von Dennis | 11.09.2010 | eingestellt unter: Kings of War

Mantic Games: Games Week 3 und Kings of War Regeln

Es ist so weit, das dritte und letzte Video zur Games Week ist online und seit gestern Abend 19.00 Uhr auch die Closed Beta Regeln zu Kings of War.

Um an die geschlossenen Betaregeln zu kommen, müsst ihr euch bei dem Newsletter auf der Mantic Seite einschreiben. Die Regeln sind bereits online, um Feedback wird gebeten.

In Deutschland können Mantic Games Produkte unter anderem über unsere Partner Tinbitz und Radaddel bezogen werden.

Quelle: Mantic Games

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Kings of War

Kings of War: Vanguard Neuheiten

15.12.201811
  • Kings of War

Kings of War: Rollenspiel angekündigt

02.12.201810
  • Kings of War

Kings of War Vanguard: Neue Profile

19.11.20182

Kommentare

  • 12 Seiten sind’s und liest sich auf den ersten Blick recht flüssig. Es ist bisher nur das nötigste an Regeln abgedeckt und Magie nicht implementiert. Profilwerte werden direkt mit „4+“ (Trifft auf 4+) angegeben. Einheiten Typen werden Infanterie, Kavallerie, Helden und Monster, sowie Kriegsmaschinen sein.
    Infanterie kann von von 5 -25 Mann im 5er breiten Block, oder als 50 Mann und 10 Mann breite Horde gespielt werden. Kavallerie wird auch in 5er Schritten aufgestellt, hat aber keine Option auf eine „Horde“.
    Blöcke haben ganz normal Front, Flanken und Rücken. Die Bewegung ist mit Ausnahme eines Seiten- und Backsteps, sowie der Verdopplung der Reichweite nur bei geraden Manövern wie gewohnt.
    2.000 Punkte, 12 Züge und 1 Stunde Spielzeit mit Schachuhr scheint der geplante Standard zu sein. Dazu drei Missionen und eine Aufstellungsart.

    Ich bin wirklich auf die allgemeinen Reaktionen zu Regelwerk gespannt…

    • Magie ist drin. Es gibt aber halt keine seperate Phase oder eigene Regelkonzepte für Magie, sondern die funktioniert halt genauso, wie andere Sonderregeln auch. Das ist nicht schlecht, vereinfacht die Sache sehr.

    • Ach so, das ist auch nicht eine Stunde insgesamt, sondern eine Stunde für jeden Spieler, also zwei Stunden. Immer noch guter Schnitt…

  • Mein Ersteindruck ist recht postitiv. Es ist wirklich ziemlich einfach (gut!), Sonderregeln sind sparsam und effektiv gesetzt (auch gut!) und es müsste sich recht dynamisch und vor allem schnell spielen.

    Negativ: Warum zum Kuckuck muss dieser Unsinn mit seperat erwerbbaren Kommandoeinheiten (Standarte) in die Regeln? das finde ich ärgerlich und auf der falschen Ebene angesetzt. Nicht so schön.

    Ansonsten einige Ungereimtheiten in den Listen, aber das werden die wohl noch ausbauen.

  • Die Regeln lesen sich sehr gut und sind schön schlank. Werde leider die nächsten zwei Wochen keine Zeit für ein Testspiel haben, aber danach auf jeden Fall. Bin gespannt wie sich das auf dem Spielfeld anfühlt aber ich bin mir schon recht sicher, das es mir gefallen wird.

  • Die Regeln sehen auf dem Papier (oder Screen) ganz brauchbar aus.
    Bin schon auf die ersten Spielberichte gespannt und in wie fern auf das Feedback der Testspieler eingegangen wird.

  • Also ich finde auch, dass man die Kommandoeinheit eigentlich immmer fix in die Truppe hätte integrieren können. Aber gut, so kann man ja etwas mit den Punktewerten Spielen – und wie immer, haben alle Einheiten Musiker und Standarte, dann heben sich die Effekte im Kampf gegeneinander auf.

    Magie gibt es zwar nicht spezifisch, aber ich finde es eigentlich ganz erfrischend, dass zB eine Elfen Magierköniging einfach so 10 „Magietreffer“ raushauen kann und nicht angegeben wird, ob das jetzt ein dicker Feuerball, ein Blitzgewitter, fliegende Steine etc. ist.

    Gut, die Regeln sind recht einfach, aber das war ja so geplant gewesen. Aber jede Armee hat doch genug Charakter, um unterschieden werden zu können. Ach ja, die sollten dann bald bitte die Skelettbogenschützen releasen… 😉

  • Die Regeln gefallen mir gut.

    Sicherlich ist es simpel gehalten, was aber angenehm ist zu anderen Spielen, wie z.B. Warhammer, da man so schnell die Regeln kennt, aber es halt dauert, bis man sie wirklich gut anwenden kann.

    Die optionalen Möglichkeiten mit Standarte/Musiker finde ich gut, da man so noch etwas Spielraum hat, wenn man sich auf eine bestimmte Größe einigt.

  • Bin sehr begeistert. Die ersten beiden Testspiele gestern (500 bzw 1000 Punkte) Elfen gegen Zwerge gingen sehr fix von der Hand und haben Spaß gemacht. Ein tolles Regelwerk.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.