von Dennis | 01.10.2009 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

White Dwarf: Oktober 2009 – #166

Der White Dwarf ist im Oktober etwas dicker geworden und bringt es nun auf 128 Seiten.

White Dwarf - Oktober 2009 #166

128 Seiten verteilt auf:

Warhammer 40.000
– “Unter Wölfen”, Vorstellung der Space Wolves
– “Für den Allvater” Space Wolfes und Space Marine Produktpalette Übersicht
– „Der Zorn des Sturmbringers“, Spielbericht Chaosdämonen gegen Space Wolves
– „Extrem vielfältige Space Wolves“, Übersicht über das Space Wolves Rudel

Warhammer Fantasy
– “Große Helden, Große Taten!“, besondere Charaktermodelle und die Armeen herum

Herr der Ringe
– “Legionen des Auges“, Harad im Ringkrieg
– „Blut und Sand“, Kampagnen für den Süden für Herr der Ringe / Ringkrieg

Sonstiges
– Berichterstattung des 11. deutschen Games Days / Golden Demon
– “Standartenträger” über Malabende
– Citadel Hobbymaterialien Modellbauschnee
– Citadel „Halle der Helden“, Gui le Gros
– ‚Eavy Metal Meisterklasse, Space Marines Wolfsgardist
– Modellbaumeister

Und wieder einmal sehr Warhammer 40.000 lastige Ausgabe des White Dwarf. Mehr Seiten, viele Bilder aber es fehlt dennoch an Inhalt. Es sind verschiedene interessante Ansätze, wie z.B. die Modellbauartikel, die aber einfach inhaltlich einfach zu dünn ausfallen um von Wert zu sein.

Einziges Glanzlicht ist die Herr der Ringe Kampagne und die Malanleitung für Space Wolves. Die restlichen Artikel fallen häufig zu stark in die Kategorie Kaufempfehlung nett verpackt, ohne spielerischen Inhalt. Es fehlt auch einiges, z.B. Übersicht über den Inhalt der Wolfsgardisten in Terminatorrüstung oder beim Games Day Bericht ein paar mehr Bilder vom eigentlichen Games Day (was aber nur unseren Beitrag bestätigt, dass es dort nichts zu sehen gab).

Der Spielbericht ist ganz nett gemacht, obgleich die Armeelisten für das Besetzen von Missionszielen etwas überraschen und die hohe Dichte an Charaktermodellen (immerhin 3 besondere Charaktermodelle bei 2.000 Punkten auf Seiten der Space Wolves) deplatziert wirkt. Da muss man sich auch nicht wundern, dass für jedes Scharzmützel und kleineren Schlagabtausch die jüngeren Spieler die halbe Prominenz des jeweiligen Volkes mit einpacken.

Die Oktober Ausgabe des White Dwarfs kann man ohne schlechtes Gewissen , nicht nur als Warhammer Fantasy Spieler für die es nichts nennenswertes zu lesen gab, im Kiosk liegen lassen und die 7 Euro in andere Hefte oder Hobbymaterialien investieren. Hoffen wir das es im November mit den Skaven in der Vorweihnachtszeit interessanter wird.

Link: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar

GW: Warcry, Necromunda und Herr der Ringe

10.02.202014
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Forge World: Neuheiten für Mittelerde und Warlord-Sinister Psi-Titan

09.02.20205
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

GW: Tau, Genestealer Cult, Titanen und mehr

03.02.20209

Kommentare

  • Bei den Kurzneuigkeiten (S12 für die, die das Heft haben) wird angedeutet, dass in Kürze ein Waldlastiges Release bevorsteht, ähnlich wie die erste Andeutung der Skaven.

  • Also für mich ist beim WD die Schmerzgrenze bezüglich Preis fast erreicht.
    Allerdings kauf ich ihn bis jetzt schon gern. Das Gelände das die immer bauen und auch so manche Malanleitung ist wirklich gut und sehenswert.
    Allerdings fehlt es zweifelsohne an Inhalt, da habt ihr natürlich recht.
    Vor allem für Fantasy feht mir da so einiges.
    Und mir fehlen ein paar nette Regen für Sachen die es nicht gibt.

  • also für mich war es die letzte ausgabe.
    ab heute werd ich wohl nicht mehr regelmäßig den WD holen-schade.

    ich lese bei den space wolves artikel genau das was jeder schon weiss und wo es heißt,zu den regeländerungen möchte ich nicht mehr ausweiten dafür ist zu wenig platz. !!!
    ein einhalb seiten sich ausgelassen wie grimmig und so die wölfe sind,dann kommen die wahren änderungen und man geht nich drauf ein…hmmm!!!
    und von der nicht vorhandenen atmosphäre/aufmachung/stil zu den wölfen sprech ich nochnichmal

    die anderen artikel fallen ebenso lasch aus.
    +zweimal(vllt 3mal) SW boxanpreisung und wie toll es ist sie sich zu holen.
    die umbausektion ist nur was für blutige anfänger,die noch nie modellbau ausgelebt haben…diese pose wirck dynamisch…hätt ich nie gedacht.
    damals hatte der GW-Gesamtkatalok mit den kurzen beschreibungen zum volk/trupp/modell genau soviel hintergrund info wie dieser WD

    hab ihn in weniger als 1ner stunde durchgelesen ung geschaut und kann ihn auch wegwerfen so mau ist der!
    und es steht aber dick fett White Dwarf drauf!?

    6.ausgabe in folge lasch

    zitat mein händler:
    werbeprospekt wofür man zahlen muss!!!!!!!!!!!!!!!

  • Hast aber leider recht, im Moment ist der Fokus eindeutig zu stark auf das jeweils aktuelle release gerichtet, aber darauf auch nur oberflächlich. Der Spielbericht geht ja auch zimlich in diese Richtung: 2 der neuen Charaktere in 2000 Punkten. Fast ein Wunder, dass sie für den Meisterklasse-Artikel nicht auch eines der neuen Modelle genommen haben.

  • 7 € ist wirklich übertrieben. Ich kaufe mir neben dem Wd auch die Gamestar und die ist günstiger und enthält 2 DVDs! Aber ich hab diese Dwarf-Ausgabe trotzdem gerne gelesen, der Spielbericht war ziemlich cool. Was die Waldandeutung betrifft weiß ichs nicht aber ich denke die bezieht sich er auf Waldelfen.

  • Hab ich erst auch gedacht, aber Bestien des Chaos bzw Tiermenschen haben es nach der Neuerscheinung der anderen Chaos-Armeen nötiger.

  • Russellsteekanne :
    7 € ist wirklich übertrieben. Ich kaufe mir neben dem Wd auch die Gamestar und die ist günstiger und enthält 2 DVDs! Aber ich hab diese Dwarf-Ausgabe trotzdem gerne gelesen, der Spielbericht war ziemlich cool. Was die Waldandeutung betrifft weiß ichs nicht aber ich denke die bezieht sich er auf Waldelfen.

    Das ist wie Äpfel und Birnen zu vergleichen. Die Gamestar hat eine proportional viel größere Auflage und außerdem Werbeanzeigen. Eine Zeitschrift finanziert sich nunmal hauptsächlich durch Anzeigekunden, und da der WD nur Eigenwerbung hat, fehlt da nunmal eine große Einnahmequelle.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.