von Burkhard | 04.11.2011 | eingestellt unter: Allgemeines

Über den Tellerrand: Die wollen nur spielen

Ganz abseits der klassischen Tabletopnews gibt es auch immer wieder mal etwas zu berichten. Zum Beispiel über das “Snakes & Ladders”, einen Brettspielladen in Toronto.

Das Reisemagazin Merian bietet einen interessanten Einblick in einen sehr sympathischen Laden.

Die Geeks rennen ihm die Bude ein. Das kleine Café von Ben Castanie in Toronto bietet gegen ein “Sitzgeld” von 5 Dollar mehr als 2200 Spiele zur freien Auswahl an – und das sonst so ungeduldige Szenevolk wartet dafür bis zu sechs Stunden auf einen freien Tisch.

Toronto Snakes Toronto Snakes 2 Toronto Snakes 3

Zwei Dinge bleiben festzuhalten: Brettspiele sind “in” und deutsch Brettspiele der Renner im Ausland.

Hier geht es zum kompletten Artikel

Link: Merian

Burkhard

Brückenkopf-Maskottchen, Todesrennen-Rennleiter und Aushilfsbespaßer. Im Zweifelsfall mit irgendeinem Diorama beschäftigt.

Ähnliche Artikel
  • Kickstarter

Exklusiv: Bad Squiddo Shieldmaidens!

16.12.201712
  • Brettspiele
  • Kickstarter

Batman: Deadshot

16.12.20177
  • Kickstarter
  • Science-Fiction

Core Space: Kickstarter endet heute!

16.12.20173

Kommentare

  • Danke für den Hinweis. Ohne diesen wäre ich sicher nicht auf den Artikel gestoßen.
    Hört sich nach einem gelungenen Konzept an, das mich etwas neidisch macht, weil es so etwas in der näheren Umgebung nicht gibt.

  • Grandioser Artikel, v. a. spricht mir der Ladeninhabe (Castanie?!) aus der Seele, wenn er indirekt sagt, das es schwachsinn ist, seine Sozialen Kontakte (ausschließlich) über das Internet zu pflegen und v. a. Spielen viel toller ist, wenn man sich mit seinem Gegenüber austauschen und diesen ansehen kann. In your Face Online- und Vassal-Gamer 😉

    • In Koblenz gibt es die Spielekneipe Spökes, kann sich natürlich nicht mit der riesigen Auswahl messen die es in dem kanadischen Lokal gibt, aber um die 50-80 Spiele dürften es hier schon sein.

      • Und fast 200km sind halt auch noch ne Ansage.
        Und 50-80 Spiele sind tatsächlich auch nicht die Welt.
        Da hab ich privat ja deutlich mehr im Schrank liegen 😉

        Aber trotzdem schön zu wissen, dass es sowas schon gibt.

        Und ich frage mich gerade, wie gut die Chancen sind mit sowas im Pott zu überleben.

      • Ich denke schon dass es sich lohnen würde, wenn man soetwas z.B. in Köln realisiert. Man muss sich halt rantrauen.

  • Ich sags ja schon immer: Kaffee und gemütliche Spielrunden gehören einfach zusammen.

    Das Konzept geistert mir tatsächlich schon länger im Kopf herum aber das Geld zur Realisierung fehlt halt einfach.

    • In Frankfurt gibt es auch einen ähnlichen Laden, allerdings ebenfalls mit viel weniger Spielen…

      Ist in der Tat eine tolle Idee, kann ich mir auch in Deutschland sehr erfolgreich vorstellen.

  • In Göttingen gibt es meines Wissens auch ein Cafe, das reichlich Spiele zur Auswahl hat und in Kooperation mit dem örtlichen Spieleladen auch regelmäßig Spieleabende mit Neuheiten veranstaltet. Ich habs nur noch nie geschafft, mal hinzugehen, ich fauler Tropf.

  • Ich hatte in meinem vorherigen Ladengeschäft eine “Ludothek” eingerichtet und auch ausreichend Sitzfläche angeboten. Ohne “Sitzgeld” aber mit Gertränke und Snack-Angebot. Wurde nicht angenommen.

  • Hier in Berlin gibt es auch einen netten Laden. Nennt sich Spielwiese und er ist in Friedrichshain. Dort gibt ca. 1200 Spiele und man kann sie sich auch Ausleihen und zu HAuse spielen gegen einen kleinen Betrag.

    • Super, wollte ich grade posten :D, zum Glück hab ichs gesehen.

      Der Laden ist toll, große Auswahl, man kann testspielen und kriegt Regeln erklärt. Habe bisher Spaß mit Dungeon Lords und Civilisation gehabt, die Spiele hätte ich mir sonst niemals gekauft.
      Nette Abendunterhaltung definitiv 🙂

      Berlin -> Spielewiese, ist zu empfehlen

  • Das Kashu in Karlsruhe hat vor ettlichen Jahren mit diesem Konzept dicht gemacht. Aber Karlsruhe hat auch nur 10% der Einwohner von Toronto.

  • also in dresden gibt es mittlerweile 3 ähnliche kneipen. alle immer gut besucht. sind aber emeist auch gemütliche kneipen mit guten preisen und halt der möglichkeit aus einer guten auswahl spielen etwas zu wählen…..

  • Die Idee gefällt mir.
    Erst war ich wegen des skeptisch weil man für den Sitzplatz zahlt, aber 3,50€ sind im Vergleich zu dem Eintritt bei anderen Veranstaltungen echt nicht zu viel für einen Abend Spaß.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen