von Dennis | 04.06.2011 | eingestellt unter: Heroische Intervention

Heroische Intervention: Erlebnisbericht einer Erlebnisreichen Woche

Was eine Woche liegt hinter uns, nicht nur hinter der Redaktion sondern auch hinter den Lesern.

Mal ein kurzes Hallo in die Runde. Ich habe mir nach diesem erlebnisreichen Start in die Woche mal ein paar Tage Auszeit gegönnt und dabei über das Hobby sinniert. Das Wort der Woche dürfte definitiv Finecast geworden sein (und im Gegensatz zu vielen Foren bleiben wir bei Finecast …). Dazu aber später mehr. Die heroische Intervention bietet uns die Möglichkeit, mal ein paar persönliche Worte und Kommentare im Brückenkopf abseits der Reviews und Artikeln zu formulieren, die wir anderweitig nicht passend unterkriegen würden.

Was gab es sonst noch diese Woche? Nun am Donnerstag ist Beasts of War der Server abgeraucht, nach dem mehrere Tausend Besucher in Vorfreude auf die aktuelle Folge von Turn 8  die Seite ansteuerten. Mit etwas Verzögerung ging es dann bei Justin.Tv los und man brachte über 1,5h Stunden Unterhaltung über den Videocast. An der Stelle, Hut ab, großer Respekt an die Jungs. Ich finde es erstaunlich was die Crew rund um Warren, John und Darrel da Tag für Tag online stellt.

Apropo Videocast, Magabotato hatte in der aktuellen Folge eine Diskussion zu Pre-Painted Miniaturen gezeigt. Interessanter Ansatz, sollte man verfolgen. Die Umsetzung will ich an der Stelle noch nicht bewerten, dafür ist das Konzept noch zu jung. Die Überlegung zu einem Tabletop-Stammtisch hatten wir auch schon mal, aber das ist (noch?) nicht unser Schwerpunkt, ließe sich aber im Rahmen einer eigenen Kolumne sicherlich mal umsetzen.

Um den Bogen wieder zu Finecast zu kriegen. Die Brückenkopf-Review ist in Vorbereitung. Ich habe eine persönliche Meinung zu Finecast, es hat birgt Vor- wie Nachteile und wäre sicherlich auch positiver angenommen worden, hätte man es nicht als “das geilste Zeug-ever” (ich übe mich mal im Nerdcore Vokabular) angepriesen. Hinzukommt, wenn man Fehler macht, sollte man dazu stehen. Die Fehler- und Ausschußquote die ich über die Woche von Händlern und Mitarbeitern mitgeteilt bekommen habe schwankt zwar, aber je größer die Bestellungen umso deutlicher zeigte sich das Mängel vorhanden sind. Hier hätte man den Start notfalls verschieben sollen um der angepriesenen Qualität gerecht zu werden. Dafür hätte man Verständnis gehabt, vorallem wenn man sich selbst immer wieder Qualität auf die Fahne schreibt und die Kunden das auch erwarten. Die Vorteile für Finecast dürften sich gerade bei größeren Bausätzen, die durch viel Stiftarbeit negativ auffielen oder filigrane Teile die gar nicht erst gestiftet werden konnten zeigen, sofern man das Problem mit der Gussqualität in den Griff kriegt (was mittelfristig sicherlich der Fall sein wird).

Ab und ab schneie ich hier und da wenn ich unterwegs bin mal bei einem Einzelhändler vorbei. Gestern kam ich in Mayen beim Mayener Fantasyland vorbei. Ich schaute mir vor Ort die Neuheiten an, darunter auch die Finecast Blister, hier hatten Betreiber und Kunden Glück, alle Blisterinhalte waren augenscheinlich im guten Zustand. Zu dem hatte ich die Gelegenheit vor Ort mit ein paar jüngeren Hobbyisten zu reden, Ideen für aktuelle Armeeprojekte und Entscheidungen über den nächsten Einkauf wurden besprochen. Es war ein angenehmer Besuch und Ich wäre gerne länger geblieben, aber das ließ mein Zeitplan leider nicht zu. Einandermal vielleicht.

Interessantes Gespräch zum Tabletop Markt die Woche noch mit einem Kollegen eines anderen Markts gehabt. Glaubt mir, wir sind mit Tabletop das Nischending im Nischenmarkt. (Stellt euch vor ihr seid mitten in der Einöde mit Örtchen mit 400 Einwohnern. Ihr fahrt weiter bis die Ortsschilder andere Farben haben und im 2-stelligen Bereich Bewohner haben, das ist Tabletop im Vergleich mit anderen Märkten wie Rollenspiele oder gar PC / Videospiele. Mal als Vergleich, Games Workshop macht mit allen Töchterunternehmen inkl. Lizenzeinnahmen etwa soviel Umsatz wie Blizzard Activision mit World of Warcraft in einem Monat.
Das ist auch ein Punkt, wir machen das wie viele andere aus einem gewissen Idealismus, gerade bei vielen Firmen ist häufig mehr Herzblut dabei, ein eigenes System veröffentlicht zu haben, da ist der wirtschaftliche Erfolg sekundär. Das sollte man bei der Bewertung und der Kritik, die mancher Orts gegenüber neuen Systemen geäußert wird, mit eingehen. Ich werde da in einem der kommenden Artikel mal darauf eingehen, wie man im Tabletopbereich Geld verdient und warum manche es verdienen und viele andere eben nicht.

In den nächsten Wochen stehen noch ein paar interessante Reviews und weitere Artikel an (darunter werden wir uns u.a. den Specialist Games widmen), aber bis dahin verabschiede ich mich hier mal mit einem schönes Wochenende.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Allgemeines
  • Heroische Intervention

Der Brückenkopf sucht Verstärkung

23.05.201727
  • Heroische Intervention
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Heroische Intervention: Die GW-Renaissance

14.11.2016151
  • Heroische Intervention

Heroische Intervention: Hobby ADHS?

18.04.201623

Kommentare

  • Toller, sehr schön geschriebener Artikel! Gerade der letzte Absatz schneidet ein sehr interessantes Thema an, da freue ich mich auf jeden Fall bald mehr darüber lesen zu können!

  • Sehr gut! Mir gefällt die Idee, dass viele diese Geschäft als Hobby betreiben. Man sollte bei seiner Kritik immer daran denken! Auch Ihr macht das ganze ja aus einem Idealismus und Ihr seid keine Profies (was nicht heißt, dass hier nicht professionel gearbeitet wird)
    Aber wenn sich hier einer beschwert, dass z.b. Mantic viel zu oft erwähnt wird, sollt man sich auch überlegen ob es daran liegt das Mantic hier vielleicht offener mit seinen Informationen umgeht. Ich denke das jeder einen Bericht über ein anderes Spiel schreiben kann. Sollte dieser eine entsprechende Qualität haben, kann ich mir nicht vorstellen, das Ihr Ihn nicht veröffentlicht.
    Aber es ist wie in der Politik, jeder schimpft, aber viele schaffen es nicht einmal zur Wahl zu gehen…

    • Genau so sieht es aus! Siamtiger und Darkover hilft es ungemein, wenn Leute Artikel zu ihren jeweiligen Lieblingssystemen beisteuern, besonders dann, wenn es sich um nicht allzuweit verbreitete Systeme handelt, da die Brückenkopf-Crew ihre Augen und Ohren nicht überall haben kann.

      Ihr seid in einem bestimmten Forum aktiv und kommt so früher als der Brückenkopf an bestimmte Infos, Neuigkeiten und Bilder? Oder ihr habt einen guten Draht zu einem Hersteller, oder Freunde arbeiten dort und können euch mit Infos versorgen? Dann schreibt einen entsprechenden Artikel oder leitet die Infos weiter und die BK-Jungs “stricken” eine entsprechende Meldung daraus.

      Ein anderes Beispiel wäre, wenn ihr Sachen von einem Anbieter bestellt habt und dazu eine Kurzreview schreibt und ein paar aussagekräftige Fotos macht. (Vom Aufbau könnt ihr euch an den anderen Reviews orientieren.)

      Dabei solltet ihr aber nicht vergessen, ein bisschen auf die Rechtschreibung zu achten, da die Artikel sonst nicht veröffentlicht werden. Für das Korrekturlesen und Ausbessern fehlt dann einfach die Zeit. 100%tig Fehlerfrei muss es zwar nicht sein, aber bitte auch nicht die im Internet beliebte Form von dauerhafter Kleinschreibung und fehlenden Satzzeichen (oder zuviele Satzzeichen ala !!!111einseinself)

  • Hi,

    danke für die Gedankengänge. Das mit dem Dörfchen kenn ich. Lebe selbst in einem mit 250 Einwohnern. Bis zum nächsten Aldi sind es 15km. Bis zum nächsten Spieler 60km. –> Eine richtige Nische…

    Viele Grüße

    Kharn

  • Der Artikel berührt einige interessante Punkte, allerdings hätte er mir besser gefallen, wenn er sich auf einen oder zwei dieser Punkte konzentrierte, so wie der erste Artikel in dieser Reihe.

  • Tabletop ist kein Nischenmarkt mehr und längst in der Bevölkerung angekommen.
    Ich habe inzwischen viele Leute kennen gelernt, die Tabletop spielen ohne mich in der Szene zu bewegen oder die ich angefixt hätte. Der Vergleich mit Blizzard zeigts. Blizzard ist ein Riese was Umsatz angeht. Ne Firma mit 1/12 des Umsatzes ist da keine Nischenfirma mehr….
    In einem Film auf Youtube über Reaper hört man das die jeden Tag mehrere Tonnen Zinn und mehrere 10k Einheiten verkaufen.

    • Ahja? Lesen hilft, der monatliche Umsatz den Blizzard _alleine_ mit World of Warcraft macht und das ohne Lizenzen usw. verglichen mit dem Gesamtumsatz von GW inkl. Töchterfirmen usw. Da liegen immer noch Welten dazwischen.
      Zu dem liefer mal Belege für deine Aussagen. Wer soll denn diese Tonnen an Miniaturen pro Tag abnehmen? Würde das so stimmen, wäre Reaper der Marktführer auf dem Tabletop Markt.

      • Ich glaube du kannst nicht lesen. Das Wort “alleine” fehlt. Man kann es durchaus so interpretieren das WoW mit dazugezählt werden soll. Übrigens macht WoW den weit größten Umsatzteil aus.

        Nachzulesen hier:
        http://www.pcwelt.de/news/World-of-Warcraft-beschert-Blizzard-Milliardenumsatz-148997.html

        Und das war 2006, inzwischen haben die knapp 4 Mrd. Umsatz durch etliche Erweiterungen. Also bitte ich jetzt mal SiamTiger um Quellen wo der genaue WoW-Umsatzzahlen zu finden sind.

        Reaper:

      • In dem Video spricht er von etwa 1 Tonne Zinn pro Woche. Das es aber Tage gab, an denen alleine an einem Tag schon mal 4 bis 6 Tonnen verarbeitet wurden. Scheint aber eine Seltenheit zu sein.

        Weicht also schon mal deutlich von deiner Aussage ab.

  • Alle angesprochenen Punkte klingen wirklich interessant, finde cool, dass ihr solche Themen jetzt auch aufgreift…gehört ja eigentlich genauso zum Hobby wie Reviews u.ä. und es ist auch immer wieder interessant die subjektive Meinung von anderen TTlern zu hören und ggf. zu teilen.

  • Super, schöne neue “Rubrik”, macht Spaß zu lesen und ich bin gespannt auf die nächsten Artikel.

    Und weil ich gerade so in Lobpreisungs-Stimmung bin 😀 :
    Danke für die ganze Arbeit, die ihr beim BK macht.

  • Ein sehr² gut geschriebener Artikel. Die heroische Intevention macht wirklich Spaß zu lesen. Gut argumentiert. Ich freue mich auf weitere Artikel dieser Sorte. Auf den Artikel über “Geld verdienen mit dem Hobby” bin ich jetzt schon gesapnnt. Da gibt es bestimmt einiges zu diskutieren.

  • Diese neue Rubrik ist wirklich eine Bereicherung. Die Artikel lesen sich gut und sind interessant geschrieben. Weiter so. 🙂

  • Bin gespannt, wie es mit dieser Rubrik weitergeht. 🙂

    Und mehr Artikel zu den Specialist Games? Ooooooooh! 😀

  • “Mal als Vergleich, Games Workshop macht mit allen Töchterunternehmen inkl. Lizenzeinnahmen etwa soviel Umsatz wie Blizzard Activision mit World of Warcraft in einem Monat.”

    -> Für welchen Zeitraum gilt das für GW? monatlich oder jährlich? Bei WoW nur die Monatsgebühren oder ebenfalls die Lizenzeinnahmen zu WoW, das Merch, etc…?

    • Letztes oder vorletztes Jahr lag der Jahresumsatz von GW bei 120 Mio GBP, round about 135-140 Mio Eur. Bei WoW gibt es mehr als 12 Mio Spieler, legt man dort etwa 12 EUR Monatsgebühr an, kommt man alleine aus den Abo-Einnahmen pro Monat bei über 140 Mio Eur. Da gibt es natürlich ein paar Abweichungen, aber das dient nur um einen Größenvergleich zu erhalten.

      • Trotzdem sind das nur ungefähre Werte, die auch weit daneben liegen können. Einzig brauchbarer Vergleich wären die vollständigen Geschäftsberichte beider Firmen. Allein schon, weil man Gewinne auch in Rücklagen, etc. parken kann.

      • Nein Olli, nicht wenn es nur um den Umsatz geht. Desweiteren: Es dienste lediglich dazu den Lesern die Dimensionen vor Augen zu führen.

        Und nochmal: Wenns nur um den Umsatz geht, wie gesagt, dann ist der Artikel vollkommen in Ordnung bzgl. des Vergleichs.

        Ausserdem…wenn hier nochmal Hobby-BWLer ihre Weisheiten auspacken, dann drehe ich echt durch 😀 😀

      • Es geht rein um den Umsatz. Das ist auch nur dazu gedacht, wie du schon sagst, die Dimensionen vor Augen zu führen. Es gab häufiger Fragen warum Firma X jenes auf der Messe nicht macht, warum es keine Filme von XY gibt und so weiter. Es liegt schlicht daran, dass das Geld dafür nicht da ist. In der Videospielbranche ist allein der Etat für Werbung bei vielen Firmen größer als der Gesamtumsatz mancher Firma im Tabletop.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen