von Dennis | 07.04.2011 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Games Workshop: Goodbye Zinn?!

Anfangs hielten wir es noch für einen Aprilscherz, aber die Meldungen bestätigen sich.

Games Workshop hatte in der 2. Hälfte der 90er das verwendete Zinn gegen eine Zinnlegierung, das sogenannte White Metal umgestellt. Aktuell scheint es so zu sein, das Zinn mehr und mehr, wenn nicht sogar ganz, aus dem Sortiment verschwindet. Ein Grund dafür sind die immer weiter steigenden Zinnpreise;

Link: http://www.finanzen.net/rohstoffe/zinnpreis

Goyax - ZinnpreisQuelle: Goyax

Davon betroffen ist natürlich nicht nur Games Workshop, sondern auch die Mitbewerber, die zum Teil die Preise bereits angezogen haben, wie beispielsweise Heresy Miniatures.

In Folge dessen wird man bei Games Workshop mittelfristig das Sortiment umstellen und andere Materialien verwenden. Ein Großteil der bisher bekannten Informationen und Gerüchte geht in die Richtung, das man anstelle der Zinnlegierung ein Resin verwenden wird, wie es beispielsweise bei Mantic bereits der Fall ist.

Dies wird ein paar Vorteile und Nachteile mit sich bringen. Prinzipiell lässt sich mit Resin ein höherer Detailgrad abbilden und die Miniaturen werden leichter, die Produktion muss aber entsprechend umgestellt werden (wobei es hier unterschiedliche Angaben über Mehraufwand gibt).

Woran sieht man, dass es sich hierbei nicht um einen Aprilscherz handelt? Wie hoch war die Dichte an Zinnfiguren in den letzten Releasewellen; Bei den Grey Knights übersichtlich und bei den Gruftkönigen nicht vorhanden. Angeblich ist der aktuell vorliegende Bestand ein Restbestand der abverkauft und dann durch die neuen Materialien abgedeckt / ersetzt wird.

Was bedeutet diese Umstellung für den Kunden? Es gibt zahlreiche Bedenken bzgl. Gesundheitlicher Gefährdung, da es diverse Vorurteile gegenüber Resin gibt, von denen einige definitiv in die Kategorie Ammenmärchen fallen.
Worüber man sich aber annähernd sicher sein kann, es wird eine Preiserhöhung geben. Resin bietet Games Workshop eine “solide” Begründung, das Argument des höherwertigen Produktes, vermeintlicher Mehrdetails und höheren Produktionsaufwand auf den Kunden umzuschlagen, wie man es damals bereits mit White Metal getan hat. Und dieser Aufschlag fiel mehr als deutlich aus.
Außerdem verlieren einige Miniaturen einen Teil ihres Charmes, wie bereits bei den Grey Knights angemerkt, ist es etwas anderes eine leichte Plastikminiatur in der Hand zu haben anstelle einer Zinnfigur.

Wir bleiben für euch an der Sache dran und berichten über Neuigkeiten.

Wie denkt ihr über diese Umstellung? Wo seht ihr die Probleme und Möglichkeiten?

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

Age of Sigmar: Weitere Idoneth Deepkin

21.04.201816
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Eidolon of Mathlann

20.04.201833
  • Warhammer / Age of Sigmar

AoS: Idoneth Deepkin – Hintergrund, Taktiktipps und mehr

20.04.20182

Kommentare

  • Ich habe zwei Schwestern und beide auch schon mal getragen. Der Zusammenhang zum Thema erschließt sich mit aber nicht.

    • Ach so.
      Welche Armee aus Metall man durch die Gegend trägt ist doch egal.
      Ich habe von GW primär Imps und auch eine kleine Armee Sorros. Wie schon gesagt nur Zinn Minis (ausser Fahrzeuge natürlich)
      Ist gar kein Problem. Selbst zwei voll “Armytransport” Taschen kommt man nicht an 20 kg ran. Und das wäre eine echt große Armee, wenn sie nur aus Infatrie besteht.
      … aber heut zu tage wird ja auch gemeckert, daß ein 4 kg Notebook zu schwer ist 😉

  • Zinn weg? Ich vbin dafür. Ich habe gerade Warpspinnen angemalt – und wer den Kampf gefochten hat, freut sich auf Plastikminis.
    Zinn hat keinen Vorteil gegenüber Plastik, bis auf die nostaligischen Gründe (hey, weißt Du noch damals, als alle Minis hässlich waren und aus Zinn? 😉 )

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass GW auf das Resin von FW umstellen würde, da wären die Rücklaufquoten zu hoch. Dann eher dieses Gemisch.

    Preistechnisch hab ich inzwischen die EInstellung, dass es mir wurst ist, ob sie erhöhen oder nicht. Ich hab zwar nicht unendlich Geld, aber ich kauf dann halt weniger. Aufhören kommt eh nicht in Frage. Also jammer ich auch nicht rum. Wobei ich denke, dass GW hier sogar die Preise etwas senken könnte.
    Aber es ist leider egal, was sie machen, haters ‘gonna hate. Nehmen wir mal an, sie erhöhen die Preise, dann schreien einige: “Sauerei, viel zu teuer.”; nehmen wir an, sie lassen die Preise gleich, schreien dieselben: “Sauerei, die haben nun weniger Produktionskosten!”; senken sie die Preise um ein paar Euro, dann schreien dieselben: “Sauerei, die zahlen nur die Hälfte fürs Rohmaterial und der Preis sinkt nur um 2 €.”

    • Zinn hat keinen Vorteil gegenüber Plastik, bis auf die nostaligischen Gründe (hey, weißt Du noch damals, als alle Minis hässlich waren und aus Zinn? 😉 )

      Da bin ich aber anderer Meinung. Vom Bemalen her ist Zinn manchmal eben einfach besser, weil es schärfere Kanten hat. Und ich finde auch beim Spielen mit wenigen Figuren liegt Zinn einfach besser in der Hand.
      Was das Zusammenbauen und Spielen mit mehr als 20 Figuren angeht (so, ich nehme jetzt mal 20 meiner Figuren vom Tisch, weil dein Übermonster die alle plattgestampft hat), gebe ich dir recht, da ist Plastik eindeutig im Vorteil.
      Und nein, nicht alle Zinnminiaturen (nicht mal die alten von GW) waren alle hässlich, eher die teilweise sehr unproportionierten Skelette von GW. Auch Gesichter und so manch anderes Verwaschene Zeug aus so manchem Gussrahmen lässt sich eben nicht so gut bemalen.

      Ich denke, ist eine Glaubensfrage, hat alles sein Vor- und Nachteile.

  • Ich finde es gut. Zinnmodelle gingen mir sowieso immer auf den Sack: Blöde zu kleben, oft verzogen, als Armee viel zu schwer zu tragen, die Gefahr das sie fallengelassen werden viel höher, gehen dann auch leichter kaputt, Farbabrieb trotz Lackierung, Scharfe Kanten, bei älteren Güssen beschissene Qualität und bei Umbauten aufwendiger zu bearbeiten.

    Mag sein das einige Bastler/Maler dem Zinn hinterher trauern, ich als als Feld & Wiesen-Bastler/Spieler tue es nicht.

    • Ich seh das genauso, Zinn hatte für mich noch nie Vorteile. Falls es zur Umstellung auf Resin kommt würde ich das sehr begrüßen!

  • Ich sehe es kommen, Tabletop endet als Spezialhobby für Erwachsene. Wer noch keinen Job hat wird sich das kaum leisten können. Ich bin ja gespannt ob wir immernoch Nachwuchs bekommen werden.

    • Dir ist wohl nicht ganz klar über was für ein Freizeitbudget mancher 12jähriger verfügt.

      Die Zeiten wo man mit 10 Mark Taschengeld in der Woche auskommen musste sind vorbei. Gar nicht mal davon zu reden wieviel es den Eltern wohl wert wäre, wenn ihre Kids was anderes machen als Computerspielen.

      Die Kids heutzutage können wahrscheinlich mehr für Freizeitaktivitäten ausgegeben als die meisten Erwachsenen.

      Deswegen läuft es ja bei GW auch so. Computerspiele als Marketingmaterial. Aufweichen der Regeln. Jede neue Liste ist unbalanced und hat irgendwelche Supereinheiten, für die dann der Fluff umgeschrieben werden muss z.B. Wolfsreiter u. Runenpriester bei SW oder der Lander der Blood Angels.

    • Naja, im historischen Bereich werden deutlich niedrigere Preise für deutlich mehr Minis in gleicher Qualität aufgerufen, wäre schön, wenn GWs Preispolitik die Leute in die Ecke lenken würde.

    • Verwechsel bitte nicht das Hobby TableTop mit dem Hobby GamesWorkshop.
      TableTop muss nicht zwangsläufig teuer sein!

      • Der Unterschied zwischen Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen ist nicht die absolute Menge des Geldes sondern die Menge des frei zur Verfügung stehenden Geldes.
        Bei der ersten Gruppe sind das 100%. Bei der zweiten kann das je nach Job, Stadt in der man wohnt und Familienstand gerne mal 0% sein.
        Dazu kommt, daß Spieler, die schon lange dabei sind sowieso einen großen Miniaturfundus haben und auch bei Codexumstellungen oder neuen Editionen kaum, wenn überhaupt etwas, neu kaufen müssen.

    • Das ist zum einen Geschmackssache zum anderen kann man mit Leute die in einer Releasewelle VIELEICHT ein, zwei Minis kaufen weil sie gefallen nicht das Geschäftmodell von GW finanzieren.

      Wenn man erstmal komplette Armeen von den Völkern hat, die einen intressieren, kauft man sich eben keine Standardtrupps mehr. Warum auch. Hat man ja alles schon. Vieleicht mal ein neues Charaktermodell oder ein neues Fahrzeugmodell. Wenn sowas aber nicht kommt eben nichts.

      Man sollte auch bedenken, daß Metallfiguren mitunter Sammlerstücke sind. Plastik aber nicht.

      Wenn man älter wird ist es auch viel leichter sein Hobby mit “ich sammle und bemale Zinnfiguren” zu erklären als zu sagen “ich spiele mit Plastiksoldaten”. Jenseits der drei mal sieben Jahre ist das eine ein traditionelles Hobby, dem der Opa oder Onkel schon nachgegangen ist, das andere ein Erwachsener, der mit Kinderspielzeug spielt.

  • Ich hätte nichts gegen eine Abschaffung von Metallminis. Zum Spielen brauche ich keine schweren Minis, das geht mit Plastikminis genausogut. Grundieren und Bemalen ohne immer wieder Farbe nachbessern zu müssen – juhu. Bessere Zugänglichkeit von Details zum Bemalen bei Plastik – endlich. Keine immer wieder aufs neue sich lösende Klebestelle an einer Zinnmini – sehr gut. Einfacheres Umbauen – spitze.

    Natürlich kann man das Problem der teilweise doofen Teilung von Zinnminis und daraus folgende immer wieder an der Klebestelle abbrechende Hände mit stiften umschiffen und auch Zinnminis kann man mit ein wenig Aufwand umbauen. Ich hab aber nicht das Geschick, ein Loch in ein Modell zu bohren, um dann einen Stift reinstecken zu können, ohne die Mini andersweitig noch zu beschädigen. Ebenso habe ich Hemmungen, an einer Zinnmini den Kopf abzuSÄGEN, nur weil ich einen Kopf mit Helm haben möchte, eben weil ich, handwerklich eher ungeschickt, dann höchstwahrscheinlich die Mini versauen würde (und auch schon versaut habe). Dafür ist mir das Geld dann doch zu schade, 3x das gleiche Modell zu kaufen, nur damit man noch eins hat, weil beim Umbau garantiert was in die Hose geht.

    • dir ist aber klar dass Resin nicht wie der normale gw kunststoff iss ja ?

      wenn dir ne resin miniatur runterfällt iss dass was anderes als bei ner kunststoffminiatur….Resin splittert

  • naja mir solls recht sein ….find es zwar schade dass se von zinn bzw der legierung weggehen aber bin auch kein feind von resin

    bin aber mal gespannt inwifern die Preiserhöhung dann begründet wird wenn einige charaktermodelle jetzt schon an die 20 euro kosten

  • ich bin gespannt ob sie alle aktuellen zinnminis in resin ( wenns denn resin wird was ja wohl sehr wahrscheinlich is xDD )neu umsetzen und ob se ne volle welle zinnmodelle pardou resin nachgüsse von zinnmodellen auf einmal rausbringen wolln zudem is net zu vergessen was für gussdräte und all son scheiß mit resin für jeden hobbyisten dazukommen da resin nun einmal viel weicher ist als zinn oder der normale kunststoff oda ich lass einmal was falln und es fällt scheiße und skratch 15 euro fürn arsch oda wie ^^
    nja wiegesagt ich bin sehr gespannt
    mfg Sakeras

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen