von BK-Christian | 11.12.2012 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Black Library: Rote Wut

Die Black Library hat einen ersten Roman für Januar 2013 angekündigt.

Black Library Rote Wut

Nach den tragischen Ereignissen, die die Blood Angels an den Rand eines Schismas führten, ist die Kampfkraft des Ordens stark reduziert. Die Blood Angels müssen handeln, und das schnell, bevor ihre Feinde ihre Schwäche erkennen und angreifen. Können die Blood Angels und ihre schlachtenwütigen Nachfolgeorden angesichts auf ihrer Heimatwelt entfesselter Mutantenhorde ihre Differenzen beilegen und den Orden neu aufbauen, bevor es zu spät ist?

Preise gibt es derzeit nur in Pfund: Buch 10,50 Pfund, eBook 8,99 Pfund.

Quelle: Black Library

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

Adventskalender: Tür 11

11.12.20179
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Dark Angels und Hobbit Modelle

09.12.201723
  • Warhammer 40.000

Forge World: Türen und T-Shirts

09.12.20177

Kommentare

    • Ja ist er und ich bin sehr gespannt darauf. Habe bisher selbst fast nur die Horus Heresy Reihe gelesen, werde diesen aber auf jeden Fall mal testen. Allein um schon zu sehen wie die BL mit den Übersetzungen umgegangen ist…

      Schöne Grüße Carsten

    • Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal … bei Nuhr nachlesen.

      Völlig richtig. In der von innovativem und hochwertigem 08/15-Billgrecycling geprägten Welt der Fantasy- und SF-Cover fällt die BL mit ihren üblicherweise eigens angefertigtem Cover-Artworks wirklich negativ auf.

      Ja, das war Sarkasmus.

      Im Einzelfall kann man ganz gewiss streiten, ob die Cover gelungen sind oder nicht, und der Stil ist gewiss nicht jedermanns Sache, aber als pauschale Aussage ist “für Artwork geben die seit einiger Zeit auch echt nix mehr aus” schlicht Blödsinn.

    • Ganz schön mieser Kommentar … wenn einem es geschmacklich nicht gefällt, ok – aber es ist definitiv ein sehr Aufwändiges – und nach meiner Ansicht sehr Schönes

      • “Wenn man keine Ahnung hat…” Ja, das denke ich – als Illustrator – mir auch gerade.

        Das ist einfach kein sonderlich gutes Artwork. Und wer hat je gesagt, dass es um den weißen Hintergrund ginge?
        Das Bild ist rein technisch einfach nicht der Bringer.

        Und ich WEISS, dass bei diesen Büchern in den letzten Jahren immer weiter am Artwork gespart wurde. Wenn ich meinen Quellen traue, und das tue ich, dann wird da schon sehr lange mit der Kohle geknausert.

        Also, Leute. Der “Einfach Klappe halten”-Ball liegt eindeutig in eurer Spielfeldhälfte.

      • Ist das nicht ganz einfach Geschmackssache? Oder täusche ich mich da?
        Ich bin auch Illustrator, aber deshalb bin ich noch lange nicht in der Position, anderen Leuten ihre Meinung zu untersagen.
        Das ist technisch ganz bestimmt kein schlechtes Artwork. Da hab ich schon deutlich schlechtere Sachen gesehen. Das Cover des Warpathregelbuches (?) von Mantic, das hier vor einer ganzen Weile gezeigt wurde, zum Beispiel. Das war mies, sowohl technisch als auch vom Aufbau her. Dieses hier geht für mich vollkommen in Ordnung.

      • Sorry Barb, sich von einem persönlich missfälligen Cover zu schlicht dummdreisten Pauschalaussage hinreißen zu lassen ist auch als “Illustrator” nicht berechtigter.

        Eher noch peinlicher.

        Aber schön, dass du eine Meinung hast. Darauf kommt es ja heute an.

      • @ Barb: ich habe nie irgendjemanden geraten, die Klappe zu halten. Im übrigen beeindruckt mich deine Stellung als Illustrator in keinster Weise. Du hast lediglich geschafft, worauf ich in meinen jungen Jahren noch hinarbeite. Und wenn ich mir so einige Details ansehe, WEISS ich, dass es ein besseres Cover ist, als die der meisten Bücher in meinem Schrank (mehrere hundert). Welche Technik du für Cover als “Bringer” empfindest, kannst du dir für deine Illustrationen überlegen – andere Illustratoren setzen auf andere Techniken.

  • Ich bin ja ein großer Fan der Blood Angels (die waren Anno 1995 meine erste 40k Armee und damit meine erste Tabletoparmee überhaupt). Daher werde ich mir das Buch sicherlich näher anschauen – auch wenn meine bisherigen Erfahrungen mit 40k Romanen eher gemischt sind.

  • Auf der Website ist auch ein neuer, ins deutsche übersetzter Teil, der Horus Häresie-Reihe fùr Januar angekündigt.
    “Prospero brennt” heißt der Teil und beschreibt die Geschehnisse zwischen den Space Wolves und den Thousand Sons. Im Vergleich zu “Verlorene Söhne” geschieht dies jedoch hierbei aus der Sicht der Space Wolves.

    • Als Ergänzung….. es stehen bereits weitere Ankündigungen für ins deutsche übersetzte Bücher der Horus Heresy Reihe im Netz

      Prospero brennt Januar 2013
      Zeitalter der Dunkelheit Februar 2013
      Die verstoßenen Toten März 2013
      Falsche Erlösung Juli 2013
      Kenne keine Furcht August 2013

  • Dann kann ich ja bis März warten (bin ehe mit meiner englischen Leseliste etwas hinten dran).
    Bin auch gespannt wie die Kollegen die Vla Fenryka übersetzen.

  • Bedeutet das, dass die Übersetzung künftig hausintern geschieht? Man könnte also die üblichen Begriffe der Codizes erwarten und keine Bolzengewehre etc.? Dann wären die Bücher glatt einen tiefen Blick wert…

  • Was mich jetzt nur stört ist, dass die Horus Heresy Bücher plötzlich eine so dramtische Preissteigerung erfahren. Aktuell ist das Buch “Prospero brennt” mit 15,- € ausgewiesen, unter Heyne haben die noch ca. 9,- € gekostet.

    Ich überleg mir da 2x, ob ich die Reihe weiterlese…

    • oO 15€ für nen kleines Softcover sind schon verdammt unverschämt.
      Zb. Kosten die dickeren, Doppelumschlag Lied von Eis und Feuer Bücher auf deutsch auch 15€ bei nem um mehr als 1/3 größerem Buch.

      Das Coverartwork ist wirklich geschmackssache, finde es nicht schlecht.
      Aber gerade im Vergleich zum sonstigen Warhammer Artwork (das man ja als Spieler gewöhnt ist), fällt es drastisch ab. Da wirkt es sehr steril und detailarm, bis billig (vorallem die ganzen CGI Bilder, wie bei den HH Büchern.)

      • Bei den Eis und Feuer Büchern musst Du aber auch berücksichtigen, das es eigentlich nur “halbe” Bücher sind und das durch “Tricks” wie Schriftgröße und dickeres Papier künstlich aufgebläht werden.
        Aber ganz abgesehen von Dicke und Preis dan ich bisher alle Eis&Feuer Bücher und alle Horus Heresy Bücher überdurchschnittlich gut und lesenswert.

  • …hmmm, GW und Printmedien.. kann das gut gehen? Wenn man bedenkt, wie viele Fehler in den Codizes und im WD enthalten sind, werde ich erstmal abwarten, was andere zur Qualität der Bücher sagen… ich habe wenig Hoffnung, dass sie diese Problematik nach so vielen Jahren endlich in den Griff bekommen…

  • Ich lese diese kurzweiligen und wenig anspruchsvollen Romane extrem gerne und habe nahezu alle hier im Regal, aber ich bin nicht bereit, eine Preissteigerung von ca. 66% hinzunehmen, nur weil einige Fanbegriffe jetzt vielleicht sauberer übersetzt sind. Es ist für mich nicht darstellbar, dass ich für ein Buch früher (fast) zwei bekommen habe. Wo liegt für mich der um 66% höhere Mehrwert im Vergleich zu früher?
    Wahrscheinlich hat die Preiselastizitätsstudie von GW ergeben, dass bei dem neuen Preis weit weniger Leser abspringen, als durch Preissteigerung und Direktumsatz anstelle von Lizenzgebühren zusätzlich erzielt werden. Wie immer werden sie damit richtig liegen. Aber ich bin nun mit dem Thema durch: Das GW-Systeme-Spielen (oder besser Anschaffen von weiteren Miniaturen) habe ich wegen der Preispolitik vor etwa 2 Jahren dran gegeben, dann folgen nun halt auch noch die Romane. Aber es gibt ja genug Nachwuchs in unserem Hobby…. 😉

  • Vielleicht interessiert es ja, dass die Bücher nicht nur einen Sprung von unter 10 auf 15 Euro gemacht, sondern dass die bisherigen Übersetzer alle in die Wüste geschickt wurden und dass die Honorare für Übersetzer gegenüber Heyne mal eben locker halbiert worden sind. Vermutlich will man so schon mal das Minus ausgleichen, das durch alle entsteht die die Bücher bei den Preisen lm Laden liegenlasssen.
    Hab noch keinen Band gesehen, aber angeblich sollen sie auch ein größeres Format haben als Heyne, was sich dann im Regal richtig gut macht. Höhö.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen