von Stahly | 06.10.2009 | eingestellt unter: Tutorials

Hobbytipp: Farbabrieb schon während des Bemalens vermeiden

Je länger man eine Miniatur bearbeitet und je öfter man sie dabei anfässt, umso leichter reibt sich schon während des Malens Farbe ab. Besonders einige Farben, wie zum Beispiel die Silberfarben von Citadel sind für Abrieb anfällig. Sehr ärgerlich, wenn man gerade ein aufwändiges Charaktermodell bemalt und bereits fein akzentuierte Bereiche nochmal bearbeiten muss. Um das zu vermeiden, habe ich euch einige Tipps zusammengestellt.

Eine wichtige Basis für jede Bemalarbeit ist eine gute Grundierung. Dazu solltet ihr eure Gussrahmen und vor allem Metallmodelle in warmen Spülwasser waschen, um das Trennmittel der Gussform abzuwaschen. Gerade bei Metall lohnt es sich, darüber hinaus eine alte Zahnbürste herauszuholen und das Modell besonders gut abzuschrubben. Ordentlich trocknen lassen, und einer guten Sprühgrundierung steht nichts mehr im Weg.

Farbabrieb entsteht zum einen durch mechanische Belastung, als auch durch die Fette und Öle, die eure Hände absondern. Daher sollte vor jeder Malsession der Gang zum Waschbecken angesagt sein, damit eure Hände möglichst fettfrei sind. Auch wenn ihr zwischendurch schwitzige Hände bekommt, solltet ihr euch wieder die Hände waschen. Auf fettfreien Oberflächen haftet Farbe besser und greift bereits bemalte Flächen nicht so stark ab.

Weiterhin solltet ihr den Kontakt zur Miniatur auf ein Minimum beschränken. Dazu könnt ihr euch eine Halterung aus einem alten Farbtopf oder Korken bauen, auf dem ihr dann das Base mit doppelseitigem Klebeband oder Pattafix befestigt. Theoretisch wäre es dann möglich, die Miniatur so ohne Kontakt zu bemalen.

Praktisch komme zumindest ich damit nicht so gut zurecht, da das Modell dann deutlich sperriger in der Hand zu halten ist. Je größer das Modell, umso schwieriger wird es ohnehin. Ist natürlich auch alles eine Gewöhnungssache, aber ich komme besser damit zurecht, das Modell oben und unten zwischen Daumen und Zeigefinger zu halten und meine Hände und das Modell möglichst häufig abzustützen.

glanzlack
Dieser Ultramarine ist soweit fertig und wartet auf eine Schicht Sprühlack. Einige Ecken und Kanten, besonders gut am Kettenschwert zu erkennen, wurden bereits zwischendurch mit Glanzlack behandelt.

Da dadurch das Modell stärker belastet wird, sorge ich erst mal für einen weichen Untergrund – ein doppelt gefaltetes Blatt Küchenrolle sorgt für etwas Dämpfung. Dann habe ich es mir angewöhnt, abstehende Ecken und Kanten an Modellen, sowie die Stellen, die ich häufig zum Festhalten des Modells verwende, direkt nachdem ich sie fertig gestellt habe, mit Glanzlack zu versiegeln. Dazu nehme ich zum Beispiel den Vallejo Game Color Glanzlack, den ich mir direkt griffbereit auf der Arbeitsfläche halte. Nach der abschließenden Sprühlackierung fallen diese Stellen nicht mehr auf und sind darüber hinaus für den Spielgebrauch extra geschützt.

Stahly

Stahly, Hobbyredakteur und leidenschaftlicher Sammler und Bemaler. Seit 1997 im Hobby. Erstes Tabletop: Warhammer 40k. Aktuelle Projekte: Skaven, Eldar und Ultramarines. Zusammen mit Sigur und Garfy führt er den Projektblog: http://taleofpainters.blogspot.com/

Ähnliche Artikel
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Mauern für Gondor 2

08.12.20186
  • Tutorials

Massive Voodoo: Tricks mit Zahnstochern

07.12.20187
  • Terrain / Gelände
  • Tutorials

Tabletop Workshop: Mauern für Gondor

02.12.201811

Kommentare

  • Wie schafft man es dass man mit dem Sprühlack von Citadel die Metallicfarben nicht vollkommen abstumpft?
    Oder wäre da ein anderes Produkt besser?

  • Zum Halten nehme ich leere Farbtöpfe mit nem Streifen doppelseitigem Klebeband oben drüber – wenn’s mal mehr Figürchen sind als ich an Farbtöpfen schon leer habe nehme ich einfach die Deckel von den Aldi/Lidl PET-Wasserflaschen, Doppeltape drüber, Griff fertich.

  • Ich persönlich bevorzuge zum versiegeln Matt-lack von Revell der mit etwas „Mr-Thinner“ von Tamiya verdünt wurde. Eignet sich besonders gut für Metallfiguren – selbst wenn euch mal eine auf den boden fällt – die Farbe bleibt dran. Einziger Nachteil ist das man ein Airbrush system benutzen sollte um die Versiegelung aufzutragen. Metallflächen können dann noch an der erhöten stellen mit glantzlack bestrichen werden (wie beim Akzentuieren)

  • Hebe die „abgestumpften“ Metalic-Farben einfach durch eine verdünnte, mit dem Pinsel aufgetragene Schicht Glanz- oder Seidenmattlack wieder auf und dein Metal strahlt wieder in der alten Pracht!

  • Also ich habe meine Minis auf Halterungen, Korken, Filmdose etc. und fasse die Minis nach dem grundieren nicht mehr an – sollte man übrigens auch vor dem Grundieren nicht so anpatschen da sonst die Grundierung uU nciht richitg hält.

  • hm ich benutze oft hanmdschuhe zum malen … insbesondere bei fahrzeugen … einfach weiße stoffhandschuhe wie sie auch münzsammler benutzen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.