von Christian/Fritz | 22.10.2011 | eingestellt unter: Terrain / Gelände, Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Skullvane Manse

Games Workshop fährt für Warhammer Fantasy neues Gelände auf, das Skullvane Manse.

Warhammer Fantasy - Skullvane Manse

Der Preis für diesen Turm liegt bei 45 GBP, sollte in Deutschland etwa 60 EUR kosten. Ein interessantes Design mit beeindruckenden Ausmaßen.

Quelle: WarSeer

Christian/Fritz

bald 32 Jahre alt, Einstieg ins Hobby erfolgte mit Hero Quest vor nunmehr bald 19 Jahren. Bevorzugt Skirmish-Spiele. Aktuelle Projekte: Warte sehnsüchtig auf den Hell Dorado Inferno Kickstarter KRam, Freebooter's Fate, diverese Kleinbaustellen.

Ähnliche Artikel
  • Necromunda
  • Terrain / Gelände

Deep Cut Studio: Underhive Matte

17.12.2017
  • Terrain / Gelände

PWork: Dark Gotham Matte

15.12.20173
  • Infinity
  • Terrain / Gelände

Antenocitis: KS Updates und Undertown Preorder

14.12.20173

Kommentare

  • ..sieht wirklich gut aus.
    Wenn die nur mal die ganzen blöden Totenschädel weglassen würden.
    Die sind ja so was von affig… 🙁

    • Bin ganz deiner Meinung. An sich wirklich ansprechend und überlegenswert, wenn nicht die verdammten Totenschädel wären. Verstehen die Jungs von GW nicht daß das nur die jungen Hüpfer anspricht, von den meisten anderen aber nicht gerade guttiert wird?

    • da stimme ich dir voll und ganz zu, man könnte das gelände ohne die ganzen verziehungen, wie schädel, imperialen adler, sigmars hammer, vielseitiger nutzen. wenn mann das alles separat hätte, wäre es super. würde so auch noch viel mehr spieler anziehen.

      grrr umschalttasten defekt… alles klein..

  • Ich glaube bei GW sind ganz schön viele Köpfe gerollt, um all die neuen Geländestücke herzustellen. Mich nervt das!

    Zumal ich beispielsweise diesen Vortex vom SdM echt cool fand, aber sowas kriegt man dann nur im Doppelpack mit dem RIESENSCHÄDELHAUFEN mit einem Thron der so klobig ist, dass selbst Hero Quest Modelle daneben filigran wirken!

    Ich frage mich, wie es aussieht, wenn man die komplette Platte mit GW-Gelände bebaut? Kann doch nur für Vampire interessant sein…

  • Einzelne Teile davon gefallen mir sehr gut. Aber der Gesamteindruck leidet unter ein paar Aspekten:
    – Welche Funktion hat der Steg, auf dem der Zauberer steht? Oder führt das Ding ins Nirgendwo, einfach so aus Spaß?
    – Das Observatorium rechts sieht aus, als müsste es sofort zusammenbrechen. Das Stückchen Fels und die kleinen Balken könnten das Gewicht niemals tragen. Das ist einfach nicht stimmig, sondern macht den Eindruck, jemand hätte das Ding als nachträglichen Gedanken da einfach draufgepappt.
    – Die riesigen Schädel auf dem Observatoriums. Die sind offenbar nicht Teil des Mauerwerks – wie bitteschön sind die da angebracht?

    Wenn der rechte Teil ein wenig realistischer aussähe, wäre das ein Superteil. Aber so weiß ich nicht, ob ich mir das zulegen werde. Mal abwarten, wie die Gussrahmen aussehen und was gegebenenfalls für Umbauten möglich/nötig wären.

    • Der Steg kann teil einer Brücke oder tatsächlich ein Steg für anlegende Schiffe sein.
      Im Fantasy-Bereich ist es seit jeher Gang und Gebe Schlösser und Burgen auf physikalisch unmöglichen Klippen und Bergen zu positionieren, was sollte hier also nun anders sein?
      Und die Schädel… naja GW halt ^^

      Bin ich eigentlich der einzige der in der Sternenwarte einen Orbitallaser sieht?

      • “Im Fantasy-Bereich ist es seit jeher Gang und Gebe Schlösser und Burgen auf physikalisch unmöglichen Klippen und Bergen zu positionieren, was sollte hier also nun anders sein?”

        Nur weil etwas tausendmal schlecht gemacht wurde, ist das weder Grund noch Entschuldigung, es beim tausendunderstenmal wieder schlecht zu machen.

  • Ich muss sagen, dass mir das Geländestück wahnsinnig gut gefällt.
    Ich spiele zwar kein Fantasy, aber die ganzen Geländestücke brüllen den Modellbauer in mir an, doch endlich mal eine große Platte mit Gelände zu bebauen. Vielleicht für Mortheim oder einfach so 😀

    Kitbash-Time!

  • Als ich es gesehen hab´, dachte ich “ok, jetzt haben sie mich. Ist gekauft”. Dann hab ich auf den Preis gesehen und musste ein ganz klein wenig lachen. 60€?! Was zum…

    • Soll das heißen, du findest 60€ zu viel?

      Ich finde das teil wahnsinnig schön. Wirklich irre, was gw in letzter zeit an Gelände rausbringt!

      • Also 60 € ist bei dieser Größe wirklich ein fairer Preis. Lustig finde ich, dass hier enige schreiben, der Turm wäre nicht realistisch gestaltet, der Felsen könnte das Obsevatorium niemals halten etc…
        Es ist nunmal Fantasy und bei Warhammer kommt dazu noch ein Comic- Look. Und da stimmen die Proportionen nie, und die physikalischen Gesetze kommen eh nicht zur Anwendung. Es ist ja gerade dieses Überzeichnetete, was Warhammer Fanatsy ausmacht, Wenn man etwas realistisches Gelände für die Platte haben möchte, weise ich mal auf die Gebäude von Tabletop World hin.

        Was mir allerdings auch nicht gefällt sind diese ganzen Schädel, und zwar insbesondere die Größe und die Menge. Ich habe oben selber geschrieben, dass Überzeichnung zu Warhammer dazu gehört, allerdings fände ich es besser, wenn Schädel neben anderen arkanen Reliefs optional beiliegen würde, damit man den Turm beispielsweise an einen bestimmten Orden anpassen kann. Ja, Warhammer soll Düster gehalten sein… aber dass kann man auch ander schaffen, als mit dutzenden Schädeln jedweder Größe!

        In der Warhammer Welt scheint ja so ein Überangebot von Schädeln zu sein, vermutlich trinkt dort jeder aus einer Schädeltassse, isst auch Schädeltellern, und hat eine Schädelkloschüssel. Und das Ballparadies für Kinder… naja, nennen wir es Schädelparadies ;-), Als Architekt in der Warhammer Welt kriegt man vermutlich schnell einen Nervenzusammenbruch, wiel man als Baumaterialien nur Schädel zur verfügung hat. Kein Wunder dass es immer in einer kKatastrophe endet, wenn da mal ein Nekromant auftaucht… die erwachenden Toten aus den Gräbern sind da bestimmt das kleinsten Problem ;-).

        Etwas weniger Schädel, oder zumindest optionale Bauteile, so dass man die Schädel weglassen kann, dann würde ich es mir holen!

      • “Es ist nunmal Fantasy und bei Warhammer kommt dazu noch ein Comic- Look. Und da stimmen die Proportionen nie, und die physikalischen Gesetze kommen eh nicht zur Anwendung.”

        Wie hier immer mal wieder erwähnt: Das ist falsch.
        Nur weil es Fantasy ist, heißt das nicht, dass ohne weiteres die physikalischen Gesetze nicht mehr gelten.
        In der Fantasy besteht die Möglichkeit, sich eine Welt vorzustellen, in der diese Gesetze nicht oder anders gelten, aber dann muss das dem Rezipienten klar vermittelt werden, denn ansonsten nimmt er zwangsläufig an, dass die beschriebene Welt so funktioniert wie unsere.
        Und es wäre mir neu, dass irgendwo im Hintergrundmaterial die Gravitation der Warhammer-Welt als Unterschied zu unserer Welt herausgestellt worden wäre.

      • Man kann Fantasy- Welten natürlich auch darin gehend entwickeln, dass sie den Naturgesetzen gehorchen. Aber wenn ich alleine nach dem Fluff von Warhammer ausgehe… da spielten Naturgesetze immer eine Nebenrolle. Schau dir doch die Zeichnungen der Gebäude an, da würde jeder Statiker laut lachen. Oder diese ganzen Ungetüme, die durch die Gegend fliegen bei einer lächerlichen Flügelspannweite., oder die teilweise schier unglaublich großen Waffen. Erklärt wird es natürlich alles mit “Magie”, “Warpstein” usw.
        Daher auch dieser Magierturm; Er wird durch Magie auf dem Felsen gehalten. So was ist in der Warhammer Welt alltäglich 😉

      • “Wie hier immer mal wieder erwähnt: Das ist falsch.
        Nur weil es Fantasy ist, heißt das nicht, dass ohne weiteres die physikalischen Gesetze nicht mehr gelten.”

        Hier besteht ein Denkfehler deinerseits. Warhammer ist in der Gestaltung, sowohl was Gelände als auch Miniaturen angeht, ein rein künstlerisches Produkt und keine funktionierende Simulation einer Fantasywelt (anders als z.B. Aventurien). Deshalb folgen die Modelle auch so eng den Artworks und oftmals ausufernd gestalteten Konzeptzeichnungen und nicht irgendwelchen physikalischen Modellen oder Realitäten (sehr offensichtlich auch bei der Skalierung der Miniaturen). Das kann man gut finden oder nicht, aber es macht in jedem Fall viel des eigenständigen und sicherlich von der überwiegenden Mehrheit der Spieler geliebten Charakters des Spiels aus. Deshalb finde ich es ehrlich gesagt bizarr, dass Du den Designern einer Spielwelt, die so umfassend diesen Stil verwendet, ein dazu passendes Geländestück zum Vorwurf machst.

      • Ich glaube nicht, dass es ein Denkfehler ist. Schließlich gibt es hunderte von Büchern, in denen die Warhammer-Welt ebenfalls als eine solche funktionierende Simulation dargestellt wird. Die Illustrationen erscheinen mir da eher als Ausnahme, die keinen Anspruch auf naturalistisch-realistische Darstellung macht, sondern darauf abzielt, eine emotionale Reaktion zu erzielen.
        Mir fiele auch kein bei GW käuflich zu erwerbendes Modell eines Geländestücks ein, das auf vergleichbare Weise den Naturgesetzen widerspricht – abgesehen vom Wirbelwind des Unheils, der allerdings einen magischen Effekt darstellt.
        Wäre es denkbar, dass in der Warhammer-Welt ein Zauberer auf einer Felsnadel balanciert? Sicherlich. Ist das wahrscheinlich, wenn in dieser Welt die Zauberer reihenweise auf den Schlachtfeldern implodieren, weil die Winde der Magie so schwer zu kontrollieren sind, oder würde man dann vielleicht doch lieber auf simple und verlässliche Statik zurückgreifen?
        Das ist der Punkt, an dem ich mich stoße.

  • Ohne Frage ein dolles Teil und selbst der Preis erscheint mir fair.
    Fragt sich nur was man damit machen soll.
    Für Skirmish Spiele scheint es mir zu wenig bespielbar zu sein. Von Rank und File Spiele braucht man erst gar nicht reden.

    Es ist also ein schick anzusehender, großer Sichtfeld-Blocker

    • @grün: An das Problem mit der Bespielbarkeit habe ich auch schon gedacht. Und 60€ für einen, wie von dir so treffend beschriebenen, “Sichtfeld-Blocker” sind mir einfach zu viel. Andererseits könnte ich mir auch vorstellen, dass dieser Bausatz auch einige schöne Teile liefert, um ein paar kleinere Geländestücke zu bauen.

      Und was die ganzen Schädel angeht: So langsam hat GW genügend Geländestücke rausgebracht, die in meine Vorstellung von einem Schlachtfeld mit “Reich des Chaos”-Atmosphäre passen. Vielleicht gibt’s bald eine neue Themenplatte für mich. 😀

  • gefällt gut das geländestück, der günstige preis kommt bestimmt vom, ich denke mal günstigeren kunststoff wie beim Tempel der Schädel?

    Das mit den zu vielen schädeln, na ja wäre ich noch mal 14 fände ich die wahrscheinlich cool, find ich jetzt nich so schlimm.

    warum muß es für alles immer eine vorschrift bzw regel geben bei uns deutschen!!! Es ist nun mal eben Fantasy verfügt jemand nur über eine beschränkte fantasie sollte er sich dieses teil halt eben nicht kaufen!

  • Unglaublich hässlich. Physik und Schädel wurden ja schon angesprochen. Ich find schade, dass Warhammer diesen Weg genommen hat. In der 6. Ed. gabs sogar noch normale Fachwerkhäuser in den Büchern und auf Fotos. Selbst die alte Festung ist ja sehr bodenständig. Wirklich unschön, dass es immer mehr hin zu diesem abgedrehten, Steampunkelemente enthaltenden Dreck geht…

    • Wobei man sagen muss, dass genau dieses Design “echtes” Warhammer ist und normale Fachwerkhäuser eben nicht. Dazu muss man sich nur die Artworks der ersten Editionen ansehen. Von daher ist dieser Wechsel in der Gestaltung eine Rückbesinnung auf den Ursprung des Spiels und es geht nicht “hin”, sondern “zurück” zu dem abgedrehten Stil. Ob man den mag, ist Geschmackssache. Ich persönlich finde ihn genial, weil genau dieser “Irrsinn” für mich Warhammer (und auch 40K) im wesentlichen ausmacht und aus der Masse herausstechen lässt.

  • Hm, Gelände kaufen mag ich eigentlich nicht so nebst kaum Platz dafür, aber des ist einfach “Warhammer” und kommt wohl doch ins Heim ^^

  • Ich würde es als Top-Grundlage für einen der Schiefen Türme Tileas (siehe: Armeebuch Söldner aus der 5. Edition von WHFB) ansehen… wenn da nicht dieses Übermaß an Imperiums-Ikonographie wäre… von diesem akuten Manko fast aller neueren GW-Geländestücke abgesehen, gefällt es mir gut.

  • Eine Firma bringt ein Produkt heraus, das ich nicht haben will. Passiert jeden Tag. z.B. Damen-Hygieneprodukte, in meinem Fall.
    Aber deshalb reg’ ich mich doch nicht so auf… 🙂

    Im Gegensatz zu den erwähnten Hygieneprodukten will ich das hier aber haben. Sehr schick!

  • Thema Statik: Finde ich nicht schlimm, und wer behauptet das die Burg nicht dort hält, soll mir doch mal erklären warum nicht? Es ist Fantasy, die Pfeiler der Burg sind aus einem magischen Material von enormer Festigkeit und Tragkraft,
    Ähnlich den Drachenflügeln, die sich auch mit Magie in der Luft halten und nicht zu vergessen, der Hummel!

    • Das ist der gleiche Denkansatz, nach dem Verschwörungstheorien funktionieren: Es gibt keinen Beweis für die Behauptung, die zum gesunden Menschenverstand in Kontrast steht, aber solange niemand das Gegenteil beweist, wird daran festgehalten.

      Natürlich kann man in der Warhammer-Welt, wo Magie existiert, auch Magie als Erklärung für so etwas heranziehen. Aber das ist mir zu billig, wenn das als Generalausrede verwendet wird.

  • Also ich find das Gebäude sehr gut. Gerade die skrullige Anordnung und die physikalisch fast unmöglich angebrachte Sternwarte (Oribitallaser) find ich richtig cool. Mutig dass sie sowas umsetzen. Der Steg – naja – wäre schon cool es in einem kleinen See oder so reinzubauen (je ungewöhnlicher desto besser).

    Die Schädel gehören ja zur Warhammer Welt dazu, aber da stimme ich der Meinung der Meisten hier zu, es wird zuviel und optionale Schädel wären schon besser (vor allem kann man die dann da verwenden wo mans gerne hätte), hey spricht dann ggf. auch Käufer von anderen Ufern an.

  • Ich kann mir vorstellen, dass es noch ein weiteres Geländestück gibt, an den der Steg passt…

    Und die großen Schädel an der Sternwarte sehen optional aus, lediglich des in Steingeschlagene scheint direkt verbunden zu sein

  • Mir gefällt es sehr. Mit Farben eigener Wahl wird daraus etwas wirklich Herzeigbares.
    Vielleicht bleiben noch ein paar Teile übrig, was wünschenswert wäre. Außerdem könnten es ein paar Schädel mehr sein: Einbuchtungen, in denen Schädel von Gefallenen hineingelagert sein könnten.
    Nur die großen Steinschädel sind mir nicht genug.

  • Finde es leider auch zu kitschig, aber was soll man den anderes machen?

    Normale Häuser würden ja langweilig aussehen.

  • Also was GW in der 8.Edition mit Warhammer gemacht hat mag ich eigentlich gar nicht. Beim Gelände muss ich aber sagen, dass sie hier inzwischen wirklich umwerfend orginelle Modelle umsetzen. Ich würde die nicht alle zusammen auf einen Spieltisch bringen wollen, doch immer wieder eines als Highlight kann ich mir gut vorstellen, dann fallen die ganzen Schädel auch nicht so auf. Ich glaub sowieso, dass die bei GW eine diebische Freude daran haben, für jedes gemecker übel zuviele Schädel, dem nächsten Geländestück einen weiteren Schädel hinzuzufügen.

  • Ich wage jetzt einfach mal die Behauptung, dass der Steg eine abgebrochene Brücke oder sowas ist. Sieht jedenfalls so aus, als wären die Enden der Brüstung nicht gerade ordentlich.

    Finde das Ding sehr interessant, sehe da auch durchaus Potential mehrere Geländeteile draus zu machen – u.a. für Mortheim.

    Und was die Statik angeht… also, da ich sehr viel Mortheim gespielt habe und man von den Zeichnungen dazu weiß, dass diese Stadt keinen Kometen gebraucht hätte, um in sich zusammen zu fallen, stört mich das nicht und auch die Schädel finde ich in dem Falle okay.

  • Ich muss jetzt leider auch mal was schreiben:

    Das Gemeckere hier ist das Letzte! Geht doch Magic spielen oder sonst ein Kinderspiel, aber nervt nicht immer mit blöden Kommentaren!

    Ich bin froh, das GW sich auch sehr um anständige Geländeteile bemüht, sodass die 8. Edi leben kann. Aber hier sind wohl immer noch einige Ewig-Gestrige die der 7. Edi hinterherweinen!
    Mensch macht die Augen auf: Die Todenschädel sind aufs Mauerwerk aufgeklebt! Wem sie nicht gefallen kann sie einfach weglassen.

  • Ich weiß nicht…
    aber insgesamt bin ich von der gw-gelände offensive total enttäuscht. vllt liegt es daran, dass ich selbst schon zu lange in geländebau-foren rumgehangen habe(und auch selbst ein bissel gebaut hab), oder die wirklich vom detailgrad und sti viel ausgefeiltere konkurrenz zu gut kenne(pkay die arbeiten auch viel mit resin…) oder auch weil ich soooviele schädel an dem teil einfach nur kindlich lächerlich finde. aber irgendwie erscheint es mir so als ob der stil des GW-Geländes schon symptomatisch für die entwicklung vom stil bei gw überhaupt ist. (achtung: rein subjektiv) irgendwie comic-mässiger, kindlicher, mit seltsamen proportionen. john blanche seltsam WoW-mässig interpretierend(rein subjektiv)
    Zudem: Plastik-Felsen?! Das soll wohl ein scherz sein… ersteinmal ist das material bzw. die gussfähigekeit dessen soweit eingeschränkt, dass es einer künstlerisch sehr schicken abstraktion bedarf, um die felsen dann überhaupt schön umzusetzen. aber das ist ja wirklich absolut irrelevant, wenn man eine solch wirklich simple fels struktur benutzt.
    wenn ich das ding gebaut hätte, wär ich irgendwie unzufrieden…
    mir gefällt es überhaupt nicht, dass gw nicht versucht, wie immer gesagt, die besten auf dem markt zu sein. Die qualtät ist (entsprechend dem preis) irgendwo in der mitte.

  • Das die ganzen Schädel einfach nur aufgeklebt sind wage ich leider zu bezweifeln @ Frank. Musste ich leider auch bei einigen anderen Geländestücken von denen feststellen. Das Spielfeld von denen ist z.B. eigentlich echt klasse… aber darauf HdR oder was anderes spielen ? -Wirkt umpassend. -manchmal ist halt weniger mehr, und darum gehts! -und wenn man mal als Endverbraucher kritik übt ist das für mich legitim. -nur so entwicklen sich halt auch Dinge weiter. Wichtig ist halt nur das es zumindest halbwegs sachlich bleibt und vor allen :Konstruktiv! -sprich nicht nur rumnörgeln sondern Verbesserunsvorschläge machen. Wobei ja gerade dies leider bei GW schwer ist in einen Konsens mit den Verantwortlichen treten …

    Alles im allen halt ein schickes Gelände, aber etwas mehr “modularität” oder besser universalität mit der möglichkeit zur individuelleren Gestaltung wäre halt noch besser. Dafür dürfte es dann halt auch noch ein wenig teuerer sein.

  • Das Gebäude ist GEKAUFT! Allerdings stören mich diese riesigen schädel, die sehen wirklich albern aus (auch wenn ich sonst nichts gegen das Schädellastige warhammer habe, das ist nunmal der Warhammer stil! Aber diese zu großen Schädel haben mit schon bei dem einen SDM Fokus nicht gefallen), Mal sehen vllt. kann man die ja irgendwie entfernen oder so, wobei ich mir das als schwer vorstelle.

    MfG

  • Was den steg angeht: Der “Steg” ist eine kleine zerfallene Steinbrücke, d.h. es gibt viele möglichkeiten ihres fürheren einsatzzweckes so z.B.: verbindung zweier Gebäude, überbrückung eines abgrundes, steg über einen sumpf oder ähnliches etc.

  • so langsam werden die Geländestücke von GW was! zuerst Morrs garten und jetzt das….sehen wirklich toll aus,und die preise finde ich auch Fair,da würde mann n paar std arbeiten um vergleichbares aus Styrodur und Balsaholz zu schmieden.

  • @EmperorNorton – Mit dem Wunsch nach einer kohärenten und in sich stimmigen Fantasywelt bin ich ganz bei Dir, für mich gehören aber gerade diese “irrealen Wahnsinnigkeiten” entscheidend zum Stil der WH-Welt und machen sie unverwechselbar. Wer hier an einer Zauberlampe reibt, kann spontan mutieren oder eine Dämoneninvasion auslösen, Aus der Burglatrine, auf der Du gerade sitzt, kann eine rasende Skavenarmee hervorbrechen, ein Warpstein-Komet fällt auf eine imperiale Stadt und verwandelt sie in einen Ort des Schreckens. Das sind Dinge, die hier jederzeit möglich sind und in meinen Augen keiner inneren Logik bedürfen.
    Das Buch-Argument sehe ich deshalb skeptisch, weil diese sich gut verkaufen sollen und von Natur aus eher dem Mainstream angepasst werden sollen. Es würde mich nicht wundern, wenn es WH-Bücher gibt, die nach dem Austauschen einiger Ortsnamen in die meisten gängigen Fantasywelten übertragbar wären. Entscheidend ist für mich dabei aber, dass ein vollkommen abgedrehtes Werk voller kranker Maschinen und naturgesetz-verachtender Magie bei Warhammer m ö g l i c h ist. Und aus diesem Grund sehe ich Deine Folgerung “es gibt normale Fachwerkhäuser bei Warhammer, also darf es den dargestellten Magierturm nicht geben” genau anders herum. Warhammer ist voller Absurditäten, die Du akzeptierst (und an denen sich vielleicht andere stören). Nun ein Element herauspicken und auf Grundlage dessen den ganzen Stil der Welt in Frage zu stellen, ist mir zu kurzsichtig.

  • Oh Mann, wieso wird denn so viel komisches Zeug rezensiert, dieses gelädestück aber nicht???

    @ SiamTiger

    Du hast von passgenauigkeit gesprochen, hast du also das Teil schon gebaut?

    Wenn ja, bitte beantworten:

    Sind die Schädel/Skelett-Elemente optional zum aufkleben, oder fester bestandteil??

    Antwort wäre super!

    Grüsse

    • Weil Games Workshop die Pressearbeit eingestellt hat, deshalb rezensieren wir das nicht. Wer uns das zur Rezension aber zuschicken möchte, gerne.

      Passgenauigkeit dürfte aber etwa dem Turm entsprechen, also mittelmäßig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen