von BK-Thorsten | 22.10.2009 | eingestellt unter: Reviews, Warmachine / Hordes

Review: Warmachine – Schwerer Myrmidon Plastik Bausatz

Im September 2009 ist es geschehen: Privateer Press hat zum ersten mal seit dem Erscheinen von Warmachine eine weitere Fraktion ins Rennen geschickt. Nun betreten die Elfen von Ios das Schlachtfeld und an ihrer Seite stapfen die Myrmidonen, mächtige arkane Kriegsmaschinen, in den Kampf.

„Nach menschlichem Verständnis generieren die Myrmidonen Energie aus dem Nichts, aber die Wahrheit ist sowohl weniger wundersam als auch deutlich komplizierter.“
(Forces of Warmachine: Vergeltung von Scyrah)

Myrmidonen sind das elfische Gegenstück zu den bekannten Warjacks und wie ihre rauchenden, dampfgetriebenen Vettern gibt es Myrmidonen in der leichten und der schweren Variante. Kommen die leichten Myrmidonen noch wie bisher gewohnt als Metallminiaturen in Blistern, so ist das bei der schweren Variante schon etwas anders: PP hat zu diesem Zweck einen 3-in-1 Plastikbausatz herausgebracht.

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Die Rückseite der Box gibt bereits einen Ausblick auf das, was einen in der Box erwartet und zeigt sehr anschaulich wie man den Myrmidon seiner Wahl aus den enthaltenen Einzelteilen zusammenbaut. Zwar gibt es darüber hinaus keine weitere Schritt-für-Schritt –Anleitung aber die schematischen Darstellungen sind sehr eindeutig.
Öffnet man die Box, präsentiert sich einem zunächst einmal der Anblick schwarzen Plastiks. Zieht man nun diese Plastikschale heraus wird man sich als nächstes bücken um die drei deutschen Profilkarten aufzuheben, da diese wohl lediglich nachträglich in die Packung gestopft wurden. Das ist ein wenig unschön, da die Plastikschale einen extra Einsatz hat, in dem sich die englischen Karten befinden und auch noch ausreichend Platz wäre. Zudem ist der Einsatz so gemacht dass er genau das verhindert was mit den deutschen Karten in den meisten Fällen passieren wird: das Herausfallen der Karten beim öffnen.
Die einzelnen Teile des Bausatzes sowie das Base sind in einzelne Plastiktütchen einge-schweißt die miteinander verbunden eine Kette bilden.

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Wie man bereits in den Vorschaubildern bei PP sehen kann, sind die Myrmidonen allgemein eher detailarm gehalten mit vielen großen, glatten Flächen. Das ist in gewisser Weise ein Segen, da eigentlich alle Teile irgendwelche Gussgrate oder –Linien aufweisen. Viele Teile sind noch dazu verbogen.
Ein heißes Wasserbad hilft dabei die Teile in die korrekte Form zu bringen und die einzelnen Teile lassen sich am besten mit einem scharfen Bastelmesser von überschüssigem Plastik befreien. Vom Einsatz einer Feile ist eher abzuraten da das Material beim feilen an den Rändern ausfranst.

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Wie auch beim leichten Myrmidon sind die Beine mittels eckiger Stifte mit dem restlichen Körper verbunden und erlauben so ohne kleinere Umbauarbeiten nur eine Pose. Generell sind die Stifte angenehm groß und passen auch bei einem Stecktest sehr gut ineinander, wenn man erst einmal die Gussgrate entfernt hat. Die einzige Ausnahme waren bei der Review die arkane Maschinerie am Rücken, welche nicht so recht passen wollte und mit dem Messer ein wenig zugeschnitten werden musste.
Von der Hüfte aufwärts sieht es da schon etwas besser für Individualisten aus: Torso, Kopf, Arme, Unterarme und Hände verfügen über Kugelgelenke und erlauben so Variationen in der Pose.

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Ganz wie beim leichten Myrmidon sind auch beim Plastikbausatz die Schulterpanzer ein wenig gewöhnungsbedürftig. Irgendwie ist es schwierig herauszufinden wie und wo diese nun mit dem restlichen Körper verbunden sind. Hier hilft nur ausprobieren und herumschieben bis sie in einer optisch passenden Position sind.

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Eine Frage, die in manchen Köpfen herumspukt ist sicher die, ob man die Teile, welche den Typ des Myrmidon festlegen austauschbar gestalten kann um so je nach gespielter Liste einen anderen Myrmidon darzustellen. Die Antwort darauf ist: ohne größeren Bastelaufwand ist dies nicht möglich.
Im wesentlichen definieren sich die Typen über die arkane Maschinerie, welche am Rücken befestigt ist, die Unterarme, Hände und den Kopf. Und genau da liegt das Problem, da es sich dabei primär um Kugelgelenke handelt. Zudem müsste man zumindest beim rechten Arm die Hand austauschbar gestalten, da der Phoenix in dieser sein Schwert hält.

„Es ist technisch möglich, einem Myrmidonen seine Energie komplett zu entziehen, indem man ihn vollständig von seiner Umwelt isoliert, doch in der Praxis geschieht dies äußerst selten.“
(Forces of Warmachine: Vergeltung von Scyrah)

Warmachine - Retribution of Scyrah Myrmidon

Insgesamt hinterlässt der Bausatz ein eher zwiespältiges Bild. Das fertige Modell sieht sehr schick aus, man kann beim Zusammenbau bei einem großen Teil des Körpers in der Pose variieren und an der Passgenauigkeit gibt es bis auf eine Ausnahme eigentlich nichts zu meckern. Zusätzlich sorgen angenehm große Klebestellen dafür dass ein Absturz vom Spieltisch einige gute Chance hat ohne Folgen zu bleiben.
Andererseits ist es ein steiniger Weg bis dorthin. Es gilt bis dahin etliche Gussgrate und –Linien vorsichtig zu entfernen, einige Teile in die korrekte Form zu biegen und von der Hüfte abwärts ist ohne Umbaumaßnahmen nur eine einzige Pose möglich.
Es bleibt die Hoffnung, dass der dieser Review zugrunde liegende Bausatz einfach in die Kategorie „Montagsproduktion“ einzuordnen ist und die Gussqualität allgemein eigentlich besser ist. Angesichts des angenehmen Preises wird es sicherlich nach einer Erholungspause irgendwann ein zweites Vergleichsexemplar geben.

BK-Thorsten

Brückenkopf-Online Redakteur und Tabletop Insider stv. Chefredakteur. Spielt Infinity, SAGA, Freebooter's Fate, Kings of War, Warhammer 40k, Warzone Resurrection, Dropzone Commander, Deadzone, Dreadball, X-Wing, Konflikt '47, Bolt Action, Dead Man's Hand, Dracula's America, Beyond the Gates of Antares, Dropfleet Commander, Frostgrave, Collision, Bushido, Shadespire, Aristeia! und Warpath.

Ähnliche Artikel
  • Brettspiele
  • Reviews

Unboxing: Warhammer 40000 Monopoly

15.12.201821
  • Infinity
  • Reviews

Review: Beyond Coldfront

02.12.20182
  • Reviews
  • Zubehör

Review: A-Space Vitrinenerweiterung

01.12.201818

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.