von Dennis | 31.08.2009 | eingestellt unter: Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer Online: 1 Jahr alt und kein Grund zum feiern

Warhammer Online startete im September 2008 und wurde von EA mit viel Aufwand beworben.
Genützt hat es dennoch kaum etwas. Der Versuch am Thron des MMORPG-Riesen World of Warcraft zu rütteln scheiterte und von den anfänglich 800.000 Spielern waren Anfang des Jahres nicht einmal mehr die Hälfte. EA ist nach eigenen Aussagen auch enttäuscht von der fehlenden Unterstützung seitens Games Workshop, so wurde einer der Entwickler mit “Deren gesamtes Geschäftsmodell ist darauf ausgelegt, Spielzeugsoldaten zu verkaufen” zitiert.

Games Workshop beruft sich allerdings wie gewohnt auf ihre Kernkompetenzen. In den GW Ladenlokalen werden die Tabletop Produkte vermarktet, die Verkäufer sind auf 3 Hauptsysteme “trainiert” und unterstützen nicht einmal die Tochterfirmen wie Warhammer Historical oder Specialist Games in erwähnenswerten Rahmen. Da ist kein Platz für die Produkte von Lizenznehmern.

Insgesamt ist man bei EA also etwas enttäuscht von der – aus ihrer sicht – fehlenden Kooperation seitens Games Workshop. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man den Wert der Marke Warhammer überschätzt hat. Immerhin ist Warhammer Fantasy in Games Workshops Produktportfolio bei weitem nicht mehr das Zugpferd und muss sich mit respektablen Abstand hinter Warhammer 40.000 anstellen, nicht nur im Bereich Absatz. Der “typische” Warhammer Fantasy Spieler ist etwas älter als der durchschnittliche Warhammer 40.000, und für viele die historischen Systeme reizvoller als der Sci-Fi Bruder. Daher wird die Schnittmenge Tabletop und MMORPG doch deutlich kleiner sein, als gedacht.

Das Scheitern von Warhammer Online ist aber nicht zwingend auf die Marke zurück zu führen. So hat Electronic Arts nicht genügend getan um den Spielern den Anreiz zu schaffen von WoW zu WAR zu wechseln. EA ist eben nicht Blizzard, hier fehlt es an Erfahrung und dem Willen etwas wirklich gutes zu entwickeln. Die Zeiten in denen Electronic Arts eine (annähernd) ähnliche Marktdominanz hatte wie Games Workshop sie im TT innehat sind lange vorbei. Hier wurde zu häufig altes einfach unter neuem Namen verkauft (Need for Speed, FIFA usw.) ohne nennenswerte Innovation. Zu stark geprägt von der Gier etwas vom MMO Kuchen abhaben zu wollen, hat man wichtige Dinge wie Balancing, Patches und Communityfeatures aus den Augen verloren.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Warhammer AoS/40K: Firestorm und Blightlord Terminatoren

18.09.201727
  • Necromunda
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

Games Workshop: Nova Open Previews

01.09.201715
  • Warhammer / Age of Sigmar

Warhammer: Doomwheel

31.08.20179

Kommentare

  • Schade, aber leider nachvollziehbar.
    Ich hab die Testversion mal gespielt, es hat eine gute und starke Anfangsmotivation, die Aufgaben sind witzig und nicht so stark wiederholend wie bei WoW, der Spaß kommt auch als Gelegenheitsspieler.
    Aber es fehlt eben der Support, WoW ist doch wesentlich professioneller und ausgeklügelter was das drumherum (Patches, Server, Beratung, Hilfestellungen) angeht.

    mfg
    Tim

  • also, ich war jahre lang wow spieler und hab es auch “professionell” in einem erfolgreichen raid/gilde betrieben.
    hatte ursprünglich geplant von wow auf war zuwechseln, da wow einfach ausgelutscht war seit über 4 jahren, habe warhammer ausprobiert, fand es gut, gab zwar einige ungereimtheiten und vorallem balancing probleme, die bei nem pvpausgelegtem spiel, nen großes prob sind. aber an sich war das spiel gut, die welt konnte überzeugen und hatte gute ideen.
    das problem, dass ich als wow veteran damit hatte war, es gleich wow einfach. zwar gab es unterschiede oder sogar verbesserungen, aber von der art des spielens her ist es halt nen wow 1.5 , wie leider fast alle mmorpgs.
    damit bietet es, wie oben erwähnt nichts neues. zudem kommt hinzu. wow läuft seit 5 jahren, blizzard hat ein überlegenes budget denke ich mal und es ist einfach mittlerweile ausgereifter.
    aber das wirkliche problem an wow konkurrenten ist: sie haben keine solche community wie wow bzw bei wow haben sich gerade unter den ganzen “neu-mmorpglern” also alle deren erstes mmo wow war, einen festen platz in ihren communities und das hält mehr spieler, als ein überlegenes spielprinzip. habe das am beispiel einiger gilden/raids gesehen, die darüber diskutiert hatten, zu war zuwechseln, aber es dann trotzdem nicht taten, da bei wow ihre “freunde” wären.
    an sich ist war daher ein gutes, wenn auch nicht neues spiel. aber das auch neuartige spiele floppen können hat age of conan gezeigt, obwohl es “innovativer” war als WAR. mal schauen was aion so reißt.^^

  • Also was mich bei WoW immer fern gehalten hat, war diese Kinderbuch-Gummibärchen Grafik. (*Bäähh*) Zudem, nervte es mic h das man gezwungen war in einer Gruppe zu spielen!
    Ich hatte mir auf anraten vieler Freunde mal WoW gekauft und hatte aufgrund der Grafik nach kurzer Zeit das Gefühl an Augenkrebs erkrankt zu sein!
    Ich spiele WAR recht regelmässig und bin einer der das Spiel jetzt seit einem Jahr mit freuden spielt.

    Ich glaube auch, das es immer schwer ist als zweiter in eine “Nische” zu stoßen. WoW war einfach zuerst da.
    Ist für mich irgendwie das gleich, wie mit Cola. Dann kam Pepsi und gab Millionen dafür aus um Coca Cola den Rang abzulaufen. War aber von anfang an zum scheitern verurteilt! Weiter beispiele sind: Tempo, eBay und auch irgendwie GW 🙂
    Naja, ich freu mich auf die Umsetzung von THQ, die ja am 40K MMORPG arbeiten.
    Warscheinlich, werde ich dann WAR auch an den Nagel hängen!

    Ansonsten, finde ich ist WAR alleine von der Atmosphäre schon schöner als WoW und in vielen belangen einfach besser. (Alleine, weil dort kaum kid’s durch die Welt wusseln)

  • ich hab Warhammer Online nur bis lvl 9 gespielt und es dann einfach zur Seite gelegt, war nie WoW Fan und für mich war Warhammer Online irgentwie zu nah an WoW. Wäre es mehr in Richtung AoC gegangen, ohne die Fehler natürlich und mit der selben Grafik, wäre ich sicher geblieben.

  • Die hätten schlicht und einfach ein 40K MMORPG entwickeln solln. Das wäre doch was mal neues im Online-Spiele-Sektor gewesen.

    WAR spiele ich nicht mehr weil ich keine Lust hab so viel Zeit für ein Spiel zu “verschwenden”…..

    mfgAB

  • Früher hab ich noch gerne gespielt, als richtig viele Leute da waren.
    Jetzt ist es so, das manche Questen schon gfarnicht mehr möglich sind, da die Teilnehmer fehlen.
    Dazu kommt, das Slayer und Moschas die PVP-Arenen dominieren und ich mit meinem Eisenbrecher immer den kürzeren ziehe.
    Das Balancing und die Serverstabilität (grade bei Burgenkampf) haben dazu für viel Unmut gesorgt und wieder ne Menge Spieler zu WoW getrieben.

    Es ist einfach schade, das dem Spiel so viele Missgeschicke passiert sind aber sowas hatte auch WoW am Anfang. Deren Vorteil war aber, das es zu seiner Zeit nichts vergleichbares gab und Online-Spiele so hingenommen wurden. Einem WAR darf sowas jetzt nicht mehr passieren……. 🙁

    Schade für WAR aber ich denke das wenn EA anstatt sich zu beschweren weiter investiert, wird aus dem Spiel immer mehr…..

  • Abee :
    Die hätten schlicht und einfach ein 40K MMORPG entwickeln solln. Das wäre doch was mal neues im Online-Spiele-Sektor gewesen.
    WAR spiele ich nicht mehr weil ich keine Lust hab so viel Zeit für ein Spiel zu “verschwenden”…..
    mfgAB

    1. Hatt THQ dafür die Rechte und entwickelt es auch
    und
    2. Beschuß RPGs haben bisher nie funktioniert.

  • Für ein Spiel, welches eigentlich auf RvR ausgelegt sein soll, gibt es zuviele PvE Inhalte. Der PvP Anteil an sich ist auch recht unüberlegt hinflatscht worden. Jetzt haben sie den letzten Punkt aber immerhin ein wenig eingesehen und haben schonma die Burgen verbessert, in dem es mal zwei Wege zum Burgenboss gibt.

    Sonst wurde das Warhammer Universum auch sehr schlecht rübergebracht. Ein Universum, das eigentlich ein wenig Horror-Atmosphäre versprühen soll, merke ich im MMOG recht wenig davon. Und wie gesagt, der PvE Inhalt langweilt einfach nur!

  • Un nochma ne kleine Anmerkung zu dieser neuen Khemri Erweiterung. Diese ist schonma ein gutes Beispiel dafür, wie fehlerhaft man als Entwickler vorgehen kann. Die Erweiterung bietet überwiegend nur PvE Inhalte und Raids bei dennen man Gegenstände ergattern kann. Zwar kann man sich in der Wüstengegend auch mit der gegnerischen Seite batteln, das geht aber nur so lange, wie noch nicht alle Gegenstände erbeutet wurden. Danach ist die Gegend einfach uninteressant. Und das finde ich einfach nur dämmlich umgesetzt, für ein Spiel das auf RvR und auch nicht auf Items und PvE ausgelegt ist.

  • das ist das was bei WoW funktioniert und EA will halt nur einen WoW clone und begreift nich das sie damit nix reißen.

  • Ich habe bis kurz nach dem Erscheinen der Erweiterung WAR gespielt.
    Das Balancing war vorher schon zweifelhaft, nach der Erweiterung was es aber so dass die Seite die gerade rein durfter im RvR plötzlich nur mehr durch 3Gruppen vertreten war und die gegnerische Seite die jetzt nicht mehr reinkann kommt mit 3-6 KTs an…
    So machts einfach keinen Spass, ich habe bei 3h RvR teilweise keinen einzigen Gegner gesehen und bin am nächsten abend von einer 5fachen Übermacht überrant worden^^

    Ich würde mir aber mal mehr Infos über 40k MMO wünschen, THQ hat da bis jetzt noch recht wenig verlautbaren lassen 🙂
    Ich denke mal das wird besser, die Jungs von THQ haben bis jetzt ja eigentlich nur Qualität abgeliefert und wenn nicht so was geldgieriges wie EA hinter einem MMO steht und den Veröffentlichungstermin so weit vorverschiebt wies irgendwie geht wird ein MMO auch wesentlich besser

  • thq is nen publisher btw welcher entwickler steckt hinter dem 40k mmo?
    und ich bin skeptisch was das angeht.
    wenn es quasi auf dem “inquisitor” rollenspiel basiert, bzw übermächtige leute wie space marines und ihre abarten außenvorlässt finde ichs gut. alles andere fände ich ehrlich gesagt unsinnig und nur ne verunglimpfung des fluffs.

  • Finde WAR nicht sooo schlecht, aber es hat für mich zu viele Unzulänglichkeiten.

    Für Solospieler ist es fast vollkommen uninteressant, Story ist total langweilig und haut niemand vom Hocker und es spielt sich sehr dröge.

    Für ein reines PvP Spiel sind das Balancing und Stabilität vollkommen unzureichend.

    Und viele Kleinigkeiten die einem das MMORPGler Leben mies machen :

    mäßige und langweilige Rüstungsdesigns ( ein Hauptantrieb für mich zu spielen und zu Ackern sind gute und exklusive Designs )

    umständliches Chatsystem ( Wer Guild Wars gezockt hat weiß wie einfach und flüssig Kommunikation in MMORPGS sein kann )

    und ein paar mehr…

  • Ich selbst spiele WoW schon seit über einem Jahr. Kurz nachdem WAR raus kam, war ich als Warhammerspieler gewillt, es mir zu holen. Aber, weil ich nur ein armer Student bin, wollte ich warten, bis es einen Probe-Acc gibt, um erstmal zu testen, bevor ich soviel Geld für ein Spiel ausgebe.

    Dann kam der Probe-Acc und ich habe das Spiel installiert und… war total enttäuscht.
    Die Grafik ist nichts atemberaubendes (war wohl vom Video zu sehr in Beschlag genommen), die Völker haben nur eine geringe Auswahl, weil jede Klasse nur eine Sache können darf (WTF Erzmagier als Heiler?) und auch die Chars selbst sind nicht so liebevoll gestaltet.

    Nach nur zwei Tagen, habe ich meinen WoW-Acc aktiviert und weiter gespielt. Für mich war WAR einfach nur eine herbe Enttäuschung.

    Und mittlerweile denke ich, werden anderen MMOs es nicht schaffen, WoW vom Thron zu schubsen. Ich sage das nicht, weil ich ein Fanboy bin (um Gottes Willen), sondern weil die Jungs von Blizzard es einfach draufhaben, eine schöne Welt und ne coole Story zu gestalten. Das muss man denen einfach lassen. Auch wenn das PvP-Balancing nicht so der Hammer ist ;).

    Dementsprechend werden auch Sachen wie Aion erstmal für Begeisterung sorgen und dann irgendwann enden wie WAR. Sie werden Fehler haben und irgendwas falsch machen und dann sind sie weg.

    Imho.

  • Anonymous :
    Ich sage das nicht, weil ich ein Fanboy bin (um Gottes Willen), sondern weil die Jungs von Blizzard es einfach draufhaben, eine schöne Welt und ne coole Story zu gestalten. Das muss man denen einfach lassen. Auch wenn das PvP-Balancing nicht so der Hammer ist 😉 .

    ähm, die story die in wow noch ok ist, sind die reste von warcraft 3+ addon. alles andere ist großer quatsch was da an “story” aufgeführt wird, wotlk hats zwar bissel versucht, aber bis dahin hat man einfach nichts von story gemerkt, außer gelegentlich in nem questtext. wer story in nem mmorpg will, muss wohl auf sw:tor warten, was imo auch der einzige wirkliche wow konkurrent ist, da alleine schon ein ähnlich großer, wenn nicht sogar im rollenspiel genre, größerer name hintersteckt und von den Bioware jungs halte ich wesentlich mehr als von blizzard. gerade was story telling und charaktervolle und atmosphärische welten angeht.

  • also WAR ist definitiv eine gelungene umsetzung von Warhammer als mmorpg, aber es wurde zu früh und vor allem zu einem sehr ungünstigen zeitpunkt auf den markt geworfen. zudem wird sollange es noch erweiterungen für wow geben wird, kein mmorpg auch nur anstzweise fuß fassen können. die anzahl der wahnsinnigen die ihre gesamte freizeit bei so etwas opfern wollen ist halt begrenzt und wenn man sich für eins entscheiden muss hat wow numal vorteile. (ich für meinen teil bin froh nichts mehr mit einem der spiele zu tun zu haben, egal ob war oder wow, oder sonst was…)

  • Anonymous :
    Aion erstmal für Begeisterung sorgen und dann irgendwann enden wie WAR. Sie werden Fehler haben und irgendwas falsch machen und dann sind sie weg.
    Imho.

    das wohl eher nicht da aion in südostasien der renner ist. dort machts den leuten auch nix aus wenn nen stumpfsinniges grindspiel ist. aber an wow ranreichen wirds defintiv nicht, ja

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen