von BK-Thorsten | 23.04.2011 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Warmachine: Menoth Blood of Martyrs

Das “Blut der Märtyrer” ist ein rachedurstiger Charakter-Warjack der Seite an Seite mit dem neuen Warcaster Thyra kämpft.

Fueled by vengeance, Blood of Martyrs demonstrates an insatiable desire to unleash its twin blades upon infidels who spill Menite Blood. Only its mistress, Thyra, Flame of Sorrow, matches Blood of Martyrs’ thirst for retribution, and the two are a scything whirlwind of righteous destruction on the battlefield.

In Deutschland werden die Privateer Press Produkte über Ulisses Spiele vertrieben und sind unter anderem bei unserem Partner Planet Fantasy, Fantasy In und TinBitz erhältlich.

Link: Privateer Press
Link: Ulisses Spiele

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Warmachine / Hordes Dezember Releases

07.12.201714
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Northkin Hearthgut Hooch Hauler

06.12.20172
  • Warmachine / Hordes

Hordes: Dracodile Preorder

29.11.20173

Kommentare

  • Und wieder das Standard-Plastikmodell mit anderen Armen… Ich finde das ja jetzt nicht so toll, aber wenn es nur auf die Werte ankommt, dann schauen wir mal, was das Ding so kann…

    Es sieht jetzt nicht schlecht aus, nur wenn man heute eine Menotharmee von Grund neu aufbaut, dann hat man potentiell sehr viele gleiche Warjacks mit der gleichen Pose, die sich dann nur in den Waffen unterscheiden…

    • Die ewig gleiche Pose muss gar nicht unbedingt sein. Beine sind zwar als Ganzes gegossen, doch lassen die sich auch nochmal auftrennen und relativ mühelos neu ausstrecken oder anwinkeln. Und weil die Beine in den Unterleib gesteckt werden müssen, kann man auch neu ausbalancieren und somit mal den einen, mal den anderen Fuss vorsetzen. Geht ohne Probleme. Die Lücken, die dabei entstehen, kann man mit Steinen oder anderem Basedekor füllen. PiP hat daran schon mitgedacht 🙂

    • Der Warjack gefällt mir allerdings doch recht gut. Ich kann die Kritik am gleichen Chassis auch nicht ganz verstehen, immerhin macht es doch auch Sinn! Die Arme lassen sich relativ frei Positionieren, und wie ein Vorredner schon schrieb, kann man auch an den Beinen was drehen, um eine etwas dynamischere Pose zu bekommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen