von BK-Thorsten | 13.08.2010 | eingestellt unter: Infinity

Infinity: PanOceania Acontecimento Starter Preview

In einem ihrer aktuellen Videos auf Youtube zeigen Corvus Belli kurz Inhalt der Starterbox zur Acontecimento Sektorarmee. 

Bei den gezeigten Modellen sollte es sich um folgende handeln:

  • 2x Acontecimento Regular (Combi Rifle)
  • Acontecimento Regular (Combi Rifle+ Light GL)
  • Knight of Montesa (Combi Rifle)
  • Akalis, Sikh Commando (HMG) [Update: es handelt sich dabei um ein Modell mit Boarding Shotgun] 
  • Bagh Mari (Combi Rifle)

In Deutschland werden die Infinity Produkte über Ulisses Spiele vertrieben.

Link: Corvus Belli
Link: O-12.de
Link: Ulisses Spiele

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Infinity

Infinity: Kuang Shi Resculpts und Garuda Tacbots

18.01.20186
  • Infinity

Infinity: Hospitaler und Bit & KISS!

17.01.201812
  • Infinity
  • Terrain / Gelände

Warsenal: Cosmica Pods

09.01.20182

Kommentare

  • Ich bin da nicht mehr so auf dem laufenden,aber sind das nicht umverpackte minis, die es bereits im Blister einzeln gab oder ist da wieder eine box-Exclusive Miniatur dabei?

    • Nein, das sind “nur” umverpackte Minis. Die Unsitte, bei 6 Minis eine Starter-Exklusive hineinzupacken hat Corvus Belli zum Glück abgelegt.

      Die Boxen sollen es Leuten, die vielleicht nicht die ganze Fraktion, aber eben eine der Sektorlisten spielen wollen einfacher machen einzusteigen.

  • Ist für diesen Starter schon ein Datum bekannt? Ich kenne bisher nur die überarbeitet Boxen für Ariadna (Highlander), JuJing und Haqquislam (man möge mir eine falsche Schreibweise verzeihen)

    • Nein, aber es wird gemunkelt sie würde zu den nächsten Neuheiten gehören mit der Begründung dass CB bisher immer nur dann bemalte Minis gezeigt hat wenn sie Teil des nächsten Releases waren.

      Wobei die Bilder von der TDN ja den Keisotsu mit Raketenwerfer, die Metropolitaines und die neuen Hungries gezeigt haben. Und die Hungries werden ene 4er Box. Mir fällt momentan nicht ein ob CB jemals zwei Boxen in einem Monat veröffentlicht hat, andererseits ist der Starter hier ja mehr ein repack, von daher: Daumen drücken und hoffen.

      Übrigens: die Highlander sind keine überarbeitete Aridna-Starterbox. Die Ariadna.Starterbox gibt es noch (obschon sie mal überarbeitet wurde) aber die Highlander, die japanese sector army bei YuJing usw. und auch diese hier sind Sektor-Starter. Sie sollen eine Grundlage für die jeweilige Sektorarmee bilden nicht für die Fraktion selbst (wäre hier auch sinnlos da man ohne Sektorliste maximal 2 Regulars einsetzen kann und hier 3 drin sind). Da fehlen auch noch ein paar, da jede Armee (außer ALEPH) 2 Sektorlisten hat (PanOceania sogar 3) und bisher lediglich Ariadna, Combined Army, YuJing, Haqqislam und nun auch PanOceania jeweils eine bekommen haben.

    • Für ein gutes Einsteigerspiel sicherlich…ihr braucht nur einen Haufen Gelände denn bei Infinity gilt “wenn ich dich sehe bist du tot”…naja nicht ganz so krass aber so ein Scharfschützengehwehr hat auf dem Tisch 2(reale) Meter Reichweite ohne nennenswerte Abzüge

  • Hab zwar ewig nicht gespielt aber soweit ich mich erinnere reicht jeweils ein Starter schon sehr gut aus, um kleinere Spiele zu bestreiten und mal die Regeln kennenzulernen. Danach ists wie bei vielen Spielen, die große Auswahl lockt doch arg und es wandern langsam neue Minis in die Sammlung 😉

  • Tote Eulen! Tote Eulen überall! 😀

    Ach ja, wenn ich nur die Zeit hätte, weitere Systeme anzufangen.
    Infinity wäre sicher auch in der engeren Auswahl.

  • Ich verfluche Corvus Belli … die Minis sind einfach zu schön … *grml*

    Andere technisches Sache…
    Wenn ich Bilder anklicke passieren in unterschiedlichen Beiträgen andere Sachen: Manchmal wird ein neues Tab mit dem Bild geöffnet und manchmal wird das Bild im gleichen Tab geöffnet.
    Jetzt passiert es mir öfters, dass ich nicht drauf achte, einfach auf das Bild clicke, und das Tab dann wieder schließe … doof wenn es das gleiche Tab wie der Artikel war…
    bsp: öffnet bilder in neuen Tabs: http://www.brueckenkopf-online.com/?p=20105

    Ich weiss jetzt nicht ob das ganze nur bei mir so ist, und woran das liegt… (Firefox (aktuellste Version), Win XP)

    Ansonsten *thumbs up* für eure Arbeit hier 🙂

    • Hm, ich benutze den IE8 und da funzt es so wie es soll:
      Wenn du auf ein Bild klickst wird es in einer Art Overlay in der Originalgröße dargestellt. Kein neuer Tab, kein neues Fenster. Das funktioniert in diesem Artikel und auch in dem, welchen du verlinkt hast. Eventuell blockt dein Firefox (vielleicht auch absichtlich, wäre verständlich) das ausführen bestimmter Skripte oder allgemein Skripte. Kann mir vorstellen dass es da zu einem solchen Effekt kommen kann.
      Ich weiß gerade nicht, worauf das WordPress-Plugin, welches für diese “Lupenfunktion” zuständig ist basiert, aber da ich keine Kaffeetasse sehe, nehem ich an es ist Flash.

  • Ich lese mich gerade durch die REgelnd es Systems, und wären die nicht so unstrukturiert aufgebaut, würde ich es sehr gut finden.
    Ich bin gespannt wann ich meine rstes Spiel bestreiten kann, denn es klingt definitiv sehr actionreich und realistisch.
    UNd selbst wenn es mir nicht gefallt: Die Miniaturen sind er Hammer !!

    • Naja, die Sortierung der Regeln ist zugegebenermaßen nicht die beste, da gebe ich dir recht. Aber so unstrukturiert sind sie dann eigentlich nicht. 😉

      Es ist in der Tat so, dass man infinity am besten von jemandem lernt der es schon selber spielt. Vor allem sollte man nicht zuviel wollen. lieber klein anfangen und erstmal die Grundlagen von Befehlen, ARO und Würfelsystem nehmen. Gerade die Spezialfähigkeiten wie Tarnung, Hacken etc. pp. sollte man erst dann dazu nehmen, wenn die Grundlagen gut sitzen.
      Viele “Veteranen” von TT-Spielen fühlen sich angegriffen wenn man ihnen das rät (“Denkste ich bin doof oder was?”) aber vetraut uns Infinity-Veteranen der ersten Stunde: der Weg den wir zurückgelegt haben war steinig und schwer. Es ist ein extrem komplexes Spiel aber gerade das macht es ja so gut. Vieles ist auch recht intuitiv, allerdings eher nach dem Motto: “Aha, so geht das also. Und dann kann ich sogar das und das auch noch machen… soso… naja, ist ja auch eigentlich nur logisch, das das so gehen sollte.”
      Man findet aber viel Unterstützung auf o-12.de und ich stöbere eigentlich ständig auf der TT-welt herum und habe dort ein Auge auf die “kleinen” TTs wie Infinity, Pulp City und Co und ich bin da nciht der einzige. Wenn du also fragen hast: frag. 🙂
      Wenn dein Englisch gut ist kannst du dir auch mal die 3 Regeltuts von CB selbst auf Youtube anschauen, da werden einige Grundlagen sehr anschaulich und gut nachvollziehbar (und mit spanischem Akzent, dafür gibts aber Untertitel ;)) erklärt: http://www.brueckenkopf-online.com/?p=19471

      • aber wie soll ich denn das spiel von nem vet. lernen, wenn ich keinen infinity-vet. kenne. will doch selber einer werden? ist das soo schwer, das jemand der 40k seit der 2ten ed. spielt zu verstehen, damals war 40k ja auch noch eher scharmützelei?

      • Ne du brauchst nicht dringend einen, der dir das Spiel erklärt. Klar ist es mit einem Vet…eran schneller und besser gelernt, es geht aber auch ohne. Das Regelbuch ist zwar etwas unübersichtlich und wenn man nicht gerade komplett neu ist im TT-Bereich verständlich. Noch dazu gibt es ja nun die tollen Videos auf Youtube und eine hilfsbereite Community (o-12.de). Nur eben nicht gleich mit dem vollen Programm einsteigen, sondern erstmal nur die Grundregeln und dann nach und nach die Feinheiten lernen, war bei mir damals bei 40k auch so. Da meinte man auch, man solle es sich von einem erklären lassen und erstmal nur die Grundlagen spielen.

      • Also ich kenne W40K seit der 3. Edition… und mehr als ein Dutzend anderer Spiele. Fazit: Infinity ist anders.

        Es sind nicht nur die Regeln, bei denen man sich erstmal daran gewöhnen muss, dass der Gegner eigentlich auf so ziemlich alles eine Reaktion bekommt was ich mache (Obwohl er eigentlich garnicht an der Reihe ist) oder dass man auf mehreren Ebenen kämpft (“normales Spielfeld” und Cyberspace wenn wir ihn mal so nennen wollen).
        Es ist auch ein wenig das Gefühl… Viele testen Infinity an und sind nach einem Probespiel enttäuscht, weil sie so viel tolles gehört haben aber am Ende ballert der eine einfach den anderen ab und letzterer hat den Eindruck er könne nix dagegen tun (was ein gänzlich falscher Eindruck ist). Es ist eine extreme Umgewöhnung auf einem 48″x48″ Spielfeld mit 10 Mennecken pro Seite rumzueiern während die Platte zu 70+% mit Gelände bedeckt ist, einfach weil sie es sein muss. Eben weil auch der 10-Punkte-0815-Soldat neben Pistole und Messer ein Gewehr mit sich herumträgt dass nicht nur 48 Zöller weit feuern kann sondern im Schnitt selbst auf diese extreme Reichweite noch 3 Würfel mit jeweils einer 25%-Trefferchance auf einen frei stehenden Gegner hat, wobei jeder einzelne dieser Würfel bereits das Aus bedeuten kann.
        Aber bereits in den Grundregeln sind nahezu ein Dutzend Optionen enthalten wie man sich vor dieser Bedrohung schützen kann. 😉

        Es ist nicht mal das mangelnde Verständnis des geschriebenen Worts, das die größte Hürde darstellt. Es ist einfach nur die Masse an Optionen und die Komplexität die vom Neueinsteiger eine hohe Lernbereitschaft und eine noch größere Geduld erfordert. Ein erfahrener Spieler kann hier sehr hilfreich sein, weil er das ganze aus dem FF aufzählen kann, ist kein solcher zur Hand muss man sich die ganzen Optionen selbst zusammensuchen und das kann am Anfang ein wenig frusten, bremst aber auf jeden Fall den Spielfluss.

  • Wir haben das Spiel auch ohne Veteran versucht zu spielen, am Anfang mit wenigen Regeln (Kein Hacken, keine Sonderfiguren, keine besondere Ausrüstung) und uns langsam gesteigert. Aber nach 5-10 Spielen die wir gemacht haben, haben wir selbst die Grundregeln noch immer nicht feste drauf. Ich will nicht sagen wir haben es aufgegeben, aber die Motivationskurve ist schon eher abgeflacht, immerhin, wenn eine Figur auf eine andere schiessen kann, trifft sie fast immer und tötet die Figur auch fast immer. In meinen Armeelisten waren bis zu drei Ärzte drin, trotzdem, ein Fehler und du bist weg. Ein Gegner der die Explosivgeschosse entgegenwirft oder mit einer Luftlandetruppe das ganze Spiel versauen kann, das ist schon übel. Ich denke, es gibt im Moment auf dem Markt kein Spiel was auch nur annähernd so komplex ist wie Infinity, die Aussage “kann ja so schwer nicht sein” hat unser kleiner Spielkreis inzwischen schon aufgegeben. Wir stellen uns darauf ein, dass wir mindestens ein Jahr brauchen, um einigermaßen Fehlerfrei zu spielen.

    Es ist halt was anderes. Die Taktische Tiefe die das Spiel hat, ist dafür atemberaubend…!

    • Deckung ist das A&O in Infinity. Wenn man Deckung hat, verändert man ziemlich stark die Modifikatoren, so dass man wesentlich weniger getroffen wird. Wenn jeder Schuss triff, dann lest Euch noch mal die Seite über Deckung durch. Nicht mehr als 20 cm Abstand zwischen zwei Geländestücken, die Deckung bieten können.

      Luftlandetruppen sind nur, dann wirklich gefährlich, wenn sie einem in den Rücken fallen. Also wieder alle Minis in gute Deckung stellen.

      Man muss auch nicht immer zurückschießen, man kann auch Ausweichen. Man sollte vorher überlegen, wie gut die Würfe werden müssten, damit ein Ausweichen oder Zurückschießen Sinn macht.

      Also mehr Deckunf, mehr Spaß!

    • Wichtig gegen Luftlandetruppen des Gegners im eigenen Wohnzimmer:
      lest euch “Change Facing” und “Alert” durch (beides Grundfähigkeiten).

      Ersteres verhindert quasi automatisch, dass sich der Gegner von hinten durchmetzelt: wenn eine befreundete Figur innerhalb von 8 Zoll getroffen wird (getroffen, egal ob auch tatsächlich verwundet) bekommt eine Figur eine ARO (sofern sie für diesen Befehl des Gegners noch keine bekommen hat) mit der sie sich umdrehen kann. Wenn der Luftlander also Karl umballert dürfen sich Fritz und Hans in derselben Aktion umdrehen. Bekommt der Luftlander danach einen weiteren Befehl haben Fritz und Hans Sichtlinie und bekommen ganz normal ihre ARO.

      Alert bewirkt dass der Beschossene zwar auf seine Rüstung vertraut und auch nicht ausweicht, dafür dürfen sich aber alle drehen, die möchten.

      Beides sehr logische Regeln: wenn der eigene Mann gerade mit Kugeln eingedeckt wird und das direkt neben einem guckt man halt schon mal nach, was da passiert. Wenn der Feind sich nähert und alle gucken woanders hin hilft ein Warnruf ungemein (Leider sieht der dann oft so aus: “Leute, der Feind nähert sich von… argh!”).

      Und allgemein gegen Beschuss: ein beherzter Sprung zur Seite (aka “Dodge” bzw. ARO-Movement) hat meistens größere Erfolgschancen als die eine Kugel mit der man zurückballern kann. Außerdem ist man hinterher woanders. 😉

      • Genau so ist es. Man sollte immer darauf achten, dass einige Modelle immer den Rücken aller anderen Modelle im Blick haben, um notfalls die Blickrichtung aller (nahen) Modelle ändern zu können, um so einen großen Pool von AROs beim 2. Schuß zu generieren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen