von BK-Carsten | 05.10.2010 | eingestellt unter: Science-Fiction

Antenocitis Workshop: G.O.T. Heavy Armour Conzept

Auf der Website von Antenociti Workshop wurde ein Konzept für einen G.O.T. Heavy Armour vorgestellt.

extra_heavy_armour_weapons

Die Konzeptzeichnung sieht schon vielversprechend aus. Über einen Erscheinungstermin wurde bisher nichts bekannt gegeben.

Link: Antenocitis Workshop

BK-Carsten

Carsten, Brückenkopf Redakteur. Im Hobby seit Adam und Eva. Erstes Tabletop: Warhammer 6. Ed. Aktuelle Projekte: Blood Bowl, Pulp, Fantasy Skirmisher..., Malen und Modellieren

Ähnliche Artikel
  • Reviews
  • Science-Fiction

Review: Homo Inhumanis Brute Raider

18.11.2017
  • Infinity

Infinity: Szalamandra Resculpt Preview

18.11.20172
  • Dreadball / Sci-Fi Sport

Dreadball: Update zur 2nd Edition

18.11.2017

Kommentare

    • Naja, die GKA wird ja als viel plumper Beschrieben! 😀 Mit massiven Rückentornistern und Panzerung, gerade bei den Sensenmännern, deren Bewaffnung mit der auf dem Bild zu sehenden recht ähnlich ist. Aber vor allem bei den Beinen wüsste ich keine Möglichkeit da noch ein menschliches Bein ‘reinzuquetschen. Erinnert mich eher an die Ultras aus dem Revelation-Space-Zyklus von Alastayr Reynolds! 😉

      • RRRRIIIINGOOO!!!
        Der geht in einem Atemzug mit WHEATOOOONNNN!! und KHHHAAAAAN!!!

        Was war ich enttaeuscht von allem, was der Mann nach den ersten beiden Posleen-Baenden verbrochen hat…

      • Ich weiß leider nicht über was für Bücher ihr hier redet, aber das Menschliche Bein endet in der Konzept Skizze etwas über dem Fuß des Anzugs. Am rechten Bein sieht man das gut.

      • Er hat schon recht, viel zu viele “gepanzerte” Minis sind in dieser Hinsicht dämlich gemacht.
        (Wie passt ein 3m-Supermensch in eine Servorüstung, die nicht viel größer ist als ein imperialer Gardist)

        Zusätzlich: klar, GKAs sind runder, haben keine Gesichtsmasken etc.

        Und zu den Büchern: Die ersten zwei sind gut, die nächsten zwei sollten ursprünglich ein einzelnes, dünneres sein und was danach kam will ich nicht näher beschreiben.

        Für die mit den Fragezeichen:
        Wir reden von John Ringos “Invasion” Reihe (englisch Legacy of the Aldenata)

        Ps: !WARNUNG! Wer als Deutscher Ringos “The Watch on the Rhine” liest, stirbt an schweren Lachkrämpfen!!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen