von Dennis | 30.11.2011 | eingestellt unter: Terrain / Gelände

Tactical Terrains: Dezemberneuheiten

Tactical Terrains haben auf Facebook erste Bilder der im Dezember erscheinenden Neuheiten gepostet.

Tactical Terrains - Container Set Tactical Terrains - Verteidigungsstellung Tactical Terrains - 15mm Gebäudeset 1 Tactical Terrains - 15mm Gebäudeset 1

Im Dezember ergänzen wir unser Sortiment um ein 3er Set Container und eine Verteidigungsstellung im 28mm Maßstab. Die Verteidigungsstellung ist modular erweiterbar und wurde bereits auf der Dreieich Con vorgestellt.

Außerdem stellen wir die ersten Gebäude und Ruinen im 15mm Maßstab vor. In jedem der beiden 3er Sets sind zu dem Panzersperren enthalten.

Die Sets sind für Anfang / Mitte Dezember geplant.

Es handelt sich um HDF-Bausätze in 28 bzw. 15mm Maßstab.

Tactical Terrains ist bei unserem Partner Radaddel erhältlich.

Link: Tactical Terrains

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände

Adventskalender: Tür 12

12.12.201719
  • Terrain / Gelände

GamersGrass: Neue Tufts

11.12.20171
  • Terrain / Gelände
  • Zubehör

Kraken Wargames: Neuheiten und Previews

11.12.20176

Kommentare

  • ich kann mich mit dem look noch nicht so wirklich anfreunden…sieht alles so…ähm…eintönig aus…von der Form…okay für Habsilos noch annehmbar aber sonst eher einfach zu einfach…zu wenig schnörkel…manchmal is weniger halt doch net mehr…

    • Ich habe mir eines der Gebäudesets gegönnt und bin doch recht angetan. Sicher, man hat weniger Schnörkel an den Gebäuden als z.B. bei den GW-Ruinen, dafür bekommt man für das gleiche Geld das doppelte Gelände und kann es, dank “fehlender” Schädel, universeller einsetzen. Außerdem scheinen mir auf den Fotos nur die Basisgebäude abgebildet zu sein. In den Rahmen befinden sich nämlich noch optionale Teile wie Türen oder zugemauerte Fenster, die das Ganze gleich noch etwas heben.

      Die Firma werde ich jedenfalls im Auge behalten, da ist viel Potential.

  • Ne, also bitte! Das ist mir eindeutig zu einfach gehalten. Vor allen wenn man auf jeder Messe und in jedem Modellbahnladen vorgeführt bekommt was da technisch wirklich möglich ist.

    Mit Pappe mit Styrodurkern bekomme ich das gleiche relativ kostengünstiger hin und die “Verzierungen” hier kann ich mit nem Lineal und nem Stenzelstift sehr schnell anbringen.

    Das ist einfach…. wie soll ich es sagen… zu extrem einfach gehalten. Vor allem wenn man sieht was Microart für nicht so viel mehr abliefert was man wirklich nur sehr aufwendig selber basteln könnte.

  • Na ja, die Sachen sind recht günstig. Und eigentlich habe ich auch nichts gegen den minimalistischen Stil. Aber Ruinen der Machart kann man sich wirklich mit so geringem Zeitaufwand selbst aus Pappe zusammenbasteln, dass der Preis auch kein greifendes Argument mehr ist.

  • Die Ruinen finde ich auch schwach, die “Verteidigungsstellung” schon ein bischen besser und die Container finde ich recht gut.

    Aber ja MicroArt Studios haben da schon was vorgelegt, womit die Teile hier nicht wirklich mithalten können.

  • Amera bietet deutlich schönere Gebäuderuinen für weniger Geld.
    Gerade für 28mm WW2 Stadtkampf und WH40k oder Infinity optimal.

    Derzeit versuchen sich einige Firmen im Bereich Lasercut HDF, MDF Ply Wood zu etablieren. Da ist die gezeigte Qualität und Detailierung, aus meiner Sicht, nur unterdurchschnittlich.

    • Amera macht vakuumgezogenes Plastik. Das ist für Uncharted Seas und Dystopian Wars klasse, aber für Stadtkämpfe total ungeeignet, vor allem da man ohne Ende nacharbeiten darf, weil die Farbe auf dem Material nicht gut hält.

      • Doch, sie hält schon, aber man sollte zuerst die Oberfläche mit ganz feinem Schleifpapier leicht aufrauen, dann mit Seife alles abspülen und schließlich mit ner guten Grundierung (z.B. der von Siam empfohlenen Belton Hit Color) drübersprühen. Dann hält es bombig. Der Trick ist vor allem das Aufrauen.

      • Ich habe sowohl von Gelände von Amera als auch von Tactical Terrains zuhause und Amera kann qualitativ nicht in Ansätzen mithalten. Das Zeug ist leicht und billig, sonst kann es nix. Farbe haftet ohne größere Vorarbeiten so gut wie überhaupt nicht, das Zeug hat null Struktur und muss im Prinzip erst mit viel Mühe überarbeitet werden, bevor man es auch nur trockenbürsten kann.

        Craddoc und ich haben die Inseln für Uncharted Seas gestaltet, das ging mit Strukturspray aus dem Baumarkt so einigermaßen, aber die Gebäude liegen inzwischen im Schrank, weil sie einfach nicht überzeugen.

        Da ist mir das HDF-Zeug deutlich lieber, weil die Farbe perfekt haftet, es viel stabiler ist und in meinen Augen sieht es wegen der scharfen Kanten auch besser aus.

  • Naja, wir wissen ja jetzt noch nicht, was die 15mm-Ruinen kosten werden. Die Verteidigungsstellung find ich klasse. Die kann ich für Necromunda noch gut gebrauchen. Die Container… bei denen bin ich mir noch nicht so sicher. Der in der Mitte ist cool und die Absperrungen sind auch lustig, aber die beiden anderen sind halt auf dem ersten Blick Quader ohne alles.

  • Gelasertes Holz scheint beim Tabletop-Geländebau wohl ein aktueller Trend zu sein… 😉

    Nun, ich muss sagen, dass mir da die Gebäude von Micro Art Studio deutlich besser gefallen. Diese Holz-Ruinen erinnern doch sehr an die Papp-Ruinen aus der Grundbox der 2. Edition von Warhammer 40k. Die Verteidigungsstellung ist ok – immerhin deutlich größer als zB die GWsche Aegis Defense Line. Einzig die Überseecontainer wissen zu gefallen – allerdings habe ich da auch schon schönere in Plastik gesehen (die von AT43 zB).

    Holz sind eben doch schneller Grenzen gesetzt als zB Plastik oder anderen Schaummassen…

  • Moin,
    Nun muss ich doch mal einen Kommentar hier lassen…
    Über die Einfachheit der Gebäude lasst sich sicherlich streiten, aber da kann man ja durch seine Bitzbox leicht was dran ändern.
    Ich persönlich finde den einfachen Stil sehr gelungen. Nicht jedes Gebäude muss das Aussehen einer gotischen Kapelle haben.
    Das die Stücke aus MDF sind finde ich sehr gut! Richtig verleimt halten die Gebäude besser als alles andere. Auch wenn man sich wie einige denken solche Sachen aus Pappe und co. selbst machen kann, erreicht man doch nicht die selbe Stabilität wie bei MDF.
    Insofern kann ich einige Kritikpunkte hier nicht verstehen.
    Ich werde mir sicherlich ein paar zulegen.

  • Klar kann man das bestimmt besser selber machen. Doch wie viel ist mir die Zeit wert. Die Container von Rackham waren der Hammer und ich versteh nicht, warum die Formen nicht wieder aktiviert. Also so ist das momentan die einzige Alternative zu selber machen. Mal sehen wie das preislich wird.

    • Soweit ich das Verstanden habe liegen alle oben gezeigten Bausätze irgendwo zwischen 15 – 20 EUR.

      Container suche ich auch schon was länger, habe bisweilen aber nur Resinbausätze gefunden und da kostet ein einzelner 18 USD.
      Es gibt zwar welche aus Pappe, die sind bedruckt auch gar nicht mal so schlecht, ist mir aber zuviel Fummelei beim bauen und auch langfristig nicht so stabil.

      Wir hatten auf der Dreieich die ersten Prototypen der Container dabei, denke dass man mit dem neuen Design eine gute Entscheidung getroffen hat und auch mit der Bemalung noch einiges rausholen kann.
      Der Containerrahmen bietet sich auch an um ihn mit Pappe zu hinterkleben, falls man den nicht offen mag. An sich nicht schlecht, gerade wenn der Preis so bei knapp 6 euro pro Container liegt.

  • Mal meine 2 Cent:
    Also ich finde diese Rohbauten sehr interessant, vor allem da ich die Gebäude meinen Vorstellungen (und Spielsystemen) anpassen kann und die Sets modular und kombinierbar sind. Ein paar Röhrchen, Lampen, Schutt, Poster etc und ich hab das perfekte Cityfight Gelände. Gerade bei Skirmishs wo man viel Gelände braucht sind solche Sets eine gute Ausgangslage.

    Thema Selber machen: Natürlich kann man sowas selber bauen, aber so sauber wie mit einem Laser kriege ich MDF zu Hause nicht geschnitten, mal ganz abgesehen davon, dass es mich Zeit und Nerven kosten würde. Zudem ist MDF durchaus stabil, das sehe ich an meinen Häusern von Miniature Scenery. Und bei Tactical Terrain kommen keine Unsummen an Importkosten dazu.

    Von daher verfolge ich wohlwollend die Entwicklung von Tactical Terrain und werde mir zu Weihnachten einige der Gebäude gönnen, sofern sie es nicht mit den PReisen vermasseln.

  • jetzt mal an alle die hier mosern über die Schlichtheit und daß sie es besser mit Styrodur und Pappe besser und schneller bauen können.

    Ich habe nicht die Zeit, die Lust und bin nicht so überaus begabt solche Gebäude selber zu fabrizieren!!
    Ich bin dankbar das es solche Hersteller gibt und wir nicht nur der Marktführer mit überaus verschnörkelten/überzogenen Details das Geld in den Rachen zu schmeisen!

    • Wenn du die Zeit und die Begabung nicht hast, etwas wie die gezeigten Ruinen selbst zu bauen, dann kann ich mir schwer vorstellen, dass du Zeit und Begabung hast, Miniaturen zusammenzubauen, geschweige denn zu bemalen. Ersteres dürfte nämlich deutlich schneller und einfacher sein als letzteres.

      • Der “The Army Painter”-Gedanke, wer pro Woche nur 2-4h hat, wird die vielleicht lieber ins Spielen investieren, als ins drum herum. Zu mal hier noch mal eine große Verschiebung der Prioritäten zwischen Schülern / Studenten und Vollzeitarbeitenden stattfindet.

      • Eine Frage der Prioritätensetzung. Ich mag lieber meiner Armee Zeit widmen als dem Gelände und empfinde daher die Zeitersparnis solcher Bausätze durchaus angenehm. Wem es zu schlicht ist, hat ja Zugriff auf z.B. Microart Studios und andere. Ich werde wohl mal den ein oder anderen Bausatz ausprobieren.

      • Ich male nun seit über 20 Jahren Miniaturen an. Habe aber in der ganzen Zeit kein einziges Haus gebastelt und bemalt. Ersteres kann ich, letzteres müsste ich mit viel Mühe erst lernen. Ich sehe da keinen Zusammenhang in Deiner Argumentation.

  • Auf die Container bin ich auch schon sehr gespannt. Ich suche seit einiger Zeit nach guten Containern für Infinity und div. Modern War Szenarien. Der offene Container scheint mir besonders interessant zu sein, denn wenn man innen ein wenig Pappe (oder Holz, Plasticcard etc.) gegenklebt hat man eine sehr starke Struktur am Container.

    Ich bin erstmal stark interessiert, aber wie immer steht und fällt die Entscheidung mit dem Preis.

    Gruß

    Dhark

    • Wenn ich die Bilder richtig interpretiere, kannst du durch das Stecksystem die offenen mit den geschlossenen Elementen der Container kombinieren.

  • Container habe ich zum Glück genug von AT-43 her, aber die hier gefallen mir auch. Die Stellung hat auch was für sich. Die Ruinen/ Häuser kann man aufgrund der Bilder hier nur schwer beurteilen, sie haben sicher Potential und gegenüber den MA Sachen den Vorteil das sie nicht “so modern” sind.

  • Das einzige was mich stört sind die relativ dünnen Wände und Decken! Wären die doppelt so dick würden die Ruinen noch mehr hermachen!

  • Mit einer ordentlichen Bemalung und einigen Anbauten auf Plasticcard und der Bitzbox lässt sich, wie schon hier bereits erwähnt, noch einiges herausholen.

    Den größen Pluspunkt, im Vergleich zu selbst gebauten Gelände, sehe ich in der Stabilität der Geländestücke. Bei modularen sowie nicht permanent aufgebauten Spieltischen dies ein nicht zu unterschätzender Faktor.

    • Wir haben den Jungs auch empfohlen sich mal mit Pinselknecht bzw. PK-Pro zusammenzusetzen, zwecks Anbauteile, weil mit ein paar Sachen wie Fensterrahmen und so könnte man das echt noch gut aufwerten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen