von Dennis | 07.09.2010 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Fantasy: Hochelfen Vorbestellungen online

Nach dem erste Bilder im Internet aufgetaucht sind, stellt Games Workshop nun auch die Vorbestellungen der kommenden Hochelfen online.

Warhammer Fantasy - Drachenprinzen von Caledor Warhammer Fantasy - Drachenprinzen von Caledor Warhammer Fantasy - Drachenprinzen von Caledor
Warhammer Fantasy - Phönixgarde Warhammer Fantasy - Phönixgarde Warhammer Fantasy - Phönixgarde

Warhammer Fantasy - Weiße Löwen von Chrace Warhammer Fantasy - Weiße Löwen von Chrace Warhammer Fantasy - Weiße Löwen von Chrace

Warhammer Fantasy - Hochelfen Magieset Warhammer Fantasy - Hochelfen Magieset

Am 2. Oktober werden die 3 Plastikboxen und das Magieset erscheinen.

  • Phoenixgarde (10 Miniaturen) – 32,50 EUR
  • Weiße Löwen von Chrace (10 Miniaturen)  – 32,50 EUR
  • Drachenprinzen (5 Miniaturen) – 23,50 EUR
  • Hochelfen Magieset – 3,90 EUR

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar

AoS: Neue Battletomes und Endlose Zauber

25.06.201811
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Unboxing: Unheilvolle Zauberei

21.06.201825
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Age of Sigmar Soul Wars

20.06.201832

Kommentare

  • Nehmt´s mir nicht übel, aber sorry, die Modelle sehen einfach SCH…E aus. Hatte der Designer seine Brille nicht auf?

    Viel zu klobig, und der Blumentopf auf den Köpfen der PG ist ja wohl ein Scherz. Da waren die „alten“ Zinnmodelle viel filigraner und eleganter.

    Erinnert mich an den die alten Zinn- und neuen Plastikkorsaren. Ich fand die alten um LÄNGEN besser. Da bekomme ich ja glatt Angst, wie Schwarze Garde, Henker und vor allem Hexen aus Plaste aussehen werden … 🙂

    Kein Glanztag für GW. Vom Preis mal zu schweigen.

  • Ich weiß zwar nicht, ob ich je damit spielen werde, aber ich werde mir definitiv die eine oder andere Box Phönixgarde kaufen. Endlich mal was, das nach schwerer Elfeninfanterie aussieht.

  • Ich finde die Jungs sehen irgendwie eigenartig aus. Ich frage mich was der Standartentärger bei der PG da mit seinem Schwert macht. Das wirkt auf mich irgendwie unnatürlich.
    Ich bin schon ziemlich enttäuscht. Ich hätte mir gwünscht, dass insbesondere bei den WL mehr in Richtung der Henker gegangen wird (was die Pose angeht). Insbesondere die Beine sehen so aus wie bei den alten Modellen. Ich finde auch insgesamt sehen die aus wie die alten nur mit dickeren Äxten.
    Bei den DP bin ich mir auch noch recht unschlüssig wie ich sie finden soll. Die muss man doch mal in natura sehen………

    Auf jeden Fall habe ich mir bei Ebay jetzt die „alten“ PG´s ersteigert. Der Zeitpunkt ist günstig. Bislang hatte ich nur die ganz alten aus den Neunzigern….

    paint your world
    Dice

  • sorry, aber ich finde mich hier in dieser ganzen debatte überhauptnicht wieder: ich lese hier wörter wie „klobig“, teuer“, „nicht inovativ“…

    ich bin seit 15 jahren im hobby und maße mir an, eine gute von einer schlechten miniatur unterscheiden zu können. als ich heute morgen die bilder in der vorbestellung gesehen habe, konnte ich gar nicht schnell genug den warenkorb-button drücken, so begeistert war ich.
    das design ist keine revolution, aber es ist in allen drei fällen definitv eine evolution…eine weiterentwicklung des bestehenden. die gussrahmen sind großartig und der „masse-effekt“ bei mehrgliedrigen einheiten funktioniert. hier ist gute arbeit geleistet worden.
    gute arbeit, verdient gutes geld…

    • Du bist nicht der einzige der seit 15 Jahren und mehr im Hobby ist… und diese Minaturen sind im vergleich zu den Flußtrollen oder Orkwildschweinreiter eine Katastrophe.

      Deine ganze Aussage hört sich nach Fanboy-Gequatsche an.
      „Gute Arbeit verdient gutes Geld“ … und Inkopetenz wird mit Konkurs bestraft!

  • Ach Leute, am Ende kaufen doch 80% der Leute, die hier ein Fass aufmachen, trotzdem 10 Mann fuer 35 Euro.
    Ist ja auch nicht schlimm. Nur ein bisschen heuchlerisch.

    Also, entweder man will WHFB spielen, dann zahlt man den Preis, oder man spielt ein kostenguenstigeres System. In beiden Faellen ist die Preisdiskussion hinfaellig.

    • Das istja eine ganz tolle Einstellung. Schon mal überlegt, dass es auch Leute wie mich gibt, die schon Warhammer Fantasy spielen wollen, aber denen der Preis der neuen Figuren einfach zu hoch ist. Zumal es mir nicht so klar wird, wieso die Drachenprinzen bei gleicher Gussrahmenanzahl (3 Stück nämlich) ca. 10 Euro billiger sind als die Löwen und Gardisten.

      Für mich stellt es si so dar: Würden die Boxen jeweil 20-25 Euro kosten würde ich mir im Oktober jeweils eine volle 20er Einheit holen – aber bei 32,50 Euro ist für mich da Schluss, auch wenn mit schon klar ist, dass ich immer noch im Vergleich zu den alten Zinnmodellen etwas spare. (Und ich nicht einsehe, wieso Orks, Untote oder Echsen ihre 10er Elitetruppen noch für 6 Euro weniger bekommen – wenn schon dann gleiche Preise für alle). So können die Figuren noch so genial sein, ich kaufe sie mir nicht – das habe ich auch beim Imperiumsrelease so durchgezogen und ich werde da sicher nicht weich…

    • Das stimmt nicht , es ist gut das die lete sich aufregen und ihre Meinung äussern, jedes mal wieder. Irgendwann wir d es GW verstehn müssen. wenn sich jetzt auch alle daran halten um so besser.

      Ich habe es getan spiele trotzdem warhammer kaufe nur noch die bitz die ich brauche und spare so unmegen.

      Kaufe Neuware nur noch zu 30-40% günstiger wie auf dem Deutschen Markt und kaufen nur das was für mich preislich sinnvol erscheint

      Spiel seit je her nur noch eine Armee weil das Anfangen einer zweiten sich kosten mässig nicht lohnt
      viola!

  • Du weist schon wie ich das meine. Die Aussage „Wer Warhammer Fantasy spielen will muss bereit sein diese Preise zu bezahlen oder es lassen“ ist schon sehr provokant. Und neben mir gibt es bestimmt Leute, die das Spiel spielen wollen, aber eben nicht bereit sind die Preise zu bezahlen.

    Aber GW geht diesen Weg schon lange, seine Produkte nur für die Leute mit wirklich viel Geld im Portemonais rauszubringen und da kümmert es die Eltern wohl nicht mehr, ob die Box, die sich der Filius wünscht jetzt 25, 35 oder gar 45 Euro kostet…

    • Die Diskussion gab es schon x-mal.

      Ich fahre einen 91er-Toyota, obwohl ich viel lieber einen Aston Martin haette. Kann ich mir aber nicht leisten. Ende des Liedes.

      Hobby ist teuer, und wenn ich es mir nicht leisten kann, dann muss ich halt eine kostenguenstigere Alternative waehlen. Das klingt assig, aber so laeuft das nunmal.

  • Die sind ja ganz nett, aber ich kann den Preis von 32,50 € einfach nicht gut heißen.
    Und wer hier sagt, das macht bei 300 € den Braten auch nicht fett, rechnet mal ernsthaft durch, ob man damit überhaupt noch hinkommt. Für das Geld würde ich, wie das hier schon mal vorgerechnet wurde, eher auf mehrere Systeme setzen.

  • Bei diesen Preisen werde ich ebenfalls meine alten Modelle aus den 90ern wieder entstauben und ein wenig aufpolieren. Von den neuen kommt mir da eher nix ins Haus, allenfalls Seegarde werde ich mir noch ein paar zusammentauschen. Spiele ich halt weiterhin ohne Phönixgarde.

  • Hm ich werde es eher so machen, das ich die uns noch „aktuelle“ 5 edition spiele statt wieder geld für die neue Edition auszugeben….
    Ansonsten werde ich mich etwas bremsen oder meine Prioritäten anders setzen….

  • jo also wenn ich mir die Preise ansehe… bin ich froh, dass ich aufgehört habe, bevor es soweit kam, ich hatte mich schon geärgert als man 25 euro für 16 Plastis gezahlt hat. 30+ für 10? Das ist Schwachsinn.

  • 2 Dinge die mich wundern:
    – Was hat Warhammer spielen mit GW Modellen (Citadel Minaturen) zu tun?
    Warhammer lässt sich auch wunderbar mit ein paar Regimentsbases (aus Pappe) und Pappmarkern/Holzklötzchen o.Ä. spielen.

    – Und warum denken alle dass Plastik Modelle (deutlich) billiger sein müssen?
    Am Ende zahlt man für eine mehr oder weniger detailierte Miniatur, die einem mehr oder weniger gut gefällt, mehr oder weniger Geld; oder eben nicht!

    Nochmal zum Klarstellen: ich finde die Preise auch unangemessen aber deswegen kein Warhammer spielen zu können, halte ich für ein Gerücht. Und Modelle sollte sich jeder die holen, die ihm gefallen, sowohl vom Design als auch vom Preis her.

    • Plastik lässt sich viel günstiger herstellen in den Stückzahlen in denen es aufgelegt wird. Der Absatz wird schon da sein, dass es sich lohnt, sonst würde der Formenbau nicht in Auftrag gegeben.
      Nach der Amortisationszeit, die relativ kurz ausfallen dürfte bzw. ausfällt, sind Plastikbausätze die absoluten Cashcows.

      • Und das schöne an diesen Cashcows ist auch noch, dass die Lände des Produktlebenszyklus von GW selbst bestimmt werden kann, da die Verkaufszahlen von (guten) Modellen über einen sehr langen Zeitraum recht gleich bleiben dürften bis eben die Modelle erneuert werden.
        Ein Traumszenario für jeden Betriebswirt und beteiligten Investor (und eine Schweinerei aus Sicht des geschröpften Kunden).

      • Ich bin mir bewusst, dass bei großen Stückzahlen die Kosten pro Modell deutlich geringer sind als bei Metall/Resin, schließlich braucht man die Gussformen nicht zu erneuern und der Rohstoff ist auch deutlich billiger.
        Aber was ich meinte war, dass man als Kunde eine Miniatur bekommt/kaufen kann und deren Wert für uns als Spieler/Sammler in erster Linie nicht vom Preis abhängt, sondern vielmehr von der Qualität, dem Design und den Optionen. Am Ende steht die bemalte Mini auf dem Tisch oder in der Vitrine und sieht hoffentlich gut aus. Ob das Ding dann aus Metall, Plasitk oder sonstwas ist, ist egal.
        Wenn ich die Wahl zwischen zwei Modellen habe, einmal Metall und einmal Plastik, dann werde ich mich bei gleichem Preis, für die Miniatur entscheiden die mir am besten gefällt. Dass das Metallmodel einen höheren Materialwert hat (und ein angenehmes Gewicht 🙂 ), wird meine Entscheidung sicher nur in sehr geringem Maße beeinflussen.

    • „Und warum denken alle dass Plastik Modelle (deutlich) billiger sein müssen?“
      Neben dem von Siam-Tiger genannten Grund ganz einfach auch deshalb, weil das bisher in den allermeisten Fällen so war.
      Man schaue sich nur mal die Verfluchten der Vampire, die Tempelwachen er Echsenmenschen oder die Schwarzorks an.
      Bis GW auf den tollen Gedanken kam, die Einsparungen bei der Produktion nicht mehr an den Kunden weiterzugeben.

      • „…ganz einfach auch deshalb, weil das bisher in den allermeisten Fällen so war.“
        Jup, es wird einfach erwartet. Und in dieser Erwartungshaltung liegt meiner Meinung nach auch das Frustpotential. Wenn man nun einfach ein Modell als Modell ansieht und von einer Neuauflage ’nur‘ erwartet, dass es ein besseres Modell ist (Design, Optionen, einfacheres Zusammenbauen z.B.), dann ist man bei gleichem Preis doch schon zufrieden. Schließlich bekommt man eine bessere Miniatur zum gleichen Preis wie vorher.
        Dass GW die Einspaarungen bei der Produktion nicht an den Kunden weiter gibt, liegt hoffentlich daran, dass sie das Geld lieber investieren um wettbewerbsfähig zu bleiben und uns auch in Zukunft noch mit unserem Hobby versorgen zu können.

  • Die Helme der Phönixgarde sind doof… die fliegen ja weg, wenns ordentlich windet. 😉 Der Rest ist schick, aber wie schon mehrfach erwähnt: Sinnlos gerade diese Einheiten neu aufzulegen (Naja, außer die Reiterei, wegen der Pferdchen, die macht Sinn.). Die Kerntruppen hätten es nötig gehabt, die Elite nicht, zumal man sich ja zu einer eher dezenten Überarbeitung entschlossen hat.

    Speerträger (Zaunpfähle), Bogenschützen und vor allem Silberhelme (alte Honigkuchen-Pferdchen) hätten überarbeitet gehört.

    Ich fürchte ja, dass die hier im Größenvergleich mit den alten Metallmodellen dasselbe Ergebnis liefern wie die Schwertmeister: Elfen auf Anabolika mit breitem Kreuz, noch größeren Helmen und viel größern Waffen. Fast so als hätte man dezent den Maßstab ein bissel nach oben verschoben. Mischen imposible, weil schaut blöd aus.

  • Ich möchte euch ja nicht enttäuschen, aber schaut mal bitte nach was Space Marines kosten. Z.b. die 5 x Termis oder eine Landungskapsel die nur einmal im Spiel bewegt wird und danach keinen Sinn hat.

    Und das Zeug verkauft sich wie geschnitten Brot und warum?

    Weil Leute nun mal bereit sind für Produkte die ihnen gefallen viel Geld auszugeben.

    Oder meint ihr irgendjemand gibt mehr als 50 Euro für ein „weißen“ MP3 aus China aus?

    • Ja, und wenn ich 30 Euro für Marines ausgebe habe ich hinterher einen spielbaren Trupp. Bei der Phönixgarde habe ich dann maximal einen halben Trupp, der mir im Spiel rein gar nichts bringt…

  • Ok du bezahlst 30 Euro für 10 Plastikfiguren weil es dann ein Trupp ist. Aber 30 Euro für 10 Plastiktruppen die nur einen halben Trupp ergeben sind dir zuviel. Merkst du nicht die Lächerlichkeit in deiner Aussage?

    Es bleiben 30 Euro für 10 Plastikfiguren. Oder bei den Termis für nur „5“ Figuren.

    • Tja, auch wenn es jeweils 10 Miniaturen für (etwa) 30 Euro sind, ist es noch lange nicht dasselbe. Ich finde Darkovers Einwand keineswegs lächerlich.
      Dahiner steht zudem noch, dass man mit einem Trupp Marines etwa ein Achtel einer Armee in Standardgröße bekommt, bei der Phönixgarde ist es nicht einmal ein Zehntel.

    • Lächerlich ist wohl nur deine Aussage…

      10 Plastikfiguren -> 30 Euro = Spielbarkeit = Spaß
      10 Plastikfiguren -> 30 Euro = nicht Spielbar = Frust

      Du siehst den Unterschied?! Der Einäugige ist der König unter den Blinden.
      Aber wir sind ja die einseitige Betrachtungsweise von Fanboys gewöhnt, gell.

  • Ja schon klar. Aber es bleiben 10 Minis für 30 Euro.

    Falls jemand mit dem Beispiel mit den Skeletten und den Verfluchten kommt, dass kann ich mir auch nicht erklären.

    Ich meine einfach nur es war schon immer so dass es da kein Sinn gibt. Und ihn jetzt zu hinterfragen halte ich für lächerlich.

    Schau doch mal.

    5 Scouts = 20 Euro
    10 Marines = 30 Euro
    5 Termis = 30 Euro
    Landungskapsel = 26 Euro und macht im Spiel 36 Punkte

    Warum kosten Scouts mehr als die Marines und ein eLandungskapsel fast soviel wie Termis. Also rein spielerisch?

  • Jammern über die Preise hilf nicht! Deswegen wird GW keine Preise senken. Nur NICHT KAUFEN (!!!) hilft! Wenn der Absatz einbricht, müssen die sich überlegen warum. Das mangelnde Qualität nicht der Grund ist werden die sich denken können. Aber ich bin ja mal gespannt, was die Spielerschaft macht… (kaufen vermutlich).

    • Noe, nicht kaufen wuerde IMHO dazu fuehren dass GW einen FASA pulled und den Laden dicht macht, solange er noch Geld abwirft.

      Willkommen in der freien Marktwirtschaft, wo der Konsument, nun ja, zum konsumieren da ist.

      Wenn keiner mehr konsumiert wird eher die Produktion eingestellt als die Preise gesenkt.

      Ist ja auch nicht so, dass Sony heutzutage 30-Zoll-Roehrenfernseher fuer 5 Euro auf den Markt wirft…

  • Uhh, die Phönixgarde sieht ja echt gewöhnungsbedürftig aus. Die Helme können eigentlich nur aus Leichtmetall und Pappe sein.
    Schade, dass sie nicht die alten Modelle behalten haben. Optisch hätten die doch durchaus noch gepasst.
    Bei den Drachenprinzen denke ich mir eher, ob die mit einigen Bitz und dem passenden Farbschema nicht wirklich hübsche Blutritter abgeben würden. Der Stil der Modelle scheint nicht allzu weit auseinander zu liegen. (Ist halt wieder die alte Bekenntnisfrage nach den Alternativmodellen).

    Zur Preisdiskussion: Wenn ich mich recht entsinne, ist GW doch an der Börse notiert. Sollten wir nicht annehmen, dass die Preise dort entstehen? Ich bin kein Wirtschaftler, aber das die Aktionäre schnelle Renditen sehen wollen, haben wir doch alle aus der letzten Krise gelernt.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass das Management vielleicht wirklich lieber einen etwas langfristigeren Kurs fahren würde. Das die Aktionäre da kaum mitspielen würden, ist anzunehmen.
    Mit anderen Worten: Erst hat GW (und damit wir Spieler) von den Finanzspritzen, die der Börsengang gebracht, profitiert, dann kam der Wendepunkt und der Gewinn sollte ausgeschüttet werden… Irgendwie gefällt mir diese Perspektive nicht sonderlich, denn die Preise werden dann wohl weiter steigen. Ein Ende würde da wahrscheinlich erst ein Kollaps der Firma aufgrund mangelnden Absatzes setzen oder ein starker Investor/Aktienbesitzer, der einen langfristig wirtschaftlichen durchsetzen und halten kann.
    Wie gesagt, ich bin kein Wirtschaftler, aber so ganz blöd klingt es doch eigentlich nicht, oder?

    • Klingt nicht ganz blöd, entspricht aber nicht der Wahrheit.
      Wenn die Aktionäre allein auf schnelle Rendite aus wären, hätten sie alle ihre Anteile schon lange verkauft. Schließlich hat GW schon seit Jahren keine Rendite gezahlt. Die Anteilseigner scheinen vielmehr an einer langfristig sicheren Anlage interessiert zu sein. Dummerweise arbeitet das Management dem entgegen, denn seit Jahren verkaufen die immer weniger, was sie bisher nur durch Preiserhöhungen und Einsparungen kaschiert haben.

      • Ist das mit dem weniger verkaufen durch Zahlen belegbar?

        Und sind Boersen-Anleger wirklich so dumm, dass sie solche Standard-Tricks nicht durchschauen?

      • Ja, das ist aus den Geschäftsberichten mit etwas Rechnerei belegbar. Einige Leute bei Warseer, die sich besser mit sowas auskennen, haben sich die Mühe gemacht.
        Und die Börsenanleger würden solche Tricks wohl durchschauen, wenn es sie kümmern würde. Aber in der Finanzwelt ist GW halt nur ein ganz kleiner Fisch, bei dem niemand allzu genau hinzusehen scheint.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück