von Dennis | 27.10.2010 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Warhammer 40.000: Dark Eldar Interview II

Der 2. Teil des Interviews mit Jes Goodwin und Phil Kelly über die neuen Dark Eldar ist online.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Wrath and Rapture Preview

11.12.20185
  • Warhammer 40.000

40k: In Nomine Imperatoris 2018 und mehr

08.12.201815
  • Warhammer 40.000
  • Zubehör

WarTiles: Kill Team Token Preview

06.12.2018

Kommentare

  • Ich finds gut die Jungs mal lebendig zu sehen und zu hören

    Das Video ist auch gehaltvoll genug um es sich anzusehen.

  • Hmm, sehr interessant. Mal was Neues. Und zum Hintergrund haben die sich ja richtig Gedanken gemacht; wirkt alles etwas „erwachsener“.

    O.k., sie haben sich von einer ganzen Reihe SiFi-Filme und Systemen, ähem, „inspirieren“ lassen … von 5th Element über The 6th day bis Battel-Tech und Shadowrun … 🙂 Kennt man alles schon irgendwo her.

    Aber, worauf ich jetzt gespannt bin: WIE zur Hölle wollen sie das auf die WS-Eldar umsetzen, die ja i.G. die gleichen Problemem wie die DE haben (oder hatten?)???

    • Verstehe deine Frage vielleicht nicht recht, aber die Weltenschiff-Eldar lösen das lästige kleine Detail mit dem Sterben und dem Lauern Slaaneshs über ihre Seelensteine. Sie werden zwar nicht regeneriert, gehen aber in die Unendlichkeitsmatrix ihres Weltenschiffs ein und können von dort als Phantomdroiden und Phantomlords wiederkehren.

      Da gibt es eigentlich nichts, dass irgendwie neu „umgesetzt“ werden müsste.

      • Ähem, Seelensteine sind ja schön und gut, aber dann bist du tot … :)Ich schätze mal, dass das die meisten Eldar doch recht gerne vermeiden möchten.

        Bei den DE ist es jetzt ja geklärt, wie die es sich leisten können, jede Menge Kanonenfutter (sorry, Einheiten mit nem 5er AS SIND Kanonenfutter) auf´s Feld zu schicken und Verluste zu ergänzen.

        Aber wir ersetzen die WS-Eldar IHRE Wegwerfgardisten? Aspektkrieger sind ja nich ein ganz anderes Thema, aber wie halten die WS-Eldar ihren Nachschub an „warm bodys“ aufrecht wenn jeder Eldar unsagbar wertvoll ist, aber trotzdem von nem Bolter erledigt werden kann?

        Sehen mer mal, was die sich für die WS-Eldar ausdenken.

      • schon mal dran gedacht, dass es eine differenz zwischen regeln und fluff gibt?
        glaube kaum, dass die „fluff“ gardisten, wegwerf einheiten sind. außerdem sind die verhältnisse an anzahl und kampfkraft der einheiten auf dem spielfeld, nicht identisch mit denen in der „realität“. bestes beispiel sind space marines. ca 40 space marines gegen 150 imps oder so, ist ja durchaus eine mögliche spielgröße, nur würden für 150 imps nie 40 space marines anrücken, eher schon für 15.000 oder 150.000 und sie würden wahrscheinlich trotzdem noch gewinnen 😀
        ähnlich verhält es sich bei den eldar, jeder gardist ist eigentlich jedem imp soldat haushoch überlegen, auch wenn sie im spiel selbst, ein nahezu identisches proflil haben.
        d.h. infakt sterben nicht so viele eldar wie zb menschen. aber die eldar haben trotzdem das „nachwuchsproblem“ geht deine seele nicht in den seelenstein/unendlichkeitsmatrix, ist sie halt futter für slaanesh.
        sie sind halt ein austerbendes volk.

      • Man muss hier auch bedenken, dass nicht jeder Verlust auf dem Tabletop einem Toten entspricht, das Modell ist nur für dieses Gefecht kampfunfähig. Überspitzt kann das bedeuten, dass die Gardisten regeltechnisch so zerbrechlich sind, weil sie sich eben wegen ihres hohen Wertes bei Widerstand schnell zurückziehen / sich in Deckung begeben und nicht effektiv am Kampf teilnehmen.

  • Die Interviews sind richtig gelungen.
    Sowas sollten sie wirklich öfter machen.
    Informationsdichte is hoch und es macht, mir zumindest, doch irgendwie Spaß den dreien zuzuhören.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.