von BK-Christian | 25.02.2011 | eingestellt unter: Kings of War

Breaking News: Beasts of War zeigen Dwarf Kings Hold

Das neue Brettspiel von Mantic Games wurde auf Beasts of War erstmals enthüllt.

Mantic Games Dwarf Kings Hold Vorschau  Cover

Mantic Games Dwarf Kings Hold Vorschau 1 Mantic Games Dwarf Kings Hold Vorschau 2

Quelle: Beasts of War

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard Previews

10.04.20189
  • Kickstarter
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard-Modelle

26.03.201811
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Revenant King on Undead Wyrm

19.03.201813

Kommentare

  • Jop, sieht doch recht solide aus was man auf den Bildern erkennt. Natürlich muss man mal die Spielmechanik abwarten, aber es wirkt doch wie ein durchaus solides Produkt!

  • Also mir ist das irgendwie alles zu bunt. Ich hätte die Sachen auf einem schwarzen Tisch präsentiert, mit dem weissen Hintergrund erschlägt mich das alles eigentlich nur.
    Liegt vermutlich aber wieder an meiner Farbsehschwäche.
    Die Zeichnung des Zwerges sieht auch aus als hätte ich sie gemacht (Das ist kein Kompliment…).

    • Jup, daß Cover erinnert mich ein bißchen an 80er Jahre Cover von Computer-Spielen. Den Retro-Look muß man mögen, mich hauts jetzt nicht vom Hocker, ein komplett optischer Reinfall ist es aber auch nicht

      • Ich finde das Cover irgendwie total cool. Der Zwerg und die ganze Aufmachung erinnern mich an die klassischen Dungeons&Dragons-Illustrationen, das hat schon was. 🙂

        Finde den auch von den Proportionen und der Rüstung her gut, aber mir gefällt auch der generelle Stil der Mantic-Zwerge, von daher bin ich da evtl wenig repräsentativ.

  • Das Rad wird hier natürlich nicht neu erfunden, aber etwas mehr hätte man schon erwarten können. Die Bodenpläne sehen sehr verrutschfreudig und wenig stabil aus. Die Figuren sind schon für King of War produziert worden, deshalb wenig orginell.
    Ich war mit Descent als Dungeonspiel zufrieden und werden dieses Spiel vermutlich nicht käuflich erwerben.

    • Nachteil bei Descent: Ich kanns nicht schnell unter den Arm quetschen und nach 5 Minuten Aufbau loslegen. Und mit ner günstigen Gummi-/Stoff- oder Filzmatte drunter rutscht es auch nicht sonderlich.

  • Das ist ja so cool. Wenn es spieltechnisch auch noch überzeugt ist es gekauft und wird bei uns auf jedenfall viel gespielt werden. Ich mag gerade den bunten Retrolook und fühle mich sehr an Heroquest erinnert (bis auf die fehlenden 3D-Teile). Außerdem bekommt man eine ganze Menge für sein Geld (es sind wohl 30 Minis drin).
    Bleibt nur zu hoffen, daß mit den zu erwartenden Erweiterungen auch mehr als zwei Spieler pro Spiel beteiligt werden können.

  • Sieht ja ganz gut aus.
    Ist aber wirklich etwas bunt. Sind diese –ich sag mal– Lichtreflexe auf dem Boden, also da wo es so weiß wird, auf den Platten oder liegt das an dem Bild? Weiß das jemand?

    • Das können nicht die Deckenlampen sein, da es teilweise auch auf einem Tile hell wird auf dem noch ein anderes drauf liegt. Sieht man gut im ersten Bild. In der Tat etwas gewöhnungsbedürftig bunt, aber letztlich kommt es auf die Spielmechanik an. So wie das aussieht, sind die aber eher Richtung 2 cm groß statt 1″, was ich sehr schade finde, da es dann nicht zum Rest meiner Sammlung passen würde. Aber das muss dieses Spiel ja nicht schlecht machen.

  • Ich finde, das sieht recht ansprechend aus, auch wenn es mir ebenfalls ein bisschen zu bunt erscheint…sowohl der Handlungsort als auch der dargestellte Kampf wären meiner Meinung nach stimmiger in einer dunkleren Farbgebung dargestellt.

  • Also, ich bin vom ersten Eindruck ein wenig enttäuscht, Descent spricht mich in Sachen Bodenplatten und Aufmachung her deutlich eher an:

    * Miniaturen in etwa auf gleichem Niveau, bei Descent aber mehr
    * Bodenplatten: Hier fehlt mir eine Art “Wandaufdruck” auf den Teilen, so dass ein wenig drückende Stimmung fehlt

    Das Cover hingegen finde ich klasse. Werde wohl mal schauen, ob es den Weg zu mir findet.

    • Das Urteil über die Aufmachung ist letztlich Geschmacksache.
      Was die Zahl der Miniaturen betrifft, sollte man aber anmerken, dass Dwarf Kings Hold für 40€ verkauft wird, Descent hingegen für 60€.

      • Um den Preis zu vergleichen, sollte man dann aber letztendlich mal den kompletten Lieferumfang kennen. Und ich habe für Descent keine 40€ (neu) bezahlt 😉 (aber gut, den vollen Preis werde ich DKH wohl auch nicht zahlen müssen) 😉

      • Dann sag ich mal Glückwunsch zu dem Schnäppchen, aber das kann natürlich nicht Grundlage für einen allgemeingültigen Vergleich sein.
        Es stimmt aber, dass man den kompletten Lieferumfang kennen sollte, um so einen Vergleich anzustellen.
        Z.B. soll in Dwarf Kings Hold ja ein 5£-Gutschein enthalten sein, den man überall, wo Mantic-Sachen verkauft werden, einlösen können soll. Bin gespannt, wie das für Kunden außerhalb von Großbritannien funktionieren soll.

      • @Siamtiger:

        Das ich Inhaltliche und Preisliche Vergleiche beider Produkte hier erst dann gerechtfertigt finde, wenn der Lieferumfang bekannt ist, ist wohl kaum ein unsinniger Kommentar. Da gibt es deutlich unsinnigere am Tag auf dem BK.

        Das mit den Preisen hätte ich mir schenken können, da stimme ich Dir zu.

    • Entschuldige bitte aber die Figuren bei Descent kommen bei Weitem nicht an die von Mantic heran. Es ist eine ganz andere Kategorie von Figuren.

      • Tschuldige, aber das sehe ich mal anders. Natürlich sind die Minis bei Descent aus lüttigerem Plastik, das qualitativ sicherlich nicht an Mantiv herankommt.

        Allerdings sind meiner Ansicht nach die Mantic Minis, gerade die hier in der Box befindlichen Zwerge(!) einfach nur Mega-Hässlich, während die Untoten sehr OK sind, aber die finde ich in der Descent Box z. B. auch mehr als in Ordnung. Und wenn man seine Descent Minis mal ein wenig nachbehandelt (Base geradebiegen z. B.) und bemalt (Speedpainting mit Grundfarben und Armypainter Quickshade reicht vollkommen) machen die auch was her! Und das gilt sicherlich auch für Mantic-Minis, wobei, wie gesagt… diese Zwerge gehen für mich genausowenig wie deren Elfen.

        Und schlussendlich ist jeder hier geäußerte Kommentar ein subjektives Empfinden des Verfassers, gerade was Geschmack angeht, lässt sich an der Stelle nicht viel streiten, siehe z. B. auch Stormraven Diskussion.

      • Optik und persönlicher Geschmack haben überhaupt nichts mit der Qualität der Figuren zu tun, die man sehr wohl objektiv messen kann. Die Qualität der Mantic Miniaturen ist den Descent-Püppchen weit überlegen, welche einem am Ende besser gefallen ist eine komplett andere Geschichte.

        Klar kann man auch aus den Descent-Sachen was schickes rausholen, aber es sind eben immer noch “nur” sehr hochwertige Brettspielfiguren und keine Tabletopminis.

      • Das Mantic in Sachen Qualität höherwertigeres als die Descent Minis bringt, habe ich auch genau so gepostet

        “Natürlich sind die Minis bei Descent aus lüttigerem Plastik, das qualitativ sicherlich nicht an Mantiv herankommt”

        Ansonsten wüsste ich beim Überfligen nun nicht, wo ich die Qualität als Messfaktor, oder Mantic eine geringerwertige Qualität als FFG unterstellt hätte.

      • Dann darf ich Dich mal an diesen Satz erinnern:

        “Miniaturen in etwa auf gleichem Niveau, bei Descent aber mehr”

        Und genau darauf hat Lameth sich zurecht bezogen.

      • @Darkover:

        Dann sollte man den satz auch im Kontext lesen, dort steht:

        “Descent spricht mich in Sachen Bodenplatten und Aufmachung her deutlich eher an:

        *Miniaturen in etwa auf gleichem Niveau, bei Descent aber mehr”

        Spiegelt (oder soll spiegeln) lediglich meine Subjektive Empfindung bezüglich der Minis darf, sprich, das mich die Minis mehr ansprechen – da ist kein Objektiver Vergleich über Beschaffenheit der Minis impliziert.

  • Obwohl ich Mantic eigentlich super finde, sieht das hier meiner Meinung nach ziemlich lieblos aus. Und an das schon viel angesprochene Descent heran zu kommen wird bei den Bildern sehr schwer…

  • Da gerade das Vergleichen hoch im Kurs steht:
    Ich bin eben eher zufällig über einen weiteren Kandidaten der Dungeon Crawl-Brettspiele gestolpert, nämlich Wrath of Ashardalon, das in der Welt von D&D angesiedelt ist.
    Hat das Brückenkopf-Team das Spiel auf dem Schirm?
    Einen Vergleich im Review fände ich überaus interessant.

  • Was mir bisher gut gefällt ist, dass es hier anscheinend nicht so viel Marker Chaos gibt wie etwa bei Decent. Bis man das aufgebaut und sortiert hat ist der Abend eh schon halb rum. Ich mag es da eher wenn bei so einem Brettspiel der Einstieg schnell funktioniert und man einfach mal drauf los zocken kann.

  • Uninspiriert und charakterlos. Und mit Vergleichen zu FFG Produkten in ähnlicher Preisklasse braucht man am besten gar nicht erst anfagen.

  • Also ich warte erstmal die Regeln ab…bis jetzt haut mich das ganze noch nicht vom Hocker. Das da die normalen Modelle aus dem Sortiment drin sind find ich lieblos und das Spielfeld insgesamt zu bunt für einen “Dungeon”. Die Aussagen “Ist gekauft!” kann ich hier (bei nur Bildern, ohne Infos) noch nicht ganz nachvollziehen, aber wenn einigen die Optik wichtiger ist, als das Spielgefühl, dann ist das natürlich jedem selbst überlassen! =)

  • Der Tears of Envy Stil ist schon ziemlich deutlich zu sehen. Wenngleich es doch wesentlich besser aussieht als das Incursion-Board. Schade, mir hätte eine klassische Aufmachung ohne Photoshop-Ebenenstil-Effekte besser gefallen. Auch wäre irgendeine Form der Begrenzung wie man sie auf GW-Tiles findet wünschenswert gewesen – so wirkt es etwas unfertig.

    Bin auf die Regeln gespannt, in der Hoffnung das es ähnlich interessante Aspekte in’s Dungeon Crawling einbringt wie Kings of War dies im Fantasy-TT gemacht hat.

  • Keine Wandbegrenzungen an die Räume zu malen macht die Tiles halt auch flexibler, da man die Gänge so überall direkt anlegen kann ohne spezielle Türöffnungen aufzumalen. Hat also durchaus auch vorteile, das da die Begrenzungen fehlen. Wenn man das ganze auf einem dunklen Untergrund aufbaut dürften sich der Effekt der Wandbegrenzungen von ganz alleine ergeben.

  • Naja,.. also mir gefällt das bisher gesehene.
    Ich mag die Zwerge UND die Elfen.
    Bin gespannt auf die Regeln und das erste Review.
    Und hoffe dann auf eine deutsche Übersetzung.
    Klar, Descent ist auch mein Favorit.
    Aber es ist wahrlich ein Aufbaumonster.

  • Mir fehlen irgendwie die ‘Boss-Monster’ und die abwechslung bei den Minis. Aber mal schauen wie die Regeln so sind.

  • Meine persönliche Meinung lautet erstmal abwarten was da noch so kommt. Bis jetzt liegt bei mir Descent noch klar vorn. Klar sind die Mantic-Minis qualitativ hochwertiger, dafür weniger. Für mich ist der Preis nicht so wichtig, da ich ein günstiges Spiel ohne Flair eventuell nur ein oder zweimal spiele. Allerdings ein teureres Spiel ein halbes Leben lang noch gerne zocke. Figuren kann man zum Teil durch andere ersetzten, aber Regeln und Spielmechanismen natürlich nicht. Klar dauert selbst mir Descent zum aufbauen zu lange, aber wenn der Rest eines Spieleabends mich dafür entlohnt ist doch alles in Ordnung. Man muss einfach wissen was man sich von dem Produkt verspricht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen