von Dennis | 07.11.2009 | eingestellt unter: Herr der Ringe, Warhammer / Age of Sigmar, Warhammer 40.000

Games Workshop: US Games Day 2010

Games Workshop hat zur Neu-Ordnung der US Games Days eine Mitteilung veröffenlicht.

Games Day 2009

Games Workshop hat harte Zeiten in den Staaten. Die Anzahl der Games Days wurde erst von 5 auf 3 reduziert und wird nun weiter auf nur 1 Veranstaltung Landesweit gesenkt. Dieser wird am 21. August in Baltimore stattfinden.

Grund dafür dürfte aber weniger fehlende Besucher sein oder die schwierigere Marktlage in den Staaten (dort ist der Marktanteil geringer und unter anderem Privateer Press ein deutlich größerer Konkurrent als hier), sondern der logistische Aufwand. Das Kanadische GW Studio wurde mit dem US-Amerikanischen zusammengelegt und die Entfernungen vom neuen HQ zu den einzelnen Veranstaltungsorten sind stellenweise sehr enorm (2.000 km aufwärts).

Quelle: Games Workshop

Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/

Ähnliche Artikel
  • Blood Bowl / Fantasy Football
  • Herr der Ringe
  • Necromunda

FW: Necromunda, Blood Bowl und Mittelerde

09.12.20184
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

GW: Titanicus, Mittelerde und Hobbytools

24.11.201816
  • Herr der Ringe
  • Warhammer 40.000

FW: Geländeplatte für Titanicus und Gundabad Ogres

24.11.20182

Kommentare

  • Ich habe immer den Eindruck gehabt, dass der US Gamesday für die Amerikaner durchaus einen anderen Stellenwert hatte und dass Conventions insgesamt eine größere Bedeutung haben als hier.
    Bekannte die ich über DakkaDakka gemacht habe, sind regelmäßig durch die halbe USA gereist um an Cons teilzunehmen, sei es der Games Day, die GenCon oder wie sie alle heißen.
    Und in machen Foren wirkt es auch so, als ob es mehr Betätigung von Clubs und Spielgruppen dort gibt, sei es in Form von Spieltischen oder ähnliches.

    mfg
    Tobias

  • MicroLord :
    Ob man jetzt 1 mal oder 5 mal nichts neues gezeigt bekommt ist doch unterm Strich egal, oder?

    In Amerika sind die Reiseentfernungen ein wenig größer als hier. Für Leute die den GD besuchen wollen, ist das schon recht wichtig ob man 200 oder 2000 Km fahren muß. Tobias hat es ja schon gesagt, es geht nicht nur darum mal was Neues zu sehen.

  • Dann fahre ich auf eine Con. Davon gibt es auch in den Staaten genügend. Dafür muss man nicht den vergleichsweise teuren Eintritt beim Games Day zahlen.

  • Soweit ich weiß ist der Eintritt für die Cons in Amiland generell nicht billig. Die Leute, die sich über die 10€ oder so für die Spielemesse aufregen, würden da aber ordentlich mit den Ohren schlackern.
    Trotzdem kann ich Tobias‘ Beobachtung nur bestätigen, den Eindruck habe ich auch gewonnen.
    Letztlich hat aber die Sache mit dem Sack Reis auch ein gewisses Gewicht…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.