von Dennis | 16.11.2011 | eingestellt unter: Reviews, Science-Fiction

Review: MERCS Yellow Jackets

Auf der Spiel wurde MERCS dem europäischen Publikum vorgestellt, heute die Review der Yellow Jackets Miniaturen auf dem Brückenkopf.

Die Yellow Jackets sind eine von aktuell 6 erhältlichen Fraktionen aus dem Sci-Fi Skirmish MERCS. Für MERCS werden kleine Banden von 5-6 Soldaten benötigt.

MERCS - Yellow Jackets
Die Miniaturen sind einzeln erhältlich. Es gibt aber von MERCS auch Deals mit kompletten Fraktionen und Bundles mit mehreren Fraktionen. Uns liegen folgende Miniaturen der Yellow Jackets vor:

  • Yellow Jacket – Assault Leader
  • Yellow Jacket – Assault Trooper
  • Yellow Jacket – Demolition
  • Yellow Jacket – Incinerator
  • Yellow Jacket – Sniper
  • Yellow Jacket – Heavy Assault

MERCS - Yellow Jackets Assault Leader MERCS - Yellow Jackets Assault Leader MERCS - Yellow Jackets Assault Trooper MERCS - Yellow Jackets Assault Trooper
MERCS - Yellow Jackets Demolition MERCS - Yellow Jackets Demolition MERCS - Yellow Jackets Heavy Assault MERCS - Yellow Jackets Heavy Assault
MERCS - Yellow Jackets Incinerator MERCS - Yellow Jackets Incinerator MERCS - Yellow Jackets Sniper MERCS - Yellow Jackets Sniper

Es handelt sich um mehrteilige Zinnminiaturen. Der Guss ist sauber und nur wenige Gussgrate /-nasen vorhanden. Die Passgenauigkeit der Miniaturen ist sehr gut, allerdings sind manche Klebestellen etwas klein und Anbauteile wie die Antenne und die Waffe des Snipers sind verbiege oder leicht Abbruch gefährdet.
MERCS - Yellow Jackets MERCS - Yellow Jackets

Das Design der Miniaturen weiß wirklich zu überzeugen und weißt viele Details auf. Die Gruppe wirkt zusammengehörig und hat eine gute Mischung verschiedener, dynamischer Posen.

MERCS - Yellow Jackets MERCS - Yellow Jackets MERCS - Yellow Jackets MERCS - Yellow Jackets

Ein Maßstabsvergleich mit einer Infinity Miniatur und einem Space Marine. Mercs liegt im 30-32mm Maßstab.

MERCS - Yellow Jackets MERCS - Yellow Jackets

Fazit
Die Eigenschaften des Spiels werden wir in einer anderen Review abdecken, hier geht es rein um die Miniaturen. Größtes Manko bei den MERCS Miniaturen ist die Umrechnung der Dollarpreise 1:1 in Euro. Mit einem Preis von 10 EUR pro Miniatur und auch recht teuren Bundles (61 EUR für 6 Miniaturen, man erhält das Kartenset dabei und spart insgesamt 7 EUR) ordnet sich MERCS im oberen Drittel an.
Die Miniaturen haben einen gewissen Charme und sind technisch und qualitativ hochwertig, aber werden es Angesicht des Überangebot und starker und teils günstigerer Konkurrenz wie beispielsweise Infinity im (Sci-Fi-)Skirmishmarkt nicht gerade leicht haben. Vor allem mit Schwächen wie beispielsweise, dass die 8 Spielkarten für 8 EUR separat gekauft werden müssen und nicht den Miniaturen beiliegen. In Kombination mit einem Regelwerk liegt der Kostenpunkt für den Einstieg in dieses System (Folgekosten dürften gering ausfallen) bei knapp 100 EUR, ein stolzer Preis, auch wenn die Miniaturen es in einem gewissen Maß rechtfertigen.

Link: Mercs Minis

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Tree Herder

01.12.201711
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Steel Behemoth

29.11.201725
  • Fantasy
  • Reviews

Review: Lord of Horror

23.11.20176

Kommentare

  • Großartige Modelle und in meinen Augen auch das Geld wert. Wirklich schicke und ein ganz eigenständiger Stil.

    Dass dazu dann auch noch die Regeln einen sehr gelungenen Eindruck machen, rundet die Sache ab.

  • Die Miniaturen sind nicht schlecht, aber halten in meinen Augen dem (naheliegenden) Vergleich mit Infinity nicht stand. Bin schon gespannt auf das Review zum Spielsystem.

  • Der Vergleich mit Infinity liegt wirklich nah. Muss zugeben, mir gefallen die Minis von Infinity auch besser, wobei das jetzt nicht so schwer ist: Infinity dürfte mit die schönsten Figuren auf dem Markt haben!
    Was mir ein wenig missfällt ist der Versuch, manche der Minis so extrem dynamisch zu machen. Keine Ahnung, bei Infinity funktioniert das, aber wenn ein Soldat mit Flammenwerfer galant um Ecken hechtet passt das irgendwie nicht. Da sind die etwas “normaleren” Posen doch schöner. Noch schlimmer allerdings der Booster der USCR, der ist einfach nur total lächerlich. WIe aus einem schlechten Comic!

    • Der Booster ist in der Tat Mist, aber die Pose des CCC-Flamers finde ich nicht sooo unrealistisch.

      Richtig dynamisch werden die Modelle vor allem bei den Sefadu, was aber auch passt, da das die schnellste (und am leichtesten gepanzerte) Fraktion bisher ist.

      Zum Vergleich mit Infinity:
      Da kommt es am Ende vermutlich auf den persönlichen Geschmack an. Die MERCS würde ich eher als “amerikanischen Comic-Stil” bezeichnen, während Infinity ja klare Manga-Anleihen hat.

  • Ich habe ein paar der Figuren zu Hause und sie sind wirklich großartig. Und wenn man hier darüber diskutiert, ob sie mit Infinity-Minis mithalten können, ist das für so eine kleine Firma eigentlich schon der Ritterschlag. Aber berechtigt…die Minis der anderen Marktführer können da nicht mithalten.

    Mich wundert allerdings tatsächlich, dass die Figuren in D 10 Euro kosten. Da ist sogar das direkte bestellen in den USA (trotz Einfuhrsteuer+Vesand) noch deutlich günstiger.

    • Nach kurzem Suchen habe ich zumindest einen deutschen Händler gefunden, der sie für 9 Euro versandkostenfrei liefern kann. Das ist nicht viel günstiger, aber immerhin.

  • Schönes Review. Hatte jetzt bei den Preis und den kleinen Fraktionen doch gedacht, dass die größer sind. Irgendwo zwischen Infinity und Inquisitor. Man kann ja nicht alles haben. Trotzdem würde ich mich für einen Bericht über die Spielmechanik freuen.

  • Grade wenn man die Minis von Infinity “besser” findet so kann man doch mittels der Karten recht gut proxen da die Modelle für sich nur gewisse Archetypen darstellen, dass kann man zur Not sogar mit Spacemarines *g*
    Es muss halt nur sichergestellt werden dass der Heavy der mit dem schweren Bolter ist

  • Schick. Wenn man wirklich nur 5-6 Figuren braucht geht das ja auch preislich halbwegs. Nur das mit den seperaten Karten ist ja Quark, dabei liegen ist doch mittlerweile Standard.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen