von Dennis | 27.09.2010 | eingestellt unter: Reviews, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Review: Dämonenprinz des Chaos

Games Workshop hat für die Dämonen des Chaos / Chaosdämonen (je nach dem ob man Warhammer Fantasy oder 40.000 spielt) weitere Boxen herausgebracht, so wie den lang erwarteten Dämonenprinz.

Games Workshop - Dämonprinz
Das Modell kann für beide Systeme eingesetzt werden und deckt entsprechend Optionen für Warhammer Fantasy und 40.000 ab. Enthalten sind daher auch eine eckige 50mm Base sowie eine runde 60mm Base. Die Box beinhaltet 2 Gussrahmen mit den folgenden Teilen;

Games Workshop - Dämonprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz

  • 1 Oberkörper Rücken
  • 1 Oberkörper Front ungerüstet
  • 1 Oberkörper Front Servorüstung
  • 2 Beine
  • 2 Füße
  • 1 Schwanz
  • 2 Beinplatten (links + rechts)
  • 2 Schulterpanzer Servorüstung (links + rechts)
  • 1 Schulterpanzer + Dorn
  • 3 Köpfe
  • 2 Lendenschürze
  • 2 Waffenarme rechts mit Schwert (unterschiedliche Designs)
  • 1 Waffenarm rechts mit Axt
  • 1 Arm rechts unbewaffnet Servorüstung (2-teilig)
  • 1 Arm links unbewaffnet
  • 1 Arm links unbewaffnet Servorüstung (2-teilig)
  • 1 Paar Flügel
  • 1 Paar Rückenmodulausgänge
  • 1 Paar Trophäenstangen
  • 1 Basezubehör Chaosstern

Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz

Der Guss ist auf gewohnt hohem Niveau von Games Workshop. Die Gussgrate fallen sehr minimal aus und da die Einzelteile recht massiv ausfallen und logisch angeordnet sind, gibt es auch keine Probleme beim herauslösen der Teile aus dem Gussrahmen. Definitiv Einsteigerfreundlich.
Dennoch lassen die Spaltmaße stellenweise etwas zu wünschen übrig, so hätte man bei den zweiteiligen Armen Rüstungen oder ähnliches etwas stärker ineinander übergreifen lassen können. So verläuft ein recht deutlicher Spalt den Arm entlang.

Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz
Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz

Die Ausstattung lässt nicht zu wünschen übrig und da es sich um einen Kombi-Bausatz handelt, kann der Dämonenprinz im Design der alten Fantasy Dämonenprinzen aber auch wie ein riesiger Chaos Space Marine mit Servorüstung ausgestattet werden. Dazu liegen unterschiedliche Brustplatten (2 verschiedene Designs) und unterschiedliche Bewaffnungen dem Bausatz bei (4 verschiedene Waffenarme rechts, 2 verschiedene Links). Insgesamt sind in der Box genügend Teile enthalten um daraus mit etwas Green Stuff oder „Wirtskörpern“ noch relativ einfach 1-2 weitere Dämonenprinzen bauen könnte.

Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz

Das Modell fällt insgesamt recht groß aus, wie man hier am Vergleich mit einem Space Marine im Inquisitormaßstab (54mm Maßstab) sieht. Lässt sich also auch Problemlos als besessener Chaos Space Marine verwenden.

Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz
Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz Games Workshop - Dämonenprinz

Anmerkung der Redaktion: Das Modell wurde mit Plastikkarton auf die Base geklebt, um das Modell ein wenig anzuheben und bei der späteren Basegestaltung das Modell darauf und nicht darin stehen zu haben.

Fazit
Der Dämonenprinz des Chaos wurde lange erwartet und das warten hat sich gelohnt. Viele Optionen und für beide Systeme verwendbar sind ein definitives Plus. Allerdings stellt sich die Frage nach dem Preis. 26 EUR sind zwar im Games Workshop Sortiment nicht unbedingt viel, aber man erhält einen Gussrahmen weniger als bei den 19,50 – 22,50 EUR Boxen und baut daraus anstelle von 10 Infanteristen oder 5 Reitern nur 1 Modell. Da hätten es 20 EUR auch getan, immerhin handelt es sich um einen Plastikbausatz mit vergleichsweise hoher Auflage (kann schließlich für beide Systeme verwendet werden). In Anbetracht der zahlreichen Überschüssigen Bitz wird man den Preis allerdings verschmerzen können.

Wertungsbox

Gussqualität (1 – 6): 2,0

  • Gussgrate 2,0
  • Passgenauigkeit + Spaltmaße 2,3
  • Detailschärfe 2,0

Design und Layout (1 – 6): 2,3

  • Dynamik 2,7
  • Klebestellen 2,0
  • Optionen beim Zusammenbau 1,7

Preis-Leistung (1 – 6): 3,0

Gesamtnote (1 – 6): 2,5

Das Modell ist für Einsteiger geeignet.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Infinity
  • Reviews

Review: Blackjack und Dire Foes 7

23.04.20188
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Eidolon of Mathlann

20.04.201833
  • Reviews
  • Warhammer / Age of Sigmar

Review: Namarti Thralls

19.04.201839

Kommentare

  • Ist mir irgendwie ein Rätsel wie aus 2,0 + 2,3 + 3,0 die Gesamtnote 3 werden kann.
    Selbst bei starker Preis Gewichtung kann da nie eine 3 draus werden, maximal kann auf die 3 gerundet werden, aber da müsste der Preis schon sehr stark ins Gewicht fallen.

    • Richtig.
      Außerdem verstehe ich die Note des Preises nicht. Bei dieser Qualität erhalte ich von anderen Herstellern 1 Zinnmodell, 28mm Maßstab in normaler größe für 10 €.
      Hier erhalte ich Bitz, es ist rießiges Modell, für 2 Systeme verwendbar, unterschiedlich gestalltbar.
      Ich hätte da dem DP 2 – 2,5 gegeben. Der Rahmen gibt schon einiges her. Ich bin/war äußerst zufrieden. Und wer kauft schon bitte zu Originalpreisen bei GW ein. Ich finde den “richtigen” Preis kann man eh nie erwähnen. Zahlt den wirklich wer?

      • Mehr als genug Leute viele bestellen nicht auf der Insel weil es ihnen zu unsicher ist, oder aus anderen Gründen die nur sie selber verstehen.

      • Und außerdem muss man für ein Review immer die vom Hersteller vorgegebene Konfiguration heranziehen, also den Preis des Herstellers,ausschließlich Bits und Teile, die auch im Gussrahmen sind, etc…).

        Alles andere wäre unfair unseren Lesern gegenüber.

      • japp, denn es soll Leute geben, die den Deutschen MArkt unterstützen wollen und keinen Bock haben auf eine Bestellung lange zu warten… Außerdem zahl ich für Beratung gerne mehr 😉

      • Die Preisdiskussionen sind eigentlich müßig. Hier wurde der uvp herangezogen, was auch korrekt ist. Dass man GW Sachen auch billiger bekommt wissen wir ja alle.

        Und ich muss sagen, dass ich ab und zu auch mal im GW ne kleine Box gekauft habe, eben weil ich gerade was dringend haben wollte und keine Woche auf das Paket waten wollte – da zahle ich dann eben auch mal 2 Euro mehr…

      • Hm. Mir gings nur um den Rechenfehler… ne Review is immer subjektiv und sollte sich imo nicht oder nur sehr bedingt nach den Lesern richten.
        Damit will ich jetzt nicht sagen, dass ich deinen Kritikpunkt nicht verstehe, nur, dass ich die Benotung ansich nicht angepasst haben wollte.

  • Dem Urteil bei der Gussqualität schließe ich mich an.
    Bei den Optionen hatte ich mir persönlich allerdings deutlich mehr erhofft, insbesondere mit Blick auf die Vielfalt einiger der kürzlich erschienenen Boxen (SW z.B.).
    Mit 26€ zahle ich nun aber fast nur noch die Hälfte im Vergleich zum alten Zinn-DP, weshalb ich den Preis eigentlich ganz OK fand.
    Der Gesamtnote kann ich mich daher anschließen.

    Wenn man keinen “Wirtskörper” zur Verfügung hat, muss man übrigens mindestens eine Torsorückseite und ein Beinpaar o.ä. aus Green Stuff herstellen. Das überfordert wahrscheinlich die Knetkünste der meisten Gamer.

  • Doe Note ist ok, auch ich habe mir den Bausatz mal zwecks Ausstellungsstücken gewünscht.

    Einzig in Bezug auf die Details hättet ihr ja noch anmerken können, dass die etwas “mickrig” ausfallen. Man merkt irgendwie deutlich, dass GW den Gussrahmen schon vor 3-4 Jahren designt hat und nur drauf gewartet hatte, ihn unters Volk streuen zu können. Gerade gegen die aktuelleren Bausätze wirkt er schon etwas altbacken und “konservativ”…

  • Zitat: Fazit
    Der Dämonenprinz des Chaos wurde lange erwartet und das warten hat sich gelohnt

    Finde ich auf keinen Fall ! Mit eines der schlechtesten Modelle die seit neusten herausgekommen sind.Der Dämonenprinz kommt für mich direkt nach den Minotauren, so viele designerische sachen dran, wo ich einfach mehr von einem elitären Marktführer erwarte, wie es GW gerne sein will. Sie beweisen ja gerade mit den Dark Eldar das es auch anders geht,aber das Modell ist der sogenannte griff ins klo.

    für mich ist das Modell, ne klare 4- bis 5

  • Moin,

    also “die” alten (Belakor, orginal DP, Nurgle) DP gefallen mir deutlich besser und die Optionsvielfalt beeindruckt auch nicht wirklich. Ich spiele Nurgledämonen und ehrlich, ohne eine gewaltige Umbauaktion ist der neue DP nicht wirklich für Väterchen Nurgle einzusetzen.

    Dazu finde ich das ganze Modell irgendwie zu eckig. Die Flügel, die Waffen, alles nicht so wirklich schick, aber dies ist ja zum Glück ziemlich subjektiv. Daher werde ich eher mein Geld bei Forgeworld lassen.

    oh, und auf der Insel bestellen lohnt sich ja zur Zeit eh nicht wirklich, da der Pfundkurs doch wieder um die 1,2o € liegt. Da bleibe ich doch lieber bei radaddel……

    cu

  • Ich bin auch kein allzu großer Fan dieses Bausatzes: Je nach verwendetem Armpaar muss man schon kräftig spachteln, um alle Lücken zu schließen. Und Gussgrate, die sich an jedem einzelnen Finger der Klauenhände beidseitig entlangschlängeln sind auch zu beseitigen. Außerdem sind sind die Posen für Arme und Beine fest definiert. So viel Variationen gibt es angesichts von nur drei qualitativ sehr unterschiedlichen Köpfen dann auch nicht. Für mich lohnt sich der Kauf deshalb, weil ich die übrig geblieben Teile mit einem Inquisitor-Modell kombinieren möchte. Ein recht teurer und einfallslos gestalteter Bausatz ohne hervorstechende Details, der seinen Zweck aber erfüllt.

  • Also wer mit nem Bastelmesser umgehen kann und mit GS Lücken schließen kann, der kann auch sehr viel mehr Posen herausholen.
    Desweiteren kann man mit ein paar Bitz sehr leicht 2-3 Prinzen daraus bauen.

  • finde das modell eher mau…zu klein (ein chaos dämonen-prinz müsste meiner meinung nach einen oger überragen) und auch von den optionen her nicht der oberknaller…s gab mal ein chaos dmäonen modell (glaub so 1-2 jahre her) im rahmen einer kampagne…weiss nicht mehr wie der hiess, aber das war das mit abstand beste dämonen modell je

    • Nur das er wenn überhaupt so groß wie ein oger war, supe Miniatur nur viel zu klein gewesen!

      Auch wenn der Bausatz wirklich enttäuschend ist sit er auf jeden Fall größer wie ein Oger!!

  • Also ich kann nur sagen das das neue Model im vergleich zum Belakor oder dem alten Dämonenprinz einfach nur bescheiden aussieht für 40k mag des gehen aber um ehrlich zu sein bei Fantasy sieht es etwas bescheiden aus vorallem nur diese komischen designs in sachen oberkörper und der gleichen naja zum glück werde ich mir des “nicht” und ganz gewiß nicht kaufen.!

    • Ich denke man kann einiges mit machen, klar GS und Umbau ist nötig aber wenigstens hat er die richtige größe wenn man sich das 60mm Base anschaut auf dem er steht.

      Bel’lakor so schön er war hat ja gerade mal ein 40×40 Base ausgefüllt

  • hätte jetzt vom gefühl gesagt bel’lakor sei gleich gross…aber selbst wenn, dann doch lieber den, er hat einfach 1 mio mal mehr charakter…das ist halt das problem mit vielen optionen…je mehr optionen desto “genereller” muss das grundmodell aussehen sprich die posten etc…beides zu kombinieren ist halt sehr schwierig oder erfordert einies an modelling…

  • und bezüglich kursen AHAHAHA ihr guckt alle in die röhre und wir schweizer lachen uns ins fäustchen (gut die exportwirtschaft stöhnt) aber für warhammer spieler der traum schlecht hin – dollar bei 1:1 (kkp 1.25), euro 1.3 (kkp 1.55), gbp 1.55 (kkp 2.2)

    • kannst mir glauben der Pfund ist immer noch fantastisch zum Euro 😉

      Bel’lakor ist super keine Frage aber für mich nur ein Herold
      Bel’Lakor ist erhäblich keiner, füllt gerade mal ein 40×40 base aus und der Plastikprinze steht auf ein 60mm Base

      • Passt Belakor denn auf ein 25er Base? Dann wär er wirklich der geborene Herold.
        Ansonsten find ich gibt er nen ganz guten zaubernden Dämonenprinzen ab.

  • Das Modell sieht wirklich sehr schick aus, ich habe es neulich live gesehen.

    Was ich im Artikel aber vermisse ist ein Hinweis, dass man wirklich überhaupt keine individuellen Posen mehr bauen kann. Alle Teile müssen genau wie abgebildet angeklebt werden, da das die Kerben vorgeben. Sicher kann man das umbauen aber die Modularität wie z.B. bei Space Marines ist nicht gegeben. Und dafür ist der Preis wirklich hoch. Belakor habe ich für 25 Euro gekauft und der ist mindestens genauso schick und ebenso wenig modular.

    Hoffentlich erhält dieser Trend aus WHF nicht auch Einzug in WH40k. Die neuen Dark Eldar werden es zeigen…

  • ich find das modell ziemlich… naja, mau und das ist tatsächlich eher übertrieben. ich meine gut, er ist groß, aber im vergleich zu bel’larkor ist er unfassbar häßlich. okay gut, aus plastik, aber meine herren, was sollen diese proportionen? der sieht in jeder hinsicht aus, als wären die designer auf nichts außer dem holzklotz-style gekommen… arme kloppig, beine kloppig, oberkörper erst recht kloppig… ne, wirklich nicht so mein fall.. und die köpfe finde ich ebenfalls leider allesamt häßlich :-/ ka versteh das nicht… ich meine schon im chaosarmeebuch war der doch zu sehen… wie kann es sein, dass die den jetzt erst rausbringen? ne ne, irgendwie nicht zeitgemäß

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen