von Stahly | 23.10.2009 | eingestellt unter: Warmachine / Hordes

Warmachine: Neue Plastik-Warjacks

Privateer Press bringt im Januar im Zuge des MkII-Releases neben neuen Modellen bekannter Warcaster auch für jede Fraktion eine neue Warjack-Plastikbox, mit der man alle Standard-Warjacks plus eine neue Variante bauen kann. Bilder gibts nach dem Klick.

Cryx CorruptorKhador DecimatorProtectorate of Menoth TemplarCygnar Cyclone

Mit der Cryx Box lässt sich der neue Corruptor, sowie der Reaper und Slayer bauen. Khador erhält neu den Decimator mit Option auf Destroyer, Juggernaut, oder Marauder. Das Protectorate of Menoth wird durch den Templar verstärkt, plus den Crusader oder Vanquisher. Cygnars Box besteht aus dem neuen Cyclone plus dem Defender oder Ironclad. Preise für die Boxen sind noch unbekannt.

Auf Tabletop Gaming News gibt es zudem die komplette Liste der Releases samt Dollarpreise.

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: Aus für No Quarter Prime

02.09.201814
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press – Supreme Guardian Preorder

22.08.20186
  • Warmachine / Hordes

Privateer Press: Mini Crate

21.08.20185

Kommentare

  • Pöbelt PP auf einer der ersten Seite des RBs nicht volles Rohr in richtung GW, von wegen Armee für echte Gamer, mit Modellen aus METALL???

    Oder so in der Richtung?

  • Helle :
    Pöbelt PP auf einer der ersten Seite des RBs nicht volles Rohr in richtung GW, von wegen Armee für echte Gamer, mit Modellen aus METALL???
    Oder so in der Richtung?

    Ja das haben sie mal gemacht bevor sie von der Realität des Marktes eingeholt wurden.

  • @Sceptic
    Naja, „full metal fantasy“ muss man aber auch nicht unbedingt als Gepöbel in Richtung GW umdeuten, sondern es könnte ja auch schlicht ein Bezug auf den metallschweren Hintergrund (z.B. die Warjacks!?) sein.

  • Die „page 5“ in den Büchern war doch eh immer eher eine Art Gag. Wer daraus wirklich eine Firmenpolitik („Wir machen nur Metall!“) ableitet, denkt eh am Markt vorbei. Bzw. Sceptic hat recht. Man muss sich dem Markt halt anpassen um zu überleben. Lieber so, als weiter ein totes Pferd zu reiten.

  • Avatar :
    @Sceptic
    Naja, “full metal fantasy” muss man aber auch nicht unbedingt als Gepöbel in Richtung GW umdeuten, sondern es könnte ja auch schlicht ein Bezug auf den metallschweren Hintergrund (z.B. die Warjacks!?) sein.

    Ich hab des nicht gesagt sondern Helle

  • Helle :
    Pöbelt PP auf einer der ersten Seite des RBs nicht volles Rohr in richtung GW, von wegen Armee für echte Gamer, mit Modellen aus METALL???
    Oder so in der Richtung?

    Nun, zu dem damaligen Zeitpunkt waren Plastikmodelle für Privateer Press nicht finanzierbar, und so sind sie einfach offensiv mit der Tatsache umgegangen, dass es bei ihnen nur Metall gibt. Ist halt Marketing-technisch aus der Not eine Tugend gemacht.
    Inzwischen sind sie eben gewachsen und haben sich an den Markt angepasst. Man muss ja auch sehen, dass die Plastikbausätze von PP mehr mit Resinbausätzen a la Forgeworld zu tun haben als mit GW-Multipart-Plastiksets im Gußrahmen.

  • naja sie fangen ja leider auch an die preise für die modelle damit hochzu treiben das sie jetzt mehrere varianten in eine box stecken und man am ende zwar jede menge arme hat aber trotzdem nur einen jack

  • Den man aber magnetisieren kann. Bei der Retribution kann man beispielsweise recht leicht einen jack bauen, der zwischen Hydra und Manticore switchen kann. Das kann schon mal sinnvoll sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Tracking & Analyse):
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur Cookies zur verbesserten Nutzung der Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück