von Dennis | 27.11.2011 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Dezember Vorbestellungen

Neben den Tiermenschenneuheiten kann auch der Erweiterungsband Blut in den Düsterlanden vorbestellt werden.
Warhammer Fantasy - Blood In The Badlands Warhammer Fantasy - Blood In The Badlands Warhammer Fantasy - Blood In The Badlands Warhammer Fantasy - Blood In The Badlands

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Zygor Warhammer Fantasy - Tiermenschen Ghorgor
Warhammer Fantasy - Haus Schädelhöhe Warhammer Fantasy - Haus Schädelhöhe Warhammer Fantasy - Haus Schädelhöhe

Warhammer Fantasy - Tiermenschen Grinderlack Warhammer Fantasy - Tiermenschen Grinderlack Warhammer Fantasy - Tiermenschen Todesbulle Warhammer Fantasy - Orks & Goblins Kettensquigs

  • Warhammer Fantasy – Blut in den Düsterlanden (Hardcover, 96 Seiten) – 26,00 EUR
  • Ghorgor / Zygor der Tiermenschen (Box, Plastik) – 42,25 EUR
  • Haus Schädelhöhe, Refugium des Astromanten (Box, Plastik)  – 58,50 EUR
  • Grinderlack (Box, Finecast) – 52,00 EUR
  • Todesbulle der Tiermenschen (Box, Finecast) – 39,00 EUR
  • Kettensquigs (Box, Finecast) – 50,00 EUR

Die Miniaturen sind ab dem 03. Dezember erhältlich.

Quelle: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

Age of Sigmar: Malign Portents

15.12.201719
  • Terrain / Gelände
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: In Nomine Imperatoris und Weihnachtsboxen

25.11.201724
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Weihnachts-Previews

24.11.201752

Kommentare

  • Die ist nicht künstlich, sondern einfach den Produktionsmechanismen geschuldet.
    Das Grundregelwerk und Sturm der Magie muss man verfügbar haben, da man darauf das ganze Marketing des Spiels aufbaut.
    Solche Dinge sind aber teuer. Eine Hardcover-Auflage in Vollfarbe ist nicht billig, auch wenn man sich in Polen, China oder sonstwo druckt.
    Meistens refinanziert sich eine solche Auflage ab 50% verkauften Exemplaren. Erst dann macht man auch Gewinn damit.
    Jetzt muss man eben bedenken, dass man den Bedarf für einen solchen Band nicht genau einschätzen kann. Interessiert sich jeder für eine Kampagne? Oder Belagerungsregeln? Für dich und mich mag das gelten, aber kann man das deswegen auf alle Spieler generalisieren?
    Insofern macht eine vorerst begrenzte Auflage durchaus Sinn.

    Allerdings – hoffe ich zumindest – spricht bei einem reinen Buch nichts gegen eine zweite Auflage, wenn die erste sich gut genug verkauft.
    Oder die zweite Auflage wird dann ein günstigeres Softcover. Die Möglichkeiten sind da.
    Es ist nicht wie bei Space Hulk, wo mit den Bodenplatten Drittanbieter dranhängen usw.

    Also, ja, es ist limitiert. Und wenn es sich nicht stark verkauft, dann wird es auch limitiert bleiben. Sollte GW plötzlich alle Bücher bis Weihnachten absetzen, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sie noch eine zweite Auflage nachschieben.
    Sowas ist in der Belletristik bei Hardcovern absolut üblich.
    Ja, GW ist kein klassischer belletristischer Verlag, aber die Mechanismen sind dieselben.

    • Was du beschreibst, ist doch völlig normal für die allermeisten Bücher, die in einer begrenzten Auflagenhöhe produziert werden.
      Die wenigsten Anbieter halten es allerdings für nötig, diesen Status der “Limitierung” extra zu betonen, um einen zusätzlichen Kaufanreiz zu schaffen.
      Ich denke, darauf zielte Siamtigers Kommentar ab.

      • Sehe ich ähnlich. Da will man nochmal ordentlich viel absetzen, was bei nem ordentlich Kampagnenband sicherlich auch ohne den Zusatz “limited Edition” klappen sollte.
        Ist aber mit Tamurkhan 100%ig gekauft.
        Das Geländestück gefällt mir auch supergut. Schön, dass ich eine Vampirfestung UND (mit ein bisschen Sandwichkarton, etc.) ein Observatorium bauen kann! Schönes Ding!!!

      • ich finde es schon ok das zu betonen, weil es gut möglich ist das es keine weitere Auflage gibt, gerade bei so etwas speziellen.

        Zu dem Buch ich denke es lohnt sich auf jeden Fall, alles was ich gesehen habe gefällt mir gut.
        Schön ist natürlich auch das die Tiermenschen nun endlich ein Modell für ihre Seltenen Auswahlen haben. Das Modell gefällt mir auch recht gut.

  • OK, dieses Haus ist der Hammer, auch wenn mir der Paintjob des selbigen nicht zusagt. Aber, wenn man die Schädel ein wenig wegmachen/retouschiren kann, hat man hier perfektes WM/H oder sonstiges Fantasy-TTs Gelände.

  • Also dieser Grinderlack ist meiner Meinung nach das schönste (in diesem Fall wohl eher “hässlichste”) Monster, dass GW seit langem veröffentlicht hat.
    Und auch den Kettensquig finde ich eigentlich ganz nett (auf jeden Fall nicht so schlimm wie nach den ersten Bildern hier geschrieben wurde).
    Aber während ich die 52€ für den Grinderlack noch vertretbar(!!!) finde, sind die 50€ für den Kettensquig einfach nur albern.

  • Ich sehe auf dem Bild zum ersten mal, dass da ja sogar ein Gobbo im Maul eines Squigs steckt. Finde ich voll gut! Der Humor ist bei Warhammer in letzter Zeit etwas kurz gekommen.

  • Den Kampagnenband werde ich mir wohl holen, sowas find ich doch recht gut. Die Auflagenbegrenzung kann ich irgendwie nachvollziehen und den Preis find ich doch sehr fair für ein Hardcover.

    Die Modelle finde ich ganz solide, herausragend ist da der Grinderlack, in der 360°-Ansicht macht der einiges her. Den Kettensquig finde ich vergleichsweise schwach, rein optisch, aber weiss auch gar nicht, wie der im Buch beschrieben war und so.

    Das Geländestück ist wirklich sehr eindrucksvoll und wenn auch nicht ganz billig, so bekommt man wenigstens auch ne Menge Plastik für’s Geld.

  • Ist mir gerade mal so aufgefallen:
    Heißt das eine Szenario (im dritten Bild) im englischen Original auch “Geheimnisnacht”?
    Seltsam, ich dachte die angelsächsische Sprache bedient sich der deutschen Sprache nur bei Worten wie Panzer, Krieg und Wiener Würtschen mit Kraut…..

  • die figuren nehemen an qualität ab, diese riesenschnecke hat noch vom zusamenkleben spalten zwischen armen und händen, am turm bei der nahaufnahem sieht man einen grußgrat…. nicht so dolle!..

    • Die Geländestücke (Hexenfluchzitadelle, Ruine, SoM Gelände) lagen in letzter Zeit qualitativ weit hinter den großen Plastikbausätzen (Riesenspinne, Zombiedrache,..) zurück. Keine Ahnung, wies bei Moors Garten aussah. Da geht man wohl eher auf Größe, als auf feine Güsse. Bei dem Preis finde ich das aber auch vollkommen i.O. Sicher sind 60€ ne Menge Holz. Aber dafür gibt’s eine riesige Burg mit vielen Details, die nicht nach zusammengestückelter Cornflakes Packung aussieht, wie z.B. die derzeitige Warhammer Festung.

  • Ist Gold Bestandteil der Resinflüssigkeit (FineCast). Man, vielleicht sollte man sich da nen Vorrat anlegen und auf weiter steigende Preise hoffen.
    Alter Schwede… I want plastic…

  • Ich habe das Gefühl, dass Warhammer Fantasy (40K glücklicherweise nicht) sich zusehends in ein super überzeichnetes Comic-Fantasy-System verwandelt. Ich meine überzeichnet waren beide Warhammersysteme ja früher schon etwas, aber nicht so wie bei diesen und den letzten Miniaturen. Meinem Geschmack entspricht das nicht gerade, aber vielleicht geht es Anderen ja nicht so.

    • So gehts mir auch. Zur Inspiration fürs Geländebauen und malen schau ich immer noch gerne ins Quellenbuch der fünften Edition. Mag nicht jedermanns Geschmack sein, weils doch recht kunterbunt war, aber wenigstens ist das Gelände nicht aus Schädeln gezimmert…

      • In der Tat ist die Begeisterung von Games Workshop im Bezug auf Schädel schon sehr seltsam. Ich meine, schauen Sie sich doch das modulare Spielfeld an bzw. die Risse darin. Man könnte meinen, der C-Horizon, also das Ausgangsgestein, der Warhammer-Welt besteht nur aus Schädeln und darüber liegt eine dünne Schicht Erde..:D

      • Sehe ich ebenso. Die ganzen Schädel machen für mich etliche GW-Produkte uninteressant. Was wollte ich (abgesehen davon, dass ich hier lieber selbst baue) in einem historischen Tabletop mit einem modularen Spieltisch, der vor Schädeln strotzt?!

        Das Kampagnenbuch klingt – im Gegensatz zu den anderen Sachen – für mich jedoch interessant, so dass ich es mir evtl. sogar kaufen werde.

  • ich frage mich wann die zwerge entlich neue modelle bekommen. neue regeln muss nicht sein. nur neue modelle.

  • Ich frage mich auch, warum es denn nicht mal mit weniger Blut und vor allem Schädeln geht. Gerade die Geländestücke von Citadel sind eigentlich sehr schick, werden jedoch durch die Flut an Schädeln für mich völlig uninteressant. Ich fühle mich da mit Anfang 30 einfach nicht mehr angesprochen.

    Squigs für 50€ ist schon eine Wucht. Heißt das jetzt, dass sie spielerisch auch stark sind? 😉

  • Dieses knallbunte Bonbon-Warhammer fängt langsam an zu nerven!
    Teilweise dermassen überzogen das es einfach nur noch kindischer Quatsch ist…
    SRB ne Meinung ist toll aber sollte man auch Ahnung haben und nicht jeden Scheiss von GW versuchen gut zu reden ;).Die >Leute sind ja nicht dumm und sehen selbst wie lächerlich und inflationär GW mit dem Wort “limitiert” umgeht!

    • Ich möchte mal entschieden dagegensprechen, dass die neuen Warhammer VÖs “kindischer Quatsch” sind. Diese Vorwürfe sind ja seit dem Auftauchen der neuen Edition immer wieder im Raum und haben grad durch die neuen riesigen Monster bei dem einen oder anderen ordentlich Nährboden gefunden. Stellt man aber mal die Bemalung (und auf nichts anderes zielt ja wohl “knallbunte Bonbon-Warhammer”) hinten an, so sind doch die Designs der letzten Modelle größtenteils allererste Sahne und jenseits von Kinderkram-08/15-PlasticKit. Die Planung, der Zusammenbau und auch die Bemalung ist in meinen Augen teilweise sehr anspruchsvoll geworden, was durchaus auch die älteren und erfahreneren Personen im Hobby anspricht. “Kinder” dürften mit dem einen oder anderen Bausatz der letzten Monate sicherlich so ihre Probleme haben und an ihre Frustgrenze gelangen.
      Somit ist und bleibt Warhammer in meinen Augen alles andere als Kinderkram.

      • Das Design (vom technischen Standpunkt aus gesehen) insbesondere der größeren Bausätze der letzten Zeit finde ich ebenfalls sehr beeindruckend, aber auch bei kleinen Dingen (wie z. B. der Dunkelelfenzauberin) bekommt man etwas geboten, von dem ich bis vor Kurzem noch glaubte, es sei in Plastik nicht möglich. Die Sachen sind auf jeden Fall anspruchsvoll und in diesem Sinne kein Kinderkram.

        In dem kritisierten Kommentar ging es aber vornehmlich um die Ästhetik, und da bin ich geneigt, zuzustimmen. Viele der Neuerscheinungen wirken auf mich immer überzogener und comichafter. Die inflationäre Verwendung von Schädeln ist da nur das deutlichste Anzeichen.

        Wenn aber mit diesem Stil verstärkt die Jüngeren angesprochen werden sollen (weil es den Älteren allmählich zu albern wird), diese aber durch die Bausätze potentiell überfordert werden, zeigt sich darin ein weiterer der Widersprüche zwischen Ansatz und Umsetzung, mit denen Games Workshop den geneigten Beobachter verwirrt und an deren Kompetenz zweifeln lässt.

  • zum “comichaften”: das Goblin Kamikazekatapult und das gesamte “Blood Bowl” sind ja auch nicht gerade gestern erschienen, will sagen alberne Figürchen (und das sind footballspielende Orks ja irgendwie) gabs schon immer bei GW 😉
    Wirklich alle Neuerscheinungen treffen meinen Geschmack nicht gerade, aber das hat der ganze alte Kram ja auch nicht getan …

  • Schädel kann man auch mit GreenStuff (oder Miliput) in Steine verwandeln 😛

    ich habe auch schon gesehen wie die Risse in den Spielfeldern einfach in Steinplatten umgewandelt wurden…. und sonst schneide ich auch mal eben Kleinigkeiten weg die mir nicht gefallen…

    Ich bin im großen und ganzen zufrieden was die letzten Monate erschienen ist… würde mich natürlich freuen wenns etwas günstiger wäre… ich kaufe aber sowieso nur was ich brauche (oder ich mir einbilde dass ich es brauche)…

    bin mal gespannt was noch so kommt die nächste Zeit…

  • Ich muss sagen, ich bin von dem Buch insgesamt eher enttäuscht und ganz froh, dass ich es geschenkt bekommen habe und nicht mein eigenes Geld dafür ausgegeben habe… Neben Sturm der Magie bräuchte man auch noch 2 mal das Set Mächtige Königreiche, außerdem viel Platz und genug Leute mit genug Zeit zum mitzocken, ansonsten wirds schier unmöglich die vorgestellte Kampagne nachzuspielen. Für mich ist das Buch nicht viel mehr als eine hochwertige Werbebroschüre mit ein paar Anregungen und Zusatzregeln… Hätte man auch aufs wesentliche reduziert im WD unterbringen können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen