Review: Space Marine Codex 5. Edition

Codex Space Marines in der 5. Edition
Lange wurde die Preiserhöhung diskutiert, da sie unter anderem auch die Bücher betrifft. 25 EUR für einen Codex? Bei 144 Seiten und dem was der neue Space Marine Codex mit bringt, ist das Preis-Leistungsverhältnis gerechtfertigt. Der erste Eindruck von einem sehr prall gefüllten Buch täuscht nicht, hier erhält man einiges an Informationen zu den Space Marines, nicht nur Regeln. Der Codex ist in 3 Sektionen unterteilt, die sich jeweils mit mit Fluff, Einheiteninformationen und Regeln befassen, welche vom Umfang etwa gleich gewichtet sind
.

Space Marine Codex Cover


Hintergrund der Space Marines
Etwas das man häufig an den neuen Codices und Armeebüchern bemängelt hat, ist der fehlende oder nur sehr dünn abgedeckte Hintergrund. Kein Vergleich zur 2. Edition, bis jetzt! Für Fluffbunnies und Hintergrundverliebte bietet der neue Codex reichlich. Man merkt Games Workshop hat reagiert und mit dem neuen Space Marine Codex einen würdigen Nachfolger des damaligen „Codex Ultramarines“ geschaffen und damit gleich auch einen guten Einstand zur 5. Edition. Man kann daher nur hoffen, dass die weiteren Codices ebenso umfangreich werden und auch mit so viel Hintergrundinformationen gefüllt sind wie dieser. Damit kann man auch über lange Wartezeiten hinwegtrösten. Inhaltlich deckt der Codex vieles ab (Strukturen, Aufbau usw.), was man sich sonst im Lexicanum “mühsam” zusammensuchen müsste.
Wo wir schon bei dem Begriff „Codex Ultramarines“ sind, der neue Space Marine Codex ist quasi der Ultramarines Codex. Artwork und Einheiten sind darauf ausgelegt. Codex Abweichende Einheiten sucht man vergebens, dafür gibt es aber die White Dwarf Listen und eigene Codices in (baldiger?) Zukunft, vorne weg die Space Wolves.

Warhammer 40.000 Codex Space Marines

Neues Spielzeug für das Lieblingsspielzeug der 40kler
Die 5. Edition bringt Regeländerungen mit sich und so muss auch der neue Codex neues mit sich bringen. Die einen trauern noch den Deathwatch Marines nach, während sich die anderen über neue Truppentypen freuen. Man störrt sich ein wenig an Namen wie der Expugnatorgarde und Protektorgarde, die im englischen Vanguard bzw. Sternguard heißen. Klingt vielleicht cooler als das deutsche Gegenstück, aber GW bleibt hier dem Leitfaden der Lateinischen Namen in der deutschen Lokalisierung treu. Gerade die Protektorgarde ist eine Allzweckwaffe, teuer aber die Munitionstypen bolzen alles weg, was sich in den Weg stellt (primär Orks, Eldar / Tau, Monströse Kreaturen und andere Space Marines). Wer einen Trupp also geschickt platziert, räumt auf.
Im Fuhrpark ändert sich auch ein bisschen was, Punkte wurden angepasst (viele freuen sich über den Razorback mit synchronisierten Sturmkanonen 😉 ) und eine neue Land Raider Variante wurde vorgeführt, der Land Raider Redeemer.
Die Änderungen beim normalen Land Raider beziehen sich auf eine Erhöhung der Transportkapazität auf 12 – zum Ärger der Nicht-Codex Orden aktualisiert dies nicht deren Listen, dort bleibt die Kapazität 10! Davon sind auch verschiedene Regelupdates der Ausrüstungsgegenstände betroffen. Laut Games Workshop wird es dort vorerst auch keine FAQs und Erratas geben, die dies ändern oder anpassen sollen.
Außerdem gibt es noch den neuen Land Speeder Storm, ein Scouttransportfahrzeug mit Störrsender der Schocktruppen in der Nähe behindern kann. Ein Auge sollte man auch auf die neue Ironclad-Cybot Variante werfen, die in der 2. Produktwelle auch eine Miniatur erhalten dürfte. Außerdem gibt es noch ein neues Geschütz, die Salvenkanone. Für meine Begriffe etwas Space Marine untypisch, aber nun ja, einigermassen effektiv seitens der Regeln wird diese auch ihre Anhänger finden.
Aber es gibt natürlich nicht nur neue Truppen, sondern auch ein paar Veränderungen an bestehenden Einheiten. So werden Space Marines nach einer langen Zeit eines konstanten Punktewerts, um einen Punkt teurer (Man hatte sich so schön an die 15 Punkte gewöhnt). Eine Änderung am Cyclone Raketenwerfer, dürfte diesen auch wieder häufiger auf das Schlachtfeld bringen. Über ein Comeback dürfen sich außerdem die Scout Biker freuen. Früher wegen fehlender Qualitäten nicht aufgestellt, sind die neuen Scoutbiker das As im Ärmel mit den vielen Sonderregeln und Ausrüstungsgegenständen.

Warhammer 40.000 Codex Space Marines

Helden der Space Marines
Eine Neuerung, welche nicht überall auf Fans gestoßen ist, ist dass nun jede Armee, egal welchen Ordens, jedes Space Marine Charaktermodell aus dem Space Marine Codex einsetzen darf. Daher wird in Zukunft wohl u.a. Marneus Calgar verschiedene Gastauftritte in anderen Orden haben. Vielleicht wird diese Änderung überwertet, da der Einsatz von besonderen Charaktermodellen sowieso nicht alltäglich ist, aber hier noch haarsträubenderen Eigenbauten etwas den Wind aus den Segeln nimmt.

Warhammer 40.000 Codex Space Marines

Fazit
Die Space Marines sind etwas heftiger geworden, aber das hat natürlich auch einen Preis. Die neue Armeeliste passt besser zum Hintergrund der Space Marine Armeen. Tödliche Elitetruppen, welche häufig zahlenmäßig unterlegen sein werden.
Wer sich für Space Marines interessiert und / oder Fluff hohe Bedeutung zu weis, dem kann ich ohne Bedenken den neuen Codex empfehlen. Inhaltlich mit dem großen Umfang an Ressourcen sowie von der Verarbeitungsqualität lässt der Codex keine Kritik zu und bestätigt das Preis-/Leistungsverhältnis durch den vielen Inhalt und Graphiken.
Erfreulich ist auch, dass die hohe Anzahl an Einheiten, die der Codex abdeckt dafür sorgen dürfte, dass die Listen sich nicht all zu ähnlich sein werden.

Eine Umfangreichere Rezension zum neuen Codex Space Marines findet ihr im Mephisto #42.

Verwandte Artikel

Über Dennis

SiamTiger / Dennis, Stellvetr. Chefredakteur von Brückenkopf Online. Seit 1996 im Hobby. Erstes Tabletop Blood Bowl. Aktuelle Projekte: http://www.chaosbunker.de/
anzeige

Vorheriger / Nächster Artikel