von Dennis | 20.07.2009 | eingestellt unter: Field of Glory, Reviews

Review: Wargames Factory Kelten & Römer

Nach langer Wartezeit und unzähligen Renderbildern gab es endlich fertige Miniaturen von Wargames Factory. Nach dem nun die klassische Reihe mit Römern und Kelten abgedeckt wurde, expandiert man aktuell in weitere historische Epochen sowie Endzeit Szenarien.

Wargames Factory - Celt Chariot Box Wargames Factory - Celt Warband Box Wargames Factory - Roman Auxiliary Cavalry Box

Wir haben eine kleine Keltenstreitmacht sowie Römische Hilfskavallerie vorliegen und getestet in wie weit diese die Erwartungen der Computergraphiken erfüllen können.
Zur Rezension liegen uns der Kelten Streitwagen (3 Streitwagen für 19,95 USD), die Keltische Kriegerbande (32 Miniaturen für 19,95 USD) und die römische Hilfskavallerie (12 Miniaturen für 19,95 USD).

Die keltische Kriegerbande bietet dabei 3 verschiedene Gussrahmen in mehrfacher Ausführung.
Wargames Factory - Celt Warband Wargames Factory - Celt Warband Wargames Factory - Celt Warband

Der keltische Streitwagen bietet ebenfalls 3 verschiedene Gussrahmen, dabei 2 neue (Pferde + Streitwagen) und einen der Kriegergussrahmen aus der Kriegerbandenbox.
Wargames Factory - Celtic Chariot Wargames Factory - Ponies / Horse Wargames Factory - Celt Warband

Die römische Hilfskavallerie nutzt ebenfalls den Pferdegussrahmen des Streitwagen und ein eigenen Reitergussrahmen (der zu 70% identisch ist mit dem Kelten Kavalleriegussrahmen).
Wargames Factory - Roman Auxiliary Cavalry Wargames Factory - Ponies / Horse

Den Boxen liegen keine zusätzlichen Bases bei, aber es gibt Wasserschiebebilder für römische Schilde.

Leider sind einige Fehler bei der Gussrahmenplanung vorgekommen. So ist es ein absolutes No-Go Gusslinien direkt über Gesichter laufen zu lassen. Kombiniert damit, dass die Details im allgemeinen verwaschen und matschig wirken.

Besonders negativ fällt hier Boadicea auf, die Königin der Icener. Für ein besonderes Modell, welches zwar jedem Streitwagengussrahmen bei liegt, ist diese besonders lieblos und detailarm.

Wargames Factory - Boadicea Wargames Factory - Boadicea Wargames Factory - Boadicea

Bei anderen Figuren, wie z.B. den Ponies / Pferden und der Reiterei sind modelltechnische Schwächen und die Proportion misslungen. So verfügt die römische Hilfskavallerie über sehr große Köpfe im Verhältnis zum restlichen Körper (vor allem die Arme sind zu klein) und auch die Halsansätze sind zu großzügig ausgefallen, weshalb der große Kopf noch besonders hervorsticht.

Wargames Factory - Roman Auxiliary Cavalry Wargames Factory - Roman Auxiliary Cavalry Wargames Factory - Roman Auxiliary Cavalry

Die Infanterie kann sich trotz Schwächen in den Details sehen lassen, aber auch hier sind ein paar der Arme etwas klein geraten. Die Pferde sind besonders verwaschen und “matschig”, sind aber in der korrekten Größe für damalige Reittiere.

Wargames Factory - Celtic Warband Wargames Factory - Ponies / Horses

Die Figuren fallen bei 1:56 bzw. 28mm in einen Mittelbereich zwischen Heroic und TrueScale. Sie sind etwas kräftiger als die Perry oder Victrix Miniaturen, aber nicht ganz so gestählt wie die Warlord Games Barbaren.

Wargames Factory - Scale Wargames Factory - Scale

Fazit
Die Qualität der Gussrahmen und fertigen Figuren überzeugt nicht. Die Infanterie schneidet dabei noch am besten ab, wobei diese auch eher zum auffüllen von Rängen benutzt werden sollte.
Für einen Preis-Leistungs Sieg im Vergleich zu anderen Anbietern, sind die 19,95 USD (14 EUR) für 32 Miniaturen nicht günstig genug. Warlord Games bietet 30 Miniaturen mit mehr Details und Optionen für 18 GBP (22 EUR) an.
Als Ersatz für Warhammer Armeen (evtl. eine Norsethemen Armee oder Barbarenstamm) sicherlich denkbar, da auch günstig genug. Aber bei den berittenen Einheiten doch deutliche Mankos.
Dabei scheint das Problem von Wargames Factory auch nicht in der Miniaturenentwicklung selbst zu liegen, da die Render viele Details aufweisen, aber der spätere Gussprozess zieht das Endergebnis stark herunter. Würde die Gussqualität, insbesondere die Schärfe verbessert, hätte man ein Topergebnis.
Aber so reicht es bei der Infanterie knapp für eine 3+, die römische Hilfskavallerie und der Kelten Streitwagen schaffen es noch gerade so zur 4.

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Field of Glory
  • Veranstaltungen

Con: KoMiCon 2013

12.06.20131
  • Field of Glory
  • Veranstaltungen

Con: KoMiCon 2013

10.04.2013
  • Field of Glory
  • Veranstaltungen

Field of Glory: Renaissance-Wochenende

28.03.20131

Kommentare

  • Wobei man sagen muss, das das bemalen durch die leicht verwaschenen deatails etwas schwerer ist, aber wenn man da die mehode raushat, klappts auch super

  • Danke für die Besprechung! Ich habe ein paar Kommentare dazu.

    Zu den verwaschenen Details eine Anmerkung aus eigener Erfahrung; mit einer Schicht weißer Grundierung tauchen da teilweise gute bis sehr gute Strukturen auf, die man aus dem reinen Gussrahmen kaum erwarten würde. Mit anderen Worten, die Modelle haben Details, man erkennt einige allerdings erst nach einer Grundierung (sehr deutlich fällt das bei den britischen Kolonialtruppen auf). Das die Details von Hause aus schärfer sein dürfen ist absolut richtig, es ist allerdings nicht so, dass die Figuren auch bemalt so verwaschen wirken wie am blanken Gussrahmen.

    Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich mich auch Eurem Fazit nicht ganz anschliessen. Die Figuren sind sicher nicht auf dem Niveau von Warlord oder Perry, das ist keine Frage und verwundert kaum (Warlord und Perry haben ehemalige GW Leute für den Formenbau gewonnen, Experten eben), aber dennoch absolut ihr Geld wert. Für einen Preis von weniger als 45 Cent pro Infanterist erhält man einiges in der Box. Gerade für Kelten, eine klassische Hordenarmee, ist das ein sehr starkes Argument. So kann man für unter 50 € fast 100 Stück aufstellen, mit Metallfiguren wäre das “unbezahlbar”, mit Warlord Modellen immerhin ca. 50% teurer.

    Weiterhin sind die Factory Modelle deutlich realistischer was Ausrüstung und Optik angeht, als die Warlord Modelle. Hierbei beziehe ich mich nicht auf die anatomischen Eigenheiten der Factory Modelle, sondern nur auf Ausrüstung etc. Zusätzlich wirken die Warlord Kelten schon teilweise sehr comichaft, toll für eine Fantasy Armee, nicht aber für eine historische.

    Mein persönliches Fazit (wenn ich das mal so nennen darf); die Kelten von Factory sind in Sachen Detaillierung und Qualität zwar schwächer als Warlordmodelle oder viele vergleichbare Metallfiguren, der sehr günstige Preis und die durchaus vorhandenen Details und Optionen gleichen das deutlich aus. Insgesamt kann ich sagen, dass die Kelten eine günstige und gute Möglichkeit bieten, eine antike Horde aufzustellen. Ich würde den Infanteristen daher eine glatte 2 geben, während die Reiterei und der Streitwagen auf 2- bis 3+ kommt.

    PS: Wenn ihr die Figuren nicht haben wollt, ich würde die nehmen… 😉

  • Ich habe mir `ömer von Warlords geholt und bin echt zufrieden, ich würde nicht Warfactory als Ergänzung dazunehmen, die sind einfach zu klobig gestaltet das hilft auch gutes bemalen nix

  • Das Problem mit den Warlord Römern ist eigentlich nur, dass die 25 statt 28mm sind. Also als einzige aus dem Maßstab der restlichen Range rausstechen.

  • Dazu kommt auch, dass es zwei unterschiedliche Epochen sind. Die sind daher (wenn man historisch korrekter sein will) ohnehin nicht mischbar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen