweit ist der Preis völlig ok. Nett finde ich die geflammten Ecken…

  • Ja geht das geflamme denn schon wieder los …

    Ich bin mal so frei und erkläre mal die Funktionsweise und den Hintergrund einer solchen Transportkiste. Und nein, ich bin nicht der Erschaffer dieser Kiste. Ich benutze nur schon seit Jahren solche “Systeme” zum Transport meiner Miniaturen.

    Vorneweg: wer den Sinn dieser Kiste nicht sieht und über fehlende Befestigung der zu transportierenden Miniaturen meckert oder gar eine Magnetisierung vorschlägt gehört nicht oder noch nicht zur Zielgruppe.
    Aufgabe einer solchen Transportkiste ist der sichere Transport von einzelnen Vitrinenmodellen auf (mitunter sehr ausladenenden) Sockeln von Punkt a zu Punkt b. Sei es fertigbemalt oder WIP, für Wettbewerbe, Ausstellungen oder zu Maltreffen.
    Das Entscheidende ist der !sichere! Transport, dazu später mehr. Diese Kisten sind nicht dafür geeignet oder gedacht Armeen für Spielsystem xyz zu lagern oder zu transportieren.

    Wie funktioniert also der Transport? Da die Figuren vornehmlich auf Holzsockeln stehen ist dies eine einfache Angelegenheit. Die Sockel werden mittels Patafix auf dem Holzbrett fixiert indem jeweils an den Ecken eine grössere Kugel Patafix an den Sockel und an das Brett angedrückt werden. Diese Verbindung ist durch das Patafix noch ein klein wenig flexibel, so dass leichte Vibrationen beim Transport vom Sockel geschluckt werden können und nicht an die Figur oben auf weitergegeben werden.
    Eine Schraubverbindung mit dem Holzbrett wäre hier zu starr, womit jede Vibration bei der Miniatur landet und die Verbindung Miniatur zu Sockel stark belastet. Das herausziehbare Einschubbrett ist dabei übrigens extrem praktisch, da man sich beim fixieren der Figuren nicht die Fingerabbricht, wenn man im Bereich Aussen- und Rückwand des Koffers arbeitet. Durch den Auszug kommt man rundherum gut an die Minis heran und riskiert keine Beschädigung an filigranen abstehenden Details.

    Warum kein Transport in Schaumstoffeinlagen? Dies hat diverse Gründe, von denen nicht zwangsläufig alle gleichzeitig eintreffen müssen. Die Miniaturen sind in der Regel nicht lackiert, ein Farbabrieb in der Schaumstoffeinlage wäre damit möglich und äusserst ärgerlich. Die Figuren sind je nach Massstab recht schwer. Bei liegender Lagerung wäre die Verbindung Miniatur zu Sockel sehr stark belastet. Ebenso sind filigrane Teile durch das Gewicht der Miniatur gefährdet. Um das mal zu verdeutlichen: eine 75mm Zinn-Figur von Pegaso kann ohne Sockel locker 350-400 Gramm wiegen (Beritten gut bis 800-900 Gramm), die Figuren bestehen zudem aus weit mehr Teilen, als die üblichen Tabletopfiguren und sind von der Pose zumeist viel ausladender mit mehr filigranen abstehenden Teilen. Rechnet man zum Gewicht noch einen gestalteten Sockel mit vielleicht 500 Gramm hinzu, dann ist das Gewicht auf einzelnen Teilen einfach zu hoch. Magnete scheiden aufgrund des Gewichts und auftretender Torsionskräfte oder Kräfte aufgrund des hohen Schwerpunkts der Miniaturen aus. Und ja ich habe Magnete schon probiert und für nicht praktisch befunden für diese Art Miniaturen.

    Was den Preis angeht. 90,- klingen viel, wenn man den Arbeitsaufwand und Materialkosten berücksichtigt, ist es aber angemessen. Es ist immernoch eine in Handarbeit gefertigte Box. Die Box ist funktional gut (paar Kleinigkeiten würde ich ändern entsprechend meiner bisherigen Erfahrungen und Vorlieben) und vor allem sehr stabil. Immerhin werden hier wertvolle (wenigstens für den Maler) Miniaturen transportiert. So als Rechenbeispiel, wenn ich mit voller Püppchenbox unterwegs bin, dann passen gut und gerne 12 Grossfiguren in die Box (meine selbstgebaute Kiste ist etwa doppelt so breit). Rechnen wir bei jeder Figur mal von einem ungefähren Wert von 1000,- (gerechnet ist da nur Arbeitsaufwand bei bescheidenem Stundenlohn … für mich persöhnlich gehen die Miniaturen eh in Richtung unbezahlbar, da sentimentaler Wert. Damit trage ich dann in der Kiste einen theoretischen Wert von 12000,- mit mir herum. Da sollte die Box schon stabil und wertig gearbeitet sein und einiges abkönnen … nur mal als Denkanasatz am Ende …

    • Danke für die ausführliche Erklärung der Funktionsweise. Eine Frage bleibt aber noch: Wie stark ist Patafix? Ich hätte Bedenken bei z.B. unvorhergesehen starken Bremsmanövern im Auto.

      • Ein bekannter Maler verschickt seine Auftragsarbeiten in Tupperboxen weltweit (ua Malaysia+USA)und die Sockel-Figuren sind ebenfalls “nur” mit Pattafix fixiert und es ist noch nie was kapput gegangen.
        Und wer weiß, wie mit Paketen im Transportgewerbe umgesprungen wird, bruacht sich wg plötzlichen Bremsmanövern keinen Kopp zu machen

    • Danke, stimme Dir zu!

      Allerdings frage ich mich, wie die meisten darauf kommen das an einer unlackierten Miniatur, die Farbe abgerieben wird, nur weil sie in einer Schaumstoffeinlage transportiert wird? Dem kann ich nicht zu stimmen, außer vielleicht man benutzt Schleifpapier und kein Schaumstoff, dann schon. 😉

      Mein Kunde möchte gern unlackierte Modelle, und die werden auch immer in einer Schaumstoffeinlage verschickt, und bis jetzt kamen noch keine Beschwerden über Farbabrieb.

      Aber alles in allem ein tolles Produkt!

      • Es stimmt schon das unlackierte Zinnmodelle ihre Federn bei Schaumstoff lassen.

        Bei anderen Materialien ist dies eher marginal, doch ist jeder Schaden ärgerlich, solltest du mit deinem fertigen Werk am Abgabetisch für Malwettbewerbe stehen.

        Wenn allerdings keine Kontakt mit anderen Sachen besteht, kann auch nichts abgerieben werden 😉

  • @Sackratte,
    das sind Kommentare,die soweit ich mitbekommen habe,ein Hauptbestandteil dieser Seite sind und Gemotze gehört dazu,sofern es nicht übertrieben wird.Ach das sollen Flammen sein,dachte handelt sich um absichtlich unbhandelte Stellen. Mir sagt das Teil auch nicht zu,aber wenn es dafür Käufer gibt ist das deren Ding.

    • Das ist anscheinend in jedem Newsforum so. Ob Spiegel-Online, Bild.de oder hier. Es melden sich zum Großteil nur die zu Wort die meckern oder maulen.

      Wenn man lange genug den Brückenkopf verfolgt fällt schnell auf das gefühlte 50% aller Beiträge nur den Preis behandeln oder sonstige Mängel anprangern.

      Je 20% sind von der Qualität: – signed
      – muss ich haben °_°
      – oh nein nicht die 17 Armee, mein armes
      Portemonnaie

      und: Failcast, Feinsch* etc.

      Ab und an gibt es dann hier und da echt gute Infos und Beiträge.

      Die Forenbetreiber sind dann immer in der Bredouille nicht alles zu löschen, um sich nicht dem Stasi-Vergleich aus zu setzen.

      Zum Produkt selber: Ich hab Crazy Wenky vor nem Jahr kennen gelernt. Ich kann mir gut vorstellen, dass er als Techniker sich ein solches Teil selbst gebaut hat und für seinen Safe Zuspruch bekommen hat (Wie das bei solchen Dingen nunmal so ist).
      So etwas wird ja höchstwarscheinlich in Kleinstmengen und in Eigenregie gefertigt. Ist einfach ein Angebot für Leute die so eine Konstruktion benötigen und soll nicht mit Battlefoam etc. konkurieren.

  • Nun gut, es ist halt was für Leute, die an Miniaturenmalwettbewerben teilnehmen wollen. Also ganz klar ein Produkt für Profis, dass nicht jeder Tabletopper brauchen wird. Es sieht ja soweit stabil aus, aber zumindest ich brauche es nicht. Dennoch danke für die Vorstellung, wieder was gelernt heute… ;).

  • Darf man hier jetzt nur noch Kommentare äußern, wenn man zur direkten “Zielgruppe” gehört? Dann sollten bitte auch alle die Kommentare zu “überteurten” Figuren lassen, vielleicht seid ihr einfach nicht die Zielgruppe, sondern eigentlich die Kinder von Millionären. Und dann sind die Preise selbst für Finecast doch Peanuts…

    Und wer mit so einer “handlichen” Box ankommt, der fährt doch in der Regel eh mit dem Auto. Und da gibt es doch unzählige Möglichkeiten, Figuren ohne Schaumstoff zu transportieren.
    Mir persönlich scheint auch zu wenig Platz in der Schublade für alle Malutensilien zu sein.

  • Die Box ist top und so gut wie gekauft wenn ich meine alte noch verkauft bekomme. Zum Transport von Minis bestens geeignet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen