von Duke | 30.05.2009 | eingestellt unter: Warhammer 40.000

Warhammer 40.000: Höllenhund, Todeswolf und Teufelshund

Games Workshop präsentiert in ihrem neuesten Newsletter den neuen Plastikbausatz des Höllenhund samt Varianten Todeswolf und Teufelshund.

Warhammer 40.000 - Imperiale Armee Höllenhund
Warhammer 40.000 - Imperiale Armee Teufelshund Warhammer 40.000 - Imperiale Armee Todeswolf

Heute Morgen war auf dem spanischen Games Day erstmals der neue, ganz aus Kunststoff bestehende Höllenhund der Imperialen Armee zu sehen. Hier kannst du schon einmal einen Blick auf das großartige neue Modell werfen, das, zusammen mit weiteren neuen Panzern und Hobbyprodukten, im August erscheinen wird.

Quelle: Games Workshop

Ähnliche Artikel
  • Warhammer 40.000

Forge World: Space Marine Tank Doors

17.10.201715
  • Warhammer 40.000

Warhammer 40k: Codex Craftworlds Vorschau

16.10.201718
  • Warhammer 40.000
  • Watchdog

Weekly Watchdog: Iron Within, Iron Without!

15.10.201759

Kommentare

  • Ich mochte die Tanks außen.
    Is irgendwie ein bissl langweilig mit den verschieden Kanonenaufzätzen. Da hätte man sich schon mehr einfallen lassen können

  • schon alleine das jetzt nicht mehr diese ständig verzogenen, schlecht passenden Metallteile fehlen, ist Kaufgrund genug.

  • Gerade die äußeren Tanks hatten Style!
    Der neue sieht eigentlich garnicht sooo schlecht aus, aber die 3 Waffen für die 3 Varianten sehen doch schon sehr dämlich aus, bis auf das Meltageschütz.

  • Es ist doch ein schlechter Witz in diesem Zusammenhang überhaupt von “Varianten” zu sprechen. Ich fand den Höllenhund mit außenliegenden Tanks auch viel besser.

  • Mir gefällt der Neue deutlich besser. Auffällig und etwas blöde finde ich nur, daß er (der Bausatz) offensichtlich nicht mit dem Imperialen Fahrzeuggußrahmen ausgestattet ist. Ansonsten fand ich gerade beim alten das Turm- und Tankdesign daneben. Die Forgeworldvarianten gefallen mir zwar am besten, aber das Ding oben wird’s sicherlich tun…

  • Also der von Forge World mit dem grossen Tank ist ja der Beste. Un die Tanks aussen würden nicht zu allen “Varianten” passen. Der unterschied ist ja nur ein minimales Teil des Waffenlaufes 🙁

  • Nehmt doch einfach die beiden langen zylindrischen Behälter aus dem Kisten-und-Sperren-Set als Außentanks. Aber dann sollte man normalerweise, um im realistischen Rahmen zu bleiben die Panzerung herabsetzen.

    Napalmtanks außen an einem Panzer sind militärtechnisch gesehen Ultra-HUmbug.

  • Und warum bitte ist das dann “Ultra-humbug”? Das sind ja meist nur Reservetanks und wenn die getroffen werden, brennts ja nur außen auf dem Panzer…

  • Stimmt genau. Aber deshalb pflastere ich nicht noch Brandbomben außendran, um den furiosen Abgang auch nur ja zu beschleunigen.

    Das ist kontraproduktiv.

  • Ganz blöde nebenbei-Sache:

    Regelfrage zu WH40k:

    also folgendes Szenario ork vs Eldar

    ein Trupp aus Boyz und whaagboss im Nahkampf mit Eldargardisten und Farseer.
    Orks gewinnen Nahkampf und vernichten alle ausser das unabhängige Charaktermodell. Dieses schafft seinen Moralwert nicht und Orks gewinnen den ini Wurf, wird dann der einfach vernichtet?

    Selbiges is mir auch schon gegen Tau passiert. 10 Feuerkrieger im NK gegen einen Killakopter, der verwundet einmal und tau gar nicht. Tau schaffen Moraltest nicht und ich gewinne ini wurf, zack ein Kopta killt ganzen Trupp.

    Mach ich da was falsch? das is doch viel zu overpowred?
    Ich bitte dringendst um Rat 🙂

  • Ist auch nichts gegen zu sagen. Aber wenn ich an keinem anderen imperialen Panzer als beim Höllenhund die Suizidcontainer außen finde – was wird da dann wohl drin sein?

    1.: Treibstoff

    2.: Bayrische Creme

    3.: Napalm

    4.: Duschwasser

    Na, was meint ihr? Wie gesagt – da kann man sich gleich in einem Aceton-Tank setzen und mal gerade um Feuer für die Zigarre bitten.

  • Wenn der Tank in die Luft geht, kommt das Feuer ja nicht durch die Leitung… eigentlich ganz einfach. Aber rede ruhig weiter Stuss. Mich stört es nicht. Achja da ist nochwas, irgendwie kannst du nicht argumentieren.

    Ich werde es jetzt auch einstellen hier zu schreiben. Das ist ja schließlich kein Forum hier.

  • Die sieht nicht nur schlechter aus….der ist auch schlechter geworden mit dem neuen Codex…also kann er auch schlechter aussehen oder? ;D

  • @/-/avok

    Die Leitungen sind aber 100% brennbar, wie alle nichtmetallischen Komponenten und Leitungen für Flüssigkeiten aus Metall sind mir neu. Außerdem kann man die Leitung nicht einfach so mir nichts dir nichts schließen.

    Wenn ich die Benzinzufur vom Tank eiens Autos zum motor unterbreche kann ich den motor trotzdem mithiulfe des Treibstofftankes in die Luft Jagen.

    Außerdem können Russische und Britische Panzermodelle die außentanks besitzen diese mit einem Mechanismus abwerfen was der Höllenhund sicher nicht kann was dadurch ermöglicht wird das diese Tank bei realen Panzern keinerlei verbindung zum innenraum haben, wodurch ein Brand durch diese fast unmöglich ist.

    Ich bin eh der meinung das die rieisigen tanks beim alten höllenhund LÄCHERLICH aussahen

  • Dumm nur, daß normales Panzerschweröl sehr schwer brennt – Napalm hingegen schon – und das wird nunmal sehr, sehr heiß – denn dazu ist es da. Aus dem Grund bin ich froh, daß beim `modernen´ Höllenhund die Tanks offenbar intern untergebracht und so durch Panzerung geschützt sind.
    Durchlöchert man einen Außentank – läuft er aus. Big Deal.

    Ballert man auf einen außenliegenden Napalmtank – hat man einen 55 Tonnen schweren Römertopf mit Schmorfleisch drin. Napalm klebt wie Sau, brennt durch den Phosphorzusatz auch unter Wasser – und wird nach einigen Minuten die Karre dazu bringen, rot zu glühen.

    Soviel zu Stuss. Nun sollte es trotz Mangel an Fachwissen jeder gecheckt haben.

    In so fern ist der neue Panzer militärtechnisch sehr gut durchdacht. Mir gefällt das Design – es ist praktisch, die Überarbeitung lässt noch viel Platz für eigene Modifikationen und es ist alles aus Kunststoff. Sehr gut.

  • Mir hat mal so ein alter Haudegen aus NVA-Zeiten erklärt, das die Aussentanks nur dazu gedient haben, zusätzlichen Treibstoff zu liefern um den Panzer zu Ort des Gefechts zu bringen (= grössere Eigentransportreichweite). Kurz vor dem Gefecht wurde der Zusatztank dann abgeworfen/abmontiert.

    Klang für mich damals nur logisch in Anbetracht dessen was so ein Panzer verbaucht (Leo II -> 30 Liter Diesel nur zum Starten!)

  • Eben – dann aber müsste es mehr GW-Panzer mit den Dingern geben, als seltsamerweise nur den Flammpanzer. Was den Schluss naheliegt, daß dort der Brennstoff für die Flammenwerfer drin ist – und das ist… nicht klug.

    Ist ja egal – Intelligenz hat beim Entwurf des neuen Höllenhundes gesiegt.

  • ne des is absichtlich so gewollt wenn du findest das des zu overpowered is dann spiel marines die werden da nich ausgelöscht^^

  • Ich bin auch der Meinung, dass die Tanks nur fehlen, weil sie nicht zu allen drei Varianten passen würden.
    Über militärischen Sinn und Unsinn macht sich bei den Designern von GW garantiert niemand Gedanken. Im 40. Jahrtausend ergibt nämlich so vieles keinen Sinn.

  • Mir gefällt der Turm. Aber mir ist alles sympathisch das vollkommen aus Plastik besteht. Was haben Metallminiaturen überhaupt noch für einen Sinn? Sie sind teuer, schlechter zusammenzubauen und Games Workshop hat doch schließlich auch bewiesen, dass Plastikminiaturen sehr detailliert sein können, mann denke an den Black Reach Captain.

  • also

    niemand auf die idee gekommen
    dass es schutzmaßnahmen gibt
    und dem treibstoff erst kurz vor dem abfeuern eine chemische substanz hinzugefügt werden könnte (natürlich im lauf der waffe) welche das ganze erst entzündet?

  • ihr wisst schon das ihr über die explosionsfähigkeit eines 20cm großen panzers diskutiert , und es bei ner desintegratorkanone oder nem massebeschleuniger KOMPLETT egal ist wo der tank sitzt . zum thema römertopf, sieht auch nicht besser aus wenn das ding drinnen hochgeht, das hätte dann den kokosnuss in mikrowelle effekt ^^

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen