von BK-Christian | 04.08.2012 | eingestellt unter: Black Crusade 2012

Black Crusade: Es geht weiter

Im Blog des Black Crusade 2012 trudeln immer mehr Bilder ein.

Black Crusade 2012 Nurgle Lord Black Crusade 2012 Nurgle Marines Black Crusade 2012 Desasters Armee

Und auch der Decimator, den der Tabletop Insider beigesteuert hat, nimmt Gestalt an.

Decimator TTI

Link: Black Crusade 2012

Link: Die Vincis

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Black Crusade 2012

Black Crusade 2012: Chaos in Farbe

13.08.20125
  • Black Crusade 2012

Black Crusade 2012: Erste Zwischenstände

11.07.20123
  • Black Crusade 2012

Breaking News: Black Crusade 2012

08.06.201213

Kommentare

  • Mhmmm, da sind echt nette Sachen dabei.

    Allerdings ist die Bloggerszene auf deutscher Seite ziemlich tot, weshalb es von dieser Seite kaum Support gibt und es auch kaum einen zu interessieren scheint.

    Außerdem finde ich den Spendenzweck bzw. diese Organisation ziemlich sinnfrei und nichts sagend. Warum nicht für Unicef oder sonst was “bekanntes” spenden, als für diesen komische Stiftung?

    Spenden werde ich daher trotz der geilen Minis/Armeen nix.

    • Zahlreiche wohltätige Organisationen lehnen Spenden von allem, was mit Krieg zu tun hat, ab. Es gab im Vorfeld zahlreiche Anfragen seitens der Organisatoren, die jedoch mit eben dieser Begründung abgewiesen wurden (Tabletop = Kriegsspiel).

      Der Jack Vassel Nenorial Fund ist eine absolut unterstützenswerte Organisation, und wer sich ein wenig infoemieren will, findet auch mehr als genug Informationen über Projekte und Motive des Funds.

      • Hauptsächlich findet man erstmal eine Seite, die seit einem Jahr nicht mehr aktualisiert worden zu sein scheint.
        Und zu konkreten Projekten, die unterstützt werden oder unterstützt worden sind, oder auch nur zu den Vergabekriterien habe ich nichts gefunden.
        Wenn du da mehr weißt, wäre es nett, wenn du dazu was sagen könntest.

      • Auf Board Game Geek gibt es recht ausführliche Informationen, die auch sofort als erste Google-Ergebnisse erscheinen. Dass die Website des Funds nicht ideal ist, stimmt durchaus.

        http://rpggeek.com/geeklist/114774/all-about-the-jack-vasel-memorial-fund

        Was mich ein wenig ärgert ist die Tatsache, dass in Deutschland zunächst mal wieder an allem herumgenörgelt wird. Anstatt die Aktion und den Fund zunächst einmal als das zu sehen, was sie sind, nämlich uneigennützige Versuche Gutes zu tun, wird peinlich genau versucht, möglichst jedes Haar in der Suppe finden. Dass das für die Initiatoren solcher Aktionen nicht gerade toll ist, dürfte auf der Hand liegen.
        In den englischen Foren, die sich mit dieser Aktion beschäftigen ist der Tenor deutlich positiver.

        Grüße!

      • Danke für den Link.
        Das erste Suchergebnis für BGG, das google bei mir ausgespuckt hat, führte nur zu einer Seite, die nicht mehr existierte, was nicht dazu beitrug, meine Skepsis auszuräumen. Deshalb ist es schön, mehr Informationen zu bekommen.

        Es geht keineswegs darum, das Haar in der Suppe zu suchen oder einfach an etwas herumzunörgeln.
        Leider ist es nunmal so, dass es immer wieder Versuche gibt, den guten Willen von Spendern auszunutzen und Gelder, die für gute Zwecke gedacht waren, für private Zwecke zu veruntreuen. Vor diesem Hintergrund erscheint mir ein Mindestmaß an Transparenz notwendig, ohne dass damit die Initiatoren angegriffen werden sollen; letztlich ist diese Transparenz in ihrem eigenen Interesse.
        Wenn es “typisch deutsch” ist, dass man nicht allem und jedem blind vertraut, kann ich damit gut leben. Auf diese nachvollziehbare Vorsicht beleidigt zu reagieren finde ich befremdlich.

      • In EINEM Artikel dazu wurde die Frage bereits gestellt. Kein Grund, so angefressen zu reagieren, oder? Nicht alle Leser verfolgen alle Newsartikel einschließlich aller Kommentare und die Frage ist doch naheliegend.

      • Finde ich völlig legitim den potienziellen Empfänger von MEINEM Geld zu hinterfragen. Stichwort Koni 2012 sag ich mal.

        Hat nicht im geringsten was mit “typisch deutsch” zu tun sondern mit gesundem Menschenverstand.

      • Die Minis sind toll. dafür erstmal vielen Dank(sowieso danke für eure tolle arbeit hier)

        Jetzt zu dem von Euch begonnem(off-topic)Thema “typisch deutsch”: ich habe eher das Gefühl, dass die art und weise, wie ihr mit eurer community teilweise umgeht “typisch deutsch” ist. in pauschalisierungen ernst gemeinte fragen als was auch immer(typisch forum, typisch deutsch… typisch brückenkopf(?)etc.) abtun und in dritter person oder dem unpersönlichen “man” formulieren(also über jemanden sprechen, statt mit jemandem), obwohl man einfach schon durch die benutzung der antwort-funktion sieht, dass hier ein klarer bezug vorliegt. und das in einem stil, dass ich mich sogar als aussenstehender irgendwie ungerecht behandelt fühle. nichts gegen eure hervorragende arbeit, aber ich empfinde die art, wie ihr teilweise mit posts umgeht, die vielleicht tatsächlich nicht weiterbringengend, konstruktiv oder sonst “sinnvoll” sind, als zu forsch.
        sowas habt ihr nicht nötig; ansonsten: Weiter so.

      • das Thema der amerikanischen Stiftungen (Foundations) widerspricht einfach der dt. Mentalität. Gerade wenn es z.B. um die Versorgung Hinterbliebener geht. Bei uns gibts für sowas die Witwen, Waisen und Halbwaisenrente. Sowas gibt es zum. in dem Umfang bei den Amerikaner nicht. Wie hüben so drüben, davon gehen wir aus.

        Was die großen angeht, bei der letzten oder vorletzten Armee wollten sie für Ärzte ohne Grenzen spenden. Anscheinend war die Kohle aber zu sehr mit Blut bedeckt also wurde dankend abgelehnt.

        Theoretisch müssten diese Organisationen auch auf Spenden von Clubs verzichten in denen ein Herr Schreiber Mitglied ist oder irgendein andere Waffenhändler. Oder z.B. von einem Schachverein der Geld sammelt… nun ja der ginge noch weil so abstrakt.

  • Es ist doch auch so,
    Nix gegen die großen Organisationen, aber da frisst die Organistion, die Korruption in den Ländern wo was getan werden soll etc, doch das meiste von dme Geld auf.

    Wieso also nicht mal kleine Projekte unterstützen, wo man recht sicher sein kann, dass das Geld auch fast komplett sinnvoll verwendet wird.

  • Hm, dem Fund könnte es richtig zu gute kommen, dass GW bald wohl einen neuen Codex für die CSM veröffentlichen wird (aktuellen Gerüchten nach soll dies im September bzw. Oktober der Fall sein; das gilt als relativ sicher). Gut, die Armee muss man natürlich immer noch gewinnen, aber vlt. könnte der Fund auf dem Hype, der dann kommen wird, ein wenig mitschwimmen

  • Also ich finde dieses Projekt echt ne gute Sache!
    Und dass Chaos Marines zu sowas beitragen, hat einen gewissen Witz… 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen