von Dennis | 23.04.2011 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Forge: Imperiumsinfanterie

Nach dem Chaos erhält wieder das Imperium Nachschub von Warhammer Forge, Mananns Schwerter und die Kommandoeinheit der Ironsides.

Warhammer Forge - Manann Blades Warhammer Forge - Manann Blades Warhammer Forge - Ironsides Commando Warhammer Forge - Ironsides Commando

In Deutschland können Forge World Produkte unter anderem über unseren Partner Tinbitz und Fantasy Warehouse bezogen werden.

Link: Forge World

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

Angebot der Woche: Shadespire

16.10.2017
  • Brettspiele
  • Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Underworlds: Shadespire

14.10.201727
  • Warhammer / Age of Sigmar

Shadespire: Oktober Releases

02.10.201760

Kommentare

  • Na, die sind doch mal deutlich besser als diese Mutanten, die uns GW aktuell als Imperiumsinfanterie verkaufen will. Die Schwertkämpfer gefallen mit sehr gut – einzig das die auch so einen mickrigen Schild haben stört mich. Auch die Kommandoabteilung der Schützen ist sehr gut gestaltet.

    Hier mal ein Lob – zum ersten mal hat mit FW mit der Fantasy Reihe beeindruckt…

    • Schwertkämpfer als Einheit sieht sowieso komisch aus. Ich dachte immer, das kleinere Schilde beim Schwertkampf geschickter werden. Irgend ein Waffennarr wird das sicher bald aufklären.

      Ich könnte mir vorstellen, dass diese Modelle gut neben den Staatstruppen aus der 4ten Edition aussehen. Mixen ist vllt noch immer schwierig.

      • Hier kommt der Waffennarr… öhm ne eher praktizierender Schwertkämpfer nach historischem Vorbild.
        Erstmal, sehen die Schwerter zu lang aus um mit einer Hand geführt zu werden. Die sehen eher aus wie 1 1/2 Händer bzw. Bastardschwerter.
        Wobei, auf der Rückansicht gut zu sehen, auch eine art Säbel, ein sogenanntes Fauchon, wird von den Minis geführt.

        Die Schilde sind offensichtilich an Buckler, also Faustschilden, angelehnt. Allerdings hat ein Faustschild nur einen Griff in der Mitte, wie bei einem Wikingerschild. Und die Schilde waren Symertrisch. Der Kampfstil entspricht auch nicht dem wie mit einem normalen Schild. Der Buckler diente beim Kampf mit einer einhand Waffe dazu den eigenen Schwertarm zu schützen, das Gegnerische Schwert zu blockieren oder als zusätzliche Schlagwaffe.
        Faustschilde waren überhaupt nicht dazu gedacht in einer Schlachtreige benutzt zu werden. Sie waren eher “Haudrauf” Zubehör. Vergleichbar mit dem lässig um die Hüften baumelnden Colt im Wilden Westen.

        Schwerter waren zu der Zeit (Europa 16.Jhd) schon nicht mehr eine der Oberklasse vorbehaltenes Prunkstück. Sie waren zweitwaffe von Kriegern. Hauptwaffe in der Formation war stets die Hellebarde, Pieke etc.
        Ein Schwert braucht viel zu viel Platz nach rechts und links, wenn man einen wirkungsvollen Hieb ausführen will, bziehungsweise sich schützen will. Dazu der Reichweiten Nachteil gegenüber einer Einheit mit Stangenwaffen.

        Trotz allem. Die Miniaturen sind wirklich chic. Und vor allem: Es sind Fantasy Figuren. Ob Sinn oder Unsinn spielt doch gar nicht die große Rolle. Es kommt auf das Gesamtbild an. Und das ist ist klasse. Wer wert auf historischen Realismus legt sollte eh nicht Warhammer spielen. 😉

  • Tolle Modelle nur leider spiel ich keine Impis.

    Ach ja das “kleine Schild” nennt sich Buckler bzw. Faustschild

  • Schwertkämpfer an sich sind so wie so Blödsinn (so als WHFB in einer Frührenaissance-Welt)… das normale Schwert war max die Sekundärwaffe zu Bogen/Hellebarde/Spies etc pp… bzw als Zierde für Führungskräfte…
    und Schild in der Frührenaissance… naja… max als Pavese bzw als so kleines Abwehrschild… da ist die große von FW schon an der Realität angehalten…

    • So ganz Blödsinn sind sie nicht. Bis in den Beginn des 30jährigen Krieges gab es noch die Rondaschiere (wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten), welche mit einem Schwert und Schild bewaffnet waren. Diese Rondache war größer als ein Buckler, und kleiner als die Rundschilder des Frühmittelalters. Waren aber wohl eine Seltenheit, und im 17. Jhd. schnell abgeschafft. Gibt es übrigens schöne Figuren von einem Hersteller namens Brother Vinni.

  • soweit ich das auf der warhammer forge-seite interprretiere gehören die schwerter auch nicht standartmäßig zu der ausstattung, ich glaube das kit enthält die körper und die köpfe und möglicherweise ein paar schwerter, auf wf-hp findet man auch bilder mit hellebarden, vermutlich die der staatstruppen. ka, vielleicht kann man so ein bild noch ergänzen oder ihr schaut eben selbst nach 😉

    in jedem fall nett. allerdings hört man auf dem brueckenkopf immer mal unterschiedliches über die gussqualität von forgeworld, manche sind begeistert, andere haben verwaschenes. gibt es da schon leute mit erfahrung beim warhammer ableger?!

  • Sehr schicke Modelle. Die Qualitat der Resin Modelle bei WH Forge ist beachtlich. Ich habe den FW Open Chaos Dwarf und die Bile Trolle, welche wirklich unglaublich detailliert und mit sehr wenigen Gussgraten daher gekommen sind.

  • Die Problematik bei Forge World ist nicht der schlechte Guss. Eher die mangelnde Qualitätskontrolle, diese ist quasi nicht existent. Da werden auch Sachen rausgeschickt, die offensichtlich defekt sind, was sehr schade ist und bei dem Preis nicht sein sollte. Dafür ist Forge World recht kulant was Reklamationen angeht, sofern man denn auf die E-Mails auch Antwort erhält.

    Außerdem sollte man bei Forge World relativ früh nach dem Erscheinen eines Bausatz / Miniatur kaufen, da die Formen sich abnutzen und spätere Güße nicht mehr so detailliert sind.

  • Ohne hier einigen Autoren zu nahe treten zu wollen: Diejenigen die meinen, dass “Schwertkämpfer” im Imperium unpassend sein, mögen doch bitte mal die Truppengattung “Rondartschier” nachschlagen…

    • Done.
      Tatsächlich kommen die den Imperiums Truppen, die oben gezeigt werden wirklich nahe. Von einigen Fatasy Elementen abgesehen. Was mich zu meinem Text weiter oben bewogen hatte war, dass ich das Imperium eher mit dem Europäischen 16. Jhd und nicht dem 17. Jhd verglichen habe. Vor allem wegen der Art der geführten Hiebwaffen. Das Wort Hieb wird bei den Rondartschieren durch Stich ersetzt. Da diese mit Rapieren bewaffnet waren. Wesentlich leichter als Schwerter und wesentlich effektiver beim Stich. Deshalb funktioniert dann auch die Enge Formation (ging auch bei den Römern, aber wieder mit anderen Waffen und Schilden…). Ich meine in einer Karfunkel Combat stand sogar mal drin, dass deren Schilde kugelsicher waren. Wäre natürlich auch eine nette Sache fürs Spiel.
      Und was fürs Imperium passend ist liegt alleine beim Designer 😉

      • Naja, ich glaube mich zu erinnern, dass bereits Machiavelli bei einem Vergleich zwischen Schwiezerischer und Deutscher Kriegsführung auf der einen und Spanischer auf der anderen bei letztgenannten auf eine Waffengattung “mit kleinen Schilden” verweist, welche stark gegen Infanterie sein – also schon im frühen 16ten Jahrhundert (ich glaube es war im “Il Principe” also “der Fürst” eventuell im 26 Kapitel – habe es zur zeit verborgt – und das stammt von 1513)

  • Sehr schick, damit lassen sich die Truppen doch ordentlich aufmotzen. Die wandern auch auf meinen Langzeit-Bestellzettel. 🙂

  • Nein, diese Federn. Die gehen mal so gar nicht. Und die Tatsache, dass der junge Mann in der ersten Reihe ganz rechts einen Tintenfisch auf dem Helm hat, macht die Sache auch nicht besser. Tja, Mannans Blades halt…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen