von Dennis | 04.09.2010 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar

Review: Schlacht auf der Blutinsel – Teil 1

Warhammer Fantasy geht in die 8. Runde und so folgt auch dem Regelwerk wieder eine Grundbox, dieses Mal Spielset genannt.

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel

Mit dem Namen Schlacht auf der Blutinsel legt Games Workshop die 5. Box zu Warhammer auf, in der sich dieses Mal Skaven und Hochelfen gegenüber stehen. In der Vergangenheit gab es folgende Zusammenstellungen.

  • 4. Edition – Hochelfen gegen Goblins
  • 5. Edition – Bretonen gegen Echsemenschen
  • 6. Edition – Imperium gegen Orks
  • 7. Edition – Zwerge gegen Goblins

Während die alten Boxen um die 150 DM gekostet haben, mit Ausnahme der 7. Edition des Angriffs auf den Schädelpass mit 65 EUR, liegt die neue Schlacht auf der Blutinsel mit 78 EUR wieder auf dem Niveau der alten Boxen.

Was ist in der Box enthalten?

  • Kleinformatiges Regelwerk mit 200 Seiten in Vollfarbe
  • 32-Seitiger Einsteigerleitfaden
  • 10 Würfel, 2 Artilleriewürfel
  • Schablonen (3 Zoll, 5 Zoll und Flammenschablone)
  • 2 Kunststoffmaßstäbe
  • 74 Miniaturen

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel

Das Regelwerk deckt alle Regeln die auch im Großen Regelbuch enthalten sind ab, lässt aber die Informationen zum Hintergrund der verschiedenen Völker, die Hobbyinformationen usw. außen vor und ist somit der perfekte Begleiter für das tägliche Spielen, da nur das was wirklich benötigt wird, abgedeckt ist. In Größe und Dicke liegt das kleine Regelwerk gleich auf mit seinem Vorgänger aus dem Schädelpass, kann aber durch Vollfarbe punkten.

Die Würfel sind die bekannten Würfel, die man bei Games Workshop schon seit Ewigkeiten einsetzt und dürften ursprünglich aus dem Hause Chessex stammen. Ein Manko im Spielzubehör, welches wir bereits bei Black Reach bemängelt haben, die Schablonen und Maßstäbe sind zu klein. Die 5 Zoll Schablone misst keine 5 Zoll, die 3 Zoll Schablone keine 3 Zoll und die Kunststoffmaßstäbe sind keine 18 Zoll lang. Das dürfte Produktionsbedingt am Material liegen, welches sich zusammenzieht, ist aber trotzdem etwas das bekannt ist und bei Games Workshop eigentlich nicht passieren dürfte. Da es kein „Teilweise getroffen“ bei Schablonentreffer mehr gibt, kann die Abweichung dort vernachlässigt werden. Zur Abmessung von Entfernungen sollte man auf Maßbänder ausweichen.

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel

Was bietet der Einsteigerleitfaden? Nun zum einen wäre es sehr strittig, ob dieser überhaupt den Namen verdient hat. Während andere Grundboxen (oder Starterboxen) als solche für sich spielbar sind, gibt es diese Möglichkeit bei der Schlacht um die Blutinsel gar nicht. Das Einsteigerbuch für den Angriff auf den Schädelpass deckte die Profilwerte der enthaltenen Einheiten, eine Kurzzusammenfassung der Regeln sowie Übungsszenarios und sogar eine kleine Schlacht ab. All jenes fehlt in der Blutinsel, was diese gerade für Einsteiger nicht sonderlich attraktiv macht. Vor allem werden zum Spielen noch die Armeebücher benötigt, da die Inhalte der Box ansonsten nicht verwendet werden können. Somit steigen die Einstiegskosten der sowieso schon hohen 78 EUR noch mal um den Preis von einem bzw. zwei Armeebüchern auf bis zu 123,50 EUR an, nur um den Inhalt der Box verwenden zu können. Für Spieler die bereits Warhammer spielen dürfte das weniger ein Problem darstellen, auch für jene die ihre Boxen im betreuten Fachhandel erstanden haben. Aber für Neueinsteiger oder wer die Box zum Einstieg geschenkt bekommen hat, dürfte das eine ziemliche Ernüchterung sein, das man mit der Box alleine nichts anfangen kann. Kurz um, das ist ein wirkliches Defizit, welches auch durch die sehr gelungenen Miniaturen nicht gänzlich aufgewogen werden kann. Sicherlich, die Box ist keine Starterbox mehr, sondern ein Spielset. Aber auch ein Spielset sollte eine gewisse Eigenständig bieten.

Die Miniaturen
Games Workshop hat die 74 Miniaturen in 5 große Gussrahmen gesteckt, bei denen es sich um 4 verschiedene handelt (ein Gussrahmen ist doppelt). Die Miniaturen sind dabei gemischt über die Rahmen verteilt, in jedem befinden sich Teile für Hochelfen und Skaven. Manche Teile sind leider so im Gussrahmen befestigt, dass man diese mit Sorgfalt aus dem Gussrahmen lösen muss um diese nicht zu beschädigen. Gerade bei dieser Box hätte man darauf achten sollen, da sich die Blutinsel trotz der beschriebenen Mankos an Einsteiger ins Warhammer System richtet.

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Wenn man sich die vielen Teile und gut genutzten Räume ansieht, merkt man dass man es hier mit wirklich hoher Qualität zu tun hat. Gerade die Charaktermodelle sind clever geschnitten und weisen keine der Schwächen von Plastikfiguren auf. Gerade bei Starterfiguren ist es häufig so, dass wegen der Einteiligkeit bzw. der geringen Anzahl an Einzelteilen, die Problematik des Plastikguss (der 2-Dimensionalität der Formen) eine gewisse Plastizität fehlt. Dies ist wie oben bereits beschrieben, wegen der durchdachten Aufteilung der Einzelteile der Miniaturen sehr gut gelöst worden. Während man bei Black Reach noch Zugeständnisse bei den Terminatoren und dem Cybot machen musste, legen Modelle wie der Greif, die Waffenteams der Skaven oder die Rattenoger.

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel

Im Detail enthält die Schlacht auf der Blutinsel für Skaven und Hochelfen folgende Miniaturen:

Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel Warhammer Fantasy - Schlacht auf der Blutinsel
Hochelfen

  • 1 Prinz auf Greif
  • 1 Magier
  • 5 Ellyrianische Grenzreiter
  • 10 Schwertmeister von Hoeth
  • 10 Seegardisten von Lothern

Skaven

  • 1 Kriegsherr
  • 1 Warlocktechniker
  • 20 Klanratten mit Handwaffe und Schild
  • 20 Klanratten mit Speer
  • 2 Rattenoger
  • 1 Treiber
  • 1 Waffenteam mit Warpflammenwerfer
  • 1 Waffenteam mit Giftwindmörser

Vom Umfang her reicht der Inhalt Anfangs für ein paar Spiele, gerade die Skaven erhalten mit dem Inhalt der Box eine gute Ausgangslage für eine Armee. Doppelter Blutinselinhalt, dazu eine Streitmachtbox ist ein sehr solider Kern für ein Skavenheer in der 8. Edition. Etwas anders sieht es bei den Hochelfen aus. Kleine Regimenter, dazu sehr Elitelastig (die Seegarde sind mit Speeren und Bögen bewaffnet und keine regulären Speerträger), damit ist der Inhalt für Hochelfen nicht so attraktiv, vor allem für den Mehrfachkauf. Der Prinz auf Greif und auch der Magier sind sehr gelungene Modelle, aber auch unproportional teuer aus Punktesicht um daraus bzw. um diese Modelle herum eine Streitmacht mit dem Inhalt der Blutinsel zu formen. Vor allem da man wegen der mehrfachen Kommandoeinheiten, nur langsam große Regimenter aufbauen kann.
Rechnet man die Einzelpreise der Einheiten auf, liegen Skaven und Hochelfen bei jeweils etwa 120-130 EUR, was ungefähr dem Wert der Einzelkosten einer Streitmachtbox entspricht.
Fassen wir zusammen, während für Skaven ein mehrfacher Kauf der Blutinsel durchaus attraktiv ist, sollten sich Hochelfenspieler lieber bei der neuen Streitmachtbox umsehen, um die Armee aufzustocken.

Wir gehen in zwei weiteren Teilen der Review detailliert auf die Miniaturen ein. Teil 2 – Hochelfen, Teil 3 – Skaven.

Das handliche Regelwerk
Das kleine Regelwerk bringt es auf 200 Seiten (Nicht irritieren lassen von der Seitenzahl 184 auf der Vorletzten Seite, die Nummerierung beginnt erst nach der 16 Seiten Einleitung). Dabei ist der Inhalt mit dem Regelteil des großen Regelwerks identisch, stoppt bei Seite 150 und überspringt unter anderem die Kapitel Die Warhammer Welt, die Miniaturengallerie und den Hobbyteil und wird auf Seite 478 (Referenzseiten) fortgesetzt. Somit sind die Seitenangaben bis Seite 150 identisch, was für FAQs und Errata bzw. Regelfragen im allgemeinem hilfreich ist. Wer nur an dem Regelwerk interessiert ist und keine Verwendung für Skaven oder Hochelfen offen hat, sollte in den nächsten Wochen und Monaten auf den Marktplätzen der Foren oder Onlineauktionshäusern ein Auge offen halten, denn einzeln wird es das praktische kleine Buch nicht regulär im Handel geben.

Fazit
Manchmal ist weniger mehr. So bleibt auch hier das Gefühl, als hätte der Schlacht auf der Blutinsel an einigen Stellen weniger einfach gut getan. Die Zusammenstellung, mit den großen Regimentern der Skaven und dem Greif der Hochelfen sieht zwar schick aus, ist aber für ein Spielset, dessen Zweck der Einstieg ins Hobby sein sollte, vielleicht etwas über das Ziel hinaus geschossen. Vor allem aber ist die fehlende Einsteigerfreundlichkeit eine herbe Enttäuschung. Da hätte man sich durch aus stärker am Vorgänger oder dem Konzept der Minen von Moria orientieren können.
Die Schlacht auf der Blutinsel ist darauf ausgelegt, im betreuten Handel verkauft zu werden, was in Ordnung ist, schließlich möchte man den Kunden an sich binden. Aber die Abhängigkeit die hier gegenüber Einsteigern erzwungen wird, ist übertrieben und fällt nur negativ auf. Da helfen auch die schicken Figuren nicht darüber hinweg, weshalb sich die Schlacht auf der Blutinsel, wegen der Makel an dem Spielzubehör und fehlen eines Einsteigerleitfadens trotz der gelungenen Miniaturen, mit einer 3 zufrieden geben muss.
Das Spielset, das eigenständig nicht gespielt werden kann, ist eher als Kombinierte Streitmachtbox mit gutem Preis zu bezeichnen. So Preiswert, das man in Preis-Leistung sogar Mantic unterbietet.

Warhammer Fantasy – Schlacht auf der Blutinsel
Spielset zur 8. Edition

Gussqualität: 2

+ Kaum Gussgrate
+ Scharfe Details
– Teils unklug im Gussrahmen angeordnet. Teile können beschädigt werden beim herauslösen.

Design und Layout: 2

+ Sehr dynamische Posen und hohe Figurenqualität für eine Starterbox
+ Vollfarbiges Regelwerk
– Keine Kurzregeln / Regeleinführung- Ungenaue Schablonen und Meßstäbe

Preis-Leistung : 2

+ Günstiger Preis
– Nicht gleich attraktiv für beide Spielergruppen / Geringer Mehrfachkaufanreiz

Die Schlacht auf der Blutinsel ist wegen des Stecksystems und weniger Einzelteile für Einsteiger geeignet.

Eigentlichwürde sich aus den Einzelnoten die Gesamtnote 2 ergeben, was für jene die bereits im Hobby sind auch die relevante Note ist. Aber wegen der nicht zu vernachlässigenden Defizite im Punkt Einsteigerfreundlichkeit (Die Box als solche ist alleine nicht spielbar und benötigt zusätzlich die Armeebücher), welche bei einem solchen Spielset schwer wiegen, werten wir die Gesamtnote um eine Note auf die 3 ab.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Freebooters Fate
  • Reviews

Review: Freebooter’s Fate Ironball

13.01.20188
  • Reviews
  • Zubehör

Review: Kraken Wargames Punktezähler

11.01.20183
  • Brettspiele
  • Reviews

Review: Aristeia! Grundbox

03.01.20188

Kommentare

  • Ja, das Review ist wirklich super geschrieben. Doppeldaumen hoch dafür. Vor allem deckst du schonungslos den eklatenten Mangel dier Box auf: Diese ist KEINE Einstiegsbox in der Warhammer Fantasy Hobby, sondern eher eine Box für Veteranen der beiden Armeen – vor allem die Hochelfen bekommen teilweise sehr alte Modelle aus Plastik in Hübsch geliefert (Seegarde, Held auf Greif, Grenzreiter). Und die Skavenspieler können kostengünstig ihre Regimenter ausbauen. Und die Miniaturen sind wirklich toll für seine Starterbox – viel besser könnten sie auch in Multipartboxen kaum werden…

    Es ist mir allerdings unbegreiflich, wieso da keine Kurzregeln und Einsteigerleitfäden eithalten sind. Mir als Veteran macht das nichts aus, aber für den Preis ist dieses Manko einfach vorhanden – ein knapp 80 Euro uvp teures Einsteigerset und man kann damit nicht spielen…

    • Dazu muss ich leider sagen das mir das von Anfang an klar war … ein Einsteiger kann zB den Greifen fast nicht gscheit bemalen, da wird sicher viel Frust aufkommen …. eig. Schade da es sich um wunderbare Miniaturen handelt, und wenn ein Neuanfänger sich die Box kauft, ein paar Jahre spielt, anfangs nicht so toll malen kann sich das jedoch bessert und sich die Modelle ansieht …. naja^^ da waren halt die Blackreach od. Schädelpass Minis echt besser da die auch relativ leicht zu bemalen waren (alleine die Seegarde is detailreicher als die Helden aus Schädelpass)

      Ansonsten gutes Rev, die abwärtung is diesmal echt gerechtvertigt (da es für einsteiger nur sub-optimal ist leider) und die Box ist echt mal toll geworden. Vlt zu toll ….

  • Cooles Re-View. Tolle Bilder.

    Aber das ist echt krass das da nicht wenigstens Beispielarmeebögen bei sind. Für Leute die das nicht wissen ist das echt ne böse Überraschung.

  • hier auch nochmal ein Danke!

    Auch wenn ich die (skaven)Miniatiren der Box einfach verdammt geil finde…Elfen haben einfach doofe Ohren 😀 😉

    Aber was mich jetzt wirklich ernsthaft beschägtigt ist die Frage was genau in dem Einsteigerleitfaden auf 32 Seiten beschrieben ist, wenn nicht die Profile und eine Annäherung an die Regeln wie es z.B. bei dem Schädelpass war.
    Berichte darüber wie unglaublich toll die Skaven oder die Hochelfen sind. Oder wie wie extrem imbagrimm blabla die Warhammer welt ist? schnarch?!

  • Ich war auch schwer enttäuscht, als ich gesehen habe, dass in der Box keine Einstiegsregeln enthalten sind. Würde mich tierisch ärgern als Einsteiger die Box aufzumachen und nicht sofort loszocken zu können…

    Aber wie immer schön und vor allem sehr ausführlich gereviewed…

  • ich danke auch hier nochmal für das Review

    Aber ich bin schockiert über die fehlende Spielbarkeit.
    Was steht denn sonst in dem Einsteigerleitfaden drinn?
    Wie übermäßig cool die Beteiligten Völker sind?
    Wie xtreeeem geil Warhammer ist?
    Wurden die 32 Seiten echt nur zur Selbstbeweihräucherung benutzt/missbraucht?

    • In diesem Begleitheft ist recht viel Werbung und so ein bißchen Taktika (zB wie man den Greifen für Flankenangriffe nutzen kann).

  • Ich ergänze das hier jetzt nochmal als persönlichen Kommentar:

    Ja, die Kritik ist stellenweise hart. Das mag für manchen vielleicht nicht nachvollziehbar sein, aber da wir versuchen die Boxen auch aus der Sicht von Neueinsteigern ins Hobby zu bewerten, war diese Härte in diesem Fall notwendig.
    Wir haben über das Defizit dieser Box mehrfach intern in der Redaktion gesprochen. Es sind zweifellos sehr schicke Miniaturen und der Preis ist, für denjenigen der zu schätzen weiß, was er / sie erhält, auch fair. Aber uns geht nicht aus dem Kopf, was das für eine herbe Enttäuschung sein muss, wenn man die Box geschenkt bekommt oder sich als 12-14 Jähriger die Box holt und nach dem Auspacken feststellt, ich kann damit rein gar nichts anfangen, wenn ich nicht nochmal Geld ausgebe.
    Vor allem ist das als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk (und seien wir ehrlich, mit knapp 80 EUR liegt die Box nicht mehr im Rahmen des Gelegenheitskauf) eine doppelte Enttäuschung.
    Das geht einfach nicht. Der Platz für eine kurze Einführung wie in den anderen Boxen war da, wurde aber nicht adequat genutzt sondern lieber für Eigenwerbung und mit einem Einkaufszettel gestopft und das ist Enttäuschend, gerade weil es sich hier um Games Workshop mit einem deutlich höheren Grad an “Tabletopneukunden” handelt als vergleichsweise bei der Konkurrenz.

    • Stimmt, vor allem wenn man sieht, dass es die meisten anderen Spiele schaffen, Quickstartregeln in Ihre Volksstarterboxen zu packen – Warmachine und Hordes zum Beispiel. Wird ja auch bei Mantic so sein, nur die sind ja noch in der Erprobungsphase.

      Und ich solltet euch nicht so genieren – Eure Kritik war richtig und auch wichtig! Die Miniaturen in der Starterbox sind wirklich geil, das muss man sagen. Aber die Aufgabe, Leute an das Hobby heranzuführen erfüllt sie nicht. Mal sehen, wie viele erboste Eltern das in die GW Läden rennen werden…

  • Die Kritik finde ich sinnvoll, zumal GW in der Artikelbeschreibung behauptet, die Box enthalte alles, was man zum spielen brauche. Und das ist ganz einfach nicht wahr.

  • Die Kritik finde ich auch absolut gerechtfertigt. Mich persönlich stört das zwar nicht allzu sehr, aber das kleine Starterheftchen konnte man auch immer gut bei Demospielen im Verein und so einsetzen. War immer äußerst praktisch, den interessierten Leuten gleich was in die Hand zu geben, das auf 3 Seiten alles zusammenfasst.

    Und für Leute, die ohne Verein oder bestehende Spielgruppe mit dieser Box anfangen wollen eigentlich schon ein Schlag ins Gesicht.

  • Wieso kommen alle auf die Idee das die Box alleine Unspielbar sei? Im Regelbuchn stehen doch alle Regeln. Die Waffentypen und derren Sonderregeln stehen auch drin. Außerdem befinden sich bei den Referenzseiten sicherlich die Werte für alle Aktuellen Einheiten in den Armeebüchern?

  • Meinen Vorrednern muss ich mich anschließen. Nur keine Scheu kritischen Journalismus zu betreiben! Wenn ich lesen will wie toll doch alles ist, kann ich gleich auf der GW Seite vorbei schauen. Ohne euch zu nahe treten zu wollen, aber ich glaube nicht, dass hier einer der Veteranen seine Kaufentscheidung von eurer Endwertung abhängig macht. Und für die (paar?) Neulinge die mit der Box als Einstieg liebäugeln, ist es umso wichtiger ‘reinen Wein eingeschenkt’ zu bekommen.
    Dass die Minis für eine Starterbox toll sind und man sich als Hochelfen/Skaven Spieler nicht über den Preis beklagen kann, ist sicher unbestritten. Aber im Vergleich zu der 4,5 und 6ten Edition sieht die Box doch schon sehr ‘leer’ aus. Dies liegt vor allem an der fehlenden Pappe, die mMn für sinnvolle Dinge wie Referenzbögen und Pappgebäude genutzt wurde. Über die Ästhetik der Gebäude aus den Grundboxen lässt sich sicher streiten aber für den Spielgebrauch waren die schon immer ok. Gerade wo die neue Edition so sehr auf Gelände setzt, ist es schade dass kein einziges Geländestück in der Box enthalten ist. So werden Neuensteiger wohl ihre ersten Spiele mit einem Tischtuch, Büchern und ein paar Steinen aus dem Garten bestreiten müssen. Oder aber natürlich, sie kaufen sich noch gleich ein passendes Spielfeld mit Gelände von GW, zum Schnäppchenpreis! XD
    Das Fehlen wichtiger Regeln für den Einstieg ist wirklich erschreckend und zeugt von schlechtem Produktmanagement und Marketing. Ich hoffe nur, dass die wissen was sie tun und uns auch noch in Zukunft mit tollen Miniaturen versorgen können.
    Lange Rede kurzer Sinn, schreibt weiter kritisch eure Berichte. Deshalb komme ich her!
    Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an alle die sich die Mühe machen und uns so ausführlich zu unserem Hobby berichten.

  • Hi,

    Habe mir auch voller Vorfreude die Box gekauft,dazu muss ich sagen das ich ein neuanfänger bin,sprich noch keine spiele gemacht hab usw.,beschäftige mich auch schon lang mit Warhammer.Was muss ich jetzt noch alles dazu kaufen damit ich spielen kann,also möchte die Hochelfen spielen.

    Wäre dankbar wenn mir das einer von euch beantworten könnte.

    • Den Anfang sollte definitiv das Armeebuch Deiner Fraktion bilden, also das der Hochelfen. Darin stehen alle wichtigen Profilwerte, so dass Du auch wirlklich mit den Miniaturen spielen kannst.

      Außerdem erfährst Du dann schön übersichtlich was es noch alles für Deine Armee gibt und Du kannst Deine künftigen Einkäufe etwas genauer planen (sich da auf die Beratung im GW zu verlassen kann wenig effektiv sein).

      Wenn Du später Deine Armee erweitern möchtest, würde ich Dir die Streitmachtbox empfehlen. Die ist zwar nicht billig und eher eine weitere Großanschaffung, aber man spart halt doch eine gewisse Geldmenge und außerdem sind die enthaltenen Truppen sehr sinnvoll (auch wenn die Speerträger lange nicht so schön sind wie die neue Seegarde).

      Viel Spaß mit den Elfen! 🙂

      • Danke,werde mich dort auch beraten lassen,armeebücher haben die auch genug dort,werde mir dann aber wohl eins kaufen.

        Da ich die Hochelfen spielen werde hab ich da noch ein nutzen für die Skaven?

      • Du kannst versuchen die Skaven mit einem Skavenspieler gegen dessen Hochelfen zu tauschen. Zwei Greifen brauchst Du zwar nicht, aber den Rest kann man sicher brauchen.

        Ansonsten eben irgendwie anders tauschen oder verkaufen. Oder noch besser. Überrede einen Rattenfan dazu, ebenfalls mit Tabletop anzufangen. 🙂

      • Dann fehlen noch Farben und Pinsel nach Belieben und Bedarf. Schließlich sind ein paar zusätzliche Würfel auch nie verkehrt, obwohl nicht notwendig.

  • Man muss dabei aber immer berücksichtigen, dass die Kritik nur auf die Funktion der Box abzielt. Da wir hier alle sie ohnehin nicht als solche nutzen, ist sie einfach eine coole Skaven-Armeebox mit einem Überschuss an Elfen und einem sehr praktischem Regelbuch. Daher bin ich persönlich mit dem Teil sehr zu friden. Die Nachteile der Box wiederum betreffen eigentlich GW selbst, weil die ja neue Kunden haben wollen. Bevor sich hier also alle auf diesen einen Aspekt einschießen, sollten sie evtl. auch berücksichtigen, was sie selbst mit der Box eigentlich anfangen wollen.

  • @ BlueEyes:
    Du brauchst die Punktekosten der Hochelfen sowie ihre Profilwerte, die sind im aktuellen “Armeebuch Hochelfen” enthalten.
    Ich würde aber erstmal bei Dir im Spieleclub gucken, ob dich nicht jemand bei der Armeezusammenstellung beraten kann. Das Armeebuch wird bestimmt jemand haben.
    Außerdem kannst Du natürlich noch hunderte Euro in den Ausbau Deiner Armee investieren 😉

  • @ Sir Leon

    Der Artikel, und das wurde ja betont, ist aber nicht explizit für »Alte Hasen« geschrieben. Der Artikel ist allgemein gehalten daß vor allem auch Neueinsteiger wissen was Sie bei dem Erwerb der Box bekommen.

    Und dass GW damit wirbt, alles was zum spielen notwendig sei wäre in der Box enthalten, die Box aber keine Profilwerte für die enthaltenen Miniaturen enthält, ist wirklich frech.

    Aus beruflicher Sicht kann ich diese Marketingstrategie nicht nachvollziehen. Die Box wird bei genügend enttäuschten Kindern (ehem. potentiellen Kunden)schnell verstauben weil die Eltern (berechtigterweise) erzürnt und nicht mehr gewillt sind noch mehr Geld auszugeben um einen Kundennutzen zu erwerben (mit der box spielen zu können), welcher ihnen beim Kauf der Grundbox ja verkauft wurde – aber nicht eintritt.

    So verprellt man sich ganz schnell Kunden. Und die Rechnung het auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht auf. Die Euros welche mit den Armeebüchern verdient werden, wären ja ohnehin verdient worden, (das Armeebuch wäre ja trotzdem notwendig geworden) – nie wieder aber die Euros, welche wegfallen wenn ein Kunde sich enttäuscht von GW und somit ihrer Produktpalette abwendet.

    • Über die Geschäfts-, Preis- und Kundenpolitik von GW haben wir uns wohl alle schon gewundert, mit diesem Spielset übertreffen sie sich aber wirklich selbst.
      Vor allem, da man für den Einsteigerleitfaden den Text aus der vorherigen Edition zu mindestens 50% übernehmen hätte können. Entsprechende Änderungen für die Regeln und damit es statt Zwergen ung Goblins HElfen und Skaven sind, die sich die Köpfe einschlagen hätten warscheinlich weniger Aufwand bedeutet, als einen neuen Text zu schreiben, der eigentlich keinen Inhalt hat.

      • Sie übertreffen sich selbst…? Also, wenn ich die Box mit anderen beeindruckenden Patzern (Preisgestaltung der Blutritter z.B.) vergleiche, finde ich das wirklich nicht so dramatisch. Generell finde ich, dass das hier alles etwas überdramatisiert wird… erzürnte Eltern… Die werden nicht gleich mit Mistgabeln und Fackeln zum GW ziehen, nur weil der Bub sein Spielzeug nicht mehr mag. Will gar nicht wissen, wie viele Firmen sich da schon Sorgen um ihre Sicherheit machen müssten.

      • @ Leon

        Blutritter teuer? 80€ für 5 Modelle, die einzeln 17,5€ kosten… In der Box zahlst du pro Modell 16€ und sparst 7,5€ im Gegensatz zum Einzelkauf… Stell dir mal vor du würdest 5 Kyborgs in der Box für 80€ bekommen… Wäre sicher auch zu teuer, wo doch ein einziger 20€ kostet… *rolleyes*

      • Oh, entschuldige bitte, ich finde sie so oder so einfach viel zu teuer. Egal ob Box oder Blister. Gleiches gilt für HdR-Helden. Das steht einfach im keinen Verhältnis zum Gegenwert, den man da bekommt. Oder das Zerschlagen der SGs im Online-Shop… sowas alles finde ich viel dramatischer, als das Fehlen eines Leitfadens für Anfänger, wenn ich ehrlich bin.

    • Profilwerte stehen hinten im Regelwerk… Das reicht für die ersten Spiele vollkommen…

      Sonderregeln verkomplizieren das spielen am Anfang nur unnötig, daher ist das Regelbuch auch in Grundregeln und FortgeschrittenenRegeln unterteilt…

      • Ok, dann haben aber alle Hochelfen Schwere Rüstung, weil das schaut schon sehr schwer aus, was die Seegarde da mit sich herum schleppt. Magier ist sinnlos (ohne Regeln) die Skaven haben ihren Flammenwerfer und Mörser (ohne Regeln)… etc. pp.

        Da hilft kein schönreden: die Box ist ohne die Investition in die beiden Armeebücher unspielbar. Ein einfacher Wertestreifen reicht nunmal beileibe nicht aus. Warum man das gegenüber den früheren Einsteigerboxen geändert hat (die enthielten nämlich noch die Spielwerte zu den Minis die in der Box waren) ist mir schleierhaft und macht überhaupt keinen Sinn.

        Aber laut GW-Homepage enthält eine Box Skinks ja auch Modelle für einen Kommandostab… meine suche ich heute noch.

  • Die Rezension ist gut geschrieben! Lob & Anerkennung.

    p.s. Kleiner Fehler: In der Grundbox zur 7. Edition waren keine Goblins sondern Nachtgoblins enthalten.

    • Sowie Spinnenreiter (was keine Nacht- sondern Waldgoblins sind) und ein Troll (der nicht mal ein richtiger Goblin ist) – von daher ist der Überbegriff Goblins schon halbwegs korrekt, bzw. Nachtgoblins wäre weniger korrekt, da das nicht nur den Troll sondern auch die Spinnenreiter nicht berücksichtigt…

  • Japp, sehr gut gemacht. Der GW-Ladenbetreuer sagte auf den Hinweis unseres Mitarbeiters hier bezüglich der Einsteigerunfreundlichkeit, dass das ein berchtigter Einwand wäre. Und konnte doch nicht mehr als ein Schulterzucken bieten.

  • Den Einwänden zu falscher Dimensionierung der Schablonen und Maßstäbe muss ich widersprechen. Das “GW-Zoll” beträgt 2.5cm, das war schon immer bei allen Schablonen und Meßstöcken so (beim GW-Maßband hab ichs nicht überprüft, würde mich aber nicht überraschen wenn es dort auch so ist).

    Das deckt sich auch perfekt mit dem angelegten Maßband: Die 5″ Schablone misst 12.5cm, die 3″ Schablone 7.5cm und der 18″ Meßstock 45cm.

    Ist also gewollt und kein Produktions-/Materialmangel.

  • Tja, dann sollte GW aber nicht von Zoll sprechen, wenn sie 2,5 cm = 1″ setzen, und nicht 2,54 cm = 1″. 😉

    @Review

    Sehr ausfhrlich und gut beschrieben.

    Schade, dass es von GW keine richtige Einstiegsbox gibt.

  • Was mcih einfach stört das es nicht gleich einfach für einsteiger spielbar ist ohne sich zusätzlich die Armeebücher zu kaufen.! aber denoch wegen der minis interessant.! Denoch im vergleich wegen dem inhalt(menge) ist es imbezug auf den Schädelpass weniger geworden.!

    • das stimmt nicht alle Profiele der benötigten Minaturen stehen hintem in kleinem regelbuch wie es schon immer der fall.
      Die ist leider ein Fehlangabe der brückenkopf redaktion !! 😉

      • Soso…

        Es stehen die generischen Profile drin, das stimmt. Aber es fehlen Angaben zu jeglicher Ausrüstung (z.B. schwere oder leichte Rüstung?), Sonderregeln, Zaubersprüchen, Fähigkeiten des Warlock-Technikers, etc…

        Es bleibt dabei: Man kann mit den Angaben aus dem Regelbuch nicht spielen, dazu braucht man die Armeebücher.

  • Ich habe heute meine Box bekommen und ich bin einigermaßen verärgert darüber, dass ich da, wie schon bei dem großen Regelbuch, wieder einen Flyer zu den Siegesbedingungen finden musste, der das Regelheft korrigiert.
    Zwei Monate hätten doch sicher ausgereicht, diesen Fehler richtig zu korrigieren. Aber offenbar wäre es GW zu teuer gewesen, die fehlerhaften Bücher einzustampfen und durch korrigierte zu ersetzen.
    Da sieht man mal wieder, was denen der Kunde wert ist.

    • “Zwei Monate hätten doch sicher ausgereicht, diesen Fehler richtig zu korrigieren.”

      Nee, abhängig davon, in welchem Stadium der Produktion der Fehler gefunden wurde, reichen zwei Monate nicht aus und Du kannst vielleicht sogar dankbar sein, dass es ein Korrekturzettel mit in die Box geschafft hat.

      • Dankbar werde ich sicher nicht sein, ein fehlerhaftes und nur notdürftig korrigiertes Produkt geliefert zu bekommen.

  • Was fehlt den in der Blutinsel-Box das diese nicht zu erst selbstständig gespielt werden kann?

    Profile für die Einheiten befinden sich doch im RB? Okay, ist etwas unpraktisch, und GW hätte es besser machen können.

    • Zum einen fehlt eine Schrittweise Einführung in die Regeln, dies könnte durch aus in abgespeckter Form passieren.
      Ansonsten sind aber weder Ausrüstung noch Sonderregeln erläutert, was den Einsatz von den Waffenteams oder dem Hochelfen Magier erschwert.

      Die Hürde die zu nehmen ist, um den Boxeninhalt das erste Mal einsetzen zu können ist einfach zu hoch.

  • Antwort von GW zum Thema der falschen Zollangaben:

    Hallo xxx,

    Wir haben eine Antwort aus England erhalten. Die Abweichung lässt sich auf einen Designfehler zurückführen. Die Schablonen werden seit mehreren Jahren so produziert und eine kurzfristige Änderung ist nicht geplant. Solange beide Spieler mit den gleichen Utensilien spielen ist die Abweichung allerdings nicht relevant.

    Bei Herr der Ringe ist es so, dass du sowohl eine cm, als auch eine Zoll Angabe hast, die nicht eins zu eins umgerechnet sind.

    Solltest du deine Blutinsel dennoch umtauschen wollen, so können wir dies entweder gegen Ware, Gutscheine oder Erstattung des Kaufpreises machen.
    Solltest du dich dafür entscheiden, so sende uns bitte die Blutinsel und die Quittung zu.

    Mit freundlichen Grüßen
    xxx

  • Eigentlich wollte ich mit der neuen Box bei Warhammer Fantasy einsteigen. Was ich hier lese ist aber sehr ernüchternd. Daher nachträgliche eine Frage an die Redaktion:
    In wie weit ist das Starterheft aus der Vorgängerbox mit den neuen Regeln für die neue Box nutzbar? Kann ich die neu Box damit spielen?

    • Die sind nur sehr eingeschränkt kompatibel. Zum einen weil das Starterheft sich direkt auf den Inhalt der alten Starterbox bezieht und zum anderen, da es doch gravierende Änderungen in den Regeln der 8. Edition gab, die alle Bereiche wie Bewegung, Nahkampf und Fernkampf abdecken.

  • Werdet ihr jetzt eure Note entsprechend dem veröffentlichtem Referenzbogen anpassen? Immerhin ist damit nun die Box direkt spielbar? (Und das war ja der Grund für die Abwertung)

    • Da gibt es keine Veranlassung zu, denn der Referenzbogen ist nicht in der Box enthalten und die Box wurde bewertet, nicht der zusätzliche Onlinekontent.

      Für die Einsteiger besteht somit weiterhin das Problem, dass die Box als solche nicht spielbar ist, sofern sie sich nicht zusätzlich den Bogen herunterladen. Ein Großteil der Neueinsteiger bzw. die Mehrheit der Tabletopspieler ist online nicht aktiv und an denen wird diese Nachbesserung quasi vorbeigehen.

      • Richtig so. Zumal ja auf der Box nirgends steht: “Einführungsregeln online zu finden”. Ich bin deshalb gespannt, ob es der Referenzbogen in die Box der zweiten Auflage schaffen wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen