von Dennis | 17.05.2011 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Games Workshop: Finecast Range angekündigt

Games Workshop kündigt eine neue, „hochwertige“ Fine Cast Range an.

Games Workshop Logo

Was die Hobbyisten erwartet, kann man bei GW selbst nachlesen:

Link: Ankündigung zu Citadel Finecast

Was heißt das jetzt ganz nüchtern? Nun, einige Modelle die aktuell nur noch Mail Order Only oder gar nicht mehr erhältlich sind, werden ab dem 28. Mai in Resin neuaufgelegt.

 

Über den Detailgrad und die Qualität können wir zu dem Zeitpunkt noch nichts sagen, da es sich aber um die gleichen Mastermoulds handeln dürfte, sollten keine besonders großen Sprünge nach oben erwartet werden. Vor allem darf man darauf hoffen, das Games Workshop in Sachen Resin einen höheren Qualitätsanspruch als Forge World stellt, so dass weniger Fehlgüsse und der gleichen an die Kunden raus gehen.

Zu etwa 130 Artikeln gibt es bereits eine Bestätigung, dass diese neuaufgelegt werden und auch passend dazu ein paar Preise.

Link: Gift for Geeks – Price Changes

Beispiel der neuen Preise anhand von 4 Space Marine Boxen, die alle von 20,50 GBP auf 25,50 GBP hochgehen. Deren aktuelle Preise liegen bei etwa 30 EUR. Der zukünftige Preis könnte in Euro gleich bleiben um den großen Sprung der Währungsumrechnung abzufangen, dies ist aber mehr als Unwahrscheinlich.

  • Space Marine Techmarine mit Servitoren
  • Black Templars Schwertbrüder
  • Space Marine Protektorgarde
  • Space Marine Expugnatorgarde

Weitere Beispiele von Preiserhöhungen, findet ihr hier; Link: Games Workshop – Pricing Feedback.

Warum das ganze? Was einem hier als große Wohltat für Sammler verkauft wird, ist eine Veränderung aufgrund steigender Rohstoffkosten. Die Preise für die Rohmaterialien für Zinnminiaturen (die nicht wirklich aus Zinn sondern einer Legierung bestehen und im Englischen als Pewter oder White Metal bezeichnet werden) sind stark angestiegen, was dazu führte, dass die aktuellen Preise nicht mehr ausreichend die Kosten deckten bzw. die Gewinnspanne zu niedrig war. Daher hat man einen alternativen Rohstoff gesucht und gefunden.

Wir hatten es hier bereits angesprochen; Games Workshop: Goodbye Zinn?!

Mittelfristig werden weitere Produkte von Zinn auf Resin umgestellt. Sicherlich ist die Umstellung mit Kosten verbunden, da teils neue Maschinen und Gussformen angeschafft werden mussten, aber man nutzt auch diese Gelegenheit für eine Preiserhöhung.

Im Rahmen der Preiserhöhung werden allerdings auch andere Produkte, die komplett ohne Zinn auskommen, teurer, darunter beispielsweise Armeebücher und Zubehör.

Allgemeine Preiserhöhungen. Link: Bell of Lost Souls.

Hinzu kommt, das Games Workshop ein paar der Handelsrichtlinien verändert hat, die es z.B. europäischen Händlern verbieten an Länder wie Australien, Kanada, Neuseeland, die Vereinigten Staaten, Brasilien, Chile, Russland oder Südkorea zu verkaufen. Dies ist für die Hobbyisten in manchen Ländern eine große Umstellung, da wegen der Umrechnungskurse beispielsweise Australier bei Einkäufen in Europa häufig weniger als die Hälfte ihres Lokalen Preises zahlen.

 

Persönlicher Kommentar;
Ich bin seit 14 Jahren im Hobby. Ich habe diese Umstellungen und Preiserhöhungen schon ein paar mal mitgemacht. Mir ist bewusst, dass einige verärgert sein werden und ihrem Ärger Luft machen möchten, aber bitte bleibt bei der Diskussion sachlich. Es gibt genügend Alternativen und Optionen, viele davon werden hier täglich vorgestellt.

 

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Forgeworld: Bilder vom Open Day

16.07.201820
  • Herr der Ringe

Forge World: Goblin Söldner

09.06.20186
  • Herr der Ringe
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Vorschau von der UK Games Expo

02.06.201833

Kommentare

  • Ich frage mich bei dem Text im GW-Blog und der Ausführung im Brückenkopfartikel, ob es sich mit Citadel Finecast nun um die sogenannte „Revolution des Tabletop“ handelt, von der die GW-Mitarbeiter in den Läden sprechen. Bisher gab es in den Läden nur eine Bilddatei mit Schrift und gleißendem Licht hinter ’nem Vorhang zu sehen und am Sonntag war in GW-Deutschland in Düsseldorf die Besprechung für die Ladenleiter, soweit ich weiß: also ist da ein mittelgroßes bis großes Ding im Kommen.
    Aber einfach nur die Finecast-Produktreihe!? Wennet das wirklich ist, bin ich tief enttäuscht, denn eine Revolution habe ich mir… krasser vorgestellt.

    Was meint ihr?

    • Es ist halt in der Natur GWs alles maßlos zu übertreiben. Ist bestimmt nur die Umstellung gemeint.

    • Hmm… Ich denke, eine Revolution in irgendeiner Weise, die man als Käufer als „revolutionär“ empfinden würde, gibt es so eigentlich nicht. In welche Richtung sollte das gehen? Die Zeiten, in denen die Möglichkeit der Onlinebestellung revolutionär war, sind vorbei (*sfz* ich werde alt…!), Läden mit Spielfeldern gibt es, eigenes Magazin gibt es… Der Raum für Revolutionen wird klein. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre würde ich auch sagen, so etwas revolutionäres wie z.B. Preissenkungen oder mehr Figuren pro Packung wird es wohl nicht geben. Da macht das Management nicht mit.

      GW zelebriert gerne kleine Veränderungen ganz groß, das ist aber – denke ich – der Versuch, den „GW Alltag“ aufzuhübschen und Leute zu ziehen. Bisschen als würde man einen Tanzbär oder einen Minnesänger vor den GW Laden stellen (was ich sehr cool fände!). Da werden dann alle großen Tiere eingeladen und sich an einen Tisch gesetzt, aber ob dabei was ‚rauskommt? Ich zweifele daran. Es scheint mir – das ist aber nur ein unbestätigtes Gerücht – dass diese Treffen eher dazu dienen, die Verkäufer auf Linie zu bringen und nicht darum, die dollsten, revolutionärsten Dinger zu entwickeln. Eigentlich eher traurig!

  • Naja, es ist eine Sache als Unternehmen was verdienen zu wollen. Ist ja nicht so als würde GW bei den überteuerten Preisen das nicht eh schon machen. Bilanzen lassen grüßen. Der Schuss wird mit dieser Preiserhöhung aber mächtig nach hinten losgehen. Meine 2. Armee ist soeben auch gerade gestorben. Werde dann doch lieber mal bei Warmachine/Hordes waagen. Als Vertriebler kann ich übrigens soweit aus dem Nähkästchen plaudern, das solche Preiserhöhungen mit 99% Sicherheit nicht an Rohstoffpreisen liegen. Die sind ja eig. eher gefallen.

    Wer da noch sagt, das es legitim ist Preise zu erhöhen und zu lügen (tschuldigung, ist doch nichts anderes als frech gelogen!) der hats nicht anders verdient als mal eine vor den Latz zu kriegen. Ein bekanntes Online Rollenspiel hat auch binnen 2 Monaten 600000 Spieler verloren. GW soll sich bloss nicht zu sicher fühlen. Seit 2010 haben wir immerhin „Wutbürger“. 😉

  • Grundsätzlich finde ich die Umstellung auf Resin eigentlich ganz okay. Ich bin umbautechnisch nie so richtig zurecht gekommen mit Zinn, da erhoffe ich mir eine Verbesserung.

    Ansonsten frag ich mich jedes Mal, wie es denn sein kann, dass ein so großes Unternehmen wie GW eine Marketingabteilung beschäftigt, die einen solchen Müll produziert. Bei jeder Preiserhöhung verbocken die das. Jedes mal hat man das Gefühl, man wird verarscht. Irgendwann müssen die doch auch mal begreifen, dass es nicht reicht, sich für Apple zu halten, um seine Produkte teuer verkaufen zu können und sich mal fragen, wie der Kunde das eigentlich sieht.

  • Liegt doch auf der Hand, GW sieht, dass Leute massenhaft Geld für wie ich finde zum großen Teil eher uninspirierte Forgeworld Modelle verschleudern und sich dabei auch noch elitär und geil vorkommen. Forgeworld war doch immer der Bereich, der am meisten Zuwachs bekam. Warum nicht das Rohstoff-Problem nutzen, ein eigenes Label schaffen und die Preise auf Forgeworld-Niveau anziehen? Wenn man guckt, die UK-Preise der ehemaligen Metallmodelle liegen jetzt auf der gleichen Höhe wie Resin-Modelle von Forgeworld in gleicher Größe.
    Bin echt mal gespannt, ob das aufgeht. Vor allem weil erstmal nur alte Modelle teurer neu aufgelegt werden, wobei kaum Qualitätszuwachs im Detailgrad entstehen dürfte. So richtig wird man die Früchte erst bei den Neuerscheinungen in den nächsten Monaten sehen. Und wenn sich Leute Spezialcharaktere für 18 bis 20 Euro bei Forgeworld holen, warum sollen sie es dann nicht auch für Citadel Finecast blechen? Da ärgert mich die generelle Preiserhöhung im Juni fast noch mehr, einfach weil man es kann.

    • Willst du vor derartigen Analysen nicht auch erstmal wissen, ob die Preise in D’land wirklich deutlich anziehen? Angesichts des Pfundkurses halte ich das nicht für sehr wahrscheinlich, zumal das daraus resultierende, aktuelle Preisgefälle absolut nicht in GWs Sinn sein kann.

      Hier ist wohl eher zu erwarten, dass die Aufschläge im Dollar- und Pfund-Raum der Angleichung und dem Ausgleich dienen. Ernste Anhebungen im Euro-Raum würden diesen Effekt wieder zunichte machen und die Händler weiter dazu bringen, „billig“ in GB einzukaufen, statt in D’land.

  • Jeder wo schon länger beim Hobby dabei ist wird wohl mindestens eine ziemliche ausgebaute Armee haben, aber spätestens mit dem nächsten Codex dazu werden wieder die Einheiten die man hat unnötig und andere Modelle die neu oder schlecht verkauft wurden regeltechnisch aufgewertet. Ich hab hier vier Carnifexe rumstehen die ich nicht verwende und dafür viel zu wenig Tyranidenkrieger die jetzt gut sind. Deshalb zieht das Argument mit dem nicht mehr ausbauen unbedingt.

    Ich wollte aufgrund der second wave DE Modelle ernsthaft diese Fraktion anfangen aber nach dieser Nachricht weiss ich nicht was ich tun soll. Die Amerikaner und Australier sind ja noch mehr am durchdrehen, speziell wegen dem Importverbot.

  • Freut es mich, dass GW die Preise erhöht? Nein!

    Kauf ich es GW ab, dass es wegen dem hohen Zinnpreis ist? Nein, da der Zinnpreis zwar gestiegen ist, aber sicher nicht in solchen Höhen, die eine komplette Umstellung auf Resin erzwingen würde, besonders da GW schon lange kein reines Zinn sondern White Metal verwendet, wo der Zinn Anteil unter der Hälfte liegt. Ja, der Preis ist gestiegene in den letzten Monaten, von ca. 14.000 auf jetzt ca. 20.000 € je Tonne, also von 14 auf 20 € das Kilo. Aber da der Anteil an Zinn sowieso gering ist in White Metall, wird das keine großen Einflüsse haben. Es geht um die Produktionskosten, die Marge und damit um mehr Gewinn. Alles andere ist Augenwischerei.

    Werde ich mir weiter GW Produkte kaufen? Ja, einfach, weil sie mir gefallen, und die Qualität fast immer sehr gut ist (alles andere reklamiere ich und bekomme Ersatz ohne große Diskussion), und die Konkurrenz keine oder kaum Alternativen zu den Modellen von GW bietet, die mir gefallen. Hart gesagt: Das Hobby Tabletop war nie günstig, ist nicht günstig und wird nie günstig sein! Ich kann diejenigen verstehen, die die Preiserhöhung ärgert, mich ärgert es auch. Aber wenn ich dieses Hobby betreiben möchte, muss mir im Klaren sein dass ich Geld ausgeben muss dafür, und das nicht zu knapp. Ich suche mir doch nicht ein System aus, was günstig ist, sondern eins was mir gefällt! Und wenn ich dafür Geld ausgeben muss, dann tue ich das. Wenn ich das Geld dafür nicht hätte, müsste ich halt verzichten.

  • Das eine Preiserhöhung auch hier ansteht ist doch so gut wie sicher. Nicht nur die UK Preise steigen sondern auch die US Preise. Sogar für den Landraider… und die Codizies… meine Güte. Ich wusste gar nicht was inzwischen alles aus Resin besteht. Und die Codizies wurden btw erst erhöht. Will man das jetzt im Vierteljahrestakt machen? Sowas von unglaubwürdig.

  • Ah ja, ein kleiner Nachtrag:

    Ich kann es nicht mehr mit dem Resinstaub hören: Ja, Resinstaub ist nicht gesund, aber Feinstäube aus alten Dieselmotoren sind ebenso ungesund! Es geht hier um die permanente Dauerbelastung! Ein Arbeiter, der jeden Tag mit Resin bzw. diesen Mischharzen arbeiten muss, der muss jeden Tag eine Atemmaske tragen, weil er sonst nach einigen Jahren seine Lunge wegwerfen kann! Aber wer mal hin und wieder eine Miniatur aus Resin umbaut, der hat damit keine Probleme, außer er zieht sich den Staub wie Koks rein!
    Wer sich ganz unsicher ist, der kauft sich einen kleinen Nasen- Atemschutz für einen Euro und damit ist er auf jeden Fall auf der sicheren Seite!

    • Dem muss ich widersprechen.

      Auch gelegentliche Belastungen können gesundheitsschädlich sein. Die Krebsforschung über Zigarettenkonsum legt den Verdacht nahe, dass bei entsprechender Disposition auch sporadisches Rauchen zu Krebs führen kann. (Und genauso: Bei einigen führt auch langjähriges Rauchen nicht zu Krebs).

      Also bitte nicht verharmlosen, nur um sich selbst zu beruhigen.

      Resinstaub ist krebserregend und greift die Lungen an, und wer Resin feilt, sollte IMMER einen Mundschutz tragen (kostet in der Tat nämlich fast nix). Insbesondere wenn man auch mal anderen Schadstoffen ausgesetzt ist. (Wechselwirkungen sind nämlich ebenfalls noch nicht gut erforscht.)

      • Jo toll, dann am besten noch das billigste Teil mit Chinaweichmacher und Aspest-Filter. Da freut sich die Lunge gleich doppelt. 😉

        Wie du ja sagtest. Manche reagieren drauf, andere nicht. Vielleicht kommt sowas auch von ungesunder Ernährung, Rauchen, Alkohol oder Ozonbelastungen? Giftstoffe findet man überall. Man kann ja einen wegwerfmundschutz tragen. Aber solange der übrige Haushalt oder Speiseplan aus krebserregenden Stoffen zusammengesetzt ist, halte ich diese Diskussion für reichlich paranoid. 😉

  • GW erhöht die Preise? COOOL
    Man muss alles Positiv sehen. Da fällt es mir hier nicht einnmal schwer die Positiven Seiten zu finden:
    1. Seid der neuen Edi spiele ich eh nur noch selten. Ich habe übrigens hierzu einen netten Komentar gehört: GW verliert durch die neue Edi soviele Kunden, das es besser wäre eine neue Edi zu schreiben und allen die die 8. Edi gekauft haben ein kostenloses Grundregelwerk geben sollten.

    2. Es wird noch einfacher sein, andere zu einem neuen System zu überreden.

    3. Male ich mittlerweile lieber als ich spiele und es ist egal, wenn man in eine Figur 20 und mehr Stunden steckt, ob die 11 oder 15 Euro kostet. ausserdem haben andere Eltern auch hübsche Töchter.

    4. Wenn sie noch weiter erhöhen werden sie irgendwann merken das es keiner mehr kauft. Dann machen sie entweder zu, oder verkaufen wieder zu anständigen Preisen.
    Ich jedenfalls setze mich beruhigt zurück und harre der Dinge die da kommen.

    (Sollte einer Ironie gefunden haben, darf er sie behalten 🙂 )

  • Bin jetzt seit beinahe 24 Jahren im Hobby und habe daher so relativ jede einzelne Preiserhöhung mitgemacht.
    Was ich persönlich sagen muß ist, auch wenn ich mitte der 90er noch eine Chaoskrieger Box mit 10 Modellen für 14,00 DM bekommen habe, würde ich Sie mir heute nicht mehr kaufen. Die Qualität und der Detailgrad war doch in jeder Hinsicht nicht berauschend.
    Ich persönlich freue mich sehr über den wechsel von White Metal ind Resin.
    1. Resin läßt sich wesendlich bestter bearbeiten als Metal. Man kann es leichter schneiden und abschleifen.
    2. Der Detailgrad von Resin ist um einiges höher als Bei Metal.
    3. Fällt eine Resinminiatur mal von einem Geländestück verbiegt sich nichts und die Farbe platzt nicht von dünneren Teilen ab.

    Natürlich erworder Resin eine etwas bessere Vorbereitung vor dem bemalen zusammenbauen. Denn man muß die Miniaturen davor Waschen. Am besten eignet sich dafür Wasser um die 30°C welches mit etwas Spülmittel verstez wurde. Dann die Miniaturen mit einer alten Zahnbürste ordentlich abschrubben. Dannach unter kalten Wasser abspülen. Sonst hat man die Spüli reste an der Miniatur! 😀
    Versogene Teile können leicht mit einem Fön erwärmt und zurechtgebogen werden.
    Wer Angst vor dem „bösen“ Resinstaub hat kann beim Feilen die Miniatur einfach unter Wasser halten. So endsteht kein Staub!!!

    Die Mehrkosten für Resin sind schon da. Resin ist wesendlich Aufwendiger zu giesen als White Metal. Auch der Schwund würd höher sein als bei Metal. Zudem kann man ja nicht einfach Resin in die Metalformengiesen. Das herstellen von „dauerhaften“ Resinformen ist mit sehr hohen Kosten verbunden.
    Persönlich stört mich das mit den Kosten überhaupt nicht. Wenn ich schöne und detalierte Miniaturen geboten bekomme bin ich auch bereit mehr dafür auszugeben.

    • Zitat
      Die Mehrkosten für Resin sind schon da. Resin ist wesendlich Aufwendiger zu giesen als White Metal. Auch der Schwund würd höher sein als bei Metal. Zudem kann man ja nicht einfach Resin in die Metalformengiesen. Das herstellen von “dauerhaften” Resinformen ist mit sehr hohen Kosten verbunden.

      Wie kommst du zu diesen annahmen?

      Stimmt so leider nicht, der schwund ist nicht wesentlich größer, das Formenmaterial ist das gleiche wie bei Zinn und das giesen ist auch nicht wirklich aufwendiger.
      Ich stütze meine Aussagen auf erfahrung im Beruflichen bereich durch umgang mit dem Material
      Ganz allgemein warum sollte GW auf resin umstellen wenn es für sie keinen Wirtschaftlichen vorteil erbrächte?

      • Dann ist die Frage mit welchen Resin Du arbeitest und in welchen Bereich. Resin ist nunmal auch nicht gleich Resin.
        Da gibt es genauso viele Varianten wie auch bei Metallen und Plastik. Ich arbeite zur Zeit im Prothesenbau mit Qu-resin desen Anwendung auch einfach und recht unkompliziert ist.
        Natürlich spielt die Wirtschaftlich keit eine Rolle. Der Resinpreis ist wesendlich geringer als der Preis für Zinn.
        Natürlich macht GW keine Preiserhöhung weil Sie es müssen.
        Das GW wenigstens einmal im Jahr die Preise anzieht ist ja schon traurige gewohnheit.

      • Gut dann sind wir uns da ja einig 🙂
        Das die Modelle in resin mehr kosten sollen als in Metall ist nicht gerechtfertigt.
        Oder anders gesagt die Preiserhöhung hat nichts mit der Materialumstellung zu tun.
        Ich selbst arbeite als Schmuckdesigner mit einer Vielzahl an Kunststoffen, Kunstharzen sowie Legierungen.
        Formbau und verarbeitbarkeit spielen da auch eine sehr große Rolle.
        Wenn sich also viele kleine Firmen dazu entscheiden exklusiv in Resin zu arbeiten dann machen sie das bestimmt nicht weil sie dan mehr kosten haben, und das tut GW bestimmt auch nicht.

  • Die Preiserhöhung ist mir egal, kaufe eh nix mehr für 40k. Was mich aber interessieren würde, was ist den mit den Specialist Games? Speziell Epic und BFG?

  • Mit meinem 17 Jahren im Hobby (angefangen mit Battletech)hat meiner einer ja auch schon so manche Preiserhöhung mitgemacht. Ich frage mich allerdings warum diese Preiserhöhung nicht im selben Umfang von anderen Herstellern durchgezogen wird. Na ja. Leider verzaubert mich GW nicht mehr so wie damals. Das liegt nicht wie bei manch anderen an den Regeln, sondern eher an dem Preis und Veränderungen des Weißen Zwerges. Das Preis Leistungsverhältnis ist in meinen Augen schon hart an der Grenze. Die Qualität der Plastikbausätze…… ok geschmackssache.

  • GW hat mich als Kunden schon verloren. 40K-Armee von Wargames Factory und Vampire von Mantic. Von Mantic bin ich begeistert – super Preise, tolle Qualität und KUNDENFREUNDLICH. Tja, ich kauf jezt smart ich kauf bei S-Markt. Meine Beobachtung von meiner Spielergruppe ist: es wird an GW-Preisen rumgemault und dann trotzdem gekauft. Alternativen werden (noch) ignoriert. Dank an den Brückenkopf! Durch euch habe ich Mantic endeckt. Wo gibt es denn deutsche Regeln für Kings of War?

  • @Regulus
    Warte mal bei 40K Armee lieber auf Mantic, dürfte zusammenhängender im Design sein, als bei WGF.

  • Nachtrag: Deutsche Regeln gibt es im aktuellen Tabletop Insider oder bald auf der Mantic-Website.

  • Hier ein kleiner Auszug aus einer Mail die vor kurzem an alle Fachhandenspartner gegangen ist.

    „Wir sind auf die Qualität unserer Produkte stolz und berechnen für diese einen Preis, von dem wir glauben, dass er angemessen ist“

  • Ich sage mal Danke GW

    Wollte eigentlich im Sommer wieder ins 40k Universum einsteigen, aber bei den Preisen lass ich es doch lieber bleiben und werd mich stattdessen mit Mantic Figuren zudecken..in dieser hinsicht hat mir hier GW bei der enttscheidung geholfen

    Auf GW is halt verlas 😉

  • Solange die das nur bei dem verhunzten Spielsystem von 40K machen ist mir das egal…sollen sie erstmal die Regeln verbessern und dann die Preise anpassen….aber egal, spiel eh Fantasy

  • Also, ich bin zwar noch nicht so lange bei Warhammer dabei wie mancher andere hier, verfolge die Produktpalette jedoch sicherlich schon seit gut 15 Jahren. Ich habe meine alten Kartons leider schon weggeschmissen und weiß daher nicht, ob in der alten Zombie-Regimentsbox (Ende der 90er) 16 oder 20 Modelle enthalten waren, doch ich meine, dass diese früher 40 DM kostete. Später stieg dann der Preis auf 45 DM. Ich habe mir gerade noch einmal die aktuelle Zombie-Box beim Online-Händler angeschaut – es scheinen immer noch die gleichen Modelle zu sein. Allerdings kostet die Box nun 30 Euro (bei 20 Modellen). Nun gut, man sollte natürlich jetzt nicht gleich den Euro Teuro schimpfen, wie man es immer wieder mal hört. Denn was bei den meisten Diskussionen vergessen wird, ist die allgemeine Währungsinflation. 10 Euro heute haben eben nicht die gleiche Kaufkraft wie 20 DM 1999. Man kann allerdings darüber streiten, ob im Zeitraum einer Dekade die Kaufkraft um 50% nachgelassen hat. Zumindest denke ich, werden bei den meisten Kunden die Gehälter nicht um 50% angestiegen sein. Das Hobby wird also teurer.

    Ich bin kein Experte für die Herstellung von Tabletop-Miniaturen. Deswegen weiß ich auch nicht wie hoch bzw. niedrig der Zinnanteil bei White Metal ist. Falls der Zinnpreis jedoch innerhalb einiger Monate von 14 auf 20 Euro gestiegen sein sollte, dann ist das sicherlich schon heftig. Dass GW da auf einen anderen Grundstoff für seine Modelle ausweicht, scheint nur logisch. Was allerdings dann nicht so ganz ins Konzept passt, ist die Tatsache, dass die Preise ja dennoch merklich für den Kunden ansteigen werden (im oben genannten Beispiel von 20.5 Pfund auf 25.5 Pfund). Dann hätte man ja gleich bei Zinn bleiben können.

    Es drängen sich zudem weitere Fragen auf. Wieso können denn andere Hersteller weiterhin den Preis für ihre Produkte relativ viel günstiger halten? Falls es wirklich eine Frage des Rohstoffpreises ist, müssten doch bei allen Anbietern die Preise um ca. 20% anschnellen, oder? Außerdem könnte man ja mal einige Figuren wiegen, um zu sehen wie hoch der Materialpreis für eine Figur wirklich ist. Eine 100g Figur aus reinem Zinn dürfte ja nur 60 Cent teurer geworden sein. Ich denke daher, dass die reinen Materialkosten bei der Preisgestaltung von Tabletopminiaturen eher sekundär sind.

    Zum Vergleich:
    Das Konkurrenzunternehmen Harlequin stellte in den 90er Jahren, so weit ich weiß, alle seine Figuren aus Metall her. Dennoch waren sie deutlich billiger als GW. Allerdings war auch das Design nach meinem Dafürhalten deutlich bescheidener als bei den Warhammer-Figuren. Der Mehrpreis bei GW war also nicht durch das Material sondern durch besseres Design, eine bessere Verarbeitung und eine höhere Kreativität des Produktionsteams begründet.

    GW war auch schon vor 10 Jahren teurer als die Konkurrenz. Trotzdem habe ich mich damals für den Kauf von Warhammerfiguren entschieden, da ich das Design von diesen am besten fand. Ob diese Rechnung für mich immer noch aufgeht, werde ich entscheiden müssen, wenn die neue Preisliste veröffentlicht wird. Eine drastische Preiserhöhung mit gestiegenen Rostoffpreisen zu begründen, halte ich jedenfalls für etwas fadenscheinig. Wer weiß? Vielleicht sind mit der Umstellung auf die 8. Ed. ja wirklich so viele Kunden verloren gegangen, dass das jetzt kompensiert werden muss. Man sollte aber vorsichtig sein, es mit der Preiserhöhung nicht zu übertreiben, denn zumindest meiner Meinung nach hat sich das Miniaturendesing von anderen Tabletopanbietern in den letzten Jahren deutlich verbessert, so dass man echte Alternativen hat (Zum Beispiel sehen die bereits erwähnten Manticfiguren klasse aus)

    Beste Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück