von Dennis | 29.09.2010 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Review: Jägerinnen des Slaanesh

Nicht weniger lang als auf den Dämonenprinz mussten die Spieler auf das Erscheinen der Jägerinnen des Slaanesh warten. Ob es sich gelohnt hat? Wir werfen einen Blick in die Box.

Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh
Wie bei den Dämonenboxen üblich, sind diese für Warhammer Fantasy und 40.000 gedacht. Dieses Kavallerieset enthält 3 Gussrahmen für 5 berittene Dämonetten, sogenannte Jägerinnen des Slaanesh. Die 59 Teile der Box lassen sich wie folgt aufschlüsseln.
Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh

  • 5 Körper der Slaaneshpferde
  • 5 Beinpaare der Slaaneshpferde
  • 10 Kiemenpaare
  • 2 Standartenträgerarme
  • 2 Standarten
  • 1 Banner
  • 1 Trompete
  • 5 Klauenpaare der Dämonetten klein
  • 2 Klauenpaare der Dämonetten groß
  • 5 Dämonettenkörper (Torso und Beine sind einteil)
  • 10 Köpfe

Die Details an Reitern und Reittier sind sehr filigran und verspielt. Deutlich höherer Detailgrad als der Dämonenprinz. Zwar sind die Gussgrate nur minimal, aber Aufgrund der vielen feinen Details eher schwer zu entfernen. Bei den Details mag der eine oder andere Respekt vor dem Bemalen haben, aber dank der Plastizität, die trotz des Plastik, umgesetzt wurde, kann man hier sehr stattliche Ergebnisse bereits mit Washes / Tuschen erreichen.

Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh

Ein Problem der alten Jägerinnen des Slaanesh aus Zinn war, dass diese häufig von der Base abgebrochen sind, da die Verbindung zur Base sehr schmal und instabil war. Die Plastikmodelle bieten neben der größeren Klebefläche zur Base auch den Vorteil das es leichter ist und damit die Verbundstelle weniger belastet. Die Abmessungen der neuen Slaaneshpferde sind stark gewachsen, sie reichen nicht nur über die regulären Kavalleriebases sondern auch über die noch längeren Bikebases hinaus.

Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh

Die Optionen / Variationsmöglichkeiten sind zwar übersichtlich, aber mit 10 Köpfen und genügend Armpaaren lassen sich auch größere Einheiten aufstellen ohne sichtbare Dopplungen. Überschüssige Bitz sind leider rar und außer den Köpfen und ein paar Klauen gibt es kaum Alternativen beim Zusammenbau der Dämonetten.

Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh Games Workshop - Jägerinnen des Slaanesh

Fazit
Ein solider Bausatz, der allerdings mehr Dynamik vertragen hätte. Das Jägerinnen gefährlich sind, kommt über das Miniaturendesign herüber, allerdings die Verlockung und das ganze Slaaneshbild der “Leidenschaft” vermisst man gänzlich. Etwas verschlungenere Posen, über die Reittiere gebeugt und nach den Feinden schnappend wären passender gewesen. Das hätte aus einem guten Bausatz einen sehr gute Bausatz gemacht.
Zum Preis von (noch) unter 20 EUR erhält man 5 Kavalleriemodelle, was ein solider Preis im Games Workshop Sortiment darstellt und dürfte auch für Miniaturenmaler eine attraktive Box darstellen.

Wertungsbox

Gussqualität (1 – 6): 2,0

  • Gussgrate 2,0
  • Passgenauigkeit + Spaltmaße 2,0
  • Detailschärfe 1,7

Design und Layout (1 – 6): 2,5

  • Dynamik 2,3
  • Klebestellen 2,0
  • Optionen beim Zusammenbau 3,0

Preis-Leistung (1 – 6): 2,0

Gesamtnote (1 – 6): 2,3

Das Modell ist für Einsteiger geeignet.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Blackjack und Dire Foes 7

23.04.20188
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Eidolon of Mathlann

20.04.201833
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Namarti Thralls

19.04.201839

Kommentare

  • Die Note von 2,3 für Dynamik kann ich nicht nachvollziehen, wenn die Reiterinnen wir Mehlsäcke auf ihren Reittieren hängen, die auch keinen besonderen Eindruck von Geschwindigkeit erzeugen.

      • Kannst du näher ausführen, weshalb die Dynamik gut sein soll?
        Wenn ich mir die anderen Kommentare ansehe, bin ich ja offenbar nicht der einzige, der das nicht so sieht.

      • Verglichen mit anderen Kavalleriemodellen sind die posen gut. Wenn man den Fluff zu Grunde liegt, sind sie nur ausreichend. Die Frage war dann, kann man anhand des Hintergrunds, der im Grunde weich ist und in der nächsten Auflage des Buchs wieder anders sein kann, eine schlechtere Note vergeben? Ich habe mich dazu durchgerungen, die Miniaturen als solche zu bewerten, aber eben mit dem Zusatz, dass es eigentlich nicht genug für den Hintergrund ist.

  • Danke für das ausführliche Review.
    Ich finde es sehr schade, dass GW in den neueren Bausätzen kaum noch Bits bereitstellt. Wenn ich da zB an die Zwergenbergwerker denke….
    Trotzdem werde ich mir wohl vor der Preiserhöhung noch eine Box der Dämonetten kaufen. Entgegen der Meinung vieler finde ich sie persönlich ziemlich chic und sexy. Die Reittiere treffen in ihrer Abgedrehtheit auch meinen Geschmack, sind mir aber leider viel zu undynamisch.

  • naja, man muss bedenken, welche bits es denn genau bei dämonen geben soll?
    80millionen armpaare und köpfe? sie tragen halt keine aurüstung, siegel oder sonst was, da hab ich lieber nen gussrahmen weniger und dafür ne preisklasse tiefer.
    und das allgemein weniger bits bei den bausätzen dabei sind, stimmt eigentlich nicht. siehe space wolves, blood angels, etc da waren zu hauf noch sachen über. und die kommenden dark eldar gussrahmen, was man gesehen hat, sehen auch nicht gerade leer aus.

    sehr dynamisch wirken die reiterinnen aber leider nicht, da wäre eine vielleicht hockende/liegendere pose besser gewesen.

  • Schönes Review, das genau die Fehler der aktuelle Dämonetten von Gw aufdeckt (keine “Erotik” keine “aufreizenden” Posen und eigentlich gar keine Schönheit). Dazu kommt, dass die Reiterinnen eher wie schwer gepanzerte Ritter in den Sätteln sitzen. Immerhin sind die Slaaneshpferde recht hübsch…

    • Mir wäre neu, dass Dämonetten erotisch sein müssen… In erster Linie sind sie androgyn 😉 und das fangen die Modelle super ein…

      btw: man kann die Beine leicht biegen um weniger Hängen zu haben 😉

      • Jedem der persönliche Geschmack. Also für mich hat die vorherige Generation der Dämonetten (die aus zinn) das Wesen Slaaneshs, so wie es immer beschrieben wird, wesentlich besser eingefangen.

        Bei den aktuellen Plastikdämonetten frage ich mich immer wieder, wo die denn verführerisch und lasziv sein sollen – was ja in den Geschichten sogar deren primäres Erkennungszeichen ist…

      • Ich sagte auch nicht, dass sie solch eine Austrahlung nicht haben sollen… Aber ein Dämon ist immer mehr (oder weniger?) als der menschliche Verstand begreifen kann… Und nur weil die Modelle vorher sehr erotisch waren, müssen diese es nicht sein… WIe gesagt ein Dämon hat meist mehrere Facetten und hier wurde halt scheinbar eher auf das androygne gesetzt…

      • Mir gefallen die letzten Dämonetten (sowohl die normalen als auch die berittenen) wesentlich besser, auch die Slaaneshpferde haben sich eher verschlechtert.
        Die neuen Pferdchen sind mehr oder weniger eine Verschmelzung der beiden Vorgänger, für meien Geschmack sind sie nur viel zu mollig geworden.
        Für meine geplanten Dämonen (Priorität: niedrig) werde ich mich auf E-Bay umsehen müssen, zumindest für Slaanesh. Die Zerfleischer und Horrors dagegen finde ich sehr gelungen, auch da kann man wohl streiten.

  • Mein Geschmack sind die überhaupt nicht! Total langweilige Posen, Dynamik kann ich da gar nicht entdecken und so wenig Modell & Zubehör für so viel Base!
    Na ja, Geschmack ist ja bekanntlich individuell – wem es gefällt, der möchte es genießen.

  • Die Pferdchen find ich eigentlich ganz schick, die Jägerinnen, kann man sicher noch etwas umbauen, man muss ja nicht alle der teilweise recht hässlichen Köpfe nehmen.
    Man könnte natürlich auch die Dämonetten von Gamezone nehmen, wenn man etwas aufreizendere Miniaturen sucht.

  • “Optionen beim Zusammenbau 3,0”

    Schlagt mich, aber man kann den Bausatz auch mit den normalen Dämonetten mischen… Bei Mantic wurde dies ja sogar von euch in der Review zu den Zombies gesagt…und die bekamen eine: “Optionen beim Zusammenbau 2,5” Zweierlei Maß? Denn mehr Optionen haben diese Zombies definitiv nicht…

  • Dynamik hätte ich hier auch schlechter bewertet, da die Reiterinnen recht unelegant und undynamisch auf ihren Pferdchen hocken. Die Zinn-Vorläufer waren das wesentlich eleganter und mit ihren Posen auch dynamischer.

    Die mangelden Optionen beim Zusammebau und “Überschüssige Bitz sind leider rar und außer den Köpfen und ein paar Klauen gibt es kaum Alternativen beim Zusammenbau der Dämonetten.” kann ich bei dem Bausatz nicht nachvollziehen: Es sind berittene Dämonetten, was soll da an Bitze rein? Sie haben weder Knarren noch Granaten, man hat ne Icone über und eben die Köpfe und Klauen die man nicht verbaut ist doch i.O. so.

    Grundätzlich sehen bei GW zum Glück den Trend dass man immer ein paar nette Sachen für seine Bitzbox übrig behält, zum Bases verzieren z.B.

    Nochmal zu den Zinn-´netten: Die waren i.d.T. um einiges eleganter, aber in ihren Variationen doch sehr eingschränkt. Ich finde den Design-Schritt Back to the Roots zwar hier nicht so gut, aber ich bin mit dem Design der Plastic-Generation der Dämonetten sehr zufrieden, aus den Fußgängern kann man ne Menge rausholen und sie sind sehr detailverliebt (allein die Korsagen) wer ne blanke Brust möchte muss bei den Bausätzen nur an den richtige Stellen was hinmalen. Dämonetten gehören aber vom alten Fluff her so wie sie jetzt sind eine männliche und eine weibliche Brust (wobei die Zinnis durchaus nett waren und sind;-). Also ich habe jetzt drei Generationen von ´netten (die häßlichen mit den dicken Scheren habe ich weggelassen) und die vertragen sich auch in einer Armee.

  • Die Jägerinnen sind nicht in dyn. Posen, weil sie gar nicht mit ihren Pferdchen galoppieren, sie lauern einfach…das steht doch sogar im Flufftext mmn.
    Und nein, wenn man nur auf einem Pferd rumsitzt und wartet, dann klammert man sich nicht daran fest, ausser man ist so unbeweglich wie ein 80 jähriger Rheuma Patient…

    Wer sie dynamischer haben will biegt die Beine einfach und setzt sie anders drauf…ist doch nicht soo schwer, dazu braucht man nichtmal GS oder nen Messer, sondern einfach Finger 😀

    Und wer hier nochmal erotische TT Minis haben will, dem suche in die Nummer von einem guten sexual Therapeuten raus, meine Güte Leute… 😀
    Lest einfach mal den Slaanesh Fluff, und beachtet, dass die Slaanesh Minis, wo A-Körbchengrößen ohne BH! zusehen waren (wow!) absolute Ausreißer, des Slaanesh Designs waren.

    Wenn man nicht GW Preispolitik oder Codex Release Bashing betreibt, dann bashen wir Slaanesh Modelle…
    Eine Runde für den Stammtisch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen