von Dennis | 22.03.2009 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Reviews

Review: Herr der Ringe – Minen von Moria

Das dritte Hauptsystem bei Games Workshop ist Herr der Ringe. Mit dem bevorstehendem Ringkrieg möchten wir noch mal einen Blick auf das Basissystem und die aktuelle Grundbox werfen.

Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Die Minen von Moria ist die 4. Grundbox des Herr der Ringe Tabletops und bietet erstmals exklusiv für die Grundbox modellierte Miniaturen.

Inhaltlich bietet die Box folgendes:

  • 112-seitiges Einsteigerregelwerk (komplett koloriert)
  • 32-seitiges Szenario-Einsteigerbuch
  • 9 Gefährten aus Plastik
  • 24 Moria-Goblins aus Plastik
  • 1 Höhlentroll
  • 4 Würfel, 2 Messstäbe
  • Geländestücke (1 Tor, 4 Säulen, 1 Grab, 1 Brunnen, 2 Falttüren und 4 kleine Geröllmarker)

Herr der Ringe - Die Minen von Moria Herr der Ringe - Die Minen von Moria Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Auf den ersten Blick mag dies für Warhammer Fantasy und 40.000 Spieler, die mit den Schädelpass und Black Reach Boxen etwas „verwöhnt“ sind, nach einer geringen Ausbeute klingen. Man muss hierbei allerdings 2 Dinge beachten. Das Herr der Ringe Tabletop ist kein Schlachtensystem auf Regimentsbasis, sondern eine Nummer kleiner auf Kriegerbandengröße. Damit liegt das Spiel zwischen Skirmish und Schlachtengröße. Kurz um, es benötigt daher auch weniger Figuren zum Spielen.
Zum anderen ist die Grundbox schon etwas älter (Erscheinungsdatum 2005) und sollte daher mit den Grundboxen aus der Zeit, z.B. mit der Macragge Box verglichen werden, die einen ähnlichen Umfang bietet (Regelwerk + ~ 30 Miniaturen).

Das Regelwerk
Herr der Ringe Tabletop besitzt ein vereinfachtes Regelwerk, welches schnell erlernt werden kann. Es wird häufig bemängelt, dass es zu einfach für ein Skirmish ist. Wenn Herr der Ringe ein Skirmish wäre, was es nicht ist, mag dies vielleicht zu treffen. Aber aufgrund dessen, dass man zügig 30 Miniaturen und mehr pro Seite auf dem Spielfeld hat, ist es sehr zuträglich für das System, dass es schnelle Regeln besitzt. Herr der Ringe greift GW-typisch auf den W6 zurück und die Proben werden, mit Ausnahme des Fernkampftreffers ähnlich den Warhammer-Systemen abgelegt. So gibt es keinen einzelnen Rüstungs- und Verwundungswurf, dieser wird zu einem Schadenswurf zusammengelegt.
Dennoch verfügt Herr der Ringe über viele Sonderregeln, für besondere Einheiten wie z.B. Kavallerie, Kriegsmaschinen, Waffen oder Helden. Diese sind aber verständlich gehalten und bringen klare Boni, ohne den Spielfluss aufzuhalten.
In der Tat ist das Regelwerk so ausgereift, dass verschiedene andere Systeme wie Legends of the Old West von Warhammer Historical darauf zurückgreifen.

Die Miniaturen
Die Minen von Moria kommen mit den 9 Gefährten, 1 Moria Troll aus Plastik und 24 Moria Goblins mit 3 verschiedenen Waffen und 12 verschiedenen Posen. Die Vielfalt der Posen liegt nicht zu letzt daran, dass es sich bei den Miniaturen nicht um die klassischen Starterbox Miniaturen handelt, so sind die Moria Goblins identisch mit denen aus der 22,50 EUR Box.
Vor allem wenn man die Einheiten mischt, fällt es kaum auf, dass sich ein paar der Posen etwas ähnlicher sind. Es empfiehlt sich, die Lücken beim Moria Troll mit etwas Green Stuff zu füllen.

Herr der Ringe - Die Minen von Moria Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Die Miniaturen sind im 28mm TrueScale gehalten und verfügen über schöne Details. Auch die Gefährten sind sehr gut gelungen und in anbetracht das man es mit primär einteiligen Plastikminiaturen zu tun hat, recht detailliert. Der Maßstab ist bei Plastik- und Zinnminiaturen gleich.

Herr der Ringe - Die Minen von Moria Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Wie bereits erwähnt, sind die Herr der Ringe Miniaturen im 28mm TrueScale gehalten, dies ist im Gegensatz zum 28-30mm Heroic Scale von Warhammer ein realistischerer Maßstab. Beide Miniaturenreihen sind in etwa gleich hoch, der Unterschied zwischen Heroic und TrueScale liegt in den Proportionen, man spricht hier vom Verhältnis Kopfgröße zu Gesamtgröße.
Hier ein direkter Vergleich Games Workshop Herr der Ringe Miniaturen mit ihren Gegenstücken aus Warhammer Fantasy.

Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Zur Ergänzung noch ein Vergleich mit Plastikminiaturen anderer Hersteller.

Herr der Ringe - Die Minen von Moria

Das Gelände das den Minen von Moria beiliegt ist wie die restliche Miniaturenreihe an die Filmtrilogie gehalten und gut umgesetzt. Passend zum Szenario bietet sich das Gelände allerdings auch für ein kleines Diorama oder zur Verwendung z.B. für Arena Deathmatch an.

Ich besitze die Grundbox, was nun?
Bei Herr der Ringe gibt es „nur“ 2 Fraktionen, daher liegt hier der Kauf zusammen mit einem Freund / Mitspieler recht nahe. Jedem Spieler fehlen vor erst für weitere / größere Schlachten 1-2 Plastikboxen Boxen und vielleicht noch ein paar Blister.
So ist wäre für den Spieler der Bösen der Kauf einer weiteren Box Moria Goblins oder Orks und ein Held eine gute Ergänzung. Für den Spieler der Gefährten ist etwas reguläre Unterstützung in Form von Infanteristen (z.B. Gondor) eine sinnvolle Investition.
Da das Regelwerk über einen umfangreichen Armeelisten Anhang verfügt, ist es nicht zwingend Notwendig sich ein Ergänzungsbuch zu zulegen, da man alle möglichen Fraktionen wie die Armee der Toten, Harad und viele mehr bereits im Starterbuch abgedeckt hat. Die Ergänzungsbücher bieten zusätzliche Szenarios und damit zusammenhängende Regeln, sind also Vergleichbar mit Abenteuer- bzw. Kampagnenbänden anderer Systeme. Kostenpunkt der Bücher liegt zwischen 17,50 und 22,50.

Fazit
Herr der Ringe bietet ein verständliches und zügiges System, welches sich für jüngere Spieler oder als Nebensystem anbietet. Daher ist Regelwerk ist eine gute Option für Einsteiger ins Tabletop Hobby. Zu zweit ist man mit 30 EUR pro Spieler dabei und verfügt über alles für die ersten paar Runden. Der Kostenpunkt für die komplette Kriegerbande ist wegen der geringen Anzahl benötigter Miniaturen und des umfangreichen Plastiksortiment überschaubar und entsprechend günstiger als bei Fantasy oder 40.000.
Ebenso bietet das System eine Alternative für Spieler, die nicht mehr die Zeit haben für 4-stündige Schlachten, aber dennoch nicht auf das Tabletop Hobby verzichten wollen.

Die Grundbox bietet eine gute Zusammenstellung für den Anfang. Man spart zwar nicht so viel wie bei den aktuellen Boxen für Warhammer 40.000 oder Fantasy, aber es ist ein günstiger Weg an Gefährten und das Regelwerk heranzukommen.

Link: Games Workshop
Link: HdR Tabletop (dt. Herr der Ringe Community)

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Herr der Ringe
  • Warhammer / Age of Sigmar
  • Warhammer 40.000

GW: Neuheiten für Death Guard, Age of Sigmar und den Hobbit

23.09.201720
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe

Forge World: Blood Bowl und Hobbit

13.08.20171
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

Forge World: Kharon Acquisitor und Zwerge

22.07.20174

Kommentare

  • Hmm, gar nicht mal schlecht. Dachte eigentlich immer, das wäre so´n Kinderspiel, aber ich guck mir das mal genauer an.

    Weiterso!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Homepage verwendet Cookies, um das Nutzungserlebnis zu optimieren. Wenn Sie unsere Seite weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen