von Dennis | 10.04.2012 | eingestellt unter: Darklands, Fantasy

BaneLegions: Mjagnir und Alianne

BaneLegions haben zwei ausgesprochen unterschiedliche Modelle vorgestellt.

alianne mjagnir

The path of the Melusine is a long and bloody one with the only reward a glorious death under the eyes of Euryalia. Until that death occurs, Alianne will travel along that path to seek that reward, dispatching the enemies of her Queen and goddess until she meets the foe that she craves, the foe that can avoid her flashing blade and discount her siren call: for the Melusines are not only taught the wiles of battle. Their martial skills may be legendary but such skills are merely to be respected, whilst their keening cries and distracting nature can turn the eyes and dumb the brain such that foes simply cannot lay their weapons upon them, even if they wished to. Indeed, it is rare that Alianne’s blade – forged and given to her by Euryalia herself, like all those of the Sword-Melusines – strikes an enemy before they are struck by her beauty or her voice: for even the beasts and creatures of the world, let alone men with their base desires and baser instincts, can resist the song of the Melusine.

The Jötnar of Jötunheimr are rarely seen in Midgard, for the mountains and the forests of that bleak land of giants and trolls provide all that they want to live their long lives, or so they claim. Yet some Jötnar eyes are drawn to the inhabitants of Manheimr, that strange land to the west where menn swarm like bees and live such short lives despite being so full of their own importance; as was Mjagnir drawn, drawn to a land where blood-thirst can be slaked and the animus can be inflated, for despite his notoriety as perhaps the most brutish Jötunn ever to descend upon Midgard there are many who revere him as a living god, a personification of the furious will that lives in all of them, and beg him to join them upon their raids to the west, raids where plunder and booty are matched only by the battle-joy that engulfs them all. In truth Mjagnir cares little for the squeaking insects beneath him and their pathetic baubles, but allows them to believe he is with them for the joys they offer are unmatched in Jötunheimr, where only other Jötnar roam – joys of battle against beasts tall and strong, huge and ferocious, creatures that he can unleash all of his fury upon and test the strength and the anger he was born with without fear: for even the Jötnar, Mjagnir among them, fear the gods.

Aliane kostet 9,99 Pfund, Mjagnir ist für 59,99 Pfund zu haben.

Es handelt sich um einen Resinbausatz im 28mm Maßstab.

BaneLegions und BaneBeasts sind in Deutschland bei unserem Partner Radaddel erhältlich.

Quelle: BaneLegions

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Darklands
  • Kickstarter

Darklands: Savage Hordes IV Kickstarter

28.08.201714
  • Darklands
  • Kickstarter

Mierce Miniatures: Darkholds

23.07.201714
  • Darklands

Darklands: Neuheiten im Juli

22.07.20176

Kommentare

  • Ich finde die Range ist als solche nichtmehr in sich schlüssig – zuviele verschiedene Modellierer und Stile entsprechend. Beides hier nicht mein Fall, wobei der Riese zumindest noch gut modelliert wirkt.
    Vielleicht war die Schwerkämpferin als Alternativmodell zu Lady Justice (Malifaux) angedacht, doch da ist ja selbst das Originalmodell deutlich besser und das setzt die Messlatte nun auch nicht sonderlich hoch.

    • Die Range war noch nie in sich schlüssig und seit Anbeginn an gibt es mal Licht und mal Schatten bei den Figuren.

      Und auch wenn die Aliane jetzt nicht das hübscheste Modell ist, sie ist auch nicht das häßlichste was bei Banebiest/Lords erschienen ist.

  • Die Frau ist einfach trashig und hat in der Range nichts verloren und für den Typen dürften nicht viele Verwendung haben. Ich will mal wieder was beeindruckendes von denen sehen, weil eigentlich können sie ja was.

  • Sie ist meiner Meinung nach eine der “schlechtesten” Miniaturen in der Range bisher. Ich hoffe ja immer noch das sie mal etwas in Richtung Taurus oder so machen werden.

    Der grosse Junge ist ned schlecht…….

  • diese brüste erinnern mich stark an den raketenbh von tankgirl … und daß sie kein höschen anhat ist mmn zwar ein novum, aber macht die mini auch nicht besser …

    • so neu auch nicht,

      Genitalien hat es schon bei Mehren von den Banebiests/Lords geben. Der Krull z.B. hat gewaltige Bullenklöten.

  • weniger wäre mehr. drei körbchen größen weniger und ne anständige rüstung hätten der kleinen nicht geschadet. die pose gefällt mir. haare und die designidee ne nackte üppige schwertamazone zu gestalten halt nicht. nackte frauen schaut man sich lieber richtig an. bei püppis sind vernünftige rüstungen doch eigentlich verzuziehen. aber das kann jeder handhaben wie er will.
    dder riese gefällt mir, habe aber zum glück keine verwendung für solche minis. die brieftasche bedankt sich.

  • Leider ein ziemlicher Murks…

    Aliannes Pose finde ich schön, aber diese Atombrüste machen die ganze Miniatur zunichte. Wirkt irgendwie als hätte die ein notgeiler 12-jähriger modelliert…

  • Schade, bei der Dame wäre mehr drin gewesen. Als Mann natürlich den weiblichen Reizen nicht abgeneigt, ist das einfach zu viel des Guten.

  • Joa…die Dame hat die Proportionen einer Melkkuh. Sie sieht nichts und ist ungerüstet. Sieht aus wie das Konzept für einen sehr schlechten Pornofilm. Ich habe echt keine Ahnung für was man so was verwenden sollte.

    Der Riese (oder was auch immer die Große Figur darstellen soll) gefällt mir, würde ich in einer “Nordbarbaren” Armee glatt einsetzen.

  • Tja es langt halt nicht einfach nur Figuren rauszukloppen, etwas mehr Stil sollte man dabei schon wahren. Der Dreadlock-Typ ist halt nichts besonderes und bei der Tussie kann ich den meisten Vorschreibern nur zustimmen. Porno-Titties machen noch lange keine attraktive Miniatur … aber bei der Kehrseiten-Aufnahme könnte man meinen, sie trägt nen Tanga. Dabei ist die Idee einer barbusigen, geblendeten und verdammt wütenden Amazone gar nicht so übel…

  • Ne besonders toll ist die Schwertschwingerin wirklich nicht. Einfach zu übertrieben und auch nicht gut modelliert. Schade. Da hätte man mehr draus machen können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen