von Dennis | 19.08.2011 | eingestellt unter: Dust Tactics / Dust Warfare, Reviews

Review: Dust Tactics Grundbox

Dust Tactics ist schon länger am Markt, und es wurde mehr als Zeit, dass wir uns das Spiel von Paolo Parente ansehen.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics
Es gibt bereits ein Brettspiel in der Welt von Dust, das mit Risiko vergleichbar wäre. Dust Tactics rückt näher ans Tabletop, mit Miniaturen und großem Spielfeld. Derzeit gibt es eine große Starterbox die im Herbst durch eine überarbeitete Version abgelöst. Aber hier noch einmal der Blick in die aktuelle Box.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Die Dust Tactics Box enthält;

  • Regelwerk
  • Szenarioheft „Operation Blue Thunder“
  • 1 Kompanie der Alliierten mit 2 Läufern, 15 Soldaten und einem Held Joseph Brown
  • Medium Combat Walker (MCW) M2-B Hot Dog
  • MCW M2-C Pounder
  • 1 Kompanie der Achsenmächte mit 2 Läufern, 15 Soldaten und einer Heldin Sigrid von Thaler
  • Panzer Kampfläufer (KpfL) II-A Luther
  • Panzer KpfL II-B Ludwig
  • 9 Doppelseitige Bodenplatten
  • 18 Geländekarten
  • 12 Spezialwürfel
  • 4 Munitionsbehälter
  • 2 Panzerfallen
  • 12 Einheitenkarten (6 für die Alliierten und 6 für die Achsenmächte)

Das Regelwerk ist auf 22 Seiten mit reichlich Diagrammen ergänzt und daher schnell verstanden. Ebenso zügig spielt sich das Spiel, dass durch die Felder auf dem Spielbrett und ein einfaches Treffer/Verwundungssystem (wird mit einem Wurf abgehandelt) umgesetzt werden kann.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

In Anbetracht auf das bald erscheinende reine Tabletop zu Dust, Dust Warfare, werfen wir einen Blick auf die Miniaturen. Diese werden in erster Linie einfarbig vorgrundiert geliefert (allerdings gibt es gegen Aufpreis auch eine Premiumrange mit vorbemalten / Pre-Painted Miniaturen).

Die Miniaturen können teils noch umpositioniert werden, da bspw. bei den Infanteriemodellen der Oberkörper und Köpfe beweglich sind. Die Grundierung ist rau genug um darauf eine Bemalung zu ermöglichen.

Miniaturen der Achsenmächte;

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Miniaturen der Alliierten;

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Bei ein paar der Modellen waren die Waffen verbogen, dies lies sich aber leicht beheben, das Plastik ist zwar kein Weichplastik aber elastisch genug um das zu korrigieren.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Die Läufer sind wirklich riesig und im Grunde mit ein wenig trockenbürsten und etwas Wash am schnellsten aufbereitet. Wie groß die Modelle sind, sieht man hier am Vergleich mit einem Space Marine Cybot.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics

Der Maßstab liegt bei 32-35mm, wie auf den Bildern unten zu sehen. Damit ist die Dust Range eigentlich nur mit ein paar Reaper Miniaturen kompatibel. Die Fahrzeuge und Läufer außen vor, diese können mit unterschiedlichen Maßstaben verwendet werden.

Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics Fantasy Flight Games - Dust Tactics
Die Vergleiche zeigen einen Space Marine, eine Infinity Miniatur, eine Bolt Action Miniatur und eine Miniatur der Reaper Reich of the Dead Range.

Fazit
Die Grundbox ist mit 99 EUR zwar nicht gerade günstig, bietet aber alles was man zum Spielen benötigt und ist prall gefüllt. Vergleicht man die Preise mit Games Workshop liegen diese sogar noch über dem hohen Niveau des Marktführers, was auch den Erfolg des kommenden Tabletops Dust Warfares Schranken setzen könnte.
Grundsätzlich ist Dust Tactics ein solides Spiel mit überdurchschnittlich guten Miniaturen für ein Brettspiel, diese sind im gehobenem Tabletopniveau einzuordnen. Ein hoher Wiederspielwert ist gegeben und an Erweiterungen (zur Zeit gibt es Operation Cyclone und Seelöwe) und zusätzlichen Modellen fehlt es nicht. Gerade erst sind sogar schwere Truppen für Dust Tactics vorgestellt worden.
Wem es rein um das Brettspiel geht, sollte auf die Revised Core Box warten, die etwas schmaller und günstiger ausfällt. Alle die mit Dust Warfare anfangen möchten, sollten sich die alte / aktuelle Box zulegen.

Der deutschen Vertrieb der Fantasy Flight Produkte liegt bei Heidelberger.

Link: Fantasy Flight Games

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Dust Tactics / Dust Warfare

Dust: Cthulhu Starter und mehr

02.12.201713
  • Dust Tactics / Dust Warfare
  • Pulp

Dust: Neuheiten

29.11.20177
  • Dust Tactics / Dust Warfare

Dust: Operation Hellgate Previews

16.11.201729

Kommentare

  • Zu sagen, dass der Preis über dem von GW liegt und daher “den Erfolg des kommenden Tabletops Dust Warfares Schranken setzen könnte”, finde ich nicht ganz fair.

    Space Hulk war, glaube ich, nicht wesentlich billiger und dort musste man die Figuren selbst zusammenbauen und grundieren.
    Für die meisten Tabletop-Fans kein Ding oder sogar vorzuziehen, aber das ist ein Brettspiel. Brettspiel-Fans wollen auspacken und loslegen, nicht erst noch ausm Gußrahmen friemeln und kleben und was sonst noch.

    Das Zeug nun aber zusammenzubauen, etc. kostet Arbeitszeit und damit Geld.

    Klar, 100 € sind viel Geld, aber hier steckt auch viel Zeug in der Box!

    • “Brettspiel-Fans wollen auspacken und loslegen, nicht erst noch ausm Gußrahmen friemeln und kleben und was sonst noch.”

      Mag sein, aber geben Brettspiel-Fans 100€ für EIN Spiel aus?

      • Ja, sogar weit mehr als das. Such mal auf Amazon nach “Descent” oder “Arkham Horror” und zähl’ mal zusammen, was das inkl. Erweiterungen so kostet.

        Für Arkham Horror gibt es auch so vorbemalte Plastik-Helden, die man statt der Pappaufsteller nehmen kann, die in den Spiel-Boxen drin sind. Auf der Spiel’ bieten die die 40+ Helden im Pack für schlappe 200 € an. 200 € für eine kosmetische Aufwertung des Spiels! Und die Leute kaufen das, so wie wir eben ne Armee für 200 € kaufen, weil’s deren Hobby ist.

        Brettspiele sind weit mehr als nur Mensch ärgere dich nicht, da gibt’s auch ne “Szene” drum rum, etc. Wer mir nicht glaubt, gucke auf boardgamegeek.com
        Hier ein Beispiel für Leute, die ordentlich Zeit investieren, um das Zubehör zu Arkham Horror stilvoll zu ordnen: http://boardgamegeek.com/image/716560/arkham-horror

        Wie sich DUST auf dem Tabletopmarkt positionieren wird, bleibt noch zu sehen. Die Brettspiel-Box jedenfalls hat jede Menge Inhalt, der für das Tabletop völlig irrelevant sein wird (also alles ausser den Minis). Daher glaube ich nicht, dass die erwarten, dass man das kauft, um DUST als Tabletop zu spielen.

        Ein Brettspiel zu reviewen, das Spiel, sowie den Inhalt der Box fast völlig zu ignorieren und sich nur auf die Miniaturen zu konzentrieren, ist etwas schade, bei einer Tabletop-Seite aber nachvollziehbar.
        Dann aber bei der Bewertung des Preises so zu tun, als wäre in der Box nichts ausser den Miniaturen, finde ich wie gesagt unfair. Es wurde ja nicht mal gesagt, womit man das denn verglichen hat.

        Blutinsel: Kostet 78 € und hat deutlich weniger teuren Inhalt.
        Space Hulk: Kostete doch auch 99 €, oder irre ich mich?

      • erstmal muss man ja sagen wer 100 € ausgibt ist selber schuld da das Grundspiel zwischen 70 und 80 € in vielen Läden gibt und damit wären wir bei knapp über dem Durchschnittspreis für große Brettspiele
        am besten ist DT mit AT 43 zu vergleichen und da gibt es Preislich nicht zu meckern.
        Die Modelle sind wirklich gut und der Spielfluss stimmt und der Preis für die Erweiterungen sind zZ stimmig

      • @tigr:
        Dein Preisvergleich mit Descent oder Arkham Horrors hinkt etwas, wenn überhaupt, dann darfst Du nur die Grundspiele vergleichen. Denn auch für Dust Tactics gibt es noch massig Erweiterungen, die ebenfalls recht gut ins Geld gehen…

        Und generell gilt: Nur weil es einzelne Produkte gibt, die noch teurer sind, wird die Box deshalb nicht günstig (Space Hulk war zudem zumindest offiziell eine Sammleredition und die Modelle darin waren schlicht eine komplett andere Liga was die Qualität angeht).
        Dust Tactics ist ein ziemlich teures Spiel (und weil schon der Vergleich kam: AT-43 war abgesehen von einigen Startern auch sehr teuer) und dürfte deshalb vor allem Hardcore-Brettspieler mit einer Liebe zu diesem Setting und genug Kohle ansprechen. Wenn es möglich gewesen wäre, das ganze etwas günstiger auf den Markt zu bringen, wäre die Zielgruppe vermutlich gleich eine ganze Ecke größer, aber anscheinend ging das nicht. Deshalb wird Dust Tactics nie sonderlich weit verbreitet sein, was ja aber auch kein Problem sein muss.

        Ebenfalls Fakt ist: Die Modelle sehen sehr schick aus, gerade die Läufer sind klasse.

      • @tigr: Space Hulk kostete keine 99 Euro. Ich bin mir gerade nicht mehr ganz sicher, meine aber die Zahl 78 im Kopf zu haben. Es war auf jeden Fall deutlich unter 100 Euro.

      • @Darkover:

        Ich habe den Preis von DT nicht mit Descent oder AH verglichen. Ich habe letztere angeführt, um zu zeigen, dass es Leute gibt, die sehr viel Geld in Brettspiele investieren.

        Ich habe nie behauptet, die Box wäre günstig. “100 € sind viel Geld”. Mich hat gestört, dass behauptet wurde, sie wäre teurer als ein vegleichbares Produkt, ohne zu erwähnen mit welchem Produkt man sie verglichen hat.
        Daher dann auch Beispiele meiner Meinung nach vergleichbarer Artikel.

      • Jetzt mal ehrlich: Wen interessiert es denn ob so ein Spiel 70EUR, 80EUR oder 100EUR kostet? Entweder ist einem das per se zu teuer oder die 20EUR extra machen den Kohl auch nicht mehr fett.

        Und apropos Space Hulk: Dafür haben eine ganze Menge Leute weit über 100EUR bezahlt, da das Spiel nämlich sehr schnell vergriffen war und viele Exemplare für Mondpreise bei ebay übern Tisch gegangen sind.

  • Ersteinmal danke für das Review – was mir allerdings fehlt ist die Erklärung/Erläuterung der Spielmechanik.
    (Die nicht allzu komplex ausfällt und ich deshalb sehr auf das Tabletop gespannt bin)
    Wer bei Dust Tactics ein Tabletop erwartet wird teilweise enttäuscht sein – allerding stellt DT so den Übergang zwischen Brettspiel und Tabletop dar, bietet also eine Art Einstieg in die Welt des Tabletop. 😉

  • Hallo
    Ich habe die Dust Starter Box schon für 68 Eur gesehen.
    Wenn Spieler sich bei GW sachen kaufen, die weit Überteuert sind, ist Dust noch im Mittleren Preisegemnt anzusiedeln.
    Mann muß mnur schauen das man auch etwas Günstiger dran kommt.
    Auch was in der Box ist kann sich sehen lassen.
    Es gibt andere Spiele wo weit weniger geboten wird zu Hohen Preisen.
    Enabaran

  • Hallo
    Ich nochmal
    Was mir an Dust persönlich nicht gefällt ist wieder die blöde Nazi-Zomie Scheis….
    Man braucht es nicht zum Spiel. Ich habe in den USA nachgefragt warum das wieder eingeführt wurde. Man sagte mir es gäbe eine gewisse “Affinität” von Amerikanern die dieses Thema lieben.
    Ich werde mir keine Zombie Affen oder sonstiges kaufen.
    Der Rest ist super.

  • Was ich interessant finde ist, dass die Deutschen läufer meiner Ansicht nach insbesondere von den Größenverhältnissen her deutlich besser aussehen als die in 40K – aber dort bin ich insgesammt der Meinung, dass es GW mit zu kelinen Fahrzeugen immer wieder schafft das Gesammtbild der Armee abzuwerten (weshalb ich neben Tyras die gar keine Fahrzeuge haben auch noch Tau spiele, die diesbezüglich eine Ausnahme darstellen) – zwar hat GW mit Valkyren und bei den neuen DE den fehler anscheint eingesehen und angefangen den Maßstab zu korrigieren aber zumindest bei den Imps sind einfach noch massig Altlasten in der Armee und die rollenden Backsteine der SM werden wohl auch nicht so schnell überarbeitet…

  • Wenn ich mal auf den Inhalt achte, dann lohnt sich die Box EXTREM für Dust Warfare. Da kann ich auch aus Erfahrung sprechen da ich die DW Regeln kenne. In Sachen Preis/Inhalt ist diese Box hier JEDEN Spieler auch in Anbetracht auf DW zu empfehlen. Einfach mal die Einzelpreise der Miniaturen darin ansehen und dann nochmals den Boxenpreis.

    Was den Vergleich zu GW angeht, der hinkt genauso. Der 40k Starter bietet meiner Meinung weniger. Hier bekommt man mehrere grosse Läufer und 6 Trupps sowie 2 Helden. Spieltechnisch ist die Box somit massiv sinnvoller als die GW Box.

  • Servus
    sind in der grundbox deutsche regeln enthalten oder wie bei vielen interessanten spielen wieder nur englische und ich muß ewig auf übersetzungen oder die deutsche version warten???

    • Zum Preis: Vergleichen kann man das am Besten mit den AT-43- bzw. 40K-Grundboxen und natürlich den Einzelpreisen der enthaltenen Miniaturen.
      Zu den Miniaturen: Ich habe mir für sehr wenig Geld 2 deutsche Läufer geholt, und die sind wirklich schick. Sie kommen mit je 3 rechten und linken Waffenträgern und können mit wenig Aufwand modifiziert werden.
      Auch mich stört der Nazizombiescheiß. Bei den Affen frage ich mich nur, wie die Deutschen an die rangekommen sind. Aus dem Zoo? Die normale Infanterie gefällt mir aber deutlich besser als bei anderen Weird War II-Reihen.

      • Wenn man so möchte muss man den auch mit der neuen (noch net erschienenen) Grundbox von Warmachine vergleichen und die kostet ähnlich bietet aber massig mehr finde ich.

    • Da ich die deutsche Box zur Zeit bearbeite:

      Die alte Box enthält nur die engl. Regeln. Das Revised Core Set wird deutsche Regeln enthalten, das dazugehörige Tile Set wird mehrsprachige Regeln enthalten. Auch für die bisher erschienen Erweiterungsboxen werden deutsche Übersetzungen rauskommen. Da die Revised Regeln eine verbesserte Fassung sein werden, hat es etwas länger gedauert mit der Übersetzung, da man nicht kurz hintereinander neue und veraltete Regeln veröffentlichen wollte. Ab jetzt wird es aber flotter gehen. Wegen deutscher Regeln für Dust Warfare solltet ihr einfach HDS mit Mails bestürmen. Je mehr Mails sie bekommen, desto eher dürften sie sich dafür entscheiden. HDS ist bisher vor allem im Brettspielbereich tätig gewesen und tastes sich grade vorsichtig in den Bereich TT, von daher ist ihr Verhalten mit Blick auf gescheiterte Konkurrenz verständlich.

      Bezüglich Einkauf würde ich empfehlen die neue und alte Boxen zu holen, da die Materialüberschneidungen sehr gering sind und der Preisvorteil gegenüber dem Einzelkauf doch recht hoch.

      Das der Preis für die alte Box (UVP wohlgemerkt, nicht Straßenpreis, der liegt eher bei 70-80) etwas zu hoch war stimmt, deshalb wird die Revised in einem niedrigeren Preisband vom UVP her laufen. Die Mehrzahl bei Preise finde ich aber etwas komisch, denn für UVP 25 Euro bekomme ich bei GW nicht wirklich was den Läufern vergleichbares mit allen Waffenoptionen. Und selbst die großen Läufer liegen nur bei 40 Dollar und sind eher etwa in der Klasse eines Baneblade einzuordnen.

    • leider bis jetzt nur englisch- aber dafür bis auf wenige Sätze leicht zu übersetzen ohne ein großes sprachgenie zu sein- viele detalierte Schaubilder

  • Naja gelungenes Review.

    Allerdings muss ich in einer Sache extrm abweichen und stimme mit dem Schreiber überhaupt nicht überein.

    Das ist der Preis vergleich mit GW der auch längst nicht mehr Marktführer ist. Sie wären es gerne aber diese Zeiten sind vorbei.

    Bei Dust sind wenn man 5 Mann Boxen käuft wohl GW billiger aber dafür sind die Figuren auch zusammengebaut und vorgrundiert. Bei denn Walkern allerlings ist Dust billiger. 25 Euro kosten die durchschnittlich in diversen Onlineshops mit 3 Waffenvarianten zusammengebaut und vorgrundiert! Der GW Cybot oder Gargbot der Orks kostet im vergleich 30 Euro……

    Damit gewinnt für mich ganz klar Dust im Preis/Leistungs verhältniss. orallem für Leute die nicht gerne zusammenbauern sondern lieber gleich loslegen mit malen eine super Sache! Also mir gefällt das Setting sehr habe auch 2 Grundboxen und alle Operationsboxen hier rumfliegen dazu 2 USA und 2 Axis light Walker. Ich freue mich riesig auf Warfare und sehe dem mit großer Freude entgegen!

    • Die Tatsache, dass die Dust-Modelle zusammengebaut und bemalt sind, ist zunächst einmal kein Vorteil, sondern Geschmackssache. Bei GW-Bausätzen (oder generell fast allen anderen Plastikminiaturen) hat man dafür mehr Bits und kann seine Modelle individuell zusammenbauen und positionieren. Hier kommt es auf die persönliche Vorliebe an.

      Und zum Prepaint der Walker: Das ist im Grunde nett, aber auf den Bildern sehe ich schon wieder zahlreiche Gussgrate, die mich als Tabletopper wahnsinnig machen würden. Und wenn ich die Abfeile, beschädigt das die Prepaint-Bemalung, so dass ich um eine neue Bemalung nicht herumkomme.

      Es ist also immer alles etwas zweischneidig…

      • Die Gußgrate sind in der Regel sehr wenige und an den wenigen Stellen, wo etwas abgehen sollte, kann man es mit einem Pinsel in wenigen Sekunden beheben.

        Und auch bei den Dust-Walkern sind in der Regel 2-4 Optionen dabei. Thematisch ergibt es sich auch, das weitaus weniger individualisiert wurde (WWII). Da war eher damals die Bemalung was den Unterschied machte.

      • Es ging glaube ich Deathwishes, wie auch mir, nicht darum, was nun besser ist. Auch ich ziehe es vor, meine Modelle selbst zusammenzubauen und zu bemalen.

        Worum es mir und, so verstehe ich es, ihm ging ist, dass diese Arbeitsschritte Geld kosten und damit auch in den Preis fließen müssen. Produktionskosten sind nämlich nicht Geschmackssache. 😉

  • “GW der auch längst nicht mehr Marktführer ist. ”

    Echt? Das wusste ich gar nicht. Wer hat denn nun die Pole? (Ernst gemeinte Frage, würde mich wirklich interessieren.)

    • Ich habe keine Ahnung wo Deathwishes seine Informationen her hat, aber sie sind schlicht falsch. GW ist im Tabletopsektor mit meilenweitem Vorsprung Marktführer und wird das auch noch auf Jahre bleiben, wenn nicht gerade ein Meteoritenschauer gezielt sämtliche Produktionsanlagen vernichtet…

      Selbst andere große Player wie Privateer Press kommen was Umsätze und verkaufte Miniaturen angeht lange nicht an GW heran.

  • Die Aktion von GW sind nur noch am Fallen und wenn die ganzen Fanboys von GW endlich mal einsehen würdenw as GW wieder und wieder für eine scheise mit seinen Kunden abzieht wären die schon längst wie einige andere Frimen kollabiert!

    Aber soviel zu seinen Informationen zu Dust Darkover. Du siehst auf denn Bildern?
    Ich habe die Modelle hier und ich Airbrushe meine Walkter in schönem Schneetarn da sind wenige Gussgrade bis garkeine und die sind wirklich mit einem Skalpellstreich entfernt dann mit dem Pinsel kurz nachgrundiert und los gehts!

    Aber man merk bei dir ganz klar das GW immer noch ein Stein im Brett hat und von daher können wir uns diese in jedem Forum langwierige Diskussion über GW und seiner Verfehlungen sparen. Aber das alle GW größen mittlerweile abgesprunden sind und ihr eigenes ding verfolgen spricht denke ich nicht für die vorteile von GW

  • Sind wir mal ehrlich wer noch an GW festhält der ist selber Schuld. In jedem Tabletopkreis ind em ich unterwegs bin sind die GWfanboys mittlerweile verpönt und werden nurnoch belächelt. Das mit den Bits usw ist ja war aber nach der zweiten Orkbox oder der gleichen lann ich die ganzen zusätzlichen und schlichtweg überflüssigen teile nicht mehr sehen zumal man bei Warhammer Fantasy jetzt nur noch 10er regimentsboxen orks bekommt? was soll das frage ich mich da. das dient alles der geldmacherei?

    Klar ist GW markfürher weil warhammer das einstiegstabletop ist und jeder der das erste mal von hört einen ultramarine vor augen hat oder mittlerweile einen bloodraven

  • Omg kaum sagt man etwas was denn fanboys gegen dens trich geht wird man überrollt mit Rechtschreibung…. also im ernst ich dachte wirklich hier wären einige nievauvolle Leute die mittlerweile weit entfernt dieses GWzeugs und Gehirnwäsche wären aber da habe ich mich wohl getäuscht. Naja was solls hält man sich halt fern von ^^

  • Also für ein Brettspiel sehr opulent ausgestattet. Die Ami-Läufer mit den Panzertürmen sind allerdings abschreckend häßlich finde ich. Die “Deutsche” Fraktion gefällt mir da wesentlich besser.

    Oder soll man das besser als Starterbox ala Black Reach betrachten? Ist dann ja auch nicht übel – aber nicht meine Kriegswelt 😉

    • Das finde ich zwar auch, aber alle andere, die du zukaufen kannst, sehen von den Amies einfach umwerfend aus. Mich stören diesen Läufern auch nur die merkwürdigen Beine. Der Rest im Shermanlook sieht noch recht gut aus

      • Das stimmt. ich frage mich allerdings, warum sie gerade in der Grundbox die mEn häßlichsten Läufer beigelegt haben. Den Shermans fehlt irgendwie die Bewegung, wie die dt Läufer sie zum Teil haben

        Nach dem Review habe ich jetzt irgendwie Bock auf Dust. Manchmal denke ich der BK macht das mit Absicht…

      • Ach deswegen sehen sie wie Laubfrösche aus. Ich dachte, dass wäre ein voher nicht bedachter Witz gewesen… 😉

  • Schönes Review.
    Danke dafür, das sieht sehr interessant aus.
    Bis auf die Shermanfrösche, die finde ich immer noch grauselig.
    Auf die Affen und Zombies kann ich auch verzichten.
    Aber die Amis wären eh nicht meine Fraktion… 🙂
    Allerdings werde ich wohl noch eine ganze Zeit warten.
    Und mir anschauen wie sich das entwickelt.
    Als ich in/bei AT-43 eingestiegen bin, war kurze Zeit später schon schluß.
    Und dann stand ich da mit der einsamen Grundbox…..

    ..allerdings juckt es schon in den Figern, zumal es die Box schon für unter 70€ gibt.^^

  • Warum handelt es sich bei diesem Spiel um ein Brettspiel? Ich bevorzuge da die englische Bezeichnung “Wargame”, weils einfach passender ist und man schwer zwischen Brett- und TableTopspiel unterschieden kann, die Grenzen verlaufen fließend (sofern es da überhaupt Grenzen gibt)
    Ansonsten muss ich sagen: für ein Review wird meiner Meinung nach zu sehr auf die Figuren eingegangen (nette Bilderchen) aber so gut wie gar nicht auf die Regeln darum handelt es sich mienr Meinung nach eher um ein Unboxing als um ne Review.

    • Weil es tatsächlich ein Brettspiel ist. Es spielt sich wirklich wie eine Mischung aus AT-43 und Schach: Du musst deine Einheiten gegenseitig decken und eine Partie dauert selten länger als eine Stunde.

      Das demnächst erscheinende Regelwerk Dust Warfare wandelt dann Dust Tactics in ein richtiges Tabletop um und unterscheidet sich auch regeltechnisch in einigen Bereichen deutlich. Von daher ist die Unterscheidung schon ganz richtig so.

      • Also muss Deiner Meinung nach ein TableTop langwierig sein, komplexe Regeln haben und die Truppen brauchen sich gegenseitig nicht zu beachten?
        Ich denke Dust Tactics ist eher ein TableTop light (also eine Einstiegsdroge oder für alle die schnell eine Runde Spielspaß haben wollen) und das kommende Dust Warfare dann ein komplexeres Regelsystem (vor allem mit mehr Schwerpunkt aufs Selber-Basteln, allein schon das Gelände).
        Aber beides sind in meinen Augen TableTop-Spiele oder eben auch Wargames.

      • Nein, ich würde es aufgrund seiner Mechaniken schon eher als Brettspiel einordnen. Schach ist ja auch ein Brettspiel und ebenso wie Dust Tactics auf das Spielfeld angewiesen. Es ist auch von der Produktplanung eindeutig auf die Brettspieler ausgelegt, daher auch die Unterscheidung in Warfare und Tactics (die es übrigens ähnlich schon bei AT-43 gab).

        Bei DT werden Distanzen extrem verkürzt und das weit über das hinaus, was bei TTs üblich ist. Spätestens wen Warfare erscheint wirst du verstehen, was ich meine. Tactics ist nicht die light-Version von Warfare. Warfare wurde von Grund auf neu entwickelt, auch wenn es einige Elemente von DT übernimmt.

      • Ich habe nicht gesagt das Tactics die light Variante von Warfare ist, sondern das es die light Variante eines TableTop ist bzw das es ein schnell zu spielendes TableTop System ist.
        Wenn für Dich ein Brettspiel durch spielen aufs Brett definiert ist reden wir aneinander vorbei. Für mich sieht es nach einem Wargame aus (Leute rennen aufeinander zu und versuchen sich umzubringen das ganze mit Regeln versehen die mehr oder weniger Taktischen Anspruch hat)

      • Man muss sich ja nicht einigen, herrscht ja Meinungsfreiheit.
        Und es ist doch egal ob Du es als Brettspiel bezeichnest und ich es als Wargame – die Hauptsache ist doch das man daran Spaß hat.

      • noch ein Nachtrag:
        Mir geht es primär darum die Augen ein wenig zu öffnen. Nur weil das Spiel auf ein Brett gespielt wird heißt es noch lange nicht das es ein Brettspiel ist (Siehe Battle-Tech und Demonworld). TableTop zu definieren ist eigentlich relativ schwer (oder aber sehr einfach – alle Spiele die auf den Tisch gespielt werden sind TableTops – also auch Mensch-ärger-dich-nicht (davon ab, dieses Spiel hat echt einiges von einem TableTop, zumindest so wie ich es spiele)) – darum bevorzuge ich ja, wie bereits erwähnt, den Begriff Wargame

  • Wer mal ein bisschen im netz guckt, bekommt das ganze auch fuer 65€-70€, was dann auf dem niveau der gaengigen tabletops waere.

  • Schönes Review, nur dem mit dem Preis kann ich so nicht ganz zustimmen, denn wo bekommt man bitte 2 komplett spielbare Armeen mit Bodenteilen, Würfeln, Geländestücken etc. für 100€? Dass die Miniaturenboxen geringfügig teurer sind mag wohl sein, aber da man bei DT nicht mit Regimentern von 10+ spielt wohl verkraftbar.

  • Sogar die einfachste Variante der Suche ergibt folgendes Ergebnis:
    – Link entfernt –

    Ich finde es schade, dass in diesem Fall so viel über Preise diskutiert wir, die nicht der Realität entsprechen.
    Der Bericht und die Fotos sind wie gewohnt vorbildlich, aber warum wird durch diese Preisangabe des Prduktes bewußt ein realitätsfremdes Bild eines scheinbar überteuerten Spiels erzeugt?
    Dies führt zu völlig unnötigen Grundsatzdiskussionen, die man vermeiden kann.

  • Qualitativ sind die Minis durchaus mit GW zu vergleichen, wenn ich an die Passgenauigkeit von GW denke ist DT sogar deutlich besser.

    Und was den Preis angeht ist es selbst bei amazon für rund € 63,- zu bekommen. Also wirklich keine große Sache, die utopisch anmutende UVP zu “unterbieten”, darauf sollte in einer Review auch eingegangen werden. (Nicht unbedingt auf konkrete Händler, aber auf die Tatsache, dass die Sachen für 30-40% Rabatt zu haben sind.)

    Quote:
    “Space Hulk war zudem zumindest offiziell eine Sammleredition und die Modelle darin waren schlicht eine komplett andere Liga was die Qualität angeht”

    Das ist auch ein äußerst fadenscheiniges Argument. Nur weil ein Hersteller “Sammleredition” drauf schreibt ist ein höherer Preis ohne einen sonstigen Mehrwert gerechtfertigt?! Selber schuld, wer so etwas mit macht. Zumal eine Sammleredition imho keinen Sinn macht, wenn es zum einen keine reguläre Edition gibt und besonders, wenn sie nicht konkrete limitiert ist (also von vorneherein auf x Stück festgesetzt). Ansonsten kann der Hersteller aller paar Jahre neue Exemplare der “Sammleredition” produzieren (werden dann oft als “alte Lagerbestände” oder “bei der Inventur wieder aufgetaucht” bezeichnet) und für noch höhere Phantasiepreise angeboten.

    Qualitativ sind die SH Minis auch nicht besser als DT Minis, lediglich das Material ist anders und man mus entsprechend anders damit umgehen.

  • Qualitativ können die Minis definitiv mit GW mithalten (v.a. die Deutschen). Wenn ich alleine die STG-47s mit den Lasergewehren von GW vergleiche, oder die Faltenwürfe der Uniformen. Von den Walkern mal ganz zu schweigen, die spielen mMn in einem ganz anderen Level als das GW-Design. Sowohl was Detailgenauigkeit, als auch Qualität angeht.
    Klar, es ist leider so, dass die Minis schon preassembled sind, aber das tut der Sache keinen Abbruch, da man durch das Stecksystem alleine schon viele Möglichkeiten hat um Variationen in die einzelnen Trupps zu bringen. Desweiteren gibt es genügend Hersteller (z.B. Tamiya) die einiges an Modellen im 1:48 Maßstab zu humanen Preisen anbieten, um dort die Teile für die DT Minis zu nutzen.

  • Ich hab mir vor kurzem einen KV-2 von Hobbyboss für 15 (UVP) geholt, hatte sogar Ätzteile und war bis auf eine Sichtluke sehr passgenau. Und von Tamiya bekomm ich für 24 Euro einen Sturmtiger (Wanne ist sogar Gußmetall). Vo daher kann man das wirklich nur empfehlen. Und in Zukunft wird man sie sicher auch einsetzen können ;).

  • Ich finde den Preis in Ordnung! Und auch finde ich das ganze System recht interessant! Und reizen tuts mich auch!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen