von BK-Christian | 24.09.2010 | eingestellt unter: Kings of War, Reviews

Review: Mantic Games Zombies

Frisch aus Nottingham haben wir für Euch die neuen Zombies von Mantic Games mitgebracht.

Kaum ein Gussrahmen wurde in letzter zeit so sehr herbeigesehnt wie die neuen Zombies von Mantic Games. Ronnie Renton und sein Team nutzten diese Gelegenheit zu allerlei spaßigen Videos und Ankündigungen, um so die  Stimmung noch weiter anzuheizen. Jetzt sind die ersten Gussrahmen im Handel und wir haben sie für Euch unter die Lupe genommen.

mantic - zombie-front-rank

Der Gussrahmen:

Auf den ersten Blick kommt der Zombiegussrahmen mit nur drei Oberkörpern und drei Beinpaaren etwas spartanisch daher. Allerdings steckt ein wenig mehr in den Zombies als der erste Eindruck vermuten lässt, doch dazu später mehr.

Mantic - Zombie Gussrahmen 1 Mantic - Zombie Gussrahmen 2

Insgesamt enthält der Gussrahmen:

  • 3 Beinpaare
  • 3 Oberkörper
  • 6 Köpfe
  • 3 Arme
  • 1 Bodenscheibe
  • 1 Wirbelsäule

Mit einem einzelnen Gussrahmen lassen sich somit 3 reguläre Zombies bauen, wenn man zusätzlich auf ein Beinpaar die Wirbelsäule setzt und einen Zombie mit der Bodenscheibe kombiniert, um ihn aus dem Boden hervorbrechen zu lassen, kann man 4 Modelle bauen.

Mix it:

Sein volles Potential entfaltet der Zombiegussrahmen erst dann, wenn man ihn mit den Mantic-Ghoulen mischt. Die Modelle lassen sich ohne große Schwierigkeiten kombinieren, da beide Einheiten über dasselbe Verbindungssystem zwischen Ober- und Unterkörper zusammengebaut werden. Auf diese Weise kann man mit wenig Aufwand sehr abwechslungsreiche Regimenter erschaffen, die wirklich wie eine bunt zusammengewürfelte Horde aussehen. Da der Zombiegussrahmen genug Köpfe für 6 Zombies bietet und diese sich recht deutlich von den Ghoulköpfen unterscheiden, kann auch die Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Regimentern reduziert werden. Eine weitere Abgrenzung ist durch die Bemalung (Hautfarbe) möglich.

Der Zusammenbau der Modelle ist unkompliziert und geht genau wie das Entfernen der schwach ausgeprägten Gussgrate schnell von der Hand. Einziges Problem können die Verbindungsstellen zwischen Ober- und Unterkörpern sein, da hier nicht alle Kombinationen gleich gut zusammenpassen. Hier kann es sich lohen, mit dem Bastelmesser ein wenig nachzuhelfen und die Passgenauigkeit zu verbessern. Außerdem hat es sich beim Kleben bewährt, beide Teile mit Plastikkleber zu bestreichen, diesen einige Sekunden einwirken zu lassen und die Teile dann vorsichtig zusammenzudrücken. Das leicht angeschmolzene Plastik füllt eventuelle Lücken dann optimal aus, so dass auch ohne Zuhilfenahme von Green Stuff kaum noch sichtbare Lücken zurückbleiben.

Eine vollständige Fünfergruppe, bei der ein Zombiegussrahmen und ein Ghoulgussrahmen verbaut wurde, kann dann so aussehen:

Mantic - Zombies Mantic - Zombie Walk

Qualität und Größenvergleich:

Die Modelle sind allesamt sauber gegossen und weisen sehr feine und scharfe Details auf. Die zahlreichen offenen Wunden an den Zombies verleihen ihnen ein schön verfallenes Aussehen und die Modelle müssen sich vor kaum einem Konkurrenten verstecken. Wie unusere Beispielmodelle zeigen sind sowohl schlurfende, träge Posen als auch eher dynamische, agile Modelle möglich, hier hat man durch die Kombination der verschiedenen Ober- und Unterkörper einigen Spielraum. Eine rein statische, aufrecht vorantapsende Horde ist allerdings nicht möglich, insbesondere dann nicht, wenn man die eher agilen Ghoulbeine mitbenutzt.

Der Größenvergleich zeigt, dass die Zombies sich gut in das bestehende Mantic-Sortiment eingliedern, im Vergleich zu einem neuen Blutinsel-Schwertmeister und einem Space Marine fallen sie etwas zierlicher aus:

Größenvergleich Mantic Miniaturen Mantic - Zombies Größenvergleich

Fazit:

Mantic hat mit den Zombies einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und Modelle geschaffen, die deutlich weniger polarisieren dürften, als die zuvor veröffentlichten Zwerge. Derzeit handelt es sich hierbei wohl um die schönsten Plastikzombies auf dem Markt, auch wenn es aus Metall oder Resin deutlich charaktervollere Miniaturen gibt – allerdings fast immer zu einem deutlich höheren Preis. Preislich sind die Mantic-Zombies ohnehin nahezu konkurrenzlos unterwegs, 60 Modelle gibt es bei unserem Partner Radaddel beispielsweise bereits für 35 Euro.

Aufgrund der überzeugenden Qualität und des genialen Preises können wir deshalb eine nahezu uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen.

Wertungsbox:

Gussqualität (1 – 6): 2

  • Gussgrate 1,5
  • Passgenauigkeit + Spaltmaße 2
    (einzige Schwachstelle ist die verbindung von Ober- zu Unterkörper)
  • Detailschärfe 2

Design und Layout (1 – 6): 2

  • Dynamik 1,5
  • Klebestellen 2
  • Optionen beim Zusammenbau 2,5

Preis-Leistung (1 – 6): 1

  • Die derzeit günstigsten Zombies mit dieser Qualität

Gesamtnote (1 – 6): 1,7

Die Modelle sind für Einsteiger geeignet, fortgeschrittene Bastler können allerdings noch etwas mehr aus ihnen herausholen.

In Deutschland können Mantic Games Produkte unter anderem über unsere Partner Tinbitz und Radaddel bezogen werden.

BK-Christian

Chefredakteur von Brückenkopf-Online und Tabletop Insider. Seit 2002 im Hobby, erstes Tabletop Warhammer Fantasy (Dunkelelfen). Aktuelle Projekte: Primaris Space Marines, Summoners (alle Fraktionen), Deadzone/Warpath (Asterianer und Enforcer), Kings of War (Basilea und Oger), Dropfleet Commander (PHR).

Ähnliche Artikel
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard Previews

10.04.20189
  • Kickstarter
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard-Modelle

26.03.201811
  • Kings of War
  • Reviews

Review: Revenant King on Undead Wyrm

19.03.201813

Kommentare

  • Wobei es sich allerdings empfiehlt, die langen Ärmel der Ghoule abzufeilen, sieht ohne diese deutlich besser aus und ist zusammen mit dem Einsatz einer Zange eine Angelegenheit von 1-2 Minuten pro Miniatur.

  • sehr schönes review – mal wieder – … danke

    falls ihr das auch für die zwerge vorhabt, wäre das supi, bei denen bin ich mir noch nicht sicher, ob ich sie kaufen möcht. 😉

    • Hab schon einige Zwerge aus dem Rahmen geknippst und kann dir zumindest einen kurzen Review vorab geben:

      Gussrahmen ist gut bestückt, es bleibt noch einiges an Waffen und Kleinteilen übrig. Minis sind ebenso sauber bei den Gussgraten wie die Untoten und selbst extreme Gussgrathasser (wie ich) müssen nur recht wenig mit der Feile rumhantieren. Um ehrlich zu sein, musste man bei den Zwergenkanonen sogar weniger feilen als beim Balefire Katapult. Ich würde aber empfehlen (gilt auch für Katapult) die Kanone bis auf die Räder komplett zusammen zu bauen, dann separat anzumalen und erst später auf die Naben zu stecken, erspart einem doch einiges Verrenken beim Bemalen.

      Ansonst sollte man nur bei der Positionierung der Zwerge aufpassen und sauber durchnummerieren. Im Gegensatz zu den Elfen und Untoten verzeihen die Zwerge es nicht sonderlich, wenn man sie einfach frei Schnauze positioniert, sie behindern sich dann meist gegenseitig und man bekommt nicht alle auf den Tray.

      Modellierung finde ich schön, wenn manche sich auch nicht an die kurzen Bärte gewönnen können, mir jedoch gefallen sie so. Manchen mag es auch zu wenig Details geben, aber wenn man den xten Zwerg angemalt hat, ist man echt dankbar dafür, dass man nicht hundert Fitzel anpinseln muss.

      Insgesamt kann ich die Zwerge nur empfehlen, wenn dir ihr optischer Stil gefällt. Highlights in den Gussrahmen sind auf jeden Fall der erschlagene Zwerg, der Fehlfunktionsmarker der Kanone und der Wurfmastiff.

      • cool danke @darkover

        und auch danke an nag hammadi.. 🙂 ich hab vor, die mit den großen hämmern im gussrahmen auszustatten, aber ich glaub da sind pro 10 immer nur 6 dabei oder? na mal sehen

  • Hm, im Vergleich zu GW sieht der Gussrahmen irgendwie leer aus…
    Ziemlich viel Platz verschenkt.

    Nun ja, nichtsdestotrotz werde ich mir die wohl zulegen 🙂

  • Wie ist das denn bei den 60 Zombies für 35 Euro gerechnet? Bedeutet das ich bekomme da 20 Gussrahmen? Oder ist da mit 4 Zombies pro Gussrahmen gerechnet, also 15 Gussrahmen für 35 Euro?
    PS: der Zombiekopf mit den Haaren sieht irgendwie albern aus, k.a. warum.
    Fazit: Klasse Zombies, klasse Review

    • @schmockie: Ich tippe auf die Dreier-Zählung. Dafür spricht eine Mix-Box im Mantic-Programm, welche 15 Zombies enthält. Das geht eigentlich nur mit fünf Dreier-Rahmen richtig auf. Daher werden es wohl 20 Rahmen á 3 Modelle in der 60er-Box sein.

      Zum Review: Danke dafür. Die Miniaturen wissen zu gefallen. Der Verstärkung meiner Vampir-Armee steht eigentlich nur noch mein klammer Geldbeutel im Weg 😉

  • Sehr schönes Review, das zeigt, das Mantic bei den Untoten bisher die beste Arbeit abgeliefert hat. Da stört es mich irgendwie doppelt, dass der Gussrahmen der regulären Ironclad-Nahkampfzwerge so wie mit der heißen Nadel gestrickt aussieht. Auch ich würde hier einen Votum für ein baldiges Review dieser Zwergenbox abgeben.

    Also, großes Lob für dieses Review, vielen Dank dafür – mal schauen – wenn ich wirklich Untote nach Kings of War spielen wollte, bräuchte ich eh mindestens zwei 60er Boxen… 😉

  • Vielen Dank für das sehr gute Review. Ich spiel zwar keine Untoten in irgendeiner Form, aber die Zombies müssen einfach gekauft werden. Für schick bemalte Splatter-Zombies ist in der Vitrine immer Platz 😉

  • Ja die Zombies sind ihr Geld auf jeden Fall wert und diese werden sich bestimmt so einige WH Vampirspieler zulegen denke ich.

    Persönlich warte ich auf die Orks, bin schon gespannt welche Truppentypen und Miniaturen sie da rausbringen werden!?

    WAAAGH!!! …oder wie sagen es die Mantic Orks ^^!?

  • Ich stimme in jedem Punkt zu.
    Außer was den Satz mit “schönsten Zombies auf dem Markt” betrifft.
    Wenn man das tatsächlich behaupten kann, dann nur von den Otherworld Zombies!

      • Ist richtig. Also gut. Wolltest damit lediglich sagen, sie sind hübscher als die GW Zombies. Liegt im Auge des Betrachters.
        GW Zombies sind die wankende Horde, hirnloser, lahmer Toter.
        Mantic Zombies sind die modern Zombies: Schnell, flink, wütend. Kennt man ja auch 28 Days later, left for dead usw. – muss man mögen. Ich tu es nicht.
        Aber die Mantic Zombies sind halt trotzdem toll. Vom Preisleistungsverhältnis zumindest.

  • naja, soo viel dynamischer sind die Zombies selber jetzt nicht, das kann man mit denen von GW auch hinbekommen.
    Aber was Details und Grußgrate angeht sind die Mantic Jungs eindeutig überlegen. Gerade, was die Proportionen angeht. Ich sage nur: Bratpfannenhände der GW-Zombies^^

  • Naja bis auf die Untoten ist das Mantic Zeug echt TODEShässlich =D und desweiteren ist es bei Zombies und Ghoulen schon merkwürdig, das der Übergang vom Ober zum Unterkörper merkwürdig aussieht…
    alles in allem nett, aber kein oooooberhammer, da ist luft nach oben, wenn auch nicht soviel wie bei elfen und zwergen (srsly… die DE Umbaukits sind ja wohl ein sehr sehr sehr schlechter Witz)

  • Schau sie dir in Natura an, leider hat Mantic nicht grade die besten Bilder, was den Standard der bemalten Minis angeht. In den Pfoten sehen sie deutlich besser aus. Den Übergang siehst du beim fertigen Modell nicht wirklich, wenn du sauber gearbeitet und einen vernünftigen Kleber verwendet hast.

    Die Umbaukits sind allerdings wirklich mau bisher und ich hoffe sie machen noch die Arme der Skelettbogenschützen dünner.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen